Hilfe! ALG II endete nach Gutachten vom Gesundheitsamt,Einsp (1 Betrachter)

Betrachter - Thema (Registriert: 0, Gäste: 1)

Status
Für weitere Antworten geschlossen.

farang

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
5 Dezember 2005
Beiträge
17
Bewertungen
0
Hätte da mal eine Frage
Zum Sachverhalt:
Bin 59 Jahre,verheiratet,keine Kinder und habe seit
1997 ich einen GdB von 60%,doch schon 3x ist mir die Rente von der LVA abelehnt worden,da ich noch zum Teil arbeitfähig wäre.Auch ist dieses Jahr,vom Versorgungsamt der Antrag auf einen höheren GdB,geschweige den ein G in meinem Schwerbehindertenausweis mit der gleichen Begründung abgelehnt worde.
Seit Mitte 2004 bin ich arbeitsunfähig geschrieben und hatte bis vor kurzem mehrere Krankenhausaufenthalte,sowie OP´s.

Ab dem 01.01.2005 bekomme ich und meine Frau ALG II.

Auf Anordnung der zuständigen Leistungsstelle,musste ich mich durch das Gesundheitamt einer Untersuchung unterziehen,das ein Gutachten erstellte,welches mir als Kopie auf Verlangen zugeschickt wurde.(10.10.2005)

Da heißt es,ich zitiere:
Frage unter 1.: Liegen gesundheitliche Einschränkungen der Erwerbsfähigkeit vor?
Anwort unter 2.:ja,der wegen der unter 1. aufgeführten Krankheiten oder Behinderung ist der oben Genannte (ich) auf absehbare Zeit außerstande,unter den üblichen Bedingungen des allgemeinen Arbeitsmaktes mindestens drei Stunden täglich erwebstätig zu sein


Meine Frau wurde dann zum Haushaltsvorstand ernannt und ich bin nun durch sie bei der AOK versichert,obwohl sie nie gearbeitet hat und somit keinerlei Sozialbeiträge gezahlt hat.

Heute war ich bei meiner Sachbearbeiterin im Sozi,die auf meine Frage nach dem Statistiktrick zugab,mich aus der Arbeitslosenstatistik streichen zu können.Eine Widerspruchsfrist gegen das Gutachten und Rückstufung in die Sozialhilfe hätte ich nicht mehr,obwohl in dem Gutachten weder Frist noch sonstwas eingeräumt wurde.

Leider kam ich vier Tage nach nach besagter Untersuchung ins Krankenhaus,womit ich den Widerspruch sowieso vergessen konnte.
Auch die 58er Regel,die mir vom Sozi nahegelegt wurde,habe ich abgeleht ,weil mir ein Abzug von 10,8% der Rente bevorstünde,wenn ich sie überhaupt durchkriegen würde.
Nun frage ich mich,ob das alles rechtens ist,zumal sich die Gutachten veschiedener Behörden gravierend untescheiden.Kann ich trotzdem Widerspruch einlegen,oder was soll ich machen.
Gruß
farang
 
Status
Für weitere Antworten geschlossen.
Oben Unten