[Hilfe[ 100% Sanktion was tun ?

Besucher und registrierte Nutzer in diesem Thema...

Status

Dieses Thema ist geschlossen.
Geschlossene Themen können, müssen aber nicht, veraltete oder unrichtige Informationen enthalten.
Bitte erkundige dich im Forum bevor du eigenes Handeln auf Information aus geschlossenen Themen aufbaust.

Themenstarter können ihre Themen erneut öffnen lassen indem sie sich hier melden...

Sabbi88

Neu hier...
Startbeitrag
Mitglied seit
30 November 2012
Beiträge
3
Bewertungen
0
Hallo,

Ich bin Sabbi und bin 24 Jahre.
Ich habe September eine Maßname bekommen (Bewerbungstraining u.a) die ich auch vorher per Eingliederungsvereinbarung unterschrieben hatte.
So ich war dar und konnte es nicht fassen. Denn genau solche Maßnamen hatte ich jetzt zum 3x mal gehabt. So nach ein paar Tage verließ mich der mut da noch hinzugehen...auch Private Probleme kamen dazu!. Nach ca. 1 Monat kam ein Anhörungsschreiben...welches ich beantwortete. Jetzt vor ein paar Tagen kam ein Beschluss. 100% Sanktion bis auf die Miete. Ich hatte davor noch nie gegen etwas Verstoßen. 176€ Lebensmittelgutscheine bekomme ich jetzt. Naja sein wir alle mal erlich, ich brauche mehr für Essen+Trinken+Hygiene.

Was kann ich jetzt machen ?
habe ja noch Abzüge wie z.b 30€ Strom,30€ Dispokredit etc.

habe eigene Wohnung und bin 24 Jahre.
 

Anhänge

  • 1.jpg
    1.jpg
    382,2 KB · Aufrufe: 111
  • 2.jpg
    2.jpg
    390,7 KB · Aufrufe: 111

Lilastern

StarVIP Nutzer*in
Mitglied seit
21 Mai 2011
Beiträge
7.866
Bewertungen
2.317
Du hast eine EGV unterschrieben. Dir muss bewußt sein, dass man einer Maßnahme nicht einfach so ohne Entschuldigung AU-Bescheinigung fernbleiben kann.

Und dass man private Gründe hatte, das interessiert den SB vom Jobcenter überhaupt nicht.

Du hast jeden deine Pflichten verstoßen, also musst du schauen, wie du über die Runden kommst.

Du kann versuchen einen Beratungsschein beim Amtsgericht holen und dir dann einen Anwalt nehmen.

Ob du Krankenversichert in dieser Zeit bist, wo die Sanktion läuft, solltest du unbedingt abklären.
 

gelibeh

StarVIP Nutzer*in
Mitglied seit
20 Juni 2005
Beiträge
23.663
Bewertungen
17.055
Du kann versuchen einen Beratungsschein beim Amtsgericht holen und dir dann einen Anwalt nehmen.
Mach das ganz dringend. Oft sind schon bei der Zuweisung in solche Maßnahmen Fehler gemacht worden und was das nutzen soll noch ein viertes Mal eine ähnliche Maßnahme zu machen, erschließt sich mir nicht.
Und für die Zukunft, man unterschreibt nie ungeprüft sofort eine EGV.
 

Seepferdchen 2010

Super-Moderation
Mitglied seit
19 November 2010
Beiträge
25.157
Bewertungen
18.372
Mal eine ganz andere Frage, du führst private Probleme an und danach wird auch der RA fragen kannst du da einen gewichtigen Grund benennen?

Gelibeh hat schon recht ein Bewerbungstrainig zum vierten Mal ist nicht das Non-Plus-Ultra, aber hier hättest du schon im Vorfeld einhaken müßen und hier liegt das "Übel".

:icon_pause:
 

gelibeh

StarVIP Nutzer*in
Mitglied seit
20 Juni 2005
Beiträge
23.663
Bewertungen
17.055
Depressionen sind aber ein wichtiger Grund. Das muss allerdings von einem Arzt bestätigt werden. Mach das mit dem Beratungshilfeschein!
 

Rechtsverdreher

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
14 Mai 2007
Beiträge
2.552
Bewertungen
431
Was kann ich jetzt machen ?
habe ja noch Abzüge wie z.b 30€ Strom,30€ Dispokredit etc.

habe eigene Wohnung und bin 24 Jahre.

1. Widerspruch einlegen.

2. Zum Sozialgericht gehen und eine einstweilige Anordnung beantragen.
Gründe lassen sich leicht in der von Dir unterzeichneten Eingliederungsvereinbarung (er)finden. Z. B.:

- Das sich das Jobcenter zu nichts verpflichtet hat innerhalb der Eingliederungsvereinbarung (ist in 99,9% der Fälle so).
=> Keine Leistung ohne Gegenleistung.

- Du hast diese Art von Massnahme bereits 3x absolviert => Schikaneverbot BGB.

- Nach dem Gesetz stehen Dir mindestens 70% des Regelsatzes in Form ergänzender Leistungen zu. Nach dem BVerfG sogar 100% des Regelsatzes, sofern kein Nebeneinkommen bzw. Ansparvermögen vorhanden ist.

- Keine Fahrtkostenübernahme innerhalb der Eingliederungsvereinbarung (falls es so ist).

Das nächste mal keine Eingliederungsvereinbarung unterzeichnen.

Tipp: Sanktionsbescheide o. ä., welche den Hilfeempfänger nicht nachweislich erreicht haben entfalten bei diesem keine Rechtskraft.
So weit ich gelesen habe, können solche Fehler auch nicht mehr im nachhinein geheilt werden, weil es besonders schwerwiegende Verwaltungsakte sind.
Nochmal auf deutsch: Falls das/die Schreiben in irgendeinem Lokus verschwunden sind, dann muss die Sanktion aufgehoben werden.

Fachanwalt für Sozialrecht (Adressen — Tacheles Adressdatenbank).
 
Status

Dieses Thema ist geschlossen.
Geschlossene Themen können, müssen aber nicht, veraltete oder unrichtige Informationen enthalten.
Bitte erkundige dich im Forum bevor du eigenes Handeln auf Information aus geschlossenen Themen aufbaust.

Themenstarter können ihre Themen erneut öffnen lassen indem sie sich hier melden...
Oben Unten