Hier ist sie nun, die EGV für chronisch Kranke (1 Betrachter)

Betrachter - Thema (Registriert: 0, Gäste: 1)

Magie57

Priv. Nutzer*in
Startbeitrag
Mitglied seit
6 August 2011
Beiträge
758
Bewertungen
244
Kleine Vorgeschichte:

2007, 1. Gutachten des ÄD der AFA nach Akteneinsicht:
Unter 3 Stunden arbeitsfähig.
2007, 2. Gutachten mit umfänglicher Untersuchung: Auf dauer nicht mehr arbeitsfähig, Rentenantrag wird empfohlen!

2007 Antrag auf EM-Rente gestellt.

2007:Umzug in ein anderes Bundesland.

Einladung zum neuen SB der stellt fest, während des laufenden Rentenverfahrens!!!...da warten "Wir" mal ab was die DRV sagt...keine EGV nix nur alle 6 mon. mal melden....jepp...

Dann 2009 SB-wechsel...im laufenden Rentenverfahren...!!!

Meint der neue SB nun er müsste ein neues Gutachten machen...aha...ich hab keine Ahnung...

Einladung zum ÄD der AFA 2009...Gutachten & ganz viele Unterlagen mitgebracht, weil "ÄD-Gutachten, 2 mal, 2007,sagt ja.. NICHT mehr arbeitsfähig...(wird aber ignoriert!!!)

Und ein Wunder ist geschehen, Hallelujaaaa !!!...Ich bin plötzlich nun 3-6 Stunden erwerbsfähig( mit ca. 35 Einschränkungen...aha) in Teil B stehen die ganzen Diagnosen!!!...aha...keine Ahnung hab, ob das so richtig ist...

Damit nicht genug, nach nur 2 Monaten!!! Muss!!! angeblich 2009 ein neues Gutachten vom ÄD der AFA gemacht werden.

Ergebniss: auch für 3-6 std. erwerbsfähig und wieder stehen Diagnosen in Teil B...Halleluhjaaaa...(Rentenverfahren läuft noch!!!)
SB will mich in eine Maßnahme stecken..
Den "Mist"hab ich dann erfolgreich abgewehrt...SB war sichlich verunsichert...lässt mich aber dann in Ruhe...

2011 EM-Rente abgelehnt...

Ich bin chronisch Krank, hab derzeit einen GdB von 30...geht aber demnächst in die "nächste Runde" und bin seit über 1 Jahr AU.

2012: rischtisch neues Gutachten muss gemacht werden vom ÄD der Afa...neuer SB-"neues Glück"*g

Nachdem ich Teil A & B gelesen hab, fall ich fast vom Stuhl...Teil A...ich hab plötzlich Krankheiten die weder meine behandelten Ärzte festgestellt haben und von denen mir auch nix bekannt ist...hmm...und stehen doch wieder in Teil B Diagnose und Diagnosehinweise und noch schlimmer da steht für den SB ein psych. Therapiehinweis!!!...ähmmm geht's noch???
Umgehend lasse ich das "neue Gutachten" sperren, bzw. löschen...noch bevor ich den nächsten Termin bei der SB erhalte...

Der ÄD der AfA antwortet "nett":

"Er hätte es an die zuständige Stelle" weitergeleitet, ohne zu benennen, an WELCHE Stelle, weil er...angeblich auf das "System" keinen Zugriff hat...???
Auskunft über den begutachtenden Arzt, bzw. dessen Fachrichtung wird nicht einfach beantwortet...hmmmmmm???

Ich habe nun den Bundesdatenschutz eingeschaltet...Ein entsprechendes Schreiben geht die Tage an die Ärztekammer raus.

Mit "stolzer Brust" präsentierte mir meine SB die Tage im beisein meines "stillen Beistand das Gutachten, mit allen Diagnosen.:eek:

Besprochen wurde, dass ich im ALG II verbleibe und ich einen erneuten Rentenantrag | med. Reha bei der DRV stellen soll... mehr nicht, soweit die Vorgeschichte...

Hier nun die EGV...die ich Euch nicht vorenthalten möchte :biggrin:

Und NEIN ich hab nix unterschrieben...:biggrin:

Ich möchte Eure Meinung dazu:
---------------------------------------------------
Ziele: Integration in Arbeit(3-4h/täglich)Stabilisierung des Gesundheitszustandes)Antrag auf med. REHA / Antrag auf Erwerbsminderungsrente
-------------------------------------------------
1. Ihr Träger für Grundsicherung Jobcenter...Bla...unterstützt Sie mit folgenden Leistungen zur Eingliederung
Er unterstützt Ihre Bewerbungsaktivitäten durch Übernahme von angemessenen, nachgewiesenen Kosten für schriftliche Bewerbungen nach Maßgabe des § 16 Abs.1 SGB II, i.V.m. §45 SGB III, sofern Sie diese beantragt haben.
Er unterstützt Ihre Bewerbungsaktivitäten nach Maßgabe des § 16 Abs. 1 SGB II i. V.m.§ 45 SGB III durch Übernahme von angemessenen und nachgewiesenen Fahrkosten zu Vorstellungsgesprächen, sofern die Kostenübernahme vor Fahrtantritt durch Sie beantragt wurde.
---------------------------------------------------
2. Bemühungen von Sklave Magie57 zur Eingliederung in Arbeit

Sie unternehmen in den nächsten 6 Monaten, beginnend mit dem Datum der Unterzeichnung, mindestens 3 schriftliche Bewerbungsbemühungen pro Monat um sozialvesricherungspflichtige Beschäftigungsverhältnisse und legen hierüber zu jedem Termin folgende Nachweise IN PAPIERFORM vor:Absagen | Anschreiben |Bestätigungen der AG über Ihre Vorsprachen, Liste mit Eigenbemühungen. d.h. konkret: Sie suchen selbstständig in der Zeitung z.B. Kurier, BNN, dem Amtsblatt etc. und im Internet, z.B. unter www. arbeitsagentur.de nach Arbeitsstellen und beerben sich umgehend auf die ausgeschriebenen Stellen, dazu zählen Bewerbungen um sozialversicherungspflichtige Tätigkeiten, Beerbungen bei Zeitarbeitsfirmen und Initiativbewerbungen und sie legen bei unserem nächsten Gespräch eine Liste Ihrer Eigenbemühungen vor, aus der vollumfänglich hervorgeht, bei elchen Firmen Sie sich seit unserem heutigen Gespräch beworben haben.
Diese Vereinbarung der Stellensuche umfasst die Verpflichtung, sich auf zumutbare Stellen zu bewerben-Zumutbar ist jede Stelle, zu deren Ausübung man körperlich und geistig in der Lage ist.
Fortsetzung der Bemühungen von Sklave Magie57 zur Eingliederung in Arbeit(seite 2)

Es wird ausdrücklich darauf hingewiesen, dass Bewerbungen auf die vom Jobcenter XXX übermittelten Vermittlungsvorschläge bzw.Stelleninformationen keine Eigenbemühungen darstellen.

Sollten Sie keine Eigenbemühungen durchführen (ACHTUNG JETZT KOMMT'S DICKE, Siehe erste Seite !!!!) ( mindestens 5 pro Monat .War da nicht auf Seite 1 von Monatl. 3 geschrieben???....
Ja was nun 3 oder 5?:confused:

Also nochmal:

Sollten Sie keine Eigenbemühungen durchführen (mindestens 5 pro Monat, das waren aber 3 !!! auf der ersten Seite) oder diese bis zum nächsten Beratungstermin nicht nachweisen können in Form der Kopien der Absagen| Ihrer Anschreiben, wird eine Leistungsabsenkung in Höhe von 30% Ihrer Regelleistung für die Dauer von 3 Monaten verhängt werden.
(Rechtsgrundlage §31 Abs. 3 II. Sozialgesetzbuch).
Sie bewerben sich zeitnah, d.h. spätestens am dritten Tage nach erhalt des Stellenangebotes, auf Vermittlungsvorschläge, die Sie von der AFA / Träger der Grundsicherung erhalten haben.

Stellen Sie einen Antrag auf med. REHA und halten Sie uns auf dem laufenden über die beantragten Verfahren!
(Anmerkung: Rechtschriebfehler habe ich 1:1 übernommen) :biggrin:

dann kommt RFB...spar ich mir mal
 
E

ExitUser

Gast
:icon_neutral::icon_neutral::icon_neutral:

In was für einem Amt bist du denn da gelandet?

Da sind ja nur Vollpfosten unterwegs!

WAS da nicht stimmt brauch ich dir ja nicht einzeln aufzuzählen - NICHTS!
 
E

ExitUser

Gast
So viele Gutachten :eek:
und dann noch mit Diagnosen :eek:

Also wenn diese EGV so als VA kommt, da brauchst du dir keine Sorgen machen, dass deinem Widerspruch nicht statt gegeben wird.

Spätestens wird das SG zu deinen Gunsten entscheiden.

Was hat SB gesagt weil du nicht unterschrieben hast ? Hat er mit einem VA gedroht ?
 

Magie57

Priv. Nutzer*in
Startbeitrag
Mitglied seit
6 August 2011
Beiträge
758
Bewertungen
244
So viele Gutachten :eek:
und dann noch mit Diagnosen :eek:

Also wenn diese EGV so als VA kommt, da brauchst du dir keine Sorgen machen, dass deinem Widerspruch nicht statt gegeben wird.

Spätestens wird das SG zu deinen Gunsten entscheiden.

Was hat SB gesagt weil du nicht unterschrieben hast ? Hat er mit einem VA gedroht ?
Vielen lieben Dank @ Sperling

Das EGV-Dingens liegt in meiner Ablage AW= Abwarten...*g

nö gedroht hat der nich...aber als ich sagte ich lass mal meinen Anwalt drüberschaun hat er geschluckt...*g

Ich hab bis mitte Sept. Zeit...um das "Teil" zu unterschreiben...:biggrin:
Und wie Du, bin ich ganz fest der Meinung
das Ding kipp ich... locker...:icon_twisted:
 

Rosarot

Priv. Nutzer*in
Mitglied seit
14 Juni 2012
Beiträge
643
Bewertungen
278
Da kannst du dich wirklich beruhigt zurücklehnen und auf einen VA warten...
Was für ein Schwachsinn, diese EGV!
 

Sonntagsmaja

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
1 Juli 2005
Beiträge
1.442
Bewertungen
768
Meine Frage dazu mal an die hier ebenfalls vertretenen Fachmenschen (SBs):

Was um aller Welt bedeutet "Stabilisierung des Gesundheitszustandes"????


Wie macht man sowas?
Ihr gebt ja das (immer öfter) als Ziel an. Wie erreicht man dieses Ziel?:confused:
Ihr müßt es doch wissen. Denn ihr verlangt es ja immer häufer!

Was ist wenn sich meine Gesundheit weigert sich zu "stabilisieren"? Ist man dann "sanktionsgefährtet"?

Ich bitte an dieser Stelle doch herzlich um eine kompetente Antwort:icon_smile:

@Magie
Ich weiß ja nicht....aber irgendwie sind die zwei anderen Ziele widersprüchlich.
Einerseits sollst Du in Arbeit integriert werden und andererseits sollst Du eine Rente beantragen, die Dir (Bewilligung mal vorausgesetzt) bescheinigt, daß Du nicht mal erwerbsfähig bist:confused:

Sorry aber um so eine gequirlte Sch...ähm....Soße zu verstehen reicht mein IQ nicht aus:icon_mad:
 
E

ExitUser

Gast
.....

Sollten Sie keine Eigenbemühungen durchführen (mindestens 5 pro Monat, das waren aber 3 !!! auf der ersten Seite) oder diese bis zum nächsten Beratungstermin nicht nachweisen können in Form der Kopien der Absagen.....
Der Satz ist gut. Ich hätte da mal spontan eingelenkt, wo die gesetzliche Grundlage dafür steht, denn erfahrungsgemäss hört man von den meisten nichts mehr.
Ausserdem schliesst der Satz Bewerbungen auch Chiffre aus, denn wen soll man dann zusammenscheibenkleistern, wenn keine Absage kommt??

Alles Andere haben meine Vorredner schon gesagt ... :biggrin:
 

Magie57

Priv. Nutzer*in
Startbeitrag
Mitglied seit
6 August 2011
Beiträge
758
Bewertungen
244
Da kannst du dich wirklich beruhigt zurücklehnen und auf einen VA warten...
Was für ein Schwachsinn, diese EGV!
Gell, der Meinung bin ich auch:biggrin:...hab das "Teil" auch nicht gleich gelesen...nur eingesteckt...mit dem Hinweis...da muss mein RA mal drüberschaun...wobei ich mir 1000% sicher war...das "Dingens" ist nie und nimmer Rechtskonform...ich kenn doch meine PaP-Nase...:icon_twisted:

Und Nein ich mache keine Vorschläge... SB hatte seine Chance...und ich nutze nun die Meinige...:biggrin:
 

Magie57

Priv. Nutzer*in
Startbeitrag
Mitglied seit
6 August 2011
Beiträge
758
Bewertungen
244
Meine Frage dazu mal an die hier ebenfalls vertretenen Fachmenschen (SBs):

Was um aller Welt bedeutet "Stabilisierung des Gesundheitszustandes"????


Wie macht man sowas?
Ihr gebt ja das (immer öfter) als Ziel an. Wie erreicht man dieses Ziel?
Ihr müßt es doch wissen. Denn ihr verlangt es ja immer häufer!

Was ist wenn sich meine Gesundheit weigert sich zu "stabilisieren"? Ist man dann "sanktionsgefährtet"?

Ich bitte an dieser Stelle doch herzlich um eine kompetente Antwort

@Magie
Ich weiß ja nicht....aber irgendwie sind die zwei anderen Ziele widersprüchlich.
Einerseits sollst Du in Arbeit integriert werden und andererseits sollst Du eine Rente beantragen, die Dir (Bewilligung mal vorausgesetzt) bescheinigt, daß Du nicht mal erwerbsfähig bist

Sorry aber um so eine gequirlte Sch...ähm....Soße zu verstehen reicht mein IQ nicht aus:icon_mad:
Ich nehm den ganzen "Mist" incl. der EGV einfach mit Humor...:biggrin:
Und mein Humor ist rabenschwarz.:icon_twisted:..geht nich anders...und manche Dinge will ich nicht mehr verstehen...ich geh sie mit meinen Mitteln an...:biggrin:Und dann muss die SB einfach mal fühlen...:icon_twisted:

D.h. in meinem Fall...ruhig Blut...abwarten und Teetrinken ...und die Asse im Ärmel lieb streicheln...:biggrin:
 

Magie57

Priv. Nutzer*in
Startbeitrag
Mitglied seit
6 August 2011
Beiträge
758
Bewertungen
244
Der Satz ist gut. Ich hätte da mal spontan eingelenkt, wo die gesetzliche Grundlage dafür steht, denn erfahrungsgemäss hört man von den meisten nichts mehr.
Ausserdem schliesst der Satz Bewerbungen auch Chiffre aus, denn wen soll man dann zusammenscheibenkleistern, wenn keine Absage kommt??

Alles Andere haben meine Vorredner schon gesagt ... :biggrin:
Wobei..Absagen in PAPIERFORM...das geht auch mit KLOPAPIER...Rolle für Rolle...Qualitääät, PC hab isch niüsch und dann schreib ich halt die Bewwerbungen handschriftlüsch,wobei ich eine nachgewiesene Lähmung in beiden Armen hab...laut Neurologen..."Läsion des Nervus Ulnaris" schonung über 1 Jahr...OP steht bevor (überleg ich mir noch)...:icon_twisted:
 

Doppeloma

Super-Moderation
Mitglied seit
30 November 2009
Beiträge
11.271
Bewertungen
14.165
Hallo Magie57,

was ist denn aus deinem ersten Antrag auf EM-Rente geworden, der Ablehnung hast du doch hoffendlich widersprochen, sonst machen die beim nächsten Antrag "ruck-zuck" auch wieder kurzen Prozeß...:confused:

Noch einen Antrag brauchst da dann natürlich NICHT zu stellen, wenn die DRV dich zur Reha schicken wollte, würde zumindest das im Ablehnungs-Schreiben auch "andeutungsweise" drin stehen...

Vermutlich wurde wieder mit den "Allgemeinplätzen", nach gründlicher Prüfung der vorliegenden Unterlagen (Reha-Berichte /DRV-Gutachten ???) haben wir festgestellt, dass Sie 6 und mehr Stunden auf dem allgemeinen Arbeitsmarkt tätig sein können...BLA, BLA, BLA...

Die lehnen auch nur noch Alles mit den selben Textbausteinen ab, das Einzige was mal unterschiedlich ist sind die anerkannten Diagnosen...die bewirken aber auch nur "minmale" Einschränkungen, und sind "unter den üblichen Bedingungen des Allgemeinen Arbeitsmarktes zu berücksichtigen"...:icon_neutral:

Diese Behauptung ist IMMER die Krönung...welche Rücksichten werden bitte "unter den üblichen Bedingungen" am Arbeitsmarkt genommen...:eek:

Zu deiner EGV kann ich mich den Vorschreibern nur anschließen, dieser "Mischmasch aus Erwerbsfähig oder nicht Erwerbsfähig, das ist hier die Frage" :icon_kinn:...geht ganz sicher NICHT durch, beim Widerspruch und wenn doch hat das SG bestimmt was zu "lachen"...

Die meinen also du wärst (theoretisch) ein Kandidat für eine Teilweise Erwerbsminderung, WARUM bekommen die denn (so wie ich gerade) dann immer die Volle EM-Rente (auf Zeit) bewilligt, wenn es doch (nach Meinung deiner SB) so viele versicherungspflichtige (leidensgerechte) Teilzeit-Arbeitsplätze gibt...

Anträge zu stellen (auf was auch immer), kann per begründetem separaten Bescheid erfolgen, aber NICHT in einem VA der eine EGV ersetzen soll, sowas ist KEINE Eingliederungs-Leistung und hat in EGV /VA dazu überhaupt NICHTS zu suchen.

JAAA, der "Befehl" gesünder werden zu sollen /müssen wäre mir auch ein Dorn im Auge, ich kann mich doch nicht per Vertrag dazu verpflichten, dass es mir bald blendend gehen wird...und mach ich das NICHT freiwillig, werde ich per VA dazu verdonnert...

NUR gut, dass meine Tage beim JC gezählt sind und man mir solchen Blödsinn NICHT zur Unterschrift vorgelegt hat, da hätten die mit mir auch noch richtig SPASS bekommen...

NaJa, ein wenig bekommen sie auch so noch, die haben sich tatsächlich mehr als mir je gezahlt wurde, von der Rentenkasse erstatten lassen, besonders dreist haben sie die Leistungen noch einmal (aus meiner Renten-Nachzahlung !!!) abgefordert, die bereits letztes Jahr für Männe (von der DRV) schon erstattet wurden...:icon_neutral:

Das gibt noch RICHTIG Ärger als "Abschiedsgeschenk" und das Gute dabei ist, dass sie uns deswegen NICHT mehr durch Geld-Entzug ärgern können...JETZT sitzen WIR am längeren Hebel...:icon_party:

MfG Doppeloma
 

Magie57

Priv. Nutzer*in
Startbeitrag
Mitglied seit
6 August 2011
Beiträge
758
Bewertungen
244
Hallo@Doppeloma,

Ich hatte selbst erst einen fristwahrenden Widerspruch ohne Begründung eingelegt, hab mir dann einen Fachanwalt gesucht...dann kam die Reha, dann habe ich mit Hilfe des ReA Klage eingereicht.
Das Entlassungsgutachten der Reha meinte ich soll eine Umschulung zur "Näherin" machen.:confused:
Die Oberärztin in der Reha schrieb dieses Gutachten...ich hab ihr mal nebenbei gesagt, als sie fragte welche Hobby ich habe, ich nähe ab und an mal was für mich...:icon_neutral:

Diese Reha war der Oberhammer...Arzt A verordnet mir Medikament C, Arzt B, verordnet mir Medikament CC, obwohl beide Medikamente "kontraindiziert" sind...Da wusste die "rechte Hand" nich was "die Linke" tut...

Ergebniss ich erlitt eine Vergiftung...und ich ging aus der Reha kranker nach Hause, als ich rein bin. Seit der Reha hat sich mein Gesundheitszustand erheblich verschlimmert.

Klage vor dem SG 2011, verloren ich kann locker trotz "Angst und Panikstörung" und massivsten,orthopädischen Einschränkungen,im Gartencenter, Baumarkt oder Supermarkt an der Kasse mit häufigem Publikumsverkehr arbeiten 6-8 Std. und"mehr...:icon_neutral:

Aber eine "Krähe hackt der anderen nicht die Augen aus"
Das "Krähenprinzip".
Von meinem HA, hab ich auch keine wirkliche Hilfe, einerseits schreibt er mich berechtigterweise Krank, andererseits meint HA ich kann ohne weiteres während der AU zum JC...es ist ja "nur" ein"Meldetermin"...Erklärungsversuche meinerseits...erfolglos...:icon_neutral:
Seitdem kämpfe ich...
Achja, HA gewechselt, hatte ich auch schon..."kam vom Regen in die Traufe"
Die Tage war ich beim VDK, kann ich auch "knicken" der Typ hat von nix ne Ahnung, aber von dem viel...

Und die EGV...da bekommt SB noch ganz viel "Spass" von mir...und der ÄD bekommt auch viel "Spass" von mir...:biggrin:
 

Doppeloma

Super-Moderation
Mitglied seit
30 November 2009
Beiträge
11.271
Bewertungen
14.165
Hallo Magie57,

Ich hatte selbst erst einen fristwahrenden Widerspruch ohne Begründung eingelegt, hab mir dann einen Fachanwalt gesucht...dann kam die Reha, dann habe ich mit Hilfe des ReA Klage eingereicht.
Verstehe ich jetzt nicht ganz, wurde denn der Widerspruch nie vernünftig begründet ???

Klagen kann man ja erst nach Ablehnung des Widerspruches...
Was passierte im Zeitraum des Widerspruches von Seiten der DRV...NICHTS...???

Das Entlassungsgutachten der Reha meinte ich soll eine Umschulung zur "Näherin" machen.
Die Oberärztin in der Reha schrieb dieses Gutachten...ich hab ihr mal nebenbei gesagt, als sie fragte welche Hobby ich habe, ich nähe ab und an mal was für mich..
Liegt dir der Reha-Bericht vor, was steht da sonst noch drin im Bezug auf deine Leistungsfähigkeit ???
Klar, Leuten in unserem Alter werden ja die Umschulungen auch hinterhergeworfen :-(((

Diese Reha war der Oberhammer...Arzt A verordnet mir Medikament C, Arzt B, verordnet mir Medikament CC, obwohl beide Medikamente "kontraindiziert" sind...Da wusste die "rechte Hand" nich was "die Linke" tut...
Und warum hast du in der Reha überhaupt an deinen Medis herumdrehen lassen, das haben die bei mir gar nicht erst versucht...ich bin doch (trotz Allem :biggrin:) noch nicht lebensmüde...

Ergebniss ich erlitt eine Vergiftung...und ich ging aus der Reha kranker nach Hause, als ich rein bin. Seit der Reha hat sich mein Gesundheitszustand erheblich verschlimmert.
Das kann ich mir unter diesen Bedingungen sehr gut vorstellen, aber KEINER wills gewesen sein...
Mir ging es aber auch OHNE die Medi-Experimente nach den 6 Wochen Psycho-Reha deutlich schlechter als vorher.
Ich MUSSTE "auf Wunsch meiner KK" (nach gut 3 Monaten AU), sonst gibt es eben KEIN Geld mehr...ja sowas unterstützt unheimlich bei der Genesung, besonders wenn man gerade knapp wieder psychisch auf die Beine kam...aber eben nicht schnell genug für die KK...:icon_neutral:

Klage vor dem SG 2011, verloren ich kann locker trotz "Angst und Panikstörung" und massivsten,orthopädischen Einschränkungen,im Gartencenter, Baumarkt oder Supermarkt an der Kasse mit häufigem Publikumsverkehr arbeiten 6-8 Std. und"mehr...
Wurdest du vom Gericht zum Gutachter geschickt, oder wer hat das dann so "beschlossen", ich weiß, dass es auch da viele Fehlgutachten gibt, mein Männe musste damals seine Klage zurücknehmen, wegen so einem Orthopädischen "All-Round-Talent", der durfte für den Richter sogar die Berichte von Schmerz-Fachkliniken "sondieren" und als irrelevant für das Verfahren befinden...

Da hatte ich zum Glück MEHR Erfolg mit, meine Gutachter die das (Selbe) Gericht beauftragt hatte, haben wirklich ordentlich /objektiv begutachtet und mir jetzt zur EM-Rente verholfen.

Es gab nicht mal eine Verhandlung, die DRV hat sich dann mit einem Vergleich da rausgewunden, aber bis dahin vergingen nun auch 3 Jahre, in denen ich durch das ganze Theater nicht gerade gesünder wurde.

Von meinem HA, hab ich auch keine wirkliche Hilfe, einerseits schreibt er mich berechtigterweise Krank, andererseits meint HA ich kann ohne weiteres während der AU zum JC...es ist ja "nur" ein"Meldetermin"...Erklärungsversuche meinerseits...erfolglos...
Na und, das heißt doch nicht, dass du da tatsächlich zum Termin hin musst, AU ist AU, es gibt KEINE Rechtsgrundlage für irgendwelche "Extra-Bescheinigungen", hat man sowas schon (schriftlich) von dir verlangt...

Meine Ärzte würden sowas auch nicht ausstellen, weil sie dazu gar nicht verpflichtet sind, NICHT weil sie der Ansicht wären, ich könne trotz AU zum Amt...:icon_evil:

Mein Psycho-Dock hätte denen glaube ich richtig einen "eingeschenkt", wenn die nur versucht hätten mich zu tyrannisieren, als ich ihm mitgeteilt habe, dass wir nun auch noch in H4 landen werden wegen der ganzen Renten-Kac*e, da meinte er nur zu mir "HARTZ 4 ist ein Verbrechen"...:icon_kotz:

Ich wurde allerdings NIE eingeladen, also brauchte ich auch nicht abzusagen und NUN habe ICH endgültig TSCHÜSS gesagt...:icon_twisted:

Seitdem kämpfe ich...
Achja, HA gewechselt, hatte ich auch schon..."kam vom Regen in die Traufe"
Ja, leider haben auch schon viele Ärzte keinen A... mehr in der Hose für ihre Patienten und dann sind Leute in H4 eben "irgendwie anders krank als andere Leute"...

Die Tage war ich beim VDK, kann ich auch "knicken" der Typ hat von nix ne Ahnung, aber
Vom VDK habe ich mich schon beim Widerspruch zu meiner Renten-Ablehnung getrennt, die haben ja schon fast 3 Wochen gebraucht, mir überhaupt mal den Bescheid zu zu schicken.

Inzwischen wußte ich schon von meiner KK, dass die Rente abgelehnt wurde denn die wollten ein Formular von mir haben, ob ich Widerspruch dagegen einlegen werde...

NaJa, das habe ich ja verstreut hier schon alles irgendwo geschrieben, ich will dich damit auch nicht unnötig langweilen.

Für meinen Männe haben wir dann (beim 2. Antrag) übrigens ALLES ganz ALLEINE gemacht, nach 9 Monaten und einer fetten Beschwerde GANZ OBEN...bekam er dann die Rente sogar unbefristet, hat leider fast 5 Jahre gedauert, seit dem ersten Antrag...

Also NICHT aufgeben :icon_daumen:

MfG Doppeloma
 
Oben Unten