Hier heute mal wieder etwas zum schmunzeln (1 Betrachter)

Betrachter - Thema (Registriert: 0, Gäste: 1)

E

ExitUser

Gast
Zu meiner Vorgeschichte,ich hatte mir ja für dieses Jhar vorgenommen nichts mehr mit dem Amt zu tun haben zu wollen bis spätestens zum 1.04.diesen Jahres!Soweit so gut alles läuft bis nach plan bei mir.
"Ich hatte zum 11.02.meine letzte offizielle Einladung bei meiner Arbeitsvermittlerin gehabt,wo diese über meine berufliche Situation sprechen wollte.Bin ich nicht hingegegangen,da ich ein Angebot zum 01.03.,eine 30Std.Versicherungspflichtige Teilzeitstelle(Sekräterinnenjob).Hab mich auch mit dieser Begründung bei der letzten Einladung entschuldigt"SCHRIFTLICH
Und jetzt das:::::icon_kotz2::icon_kotz2::icon_kotz2:


Vorläufige Einstellung der Zahlung von Leistungen zur Sicherung des Lebensunterhalts nach dem zweitn Buch Sozialgesetzbuch(SGBII)
hier:Anhörung gem.§24Zehntes Buch Sozialgesetzbuch(SGBX)

Sehr geehrte Frau xxxxxxx,
nach meinen informationen ist der Leistungsanspruch weggefallen,weil Sie eine Erwerbstätigkeit aufgenommen haben und deshalb möglicherweise Hilfebedürftigkeit auch für die Bedarfsgemeinschaft nicht mehr gegeben ist.

Sie werden vorraussichtlich zum 01.03.2011 bei XXXXX eine Beschäftigung als Call Agent aufnehmen.

Um (weitere)Überzahlungen und (weitere)Erattungsforderungen gegen Sie zu vermeiden,habe ich Ihre laufende Leistung gem.§40Absatz1 Satz 2SGBII in Verbindung mit§331Drittes Buch Sozialgesetzbuch(SGBIII)vorläufig eingestellt.Innerhalb von zwei Monaten werde ich darüber entscheiden,ob Ihnen weiterhin Leistungen zustehen oder ob die Bewilligungsentscheidung zurück genommen bzw.aufgehoben wird.
Ich gebe Ihnen hiermit nach §24SGBX Gelegenheit,sich bis zum 07.03.2011 zu den Umständen zu äussern,sie aus Ihrer Sicht gegen Aufhebung bzw.Rücknahme des Bewilligungsbescheids sprechen.

DANN DER HAMMER

Die Äusserung ist freiwillig.Äussern Sie sich jedoch nicht bzw.nicht fristgerecht,gehe ich davon aus,dass meine Angaben zutreffend sind und der Anspruch wegefallen ist.Die Bewilligungsentscheidung ist daher aufzuheben bzw.zurück zu nehmen.

Sollte Ihre Stellungnahme ergeben,dass die Vorraussetzungen für eine Aufhebung des Bewilligungsbescheids nicht vorliegen,werde ich die Zhalung der Leistung unverzüglich wieder aufnehmen.(SELBST WENN WÄRE DANN DAS GELD VERSPÄTET UM EINE WOCHE ERST WIEDER AUF MEINEM KONTO):icon_eek::icon_eek::icon_eek:

Das ist doch Unglaublich,ich werde das eh so oder so morgen früh sofort richtig stellen,denn selbst wenn ich zum 01.03.anfangen werde ,werde ich meine erste Lohnzahlung erst einen Monat später haben.UNGLAUBLICH IST DAS ;WAS DAS AMT MIT EINEM HIER TREIBT.
 

Sufenta

Elo-User*in
Mitglied seit
9 September 2009
Beiträge
408
Bewertungen
44
Die Äusserung ist freiwillig.Äussern Sie sich jedoch nicht bzw.nicht fristgerecht,gehe ich davon aus,dass meine Angaben zutreffend sind und der Anspruch wegefallen ist.
der Angeklagte verweigert die Aussage, also ist er schuldig :icon_neutral:
 
E

ExitUser

Gast
Tja Du sagst es sufenta,aber schuldig in welchem Sinne ??????

Ich bin anscheind schuldig bald kein Arbeitsloser mehr:icon_kotz::icon_kotz::icon_kotz:
 
E

ExitUser

Gast
Gemäss welchem Paragrafen kann ich mir eigentlich einen Vorschuss holen????????:icon_kotz::icon_kotz::icon_kotz:
 

Erolena

StarVIP Nutzer*in
Mitglied seit
7 November 2007
Beiträge
5.939
Bewertungen
1.508
Wenn im März noch kein Gehalt fließen wird, dann steht dir noch ganz normal ALG II zu.

Das Problem gibt es für den Monat der ersten Gehaltszahlung also im April.
Beantrage einfach die Zahlung für den April als Vorschuss und reiche dann die Belege ein.
 
E

ExitUser

Gast
Tja da magst Du recht haben mit Deiner Antwort EROLENA;das dachte ich auch als ich gestern bei der ARGE war.Doch ich hab mir erstmal eine Bescheinigung für den Vermieter nur geben lassen können ,das dieser seine Miete aufjedenfall bekommt.Es ist angeblich nachedn neuen Gesezten so üblich mit einem so zu verfahren.Ich werde natürlich sowie ich meinen Arbeitsvertrag habe mir auch einen Vorschuss dann holen und gegebenfalls dann bis zur Geschäftsführung an dem Tag gehen.
 
Oben Unten