Hier geboren, aber dem Staat zu teuer

Besucher und registrierte Nutzer in diesem Thema...

Status

Dieses Thema ist geschlossen.
Geschlossene Themen können, müssen aber nicht, veraltete oder unrichtige Informationen enthalten.
Bitte erkundige dich im Forum bevor du eigenes Handeln auf Information aus geschlossenen Themen aufbaust.

Themenstarter können ihre Themen erneut öffnen lassen indem sie sich hier melden...

Mario Nette

StarVIP Nutzer*in
Startbeitrag
Mitglied seit
13 Dezember 2007
Beiträge
12.321
Bewertungen
849
Abschiebung
Hier geboren, aber dem Staat zu teuer

Ausländischen Jugendlichen ohne Job oder Ausbildungsplatz droht die Abschiebung - unabhängig davon, ob sie in Deutschland geboren wurden. Mindestens 850 Euro monatliches Gehalt sind die Voraussetzung für einen Aufenthalt in Deutschland.

Claudia Keller
23.8.2008 0:00 Uhr

Halil M. ist 21 Jahre alt und in Berlin geboren. Seine Eltern sind vor 30 Jahren aus der Türkei eingewandert; der Vater stand am Fließband, seine Mutter verdiente Geld als Putzfrau und Verkäuferin. Halil M. ging hier zur Schule und machte mit 17 Jahren seinen Hauptschulabschluss. Im Februar dieses Jahres drohte ihm die Berliner Ausländerbehörde, ihn abzuschieben. Der Grund: Er hat bislang mit seinem Hauptschulabschluss weder einen Ausbildungsplatz noch eine reguläre Arbeit gefunden und lebt von Hartz IV.

Weiterlesen ...

Mario Nette
 

Linchen0307

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
18 Juni 2005
Beiträge
2.161
Bewertungen
67
Hier geboren,aber wollen sich nicht anpassen!!!

Und ich plädiere ganz klar dafür,das gerade diese "hier geborenen" abgeschoben werden.
rupabo, wohin weisen wir die deutschen Jugendlichen aus, die keinen Job finden, weil das Abschlusszeugnis schlecht ist?
Wir haben diese Leute einst ins Land geholt, sie sollten für ein Jahr bleiben. tja und dann war die damilige Regierung schlampig und holte auch noch deren Familien nach....
Heute wird wieder abgeschoben, obwohl die meisten Jugendlichen mit Migrationshintergrund, auch in der "Heimat" kein Zuhause haben.
Hier geboren und im Grunde überall fremd.
Wenn also für die Jugendlichen kein Lehrplatz vorhanden ist, ist er auch für Migrationsjugendliche nicht da....
 
E

ExitUser

Gast
Hier geboren,aber wollen sich nicht anpassen!!!

Und ich plädiere ganz klar dafür,das gerade diese "hier geborenen" abgeschoben werden.

Bah, wie mich solche Töne Anwidern!
"Die" sind mindestens genauso angepasst wie DU.

Heute schiebt man dann "solche" ab, morgen gehen "jene" ins Arbeitslager. t.b.c...
Hacken zusammen und stramm, dem Deutschen zur "Ehr" - oder was?

Was ist eigentlich mit solchen wie dir, die sich nicht "anpassen" wollen?

Gruß, Anselm
 

Gangradr

Neu hier...
Mitglied seit
28 Juni 2006
Beiträge
14
Bewertungen
0
rupabo, wohin weisen wir die deutschen Jugendlichen aus, die keinen Job finden, weil das Abschlusszeugnis schlecht ist?
Wir haben diese Leute einst ins Land geholt, sie sollten für ein Jahr bleiben. tja und dann war die damilige Regierung schlampig und holte auch noch deren Familien nach....
Heute wird wieder abgeschoben, obwohl die meisten Jugendlichen mit Migrationshintergrund, auch in der "Heimat" kein Zuhause haben.
Hier geboren und im Grunde überall fremd.
Wenn also für die Jugendlichen kein Lehrplatz vorhanden ist, ist er auch für Migrationsjugendliche nicht da....

Also "WIR" stimmt so nicht ganz. Den werder mein Vater noch ich würden gefragt ob das nötig wäre ,ich denke auch nicht das irgend ein anderer Deutscher gefragt wurde.(Bis auf die paar Politiker die das entschieden haben und natürlich die Firmen.)
Deine Aussage beweißt mir mal wieder das es Multikulturen nicht gibt ,denn die Menschen die in einem fremden Land aufwachsen sind weder Fisch noch Fleisch das hast du selber gesagt.

mfg
Gangradr
 
E

ExitUser

Gast
Jemanden der sein ganzes Leben hier verbracht hat abschieben zu wollen ist meiner Meinung nach menschenverachtend.

Grüße
Zid
 

amondaro-no1

Elo-User*in
Mitglied seit
29 Juli 2008
Beiträge
364
Bewertungen
0
Abschiebung
Hier geboren, aber dem Staat zu teuer

Ausländischen Jugendlichen ohne Job oder Ausbildungsplatz droht die Abschiebung - unabhängig davon, ob sie in Deutschland geboren wurden. Mindestens 850 Euro monatliches Gehalt sind die Voraussetzung für einen Aufenthalt in Deutschland.

Claudia Keller
23.8.2008 0:00 Uhr

Halil M. ist 21 Jahre alt und in Berlin geboren. Seine Eltern sind vor 30 Jahren aus der Türkei eingewandert; der Vater stand am Fließband, seine Mutter verdiente Geld als Putzfrau und Verkäuferin. Halil M. ging hier zur Schule und machte mit 17 Jahren seinen Hauptschulabschluss. Im Februar dieses Jahres drohte ihm die Berliner Ausländerbehörde, ihn abzuschieben. Der Grund: Er hat bislang mit seinem Hauptschulabschluss weder einen Ausbildungsplatz noch eine reguläre Arbeit gefunden und lebt von Hartz IV.

Weiterlesen ...

Mario Nette


ist schon komisch,bei den Spätausiedlern aus dem Damaligen Russland war man ja so grosszügig das man meint sie alle hätten im Lotto gewonnen.

Zumal diese keine Deutsche Staatsangehörigkeit hatten,die man auch bekam wenn der Schäferhund Deutscher Abstamung war.

Aber die hier Geborenen mit Deutsche Staatsangehörigkeit von den Gastarbeitern aus den 80-90 will man abschieben,irgendwie paradox !! Oder ??!!
 
E

ExitUser

Gast
Ich würde lieber in Russland in der Pampa so abgeschieden wie möglich wohnen. Ja, freiwillig! Da hab ich wenigstens meine Ruhe und es würde mir besser gehen!

Ja, ich habe mich mit einigen Spätaussiedlern unterhalten die meine Nachbarn hier sind und die ich sehr gut kenne und kann mir da auch ein gutes Bild machen...
 

penelope

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
2 März 2008
Beiträge
1.754
Bewertungen
43
welche die alte Menschen bald totprügeln, bekomme ein paare Jahre auf Bewährung:redface:

welche die sich um Arbeit bemühen, also mindesten 850 € sonst droht Abschiebung!

OH Herr lass Hirn regnen:icon_twisted:

lg:
penelope
 
E

ExitUser

Gast
Also "WIR" stimmt so nicht ganz. Den werder mein Vater noch ich würden gefragt ob das nötig wäre ,ich denke auch nicht das irgend ein anderer Deutscher gefragt wurde.(Bis auf die paar Politiker die das entschieden haben und natürlich die Firmen.)
Deine Aussage beweißt mir mal wieder das es Multikulturen nicht gibt ,denn die Menschen die in einem fremden Land aufwachsen sind weder Fisch noch Fleisch das hast du selber gesagt.

mfg
Gangradr

Genau - sie sind nicht das eine noch das andere. Aber sie sind auf gewisse Weise beides - und gleichzeitig alles dazwischen. Wenn wir jetzt lernen, "beides" zu akzeptieren, und uns als welche dazwischen ebenfalls zu akzeptieren, sind wir immerhin nicht auf dem schlechtesten Weg.

Im Übrigen
„Ich war schockiert und hatte totale Panik“, sagt Halil M. Da er für seinen Lebensunterhalt nicht selbst aufkommen kann, habe er ohnehin keine Chance auf eine Erlaubnis, dauerhaft hierzubleiben. Er hatte eine befristete Aufenthaltserlaubnis, die alle paar Jahre problemlos verlängert worden sei. Und nun sollte „sein Verbleib im Bundesgebiet“ beendet werden?

Rechtsanwältin Berenice Böhlo, die Halil M. vertritt, wirft der Ausländerbehörde vor, dass sie die Interpretation des Aufenthaltsgesetzes bei der Frage des Lebensunterhaltes „massiv und unzulässig verschärft“ habe. Nach ihrer Auslegung des Gesetzes seien in Deutschland aufgewachsene ausländische Jugendliche anders zu behandeln als erwachsene Zuwanderer, sagt Böhlo.

finde ich, sollten sich Betroffene das hier
Auch wenn beide Elternteile nicht die deutsche Staatsangehörigkeit besitzen, erwirbt ein Kind nach dem sogenannten Optionsmodell (seit dem 01.01.2000) die deutsche Staatsangehörigkeit in den Fällen des § 4 Abs. 3 StAG, wenn

ist.
Kinder, die auf diese Weise die deutsche Staatsangehörigkeit erworben haben, besitzen in der Regel mindestens eine weitere Staatsangehörigkeit. Im Alter zwischen 18 und 23 Lebensjahren müssen diese Kinder gegenüber der Behörde erklären (Optionspflicht, Erklärungszwang), ob sie die deutsche Staatsangehörigkeit behalten wollen oder die andere Staatsangehörigkeit vorziehen.
zu Gemüte führen. Denn auch wenn ich nicht Fisch noch Fleisch bin, kann ich nicht auf zwei Hochzeiten tanzen. (Dazu möchte ich bitte noch anmerken, dass ich zwar passweise "Deutsche" bin, meine Vorfahrenfrage wenige Generationen davor jedoch eine äußerst interessante ist, ich also den Umstand "nicht dazuzugehören" und doch dazuzugehören sehr genau kenne, noch mehr aber durch meine Kinder. "Wir sind bunt" kann ich dazu nur sagen - und leide auch zwischen allen Stühlen. Wobei das wenigsten flexibel hält und den Hintern nicht platt macht :icon_stern:)

Hört sich vielleicht ein bisschen an wie Sozialneid, aber im Sinne einer Gerechtigkeit kann auch ich mir, als Inhaber nur eines deutschen Passes (leider) nicht aussuchen, wo mir jeweils die besseren Angebote gemacht werden, und dazwischen jeweils das Passender wählen. Vielleicht - und das hört sich jetzt noch mehr nach Sozialneid an, ich weiss, aber das sind einfach auch Realitäten - würde ich ja auch gerne, was ich natürlich nicht kann, Urlaube kostengünstig im Süden bei Verwandten verbringen (die ich dort nicht habe, bekannt zumindest, versteht sich) und mir mit weitaus weniger Geld als das in D möglich ist, einen Altersruhesitz o.ä. aufbauen. Wird mich aber keiner lassen, denn ungerechterweise bekäme ich als Nur-Inhaber eines deutschen Passes keinerlei Möglichkeit dazu.

Fairness und Gerechtigkeit heisst leider auch, sich für ein für alle Seiten gerechtes Miteinander zu entscheiden. (Uff, klingt jetzt schon fast wie eine Ansprache zum Samstag :icon_wink: ).

Gruss
Emily
 
E

ExitUser

Gast
welche die alte Menschen bald totprügeln, bekomme ein paare Jahre auf Bewährung:redface:

welche die sich um Arbeit bemühen, also mindesten 850 € sonst droht Abschiebung!

OH Herr lass Hirn regnen:icon_twisted:

lg:
penelope

Nein, Penelope, diejenigen haben eine sogar extrem hohe Strafe erhalten, nämlich um ein Exempel zu statuieren.

Die Deutschen haben nämlich verdammte Angst vor der da nun heranwachsenden Generation "gemischter" (also hier Aufgewachsene anderer nationaler Herkunft wie auch der Kinder bi-ethnischer Herkunft), insbesondere männlicher Jugendlicher.

Bei den Versäumnissen, um es noch handzahm zu formulieren (in Wirklichkeit ist meine Wahrnehmung, dass sie durchaus auch absichtlich in schlechtere Schullaufbahnen bugsiert wurden, eben aus jener Angst wie o.a.), kein Wunder - das schlechte Gewissen lässt grüssen. Da gab es bspw. einen superguten, türkischen Schüler (vor einigen Jahren, also keine ferne Vergangenheit), dessen Eltern daingehend seitens der Schule "beraten" wurde, dass "die Hauptschule doch eine hervorragende Schule für ihn" sei. Die türkischen Eltern, gewohnt dass ein Lehrer eine Respektsperson darstellt und dessen Rat gut ist, schulten das Kind, welches zu dem besten Fünftel der Klasse gehörte, in die Hauptschule.
Auch so kann man Chancen verhindern.

Glaub es oder glaub es nicht, ich erlebe das bereits bei den Vorgehensweisen gegen meinen gerade 8jährigen, und zwar weil er weder dumm, noch angebiedert, aber selbstbewusst und "braun" ist (wir benutzen diesen Begriff, weil es der einzige wertfreie ist, der aber seine Aussenwirkung beschreibt. Ausserdem benutzen Kinder, welche ohne Vorverbildung dunkelhäutige Kinder oder Menschen bezeichnen, eben diesen). Sei es massives Mobbing seitens der Lehrkraft, williges Wegsehen seitens der Schulleitung, Verleumdung gegenüber dem Jugendamt - weil sich das Kind, zwar temperamentvoller als andere, aber auch nicht anders als andere Jungs benimmt, und als Krönung die Aussage des JA-Beamten: "Wir müssen prüfen, ob er nicht tatsächlich entwicklungsgefährdet ist, oder dann als Jugendlicher aggressiv werden könnte" (er wollte ihn psychiatrisch von Beamten begutachten lassen. Leider agiert dieses System mittlerweile nur zu durchsichtig, und ich kann wirklich jede Mutter davor warnen, ihr gesundes und gesund reagierendes Kind psychiatrisieren zu lassen). Fakt ist aber, dass mein Sohn (er könnte auch ein anderes Kind sein, als Mutter halte ich mich dennoch für ziemlich fähig die eigenen Kinder ebenfalls aus einer Meta-Ebene heraus zu betrachten) sich schlicht nicht unterkriegen lässt, und interessanterweise von etlichen Menschen ohne jegliches Nachfragen meinerseits als extrem sozialkompetent bezeichnet wird.


Die haben verdammten Schiß vor diesen Jugendlichen. Und zwar aus o.g. Gründen, von denen es massenweise gibt - durch das Wissen um die eigenen Vergehen - oder nennen wir es meinetwegen "Versäumnisse" - an ihnen.

Vielleicht ist alles ja auch nur eine rein biologische Frage. Es wird vielleicht mal nicht mehr genug Weibchen geben zur arterhaltenden Fortpflanzung (ist echt kein Witz, solche Programme gibt es in der Natur) - also werden die konkurrierenden Männchen bereits vorab ausgesondert? Der Mensch als Triebwesen ist jedenfalls ziemlich komplex.

Die Schwierigkeit zwischen mehreren Kulturen aufzuwachsen ist natürlich noch einmal ein Problem. Aber das hätte längst positiv angegangen gehört. Vermutlich jedoch wollte das keiner.


Emily
 
E

ExitUser

Gast
Deutsche Kinder würden sich besser aufführen,wenn sie von ausländischen Kindern nicht dazu genötigt werden.Besonders zähle ich hier Türken,Russen,Araber auf.
Deutsche Kinder deutschen Aussehens deutscher Nationalität drangsalieren meinen Sohn deutscher Nationalität, einer deutschen Mutter - also kulturell ebenfalls deutsch aufwachsend - aber mit nichtdeutschem Aussehen, seit er gerade Laufen kann. Da nämlich bereits legten sie sich mit ihm an und wollten ihm - als Gruppe, versteht sich, da sind sie ja immer stark - die Benutzung des Spielplatzes verweigern. Da der Spielplatz aber für alle da ist, hat das Kind als Knirps bereits für ein Fitzelchen Platz in diesem Leben "kämpfen" müssen.

Ein deutsches Kind deutschen Aussehens erklärte meinem Kind deutscher Herkunft ohne deutsches Aussehen bereits in der ersten Klasse, dass er, der andere also, später mal einen Arbeitsplatz bekommen würde, mein Sohn aber nicht.

Schau lieber mal genau hin, was abgeht.

Mich erstaunt es in diesem Land jedoch immer wieder,wie viele Menschen Ausländer mehr in Schutz nehmen,als einen arbeitslosen Deutschen.Ist der Ausländer mehr wert?
Jeder Mensch sollte so gemessen werden, wie er sich aufführt, unabhängig von Hautfarbe oder Herkunft. Da das im positiven Sinn für beide Seiten nicht geschieht, muss der Staat wohl irgendetwas falsch machen. Und dann fragt sich: Warum macht er das so? Schürt es vielleicht den Hass, wenn offensichtlich manche Personengruppen vorrangig, anders behandelt werden, besser gestellt werden? Hmmmmm?????


Emily
 

Henrik55

Priv. Nutzer*in
Mitglied seit
19 April 2006
Beiträge
981
Bewertungen
225
Einer der Kommentare des Links:
"Ich würde dem Tagesspiegel empfehlen, etwas besser zu recherchieren. Ein ausländer Mitbürger, der seit seiner Geburt in Deutschland gelebt hat kann nach dem Ausländergesetz keine befristete Aufenthaltserlaubnis haben, sondern im Besitz einer unbefristeten Aufenthaltserlaubnis sein. Vorstellbar wäre, daß dieser junge Erwachsene zwar in Deutschland geboren ist, aber eine große Zeit seines Lebens im Ausland (scheinbar Türkei) verbracht und damit seinen Anspruch auf seine unbefristete Aufenthaltserlaubnis verwirkt hat (da scheinbar nicht regelmäßig in Deutschland wieder eingereist). Zwar kann er hier ja noch einige Zeit zur Schule gegangen sein und auch einen Hauptschulabschluß gemacht haben.Das setzt aber nicht voraus, daß er seit Geburt ununterbrochen in Deutschland gelebt haben muß. Dieser Artikel stellt meines Erachtens nach die Situation völlig falsch dar und es wird ein Bild des "bösen" Staates gemalt. "
 
E

ExitUser

Gast
Genau das ist der Punkt,wo die schnellstens Regierung handeln muss,bevor es gewaltig knallt!
Richtig, indem sie diesen Kids endlich GLEICHE CHANCEN gibt. :biggrin:

Und nicht für die Fehler der Vor-Generationen bezahlen lässt.

Ansonsten haben sie den Knall eindeutig verDIENT.

Emily
 
E

ExitUser

Gast
Aber auf einem Dorf macht man halt nicht solche Erfahrungen.
Wenn du auf München anspielst, gebe ich dir sogar recht, München ist sicher nicht Berlin, Hamburg oder Frankfurt.

Überdenke jedoch bitte die Absätze, die ich oben geschrieben habe. Ich schreibe das kaum, weil ich die irgendeine Gruppe bevorzugende Schiene fahre. Sondern weil ich aufgrund unserer Konstellationen sehr gut beobachten kann, und mir die Zukunft dieses Planeten einschließlich D eben nicht scheissegal ist.

LG
Emily
 
E

ExitUser

Gast
Kaleika - auch wenn du Rupabos ersten Post gelöscht hast, weil er wirklich rechts daneben war - so ist er aber auch eine ganz wie zu erwartende Reaktion auf die Politik dieses Landes.

Ich habe glaube ich schon einmal in irgendeinem Thread geschrieben, dass ich nicht an Zufall glaube, dass in letzter Vergangenheit so etliche strafrechtsrelevante Vergehen manches Ausländers ziemlich locker "durchgewunken" wurden. Die Leute sind ja auch nicht blöd, und fragen sich, wieso da manche derartig bevorzugt werden.

Diese o.g. Form von Unrecht - nämlich sog. "positiver Rassismus" welcher nichtsdestotrotz Rassismus ist und noch viel mehr zu Rassismus führt! - wird (wurde?) nämlich von staatlichen Stellen, oft von Gerichten, begangen.

Und dieses wiederum führt genau zu solchem Denken, wie in dem gelöschten Post geäußert.
Und dann dreht sich der Spiess um, und man lässt das Volk erledigen, ohne sich auch nur, als Staat, die Finger schmutzig zu machen.


Es besteht also Möglichkeit a) Die deutsche Obrigkeit ist zu nachgiebig, und meint man müsse kriminelle Ausländer besonders bevorzugt behandeln, um sich nicht den internationalen Vorwurf von Rassismus einzuhandeln
oder b) Die deutsche Obrigkeit weiss genau, was sich daraus entwickelt.

Vielleicht liege ich auch falsch, und keiner hatte je böse Absichten. Mag sein - das (kollektive?) Unterbewusste jedoch ist oft viel stärker, als die Absicht es jemals sein kann.

Jedenfalls dürfen nicht die Kinder bestraft werden, wenn sie nie Chancen hatten, sondern die, die jede Form von Nationalismus immer noch nicht aus den Gliedern kriegen.

Emily
 

RudiRatlos

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
19 April 2008
Beiträge
1.023
Bewertungen
22
Ausländischen Jugendlichen ohne Job oder Ausbildungsplatz droht die Abschiebung - unabhängig davon, ob sie in Deutschland geboren wurden. Mindestens 850 Euro monatliches Gehalt sind die Voraussetzung für einen Aufenthalt in Deutschland.

Ich glaube ich spinne, dass es hier auch noch Befürworter gibt. Unsere Kinder konnten sich wohl nicht aussuchen, wo sie geboren werden. Was ist der nächste Schritt? Deutsche Jugendliche ohne Job oder Ausbildung......?

@rupabo,
irgendwie bist du nicht ganz knusper.:icon_frown:
 

penelope

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
2 März 2008
Beiträge
1.754
Bewertungen
43
Hallo Emily

Jeder Mensch sollte so gemessen werden, wie er sich aufführt, unabhängig von Hautfarbe oder Herkunft. Da das im positiven Sinn für beide Seiten nicht geschieht, muss der Staat wohl irgendetwas falsch machen. Und dann fragt sich: Warum macht er das so? Schürt es vielleicht den Hass, wenn offensichtlich manche Personengruppen vorrangig, anders behandelt werden, besser gestellt werden? Hmmmmm?????

ich sagte doch, OH Herr lass Hirn regnen!

ein kleines Beispiel will ich dir aber trotzdem nennen.

Gemeinsam sind wir stark
wir haben ein kleines Straßenfest organisiert, wo auch viele Ausländer dran teilhaben.

der Bürgermeister/ ein Herrn Reinhold Hemker( SPD)
und den Chef einer Fabrik, wohl noch die einzige die seit Jahren hier besteht, waren anwesend.
die Dame bei der Tafel ( CDU) war leider verhindert:icon_pfeiff:

Essen und Getränke wurden gesponsert.

das Straßenfest zeigt seine ersten Nachwirkungen, demnächst steht eine Sitzung an, die Linken werden natürlich auch geladen:wink:wir haben also schon was ins Rollen gebracht.

warum nur, lässt sich aber sehr schnell erklären, oder:icon_frown:

lg:
penelope


 

Kaleika

Redaktion
Mitglied seit
20 August 2006
Beiträge
4.132
Bewertungen
367
Kaleika - auch wenn du Rupabos ersten Post gelöscht hast, weil er wirklich rechts daneben war - so ist er aber auch eine ganz wie zu erwartende Reaktion auf die Politik dieses Landes.

Ich habe glaube ich schon einmal in irgendeinem Thread geschrieben, dass ich nicht an Zufall glaube, dass in letzter Vergangenheit so etliche strafrechtsrelevante Vergehen manches Ausländers ziemlich locker "durchgewunken" wurden. Die Leute sind ja auch nicht blöd, und fragen sich, wieso da manche derartig bevorzugt werden.

Diese o.g. Form von Unrecht - nämlich sog. "positiver Rassismus" welcher nichtsdestotrotz Rassismus ist und noch viel mehr zu Rassismus führt! - wird (wurde?) nämlich von staatlichen Stellen, oft von Gerichten, begangen.

Und dieses wiederum führt genau zu solchem Denken, wie in dem gelöschten Post geäußert.
Und dann dreht sich der Spiess um, und man lässt das Volk erledigen, ohne sich auch nur, als Staat, die Finger schmutzig zu machen.


Es besteht also Möglichkeit a) Die deutsche Obrigkeit ist zu nachgiebig, und meint man müsse kriminelle Ausländer besonders bevorzugt behandeln, um sich nicht den internationalen Vorwurf von Rassismus einzuhandeln
oder b) Die deutsche Obrigkeit weiss genau, was sich daraus entwickelt.

Vielleicht liege ich auch falsch, und keiner hatte je böse Absichten. Mag sein - das (kollektive?) Unterbewusste jedoch ist oft viel stärker, als die Absicht es jemals sein kann.

Jedenfalls dürfen nicht die Kinder bestraft werden, wenn sie nie Chancen hatten, sondern die, die jede Form von Nationalismus immer noch nicht aus den Gliedern kriegen.

Emily

Ja, es ist zu befürchten, dass etliche solch eine Meinung befürworten.
:icon_kotz2:
Aber, ob ein Zustandekommen dafür wirklich den Richtern mit ihren "ducrchgewungenen" Urteilen anzulasten ist?

Meiner persönlichen Meinung nach gibt es dafür nicht einen einzigen klaren Grund. Gewisse Medien sind an Vorverurteilungen ausländischer Täter sehr interessiert und schreiben, senden entsprechende Inhalte.
Einen positiven Rassismus sehe ich nicht.

Es stimmt, vereinzelt habe ich mich auch gefragt, warum manche Richter derart milde Urteile ausgesprochen haben, angeseichts der Brutalität, mit der die Täter vorgegangen waren.
Allerdings konnte ich da keinen Unterschied bei aus- oder inländischen Probanden erkennen.

Aber jetzt geht es in erster Linie darum, dass junge Menschen, die hier aufgewachsen sind, abgeschoben werden sollen, wenn sie keine entsprechenden guten Noten mit nach Hause bringen oder einen Job haben, von dem sie leben können.

Ich finde auch, dass gefälligst alle diegleiche Chance bekommen müssen, in diesem Lande und zwar vollkommen unabhängig davon, welche Nationalität sie haben.

Von daher finde ich, dass es für alle kostenlose kindergartenplätze geben muss, eine gemeinsame Ganztagsschule für alle bis zur zehnten Klasse, Lehr- und Lernmittelfreiheit für alle!

Selbstverständlich müssen gerade jugendliche Straftäter Konsequenzen ebenso erleben wie die Bereitschaft, sich in sie einzufühlen!

Junge Menschen benötigen Zuwendung, Liebe, aber auch Konsequenzen, um Grenzen zu verstehen!

Wozu dann weiter nach unten treten und die scheinbar nächst Schwächeren rauskatapultieren, in ihnen Sündenböcke für eine seit Jahrzehnten verfehlte Politik zu sehen?!

Das ist der falsche Weg!

Kaleika
 
E

ExitUser

Gast
Die Behauptung, Ausländer seien um ein Vielfaches krimineller als Deutsche, gehört zum Repertoire rechtsradikaler Propaganda, aber auch einiger konservativer Politiker, die damit die Forderung nach geschlossenen Grenzen untermauern. Zum Beweis wird die Kriminalstatistik zitiert, die angeblich dokumentiert, dass nahezu ein Drittel aller von der Polizei ermittelten Tatverdächtigen einen ausländischen Pass hatten, während aber höchstens neun Prozent der Wohnbevölkerung in Deutschland "Ausländer" sind. Jugendliche Ausländer gar seien in Großstädten viermal so häufig wie junge Deutsche als Tatverdächtige oder Täter auffällig. Solchen simplen Behauptungen steht eine vielfältigere Wirklichkeit gegenüber.

Quelle und Rest: Argumente gegen rechtsextreme Vorurteile - Dem Extremismus begegnen

Diese immer gleichen Stammtischparolen, wie die angebliche höhere "Ausländerkriminalität", ziehen doch immer wieder bei so manchen "anständigen" deutschen Zeitgenossen....:icon_kratz:

Und wenn dieser heimliche Wunschgedanke dieser anständigen Zeitgenossen in Erfüllung geht, dass Deutschland endlich "Ausländerfrei" wird, wer sind dann die Nächsten, die weg sollen oder aussortiert werden....!?

Und was würde wohl hier abgehen, wenn tatsächlich alle "nicht Erwünschten" unser tolles Land verlassen würden..........mal weiter denken......:icon_wink:

Noch ein Beispiel: Denkfallen und Paradoxa

:icon_rolleyes:
 

Kaleika

Redaktion
Mitglied seit
20 August 2006
Beiträge
4.132
Bewertungen
367
Ausländer können leicht um einiges "krimineller" sein als Deutsche, wenn sie mit total andereren Sanktionen zu rechenen haben.
Wenn dabei Ausländer mitgezählt werden, die die Ortsabwesenheit in Anspruch nahmen, ja dann wird ein "neuer" Begriff von Kriminalität geschaffen, für eigentlich völlig normales Freizeitverhalten, das bereits als kriminell angesehen wird...

Kaum anders verhält es sich bei der so genannten Pflicht der Ortsabwesenheit, wo wir uns am Ort aufhlaten müssen, obwohl doch jeder weiß, dass es üerhaupt gar keine sozialversicherungspflichtige Arbeit gibt!

Kaleika
 
E

ExitUser

Gast
Ausländer können leicht um einiges "krimineller" sein als Deutsche, wenn sie mit total andereren Sanktionen zu rechenen haben.
Wenn dabei Ausländer mitgezählt werden, die die Ortsabwesenheit in Anspruch nahmen, ja dann wird ein "neuer" Begriff von Kriminalität geschaffen, für eigentlich völlig normales Freizeitverhalten, das bereits als kriminell angesehen wird...

Kaum anders verhält es sich bei der so genannten Pflicht der Ortsabwesenheit, wo wir uns am Ort aufhlaten müssen, obwohl doch jeder weiß, dass es üerhaupt gar keine sozialversicherungspflichtige Arbeit gibt!

Kaleika

Genau, Kaleika! Und wenn wir uns nicht abmelden, wenn wir mal den Ort verlassen, handeln wir also auch gegen das Gesetz...

...etwas OT aber auch ein "merkwürdiges Beispiel" wie man kriminilasiert werden kann, in diesen tollen Hartz IV und Agenda 2010/2020 Zeiten...:confused:

Annerose Korinth informiert Georg Heil. Der kann nicht glauben, was er da hört und wird aktiv.

"Wenn die Familie das Geld nicht behalten darf, dann würde das ja bedeuten, dass man armen Kindern in Deutschland als Privatmann auch mit Kleinigkeiten nicht mehr helfen kann." Der Rentner wendet sich an das Rostocker Jobcenter. Er schreibt: "Dass meine Herzlichkeit armen Menschen gegenüber nun praktisch zur Konsolidierung des defizitären Staatshaushaltes benutzt werden soll, liegt außerhalb meines Vorstellungsvermögens." Und: "Ich wollte meine Spende dem Empfänger ganz legal zukommen lassen. Wenn Sie das eventuell als illegal erachten, dann bitte ich Sie, mich vor einem ordentlichen Gericht zu verklagen."

Quelle und Rest: Kinderarmut in Deutschland: Wenn der Staat Spenden frisst - Politik - stern.de

:icon_cry:
 
F

FrankyBoy

Gast
Status

Dieses Thema ist geschlossen.
Geschlossene Themen können, müssen aber nicht, veraltete oder unrichtige Informationen enthalten.
Bitte erkundige dich im Forum bevor du eigenes Handeln auf Information aus geschlossenen Themen aufbaust.

Themenstarter können ihre Themen erneut öffnen lassen indem sie sich hier melden...
Oben Unten