heute muss ich mal für eine freundin nachfragen (1 Betrachter)

Betrachter - Thema (Registriert: 0, Gäste: 1)

hannah88

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
28 August 2010
Beiträge
86
Bewertungen
3
hallo,
es geht wie gesagt heute mal um eine freundin von mir.
zur situation/person:
sie beginnt im september ihre ausbildnung, hat 1 kind, und wohnt aktuell noch mit ihrem freund(auch kindsvater) zusammen.
nun ist es wie in vielen beziehungen so, das es aus verschiendensten gründen, die ich hier nicht nennen möchte, nicht mehr klappt.
demnach würde sie gerne mit ihrem sohn ausziehen.

problem: das geld

wie finanziert sich diese neue leben dann?

einkünfte: 600€ brutto ausbildungsvergütung, 2x kindergeld 184€, wahrscheinlich unterhaltsvorschuss 133€ = ca 1000€
davon lässt sich mehr schlecht als recht alles wuppen.

ihr würde zwar noch BAB zustehen, aber die mutter verdient über dem freibetrag (glaube ca. 1600€) und müsste demnach dafür aufkommen. nun hat die mutter aber selbst auch ein leben, dass sie genießen möchte, persönliche traumwohnung, relativ neuer wagen, ab und an ein urlaub, und sonstige kosten die zu ihrem lebensstandrad gehören. diesen müsste sie nun drastig senken um ihrer tochter den unterhalt zu zahlen.
das möchte die tochter ihr nicht zumuten (haben ein gutes verhältnis), schließlich arbeitet die mutter auch hart für ihr geld.

welche möglichkeiten hat sie also ?
was könnt ihr ihr raten?
 
G

gast_

Gast
Da die Mutter unterhaltsverpflichtet ist, sollte Tochter von ihr nehmen, was ihr zusteht - heißt BAB beantragen.
Eine andere Möglihkeit gibt es nicht, wen Mutter nicht freiwillig zahlt.

Wer Kinder in die Welt setzt sollte übrigens freiwillig zahlen, was er kann - von wegen Mutter hat auch noch ein eigenes Leben...möchte Urlaub, neues Auto usw. sowas regt mich echt auf!

Daran muß man denken bevor man Kinder in die Welt setzt... die kosten nunmal!
 

hannah88

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
28 August 2010
Beiträge
86
Bewertungen
3
es ist ja nicht die mutter die sagt sie will nicht zahlen, sondern die tochter die sagt sie möchte ihre mutter damit nicht belästigen.

warum auch immer ich verstehe die tochter da selber nicht wirklich...

muss sie denn BAB beantragen oder kann sie zb wohngeld oder irgendwas bekommen?
sie möchte halt eigentlich soviel wie möglich auf eigenen beinen stehen, was ja völlig richtig ist, aber offensichtlich schwieriger als gedacht. zumindest für die nächsten 3 jahre...
 

Caye

Priv. Nutzer*in
Mitglied seit
10 März 2011
Beiträge
1.540
Bewertungen
1.996
Ist die Ausbildung eine Erstausbildung?
Ist sie sicher BAB-förderfähig?
Wie alt ist das Kind?

Bei einer förderfähigen Erstausbildung hat deine Freundin Anspruch auf elterlichen Unterhalt, sofern diese genug verdienen, und ansonsten Anspruch auf BAB. Ein Wohngeldanspruch für die Mutter besteht nicht.

Ist es keine Erstausbildung, müsste man schauen, ob es eine Folgeausbildung ist, um zu sehen, ob noch Unterhalts- oder BAB-Anspruch besteht.
Ist das nicht der Fall oder ist die Ausbildung nicht förderfähig, besteht Wohngeldanspruch für die Mutter.

Das Kind hat generell einen Wohngeldanspruch, sofern das Einkommen für Mutter und Kind den Bedarf maximal geringfügig unterschreitet.
Je nachdem wie alt das Kind ist und wie teuer die Wohnung ist, kann das hinhauen oder nicht.

Auch wenn die Mutter sich in Ausbildung befindet hat das Kind Anspruch auf Sozialgeld.
Evtl. könnte sich daraus für die Mutter ein Anspruch auf Alleinerziehendenzuschlag ergeben, da bin ich mir aber nicht sicher.

Sofern das Kind noch in einem Alter ist, in dem es Elterngeld gibt, wird dieses auch während der Ausbildung weitergezahlt.
 

esbe

Priv. Nutzer*in
Mitglied seit
22 Dezember 2010
Beiträge
803
Bewertungen
177
Daran muß man denken bevor man Kinder in die Welt setzt... die kosten nunmal!
Und die Mutter sollte sich freuen, dass ihr Töchterchen etwas aus ihrem Leben macht und eine Ausbildung wuppen will!! Das ist ja auch nicht selbstverständlich.

Sprich: Wenn alles gut läuft, unterstützt Mutti das Töchterchen noch 2-3 Jahre und dann kann sie selbst für sich und das (Enkel-)Kind aufkommen!

Ansonsten: Was ist mit dem Kindesvater? Kann er mehr zahlen? Bzw überhaupt?
Und was ist mit dem Vater der demnächst Auszubildenden? Der ist ja auch unterhaltsverpflichtet, nicht nur ihre Mutter ...
 
G

gast_

Gast
warum auch immer ich verstehe die tochter da selber nicht wirklich...

Ich verstehe das schon - aber der Steuerzahler hat dafür kein Verständnis...

muss sie denn BAB beantragen

ja, denn BAB ist vorrangig

oder kann sie zb wohngeld oder irgendwas bekommen?

nein
 

hannah88

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
28 August 2010
Beiträge
86
Bewertungen
3
zu ihrem vater besteht kein kontakt.
für Bafög wurde dieser schonmal geprüft, und ist wohl frührentner oder sowas, da ist wohl nix "zu holen".
es war auch schonmal im gespräch das sie den ihr noch zustehnden unterhalt einklagen soll, aber da ist wohl die gefahr der retourkutsche zu groß, sie muss dann wohl auch für ihn aufkommen im falle eines falles. und das will sie natürlich nicht.

der vater ihres eigenen kindes, befindet sich selbst noch in ausbildung.

die mutter meiner freundin ist auch stolz das sie alles gut geregelt bekommt und die ausbildung anfängt, aber irgendwie, (das vermute ich allerdings nur, denn meine freundin hält sich da recht bedeckt...wahrscheinlich weil es sie selbst aufregt)nicht bereit ihre wohnung aufzugeben um unterhalt zahlen zu können.
und es wird wohl generell die meinung vertreten das meine freundin dann halt noch 3 jahre das unschöne zusammenleben mit ihrem freund ertragen muss.
am rande:es geht nicht um gewalt oder ähnlich schlimmes, "NUR" um kleine sachen die das zusammenleben mit ihm sehr schwer machen, er ist sehr unzuverlässig, egoistisch, kann nicht mit geld umgehen, ist dauernd unterwegs, hilft nicht bei allem anfallenden im familienleben, lügt häufig wegen kleinigkeiten und hat offensichtlich eine völlig verzerrte wahrnehmung dessen was wichtig ist und was nicht, und reagiert in diskussionen bockig und eingeschnappt und macht ein auf opferrolle :icon_neutral:furchtbar wie ich finde.

und ich kann mir nicht vorstellen das sie für den wunsch nach einem funktionierenden, friedlichen, selbständigen leben, nun das verhältnis zur mutter riskieren muss. denn sie tut doch alles um ein gutes mitglied der gesellschaft zu werden.
 
E

ExitUser

Gast
Welchen Rat soll man da noch geben ist alles von Kiwi gesagt.. wer den Vater nicht verklagen will, wenn der Unterhaltspflichtig ist, hat pech gehabt...

BAB kann beantragt werden oder Wohngeld, nicht beides...... Es gibt in fast jeder Stadt eine Mütterberatungsstelle, da kann deine Freundin hingehen, und sich alle Möglichkeiten vor Augen führen lassen... Dann kann sie selber entscheiden..wie sie ihre Zukunft planen will....
 
G

gast_

Gast
zu ihrem vater besteht kein kontakt.
für Bafög wurde dieser schonmal geprüft, und ist wohl frührentner oder sowas, da ist wohl nix "zu holen".

Wenn das so ist, verstehe ich das Folgende nicht.

es war auch schonmal im gespräch das sie den ihr noch zustehnden unterhalt einklagen soll,

wozu, wenn nichts zu holen ist?

aber da ist wohl die gefahr der retourkutsche zu groß, sie muss dann wohl auch für ihn aufkommen im falle eines falles. und das will sie natürlich nicht.

Wenn der Vater mal bedürftig ist, wird sie zur Zahlung gezwungen werden - so oder so, sofern sie leistungsfähig ist.

der vater ihres eigenen kindes, befindet sich selbst noch in ausbildung.

Trotzdem könnte da was zu holen sein, sofern seine Eltern Geld haben. Dazu mal beimJugendamt nachfragen.


die mutter meiner freundin...

siehe meine vorherigen Beiträge
Anträge stellen und abwarten, was passiert.
 
Oben Unten