• Herzlich Willkommen!
    Schön, dass Sie zu uns gefunden haben.

    Wir sind das Erwerbslosen Forum Deutschland und befassen uns vor allem mit den Problemen bei Erwerbslosigkeit, Armut und gesellschaftlicher Benachteiligung.
    Das wichtigste Ziel ist, dass jeder zu seinem Recht kommt und diese nicht von den Behörden vorenthalten werden. Dazu gehört auch, dass Sie Ihre gewonnenen Informationen an andere weiter tragen. Bei den vielen völlig willkürlichen Handlungen von Behörden - und besonders bei Hartz IV - müssen Betroffene wissen, wie sie sich erfolgreich wehren können.
    Was man als Erwerbsloser zur Abwehr von Behördenwillkür alles wissen muss.
    Genauso wichtig ist es, dass Sie mit dazu beitragen, dass dieses unsägliche Gesetz Hartz IV überwunden werden muss. Deshalb brauchen wir auch aktive Unterstützer, die durch zivilen Ungehorsam, bei Demonstrationen etc. sich für diese Ziele einsetzen. Hierzu geben wir regelmäßig Informationen heraus.
    Mit diesen Zielen haben wir hier viele Menschen versammeln können, welche offen über sich diskutieren und ihre eigenen Erfahrungen hilfsbereit anderen mitteilen. Am besten ist es, wenn Sie sich kurz fürs Forum registrieren und Ihre Probleme, Meinungen und Ideen schreiben Das geht ganz schnell, ist kostenlos und bringt Ihnen nur Vorteile. So werden Sie sicherlich auf Gleichgesinnte stoßen, welche gerne versuchen, Ihnen weiter zu helfen, damit Sie den richtigen Weg finden. Ebenso habe Sie damit Zugriff auf unsere Vorlagen zu Widersprüchen, Klagebeispiele etc... Hier können Sie sich registrieren.

    Hoffentlich finden Sie, was Sie suchen.

Heute Maybrid Illner: Christane (aus dem Elo) ist dort auch zu gast

Status
Nicht offen für weitere Antworten.

Martin Behrsing

Mitarbeiter
Redaktion
  Th.Starter/in   
Mitglied seit
16 Jun 2005
Beiträge
22.306
Gefällt mir
4.154
#1
Arme Kinder - armes Deutschland?

Arm, chancenlos, hoffnungslos


"Mama, sind wir arm?" Das fragen immer mehr Kinder in Deutschland. Trotz des vielgepriesenen wirtschaftlichen Aufschwungs sind so viele von Armut betroffen wie nie zuvor: Jedes sechste Kind lebt von Sozialhilfe, so die offizielle Statistik. Die Dunkelziffer, so vermuten Experten, könnte doppelt so hoch liegen. Das gab es noch nie in Deutschland: Von den insgesamt 14,5 Millionen Kinder gelten 2,2 bis 2,8 Millionen offiziell als arm

http://www.zdf.de/ZDFde/inhalt/16/0,1872,7120656,00.html
 

Martin Behrsing

Mitarbeiter
Redaktion
  Th.Starter/in   
Mitglied seit
16 Jun 2005
Beiträge
22.306
Gefällt mir
4.154
#2
Wir möchten noch mal daran erinnern. 22:30 ZDF und Chistiane x ist auch dabei. Ich finde es gut, dass sie sich dazu bereit erklärt hat, um endlich mit dem vorurteil aufzuräumen Hartz IV-Betroffene wären immer nur Pflegefälle, die nicht mit Geld umgehen können.
Drückt ihr bitte alle die Daumen. Sie hat schon für Frontal21 vor ca. 4 Wochen sich zur Verfügung gestellt und mit Roadqueen zusammen einen guten Beitrag zur Kinderarmut geliefert.
 

Debra

Elo-User/in

Mitglied seit
24 Mrz 2007
Beiträge
2.927
Gefällt mir
12
#3
Renate Schmidt von der SPD war auch dort und durfte was absondern. Da hab ich den Ton ausgestellt. Worum ging es?
 

Kaulquappe

Elo-User/in
Mitglied seit
25 Mai 2006
Beiträge
975
Gefällt mir
8
#4
Wir möchten noch mal daran erinnern. 22:30 ZDF und Chistiane x ist auch dabei. Ich finde es gut, dass sie sich dazu bereit erklärt hat, um endlich mit dem vorurteil aufzuräumen Hartz IV-Betroffene wären immer nur Pflegefälle, die nicht mit Geld umgehen können.
Drückt ihr bitte alle die Daumen. Sie hat schon für Frontal21 vor ca. 4 Wochen sich zur Verfügung gestellt und mit Roadqueen zusammen einen guten Beitrag zur Kinderarmut geliefert.
Sehr gut, auch das, was sie am Ende gesagt hat :icon_klarsch:
 

Arwen

VIP Nutzer/in
Mitglied seit
20 Aug 2006
Beiträge
1.653
Gefällt mir
1
#5
Fand' ich auch - sie kam klasse rüber, wie man so sagt. Sehr souverän, wurde ernst genommen.

:icon_daumen:
 

Martin Behrsing

Mitarbeiter
Redaktion
  Th.Starter/in   
Mitglied seit
16 Jun 2005
Beiträge
22.306
Gefällt mir
4.154
#6
ich fand es auch gut, was Christiane von sich gegeben hatte. Sie war wirklich authentisch. Leider dominiete die Mehrheitsfraktion, dass Eltern nicht mit Kindern und Geld umgehen können. Das macht es, wenn man nur Leute mit einen Tunnelblick einlädt (Arche, Pfeiffer - dem hätte man allerdings sofort widersprechen können, wiel seine Zahlen falsch waren -, Katja Ebstein etc.)
Ich denke aber, dass Christiane heute einen großen Dienst für Kinder erweisen hat und sehr klar gemacht hat, dass es darum gehen muss, dass Hilfeleistungen repressionsfrei zu erfolgen haben und nicht diskriminierend sein drüfen. Letzeres haben leider die ganzen caritativen Formen "all zu oft".
 

Faust

Elo-User/in

Mitglied seit
18 Okt 2006
Beiträge
24
Gefällt mir
0
#7
Nach der Sendung bin ich nun Schlauer:
Man muss nur die verarmten Eltern besser erziehen, weil sie ihre Kinder oft vernachlässigen. Mehr Geld zu geben ist falsch, weil das nur für Zigaretten und Bier verwendet wird.
Das alte Lied. Zum Kotzen.
2,70 für ein Kind/Tag fürs Essen sind doch nicht zuwenig!
Zum Beispiel Kochkurse anbieten, wo sie mit wenig Geld nahrhafte Mehlspeisen bereiten können! (Renate Schmidt)

Fazit: Die bösen armen Eltern sind einfach Schuld dass ihre Kinder in solch argen Verhältnissen aufwachsen. Die Eltern müssen erzogen werden!

Ja, Armes Deutschland. In einer Gesellschaft wo der Überfluss herrscht, den sozial benachteiligten "nahrhafte Mehlspeisen" anzupreisen, halte ich einfach für zynisch.
Katja Ebsteins Engagement in allen Ehren. Allerdings ändert eine Ehrenamtliche Tätigkeit auf lange Sicht nichts an den Grundsätzlichen Verwerfungen in der Gesellschaft.

Faust
 

Martin Behrsing

Mitarbeiter
Redaktion
  Th.Starter/in   
Mitglied seit
16 Jun 2005
Beiträge
22.306
Gefällt mir
4.154
#8
Nach der Sendung bin ich nun Schlauer:
Man muss nur die verarmten Eltern besser erziehen, weil sie ihre Kinder oft vernachlässigen. Mehr Geld zu geben ist falsch, weil das nur für Zigaretten und Bier verwendet wird.
Das alte Lied. Zum Kotzen.
2,70 für ein Kind/Tag fürs Essen sind doch nicht zuwenig!
Zum Beispiel Kochkurse anbieten, wo sie mit wenig Geld nahrhafte Mehlspeisen bereiten können! (Renate Schmidt)

Fazit: Die bösen armen Eltern sind einfach Schuld dass ihre Kinder in solch argen Verhältnissen aufwachsen. Die Eltern müssen erzogen werden!

Ja, Armes Deutschland. In einer Gesellschaft wo der Überfluss herrscht, den sozial benachteiligten "nahrhafte Mehlspeisen" anzupreisen, halte ich einfach für zynisch.
Katja Ebsteins Engagement in allen Ehren. Allerdings ändert eine Ehrenamtliche Tätigkeit auf lange Sicht nichts an den Grundsätzlichen Verwerfungen in der Gesellschaft.

Faust
Auf private Stiftungen zu setzen ändert überhaupt nichts, denn damit verabschiedet sich der Staat und die Gesellschaft.
Allein sie und die Arche einzuladen verengt das ganze Bickfeld. Natürlich ist von beiden das Engagement gut, aber beide reduzieren die Problemlage ausschließlich auf die "Pflegefälle" und setzen sie für allgemein Verbindlich.
 

Debra

Elo-User/in

Mitglied seit
24 Mrz 2007
Beiträge
2.927
Gefällt mir
12
#9
2,70 für ein Kind/Tag fürs Essen sind doch nicht zuwenig!
Zum Beispiel Kochkurse anbieten, wo sie mit wenig Geld nahrhafte Mehlspeisen bereiten können! (Renate Schmidt)
Hat sie so was abgesondert? LOL Die schaut jedenfalls seit Jahren schon so aus, als würde sie sich liebend gern Mehlspeisen in die Figur schieben.

Fazit: Die bösen armen Eltern sind einfach Schuld dass ihre Kinder in solch argen Verhältnissen aufwachsen. Die Eltern müssen erzogen werden!
Ich frag mich auch immer, wo deren Erziehungswahn herkommt. Vielleicht hätten sie doch lieber Kinder kriegen sollen.

Ja, Armes Deutschland. In einer Gesellschaft wo der Überfluss herrscht, den sozial benachteiligten "nahrhafte Mehlspeisen" anzupreisen, halte ich einfach für zynisch.
:icon_neutral:
 

Helga Ulla

Elo-User/in

Mitglied seit
21 Jan 2007
Beiträge
620
Gefällt mir
8
#10
Heute Maybritt Illner: Christiane (aus dem Elo) war dort zu Gast

Habe den Beitrag leider nicht komplett gesehen, nur noch den Schluss- wird dieser Beitrag in einem anderen Programm wiederholt?
 

Arania

Elo-User/in

Mitglied seit
5 Sep 2005
Beiträge
17.180
Gefällt mir
178
#11
Vielleicht kann man den in der ZDF-Mediathek abrufen?
 

aloisius

Elo-User/in

Mitglied seit
8 Okt 2007
Beiträge
68
Gefällt mir
1
#12
Einspruch !

Wenn ich das von Faust lese:

Nach der Sendung bin ich nun Schlauer:
Man muss nur die verarmten Eltern besser erziehen, weil sie ihre Kinder oft vernachlässigen. Mehr Geld zu geben ist falsch, weil das nur für Zigaretten und Bier verwendet wird.
Das alte Lied. Zum Kotzen.
2,70 für ein Kind/Tag fürs Essen sind doch nicht zuwenig!
Zum Beispiel Kochkurse anbieten, wo sie mit wenig Geld nahrhafte Mehlspeisen bereiten können! (Renate Schmidt)

Fazit: Die bösen armen Eltern sind einfach Schuld dass ihre Kinder in solch argen Verhältnissen aufwachsen. Die Eltern müssen erzogen werden!

Ja, Armes Deutschland. In einer Gesellschaft wo der Überfluss herrscht, den sozial benachteiligten "nahrhafte Mehlspeisen" anzupreisen, halte ich einfach für zynisch.
Katja Ebsteins Engagement in allen Ehren. Allerdings ändert eine Ehrenamtliche Tätigkeit auf lange Sicht nichts an den Grundsätzlichen Verwerfungen in der Gesellschaft.
Faust
___________________________________________________________

Sorry - ich finde es nicht Gut, gegen Alles und Jeden zu sein, ich finde es richtig bei den Eltern mal etwas genauer hin zu sehen.

Mir geht es nicht so schlecht wie leider manchen hier (scheisse) - z.B. 2x 100 Euros zusätzlich für meine beiden Kinder will/brauche ich nicht, lieber eine anständige Betreuung und wenigstens ein vernünftiges Essen für "---alle---" Kinder - und das zwangsweise! Was nützt es, Geld unter das Volk zu streuen ? Es trifft auch immer die, die es nicht nötig haben,
Huber, was soll das !?!
Ich fand, das sich Christiane schlecht verkauft hat. Das wird so wie jetzt mit Maddie in der akt. Titanic........ Der Gig hat doch bestimmt einen 5er gebracht, oder?

Und Faust:
Was soll das mit bösen armen Eltern - die gibt es wirklich - an der Kasse im SM gibts ein Üei als dämpfer, im Wagen ist nur Schrott ( wirklich nur Schrott ohne Alk) mit Schoko und Junkfood - selbst der Türke im Problemeck verkauft mehr Obst und Gemüse!

Und Renate Schmidt nieder zu machen finde ich falsch - aber es scheint für Dich ja so zu sein, dass wer nicht 100% für Dich ist , dagegen ist. Lieber Schmidt als die Tochter vom Albrecht ( Familienministerinn)

Andere Meinung ? Aloisius
 

Rinzwind

Elo-User/in

Mitglied seit
10 Apr 2006
Beiträge
768
Gefällt mir
0
#13
[...]
Lieber Schmidt als die Tochter vom Albrecht ( Familienministerinn)

Andere Meinung ? Aloisius
Jepp, ich weiß nicht, ob es angenehmer ist an Pest oder Cholera zu krepieren, aber was ich sagen kann ist, dass keine der beiden Gestalten in eine verantwortungsvolle Position gehört. :wink:

Schönen Gruß, Andreas
 

aloisius

Elo-User/in

Mitglied seit
8 Okt 2007
Beiträge
68
Gefällt mir
1
#14
Tja - müsste man mal sehen, das wäre ja ein neues, sehr gutes Thema..........Wer macht es auf ?

mfg Aloisius:biggrin:
 

Faust

Elo-User/in

Mitglied seit
18 Okt 2006
Beiträge
24
Gefällt mir
0
#15
Wenn ich das von Faust lese:

Sorry - ich finde es nicht Gut, gegen Alles und Jeden zu sein, ich finde es richtig bei den Eltern mal etwas genauer hin zu sehen.

Mir geht es nicht so schlecht wie leider manchen hier (scheisse) - z.B. 2x 100 Euros zusätzlich für meine beiden Kinder will/brauche ich nicht, lieber eine anständige Betreuung und wenigstens ein vernünftiges Essen für "---alle---" Kinder - und das zwangsweise! Was nützt es, Geld unter das Volk zu streuen ? Es trifft auch immer die, die es nicht nötig haben,
Huber, was soll das !?!
Ich fand, das sich Christiane schlecht verkauft hat. Das wird so wie jetzt mit Maddie in der akt. Titanic........ Der Gig hat doch bestimmt einen 5er gebracht, oder?

Und Faust:
Was soll das mit bösen armen Eltern - die gibt es wirklich - an der Kasse im SM gibts ein Üei als dämpfer, im Wagen ist nur Schrott ( wirklich nur Schrott ohne Alk) mit Schoko und Junkfood - selbst der Türke im Problemeck verkauft mehr Obst und Gemüse!

Und Renate Schmidt nieder zu machen finde ich falsch - aber es scheint für Dich ja so zu sein, dass wer nicht 100% für Dich ist , dagegen ist. Lieber Schmidt als die Tochter vom Albrecht ( Familienministerinn)

Andere Meinung ? Aloisius
Nun...
Ich bin weder gegen alles und jeden.
Ich bin aber wohl gegen pauschalierte Behauptungen, die, gerade bei solch einem brennendem Thema, eine einseitige, kanalisierte Meinungsmache der Medien darstellen, die leider immer häufiger zu finden ist.
Viele Eltern und alleinerziehende Mütter die von Hartz IV leben sorgen sich sehr gut um ihre Kinder, und das unter schlechtmöglichsten Bedingungen.
Und wenn man genauer hinsieht, sollte man den Fokus auch etwas erweitern: Es gibt sehr wohl auch Eltern mit Vermögen die ihre Kinder mit Fastfood abspeisen und vor dem TV parken.

Wenn es dir nicht so schlecht geht: Glückwunsch. Ich hoffe für dich das bleibt auch so.

Gut, dass Christiane als betroffene mit im Boot war und ich hoffe sie hat auch eine anständige Vergütung bekommen für ihr Engagement. Sie kann es gut gebrauchen.

Wer nicht für mich ist, ist dagegen! Jawoll!

lg Faust
 

gelibeh

Star VIP Nutzer/in
Mitglied seit
20 Jun 2005
Beiträge
23.595
Gefällt mir
17.046
#16
Und Faust:
Was soll das mit bösen armen Eltern - die gibt es wirklich - an der Kasse im SM gibts ein Üei als dämpfer, im Wagen ist nur Schrott ( wirklich nur Schrott ohne Alk) mit Schoko und Junkfood - selbst der Türke im Problemeck verkauft mehr Obst und Gemüse!
Klar gibt es solche Eltern. Aber ich wehre mich gegen Verallgemeinerungen. In jeglicher Art.
 

ethos07

VIP Nutzer/in
Mitglied seit
16 Apr 2007
Beiträge
5.690
Gefällt mir
920
#18
Danke Christiane!

Ich finde, soweit ich das Video angeschaut habe, dass Christiane ihre Lage super 1a rübergebracht hat.:icon_daumen: So ein TV-Outing braucht auch eine ganze große Portion Mut... alle Achtung!
Würde mich mal interessieren, wie das für ihre Kids nun in der Schule ankommt...
Die Tochter scheint zwar schon sehr selbstbewusst mit der Armut umgehen zu können, aber wenn das nun alles nochmals verschärft zur Sprache kommt? Hat sie zumindest Mitschüloer und Lehrer, die sie unterstützen - manche von letzteren, sind ja auch sowas von strohdumm bzw. stroh-neoliberal (siehe z.B. ihre Verwendung von hochqualifizierten Ein-Euro-Jobler als ihre Kulis...)...

Und auch Maybrit scheint erstaunlich gut und korrekt informiert.

Irre ist allerdings, wie die anderen Herr- und Frauschaften einfach über diese Fakten hinweg-schwadronieren können - um mit ihren Standard-allgemeinkenntnissen über das Phantom der von ihnen gemachten "neuen Unterschicht" herablassend zu lamentieren.. Mir wäre an Stelle von Christiane sofort der Kragen geplatzt angesichts des ganzen gutmenschelnden Schwachsinns, der da verzapft wurde...

Mal ne Frage: Wurde eigentlich schon mal versucht, eine/n dieser üppig vor sich hin schwadronierenden Politiker stellvertretend für deren im Kanon vorgebrachte dreiste Aussage, dass wir nicht mit Geld umgehen könnten, mit einer "Sammelklage" (juristisch vielleicht ähnlich aufgebaut wie bei der "Sammelklage" gegen die Online-Überwachung) wegen Volksverhetzung anzuzeigen?
Denn das, was die da unisono betreiben ist m.E. dicke Volksverhetzung. von ca. 2 Millionen Bundesbürgern.


Besonders schizofren: Sie trauen uns ohne jedes Wimpernzucken zu, locker auch noch mit Geld ordentlich haushahlten zu können, wenn die im SGBII verankterten Sanktions-Kürzungen - nicht selten allein wegen Fehlern seitens der Behörden - hereinbrechen. Mit noch weniger Geld als dem Existenzminimum über die Runden zu kommen ,schaffen wir in deren Augen also lockerer als locker. Und dass ohne dass sie dazu irgendeinen Milimeter Diskussionsbedarf haben, was da mit den so in die Mülleimer gekippten Menschen passiert.
Aber umgekehrt, mit etwas mehr Geld, wird uns unterstellt, dass wir dann damit plötzlich riesigste Probleme zu haushalten hätten - über die sie als gut bezahlte "EXperten" tageweise schwadronieren müssen??????????

So etwas von angewidert über diese bis auf die Knochen unehrliche und zynische neue Herrschaftskaste war ich mein Lebtag noch nicht...
 

aloisius

Elo-User/in

Mitglied seit
8 Okt 2007
Beiträge
68
Gefällt mir
1
#19
Hallo Faust,

1-Du bist also für die Herdprämie - oder habe ich das falsch verstanden ??
Gib mal ein klares Votum ab, dann können wir sehr gerne sachlich darüber reden.

2-Bei den ersten Worten von Christiane war ich schon überrascht - sie scheint dafür zu sein, das Eltern eigenverantwortlich über die Mittel entscheiden sollten - deshalb fand ich, sie hat sich schlecht, sprich für die falsche Seite, verkauft.

So, und jetzt mal der Denkanstoß an alle:

Wer glaubt denn ernsthaft, das Betreuungsgeld gibts einfach mal so dazu wie Kindergeld ? Ich bin überzeugt, das im Gegenzug der kostenlose Kindergarten für Harz4 Empfänger und andere Bedürftige gestrichen wird und die damit diesen ja direkt bezahlen können usw und sofort.............und für Christiane trifft das doch auch nicht mehr zu - Ihre Kinder sind doch schon in der Schule (im Gym, wenn ich mich nicht täusche :icon_klarsch: Respekt !)

Ich bin der festen Überzeugung, das es nur Sinn macht, Kinderbetreuung von 0-6 einfach kostenlos anzubieten - wenn es nichts kostet, gibt man die Kinder eher mal hin. Die "CSU-Hausfrau" , die als Wählerin hier von Huber gemeint ist, gibt doch ihre Kinder auch in den Kindergarten um mal etwas Ruhe zu haben bzw die Kinder sind doch zu Hause hoffnungslos unterfordert. Und dafür zahlt sie auch. Die würde profitieren. Wenn alle nichts zahlen müssen, hätte nicht nur sie etwas davon. Irre ich ?

mfg Aloisius
 

Helga Ulla

Elo-User/in

Mitglied seit
21 Jan 2007
Beiträge
620
Gefällt mir
8
#20
Danke ethos07 für den Vidiolink, werde mir das morgen früh in Ruhe noch anschauen.
 

Schnucki

Elo-User/in

Mitglied seit
17 Jan 2006
Beiträge
18
Gefällt mir
0
#21
aloisus

Wenn ich das von Faust lese:

Nach der Sendung bin ich nun Schlauer:
Man muss nur die verarmten Eltern besser erziehen, weil sie ihre Kinder oft vernachlässigen. Mehr Geld zu geben ist falsch, weil das nur für Zigaretten und Bier verwendet wird.
Das alte Lied. Zum Kotzen.
2,70 für ein Kind/Tag fürs Essen sind doch nicht zuwenig!
Zum Beispiel Kochkurse anbieten, wo sie mit wenig Geld nahrhafte Mehlspeisen bereiten können! (Renate Schmidt)

Fazit: Die bösen armen Eltern sind einfach Schuld dass ihre Kinder in solch argen Verhältnissen aufwachsen. Die Eltern müssen erzogen werden!

Ja, Armes Deutschland. In einer Gesellschaft wo der Überfluss herrscht, den sozial benachteiligten "nahrhafte Mehlspeisen" anzupreisen, halte ich einfach für zynisch.
Katja Ebsteins Engagement in allen Ehren. Allerdings ändert eine Ehrenamtliche Tätigkeit auf lange Sicht nichts an den Grundsätzlichen Verwerfungen in der Gesellschaft.
Faust
___________________________________________________________

Sorry - ich finde es nicht Gut, gegen Alles und Jeden zu sein, ich finde es richtig bei den Eltern mal etwas genauer hin zu sehen.

Mir geht es nicht so schlecht wie leider manchen hier (scheisse) - z.B. 2x 100 Euros zusätzlich für meine beiden Kinder will/brauche ich nicht, lieber eine anständige Betreuung und wenigstens ein vernünftiges Essen für "---alle---" Kinder - und das zwangsweise! Was nützt es, Geld unter das Volk zu streuen ? Es trifft auch immer die, die es nicht nötig haben,
Huber, was soll das !?!
Ich fand, das sich Christiane schlecht verkauft hat. Das wird so wie jetzt mit Maddie in der akt. Titanic........ Der Gig hat doch bestimmt einen 5er gebracht, oder?

Und Faust:
Was soll das mit bösen armen Eltern - die gibt es wirklich - an der Kasse im SM gibts ein Üei als dämpfer, im Wagen ist nur Schrott ( wirklich nur Schrott ohne Alk) mit Schoko und Junkfood - selbst der Türke im Problemeck verkauft mehr Obst und Gemüse!

Und Renate Schmidt nieder zu machen finde ich falsch - aber es scheint für Dich ja so zu sein, dass wer nicht 100% für Dich ist , dagegen ist. Lieber Schmidt als die Tochter vom Albrecht ( Familienministerinn)

Andere Meinung ? Aloisius
sorry aloisus ABER welchen Huber meinst du ,hat hier irgendein Huber geschrieben ,seh hier keinen ,da du sagst was soll das? Hää?
 

Kaulquappe

Elo-User/in
Mitglied seit
25 Mai 2006
Beiträge
975
Gefällt mir
8
#22
Irre ist allerdings, wie die anderen Herr- und Frauschaften einfach über diese Fakten hinweg-schwadronieren können - um mit ihren Standard-allgemeinkenntnissen über das Phantom der von ihnen gemachten "neuen Unterschicht" herablassend zu lamentieren.. Mir wäre an Stelle von Christiane sofort der Kragen geplatzt angesichts des ganzen (...)Schwachsinns, der da verzapft wurde...
Mir auch ...

Besonders schizofren: Sie trauen uns ohne jedes Wimpernzucken zu, locker auch noch mit Geld ordentlich haushahlten zu können, wenn die im SGBII verankterten Sanktions-Kürzungen - nicht selten allein wegen Fehlern seitens der Behörden - hereinbrechen. Mit noch weniger Geld als dem Existenzminimum über die Runden zu kommen ,schaffen wir in deren Augen also lockerer als locker. Und dass ohne dass sie dazu irgendeinen Milimeter Diskussionsbedarf haben, was da mit den so in die Mülleimer gekippten Menschen passiert.
Aber umgekehrt, mit etwas mehr Geld, wird uns unterstellt, dass wir dann damit plötzlich riesigste Probleme zu haushalten hätten - über die sie als gut bezahlte "EXperten" tageweise schwadronieren müssen??????????
:icon_dampf:

So etwas von angewidert über diese bis auf die Knochen unehrliche und zynische neue Herrschaftskaste (...)
Du sprichst mir aus der Seele.
 

aloisius

Elo-User/in

Mitglied seit
8 Okt 2007
Beiträge
68
Gefällt mir
1
#23
Hallo Schnucki,

jetzt bin ich aber doch etwas entäuscht.:icon_sad:

Du hättest ja mal wenigstens bei Google nach "Huber" suchen können:
Ergebnisse 1 - 10 von ungefähr 5.010 für huber. (0,45 Sekunden)

Genauer gehts mit "Erwin Huber" :
Ergebnisse 1 - 10 von ungefähr 2.200 für erwin huber. (0,38 Sekunden)

Alles Klar ?:icon_daumen:

Aloisius
 
E

ExitUser

Gast
#24
Ich möchte dazu anmerken, dass es schon verdammt schwer ist, in einer solchen Diskussion, in der die Fragen an sich gut vorbereitet sind, mittendrin in etwas hineinzuplatzen, selbst wenn einem theoretisch der Kragen platzen würde. Immerhin habe ich mit meiner Grundeinstellung, erst einmal Argumente anzuhören und sachlich thematisch einzugehen, immer so meine Schwierigkeiten in Diskussionen in welchen unfundierte Überzeugungen so verkauft werden, als ob das Tatsachen wären. Die Leute sind nicht umsonst Politiker und haben reichlich Erfahrungen damit sich darzustellen und zu verkaufen, im Gegensatz zu jemandem der vielleicht ehrlich sein Leben fristet, und deshalb auch zwangsläufig nicht die grosse Nummer wird in einer Gesellschaftsform in der derjenige oben steht, der am lautesten schreit, auch wenn er gar keine vernünftigen Gründe dahinter stehen hat.

Ich habe das Video selbst noch erst teilweise gestern auf Phoenix gesehen und daher kaum Ahnung, wie das Ganze letztlich rüberkam. Ich kann nur sagen dass es wahnsinnig schwierig ist, adhoc die richtigen Worte zu finden. Manche Kritik hier kann ich so momentan nicht nachvollziehen, bspw. wie wer sich verkaufen sollte (ich verkaufe ja eben gerade NICHT, weder Seele noch was anderes, sonst wäre ich ja auch nicht in Hartz, nicht wahr). Dass mein Anliegen ist, dass die Menschen ihr Geld selbst verwalten sollen dürfen und nicht stets Bitten und Betteln müssen, dürfte aus meiner Sicht jedenfalls logisch sein.

Und nein, ich weiss nciht wo das ausgesagt sein sollte, es war eine supergrosse Schwierigkeit dass meine Tochter nicht auf die Hauptschule musste, da ihre umgeschulte Linkshändigkeit erst von mir (nicht den Lehrerinnen!) Anfang der vierten Klasse herausgefunden wurde. Mit Ach und Krach hat sie mit Probeunterricht den Sprung auf die Realschule geschafft und rutscht da gerade eben immer nur durch, und das zu erreichen war nur hart, ein ganzes Jahr im Turbostress. Daher halte ich auch von der Qualifikation der Schulen hierzulande nicht so sehr viel, Ausnahmen bei einzelnen Schulen und Lehrern gestehe ich natürlich zu. Die Schulen sind also in ihrem momentanen Zustand nicht die Lösungen, um Kinder aufzufangen, da es an erheblich an soft skills der Lehrer mangelt, und das schreibe ich den strukturellen Voraussetzungen zu. Gleiches gilt für Kindergärten - ich war stets nur damit beschäftigt, die Schäden wieder zu reparieren. Selbst ein Thema wie Umschulung der Händigkeit, von interessierten Eltern längst wahrgenommen, hat weder in Kindergärten noch Schulen Einzug gehalten, und so etwas Simples zu ignorieren und damit den Kindern Grundvoraussetzungen für die Entfaltung ihrer Persönlichkeit wegzunehmen, halte ich für ein Armutszeugnis an Wissensstand bei Erziehern. Viele solcher Kids landen in Diagnosen wie AD(H)S, anstatt in ihrer Persönlichkeit wahrgenommen oder gar gefördert werden zu können. Aber dies ist nur ein Thema am Rande. Die vorhandene (konstruktive im Sinne von Kraft, aber auch destruktive im Sinne von sich wehrenede Aggression meines Sohnes aufgrund vieler beschränkender Erfahrungen, die sehr ausgeprägte Motorik die mit viel Bewegung ausgeglichen werden muss, kann ihm möglicherweise beim Übergang auch hinderlich sein, von daher sehe ich auch für ihn in diesem Schulsystem nicht viele Chancen.

Für mich war es eine sehr herausfordernde Aufgabe, diese Sache mizumachen, und mein Anliegen war es ausschließlich darzustellen, dass Hartzis eben nicht zwangsläufig Assos sind. Viele viele Mütter, die mit hohem Engagement für ihre Kinder eintreten, die bis über all ihre Kräfte gehen, sich selbst ganz hinten anstellen müssen um den Kindern bei den Beitragssätzen Grundlagen für eine Zukunft aufzubauen, die selbst dadurch immer wieder erniedrigt und als soziale Loser dargestellt, ins Prekariat hinabgeschubst werden. Was sicher nicht rüberkam war, dass die Belastungen für Eltern so hoch sind - wie Renate Schmid auch sagte, die Nachhilfeproblematik und dass heute immer nur die Kinder der Reichen sich solche leisten könne, die Mütter die Nachhilfelehrer der Nation sind - dass viele daran zusammenbrechen oder aufgeben. In so einer Show kannst du bestimmt nicht hineinplärren, dass das Wort "überforderte Eltern" (Laschek) ganz falsch gewählt ist, da einfach die Belastungen es sind, die den Eltern zugemutet werden und die Eltern ohne Gesellschaft nicht tragen können. Jeder in so eine Talkshow redet eben aus seiner Sicht, und dann geht es wieder zu schnell, das eine oder andere genauer anzuschauen und eventuell zu korrigieren. Als Nicht-Experte sowieso das Schwierigste, gerade wenn du auch merkst, dass mediengewandetere natürlich den Punkt treffen, wo Leute applaudieren, und du eigentlich wenig sagen kannst was bei den Leuten akute Zustimmung hervorruft, gerade weil "unsere" Position auch eine ist, die wenig in den Medien gebracht wird, daher die Leute erst einmal darüber nachdenken müssen. Ich sehe eine Wirkung also eher langfristig, und als ein Tröpfchen in einem Fass.

Nervig finde ich dann wieder, dass aus eigenen Reihen so unkonstruktiv kritisiert wird und insbesondere ein monetärer Aspekt thematisiert wird. Ich kann nur sagen dass es erstens nicht viel ist und zweitens als Kostenaufwand nichts übrig bleibt wenn mit Kids so etwas veranstaltet wird. Ich bitte darum, dass diejenigen bitte selbst aktiv werden, um zu sehen dass es gar nicht so einfach ist, ohne zu Randalieren oder zu Pöbeln zu versuchen, Positionen so darzustellen dass derjenige (Publikum) der sich mit dieser Sicht bisher so nicht befasst hat, zum Nachdenken angeregt wird.

@ethos07: Sie müssen sich ja sowieso damit auseinandersetzen. Ich bin auch in der Schule gerne mal unbequem, auch damit müssen meine Kinder leben, und ich denke langfristig werden sie den Sinn kapieren. Letzten Endes ist es meine Verantwortung als Elter, ihnen vorzuleben was Demokratie, Selbstverantwortung und Zivilcourage bedeuten - nämlich nicht mit dem Mainstream laufen, auch unbequeme Positionen zu vertreten, und dennoch die eigene Würde zu wahren. Ich halte das für mehr Erziehung zu einem Leben in Würde und Selbstverantwortung, als all das Gelaber zu solchen Themen am Beispiel Dritter. Auf jeden Fall müssen sie sich ja auch zum Thema "ich bin arm" stets gegen Klassenkameraden behaupten, das bedeutet doch auch letztlich, zu sich und zu seinen eigenen Lebensumständen zu stehen, nicht sich zu verstecken. Damit müssen sie auch leben, wenn zum hundertsten Male Ermäßigungs- und Befreiungsanträge gestellt werden müssen, oder ein Buch nicht gleich in der Schule bezahlt werden kann, sondern vielleicht erst nach zwei Wochen, wenn Mama überhaupt mal Geld hat. Sie sind also ständig gezwungen, ihre Lebenssituation zu outen, oder nicht? Dann sehe ich es schon als besser an, offen und mutig zur Warhheit zu stehen, was solls, so ist es eben. Arme Kinder können nun einmal nicht so tun, als wäre alles genauso wie bei anderen, sondern dürfen in Würde zu sich und ihrer Lebenssituation stehen. Sie sind dadurch nicht schlechter als andere. Die Kraft dazu haben sie aber nur, wenn auch wir Erwachsenen ihnen die Würde vermitteln. Trotz aller Nachteile, die wir ständig sowieso erleiden müssen.


Das Thema Schikanen und Zeitaufwand dafür, unter dem letztlich die Kinder auch zu leiden haben, kam beispielsweise nicht als Thema, sondern nur kurz zum Schluss in der Frage von Maybrit. Ich glaube, mit der Antwort war so nicht gerechnet worden, und was ich damit meine, nämlich dass Kinder erst einmal ein Recht auf Absicherung der physischen Existenz haben sollten, kam wohl auch nicht an.

Ich jedenfalls finde es schon schwierig, in der Situation akut die Worte zu finden, gerade weil die Gespräche immer wieder durch Selbstdarstellung bestimmter Positionen abgeschweift sind.

Ich freue mich, wenn mehr Menschen den Mut haben, zu ihrer Situation zu stehen, und dieses auch öffentlich, und in ihrer ihnen zustehenden Würde.


Emily
 

Martin Behrsing

Mitarbeiter
Redaktion
  Th.Starter/in   
Mitglied seit
16 Jun 2005
Beiträge
22.306
Gefällt mir
4.154
#25
Liebe Christiane,

mach dir nicht draus. Ich kenne das schon lange. Egas was man macht, es ist nie richtig und es wird immer Menschen geben, die genau dieses nieder machen. Dabei ist es völlig egal, was man macht. Deshalb verfolge Deine Linie weiter. Die ist für Deine Kinder und für Dich richtig und sicher auch für viele, viele andere Eltern.
Ich finde auch nicht, dass Du rigend etwas schlecht verkauft hast. Es ging ja auch nicht um das Verkaufen. Du hast sich im Sinne von vielen Eltern die Saceh wirklich sehr gut gemacht und da gibt es nichts dran auzusetzen. Im Gegensatz zu den Dauergästen der Talkshow musst du nicht zeigen, dass du den größeren Schwanz hast. Aber die ewigen Dauergäste müssen das, sonst wären sie ja auch bedeutungslos.
 

Bruno1st

Elo-User/in

Mitglied seit
21 Dez 2005
Beiträge
3.726
Gefällt mir
2
#26
ich habe gestern abend nur einen Teil der "Show" gesehen, denn bei dem üblichen Politikergequatsche wurde mir einfach übel.
Zuerst ist mir aufgefallen, daß die beiden tatsächlich Betroffenen, wobei ich den Pfarrer auch dazugezählt habe) ganz links plaziert worden sind und bei "Gruppenaufnahmen" das Bild bei dem Mann links neben der Illner zu Ende war. Die Positionierung entsprach für mich dem "Schmuckrang" = mit der Ebstein und der Stiftung kann man sich gut schmücken, außerdem kennen die sicher mehr Zuschauer, wie die Schmidt.
Dann fand ich, daß beide unvorteilhaft geschminkt/ausgeleuchtet waren. Das ist aber nur mein Eindruck.
Gesamt würde ich sagen, so weit weg von der Ilner wie möglich, da man beide nicht einschätzen konnte und sie nur als Alibigäste dabei hatte.
Als die Schmidt dann von den Jugendlichen erzählte, die angeblich noch nie ein warmes/gemeinsames Essen bekommen/erlebt haben, hat es mir gereicht. Denn sie hat zwar mit Zahlen um sich geworfen, aber nicht gesagt, was sie tatsächlich unternommen hat. der andere Typ dann mit den Sachleistungen/Essen. Und alle (minus 2) feste drauf, daß bedürftige Eltern sowieso "irgendwie" unfähig sind.
Die Moderatorin war eher eine Stichwortgeberin wo jeder dann seine durchgekauten Statements losgelassen hat.

Mein Fazit :
- es wurde wieder nur über die Betroffenen geredet und nicht mit Ihnen
- jeder Politiker der Zeit hat, in so einer Show aufzutreten und sich slebst (auf Kosten anderer) zu beweihräuchern, statt seine Arbeit zu tun, ist überflüssig
- mein Lob für Christine, die sich in diesem Haifischbecken SEHR GUT geschlagen hat - denn in die Öffentlichkeit zu treten und dann noch gegen solche routinierten Quatschprofis anzutreten ist mutig und gehört anerkannt !!!

Das hier vielleicht gestänkert wird, ist wie überall, man kann es nie allen recht machen und besonders die, die am wenigsten tun ode rnichts, wollen am meisten, daß man sich für sie und nur für sie (bis zur Selbstaufgabe) einsetzt. Außerdem sind das nur die Kommentare VOR dem Fernseher - entspricht dem gleichen Typ, der beim Fußball im Sportdress vor der Kiste sitzt und jede Torchance verwandelt hätte - nicht zu ernst nehmen.

Viel Erfolg beim nächsten Mal.
 

mercator

VIP Nutzer/in
Mitglied seit
29 Mrz 2006
Beiträge
1.231
Gefällt mir
56
#27
Es ist einfach immer die selbe Strategie. Fast alle sind sich schnell darin einig, dass mehr Geld die Lebensumstände von ALG2 Empfängern und ihrer Kinder nicht bessert, weil die Kohle ohnehin für Zigaretten und Bier ausgegeben wird. Das ist aber dummes Zeug. Auch diese Katja Ebstein (was hat die eigentlich qualifiziert, dort ihren Senf dazuzugeben? Die war auch schon bei "hart aber fair" und hat dort den selben Mist erzählt) springt immer schnell auf diesen Zug auf. Ein weiterer Nebenschauplatz wird mit der Debatte um Bildung aufgemacht. Sicher alles richtig, nur ändert auch gute Bildung nichts an der Armut vieler Kinder. Im Gegenteil. Durch diese Armut wird gute Bildung in diesem Land noch erschwert. Mich ärgert immer, das in solchen Diskussionen selten jemand sitzt, der mal mit dem symbolischen Hammer dazwischen geht und das thematisiert, um das es eigentlich geht: ALG2 Empfängern ein halbwegs akzeptables, repressions- und erpressunsfreies Leben zu ermöglichen.
 
E

ExitUser

Gast
#28
Emily

Hallo Emily,
jetzt weiß ich erst, dass du Christiane bist.
Ich fand dich Klasse, sehr selbstbewusst, hat mir sehr gefallen. Und ich finde, du hast es richtig gemacht und ich hoffe, dass dich auch andere verstanden haben, auch die, die nicht arm sind. Jedenfalls hast du dich sehr gut dargestellt, auch wenn du wenig sagen durftest.
Allerdings fand ich die Sendung ansich seichtes Gerede der anderen. Es ist doch immer dasselbe.
Ich hätte allerdings auch kein Problem damit, öffentlich aufzutreten und ich verschweige meinen Hartz 4-Bezug auch nicht. Warum sollte ich auch? Warum sollte ich mich schämen? Dafür, dass mein ZA-Gehalt zu niedrig war, ich deshalb zu wenig Elterngeld bekomme und deshalb ergänzend Hartz 4 beziehe?

Klares Nein! Schämen sollten sich andere und zwar die, welche ohne Not andere zu Dumpinglöhnen zwingen und beschäftigen!!!

Bewundernde Grüße von
andine
 

Debra

Elo-User/in

Mitglied seit
24 Mrz 2007
Beiträge
2.927
Gefällt mir
12
#29
Klares Nein! Schämen sollten sich andere und zwar die, welche ohne Not andere zu Dumpinglöhnen zwingen und beschäftigen!!!
Seh ich auch so. Also Christiane hat absolut gar nichts Negatives für HartzIV-Empfänger rübergebracht, sondern die ganze Sendung wirklich gut durchgestanden.

Renate Schmidt hat lediglich Wahlkampf gemacht.
Am besten fand ich noch den Kirchenmensch, denn er hat nun mal gesagt, wie es vor Ort wirklich aussieht. Katja Ebstein unterstelle ich mal, dass sie Gutes tun möchte. Das kann jedoch nicht darin liegen, dass reiche Familen "Patenschaften" für arme Kinder aus armen Haushalten übernehmen. Das wäre ja ein Kulturschock sondergleichen für alle Beteiligten! (j/K) Ihre Vision von Häusern in jeder Stadt, zu denen jedes Kind gehen kann und Zugriff hat auf Spiel-und Lernmöglichkeiten und sinnvolle Freizeitgestaltung, unterstütze ich hingegen voll. Ebenso Ganztagsschulen mit Gratis-Essen für jedes Kind. Ich hoffe sehr, dass Katja und ihr soziales Umfeld dafür auch bereit sind, steuerliche Nachteile in Kauf zu nehmen.

*Daneben bin ich noch für Schuluniformen, wie es in den meisten Ländern üblich ist, um diesem Marken- oder Nicht-Marken-Klamotten Konkurrenzkampf vorzubeugen, aber das ist ein anderes Thema. :icon_wink:
 
E

ExitUser

Gast
#30
Zustimmung

Ihre Vision von Häusern in jeder Stadt, zu denen jedes Kind gehen kann und Zugriff hat auf Spiel-und Lernmöglichkeiten und sinnvolle Freizeitgestaltung, unterstütze ich hingegen voll. Ebenso Ganztagsschulen mit Gratis-Essen für jedes Kind.

*Daneben bin ich noch für Schuluniformen, wie es in den meisten Ländern üblich ist, um diesem Marken- oder Nicht-Marken-Klamotten Konkurrenzkampf vorzubeugen, aber das ist ein anderes Thema. :icon_wink:
Alles, was du geschrieben hast, hätte ich auch gerne.
Schon alleine, weil es eine große Unterstützung für alle Familien wäre, insbesonders den ärmeren Familien.
Für Alleinerziehende ist die Betreuung am Wichtigsten und Schuluniformen, unbedingt. Die können doch auch modisch sein. ;-)

Handyverbot in der Schule, nicht nur im Unterricht. Oder bei Schulbeginn abgeben. Mensch, bin ich aber streng, lach.
 

Debra

Elo-User/in

Mitglied seit
24 Mrz 2007
Beiträge
2.927
Gefällt mir
12
#31
Mensch, bin ich aber streng, lach.
Ich auch. *lach* :icon_wink:

Dem Handyverbot würde ich auch zustimmen. Oh, und ich finde, die Kinder sollten auch zusammen frühstücken! Also 2 Mahlzeiten am Tag.
 

Debra

Elo-User/in

Mitglied seit
24 Mrz 2007
Beiträge
2.927
Gefällt mir
12
#32
Ich glaube, mit der Antwort war so nicht gerechnet worden, und was ich damit meine, nämlich dass Kinder erst einmal ein Recht auf Absicherung der physischen Existenz haben sollten, kam wohl auch nicht an.
Du irrst Dich, es kam SEHR gut an. :icon_wink: Das alles hast Du sehr gut gemacht, gratuliere. Oh, und Maybrit wird mir auch immer sympathischer. Wirst Du noch Kontakt zu ihr haben oder Katja Ebstein?
 
E

ExitUser

Gast
#33
@ Emily


Liebe Emily,

würde ich in meinem wohl noch ewig andauernden Umzugschaos meinen Hut finden (jawohl, ich besitze einen!), dann würde ich den jetzt aufsetzen, nur um ihn ganz tief vor Dir ziehen zu können!

Ganz viele liebe Grüße und ein großes Dankeschön für Dein Eintreten für unsere Anliegen,
angel
 
Status
Nicht offen für weitere Antworten.
Oben Unten