Heute jung, morgen arm: wovon im Alter leben? (1 Betrachter)

Betrachter - Thema (Registriert: 0, Gäste: 1)

USERIN

VIP Nutzer*in
Startbeitrag
Mitglied seit
11 März 2014
Beiträge
2.125
Bewertungen
395
Heute jung, morgen arm: wovon im Alter leben? | Bayerisches Fernsehen | Fernsehen | BR.de

(Mediathek zum Nachgucken)

Der Freistaat steht wirtschaftlich an der Spitze - trotzdem sind in Bayern mehr Menschen von Altersarmut bedroht als in jedem anderen Bundesland. Die Renten liegen unter dem Bundesdurchschnitt, jeder Fünfte ab 65 Jahren in Bayern ist armutsgefährdet. Der Wohlstand ist gerade im Alter nicht gerecht verteilt.
Junge Menschen werden bereits beim Einstieg in Ausbildung und Berufsleben mit dem Thema Rente konfrontiert - spätestens aber, wenn die eigenen Eltern bedürftig werden. Wie blicken sie in die Zukunft? Wann macht es Sinn, mit der Altersvorsorge zu beginnen und welches Modell verspricht Sicherheit? Lohnt sich eine staatlich geförderte Vorsorge? Zum Beispiel die Riester-Rente: sinnvoller Rentenzusatz oder Mogelpackung? Gibt es Alternativen dazu?
Moderator Rainer Maria Jilg spricht mit Rentnern in Bayern, für die Armut zum Alltag geworden ist, und mit ihren erwachsenen Kindern. Er lässt Renten-Experten zu Wort kommen und denkt gemeinsam mit ihnen über Lösungen zur drohenden Altersarmut nach.



Die Sendung lief allerdings gestern.

Und ich habe immer gedacht, die Menschen in Bayern gehören zu den "reicheren" in der BRD. Da sieht man mal wie lange politische und kulturelle Hintergründe nachwirken.

Nichtdestotrotz ist das Thema an sich wichtig und mich wundert es, dass das kaum behandelt wird.

Von welchen Mitteln die Menschen ("normale" Arbeitnehmer) allerdings eine ausreichende Alters-Rücklage aufbauen sollen, bleibt dennoch schleierhaft!
 
Mitglied seit
20 September 2012
Beiträge
254
Bewertungen
75
Du wirst Dich wundern, wie groß das Thema in 20 - 25 Jahren wird.
Aber das interessiert da oben jetzt keinen.

Vielmehr wurde ja jeder gewarnt etwas zur Aufbesserung seiner Rente zu tun.
Diejenigen, die es aufgrund von fehlenden finanziellen Mitteln nicht können,
haben schlichtweg die A-Karte gezogen.

Wie war es mal mit dem Rentenmärchen...

Erst -> Die Rente ist Sicher :icon_daumen:
Dann -> Die Rente ist Sicher, ABER... :icon_kinn:
Am Ende -> Houston wir haben ein problem... :popcorn:

In der Nachkriegszeit holte die Bananen GmbH die Gastarbeiter.
Die Wirtschaft boomte und alles war für die erste bis zweite Nachkriegsgeneration ein Schlaraffenland. Die Rente war auch für diese Genrationen übig. :icon_party:

Doch dann gab es ein Problem, die Bananen GmbH war nicht Famileinfreundlich und die Kinder und neue Generation nahmen nach und nach ab.

Keiner wollte es zu einem Thema machen und keiner wollte die richtigen Gegenmaßnahmen einleiten. :icon_neutral:

Doch jetzt macht die Bananen GmbH einen weiteren Fehler.
Billiglöhne, Minijobs, Microjobs etc... Wie soll man da den Generationenvertrag einhalten? :icon_kinn:

Der Supergau ist vorprogrammiert. Die Stunde Null für die Rente wird kommen.
 

USERIN

VIP Nutzer*in
Startbeitrag
Mitglied seit
11 März 2014
Beiträge
2.125
Bewertungen
395
Vielmehr wurde ja jeder gewarnt etwas zur Aufbesserung seiner Rente zu tun.
Diejenigen, die es aufgrund von fehlenden finanziellen Mitteln nicht können,
haben schlichtweg die A-Karte gezogen.
Und die, die etwas abzwacken können laufen oft auf den Riester-/Rürup -Leim..

Wundern tu ich mich sicher nicht: Ich rechne mit der "Grundsicherungsrepublik Deutschland" oder besser noch "Suppenkellistan" (wobei sich einige Privilegierte ganz gut in dem System bewegen können - Dank toller Ausnahmetatbestände im Steuer- und auch Sozialsystem)
 
Oben Unten