Heute im Bundestag: Mindest-Hungerlohn 8.50 Euro

Besucher und registrierte Nutzer in diesem Thema...

Status

Dieses Thema ist geschlossen.
Geschlossene Themen können, müssen aber nicht, veraltete oder unrichtige Informationen enthalten.
Bitte erkundige dich im Forum bevor du eigenes Handeln auf Information aus geschlossenen Themen aufbaust.

Themenstarter können ihre Themen erneut öffnen lassen indem sie sich hier melden...

jimmy

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
16 Dezember 2009
Beiträge
3.160
Bewertungen
626
AW: Heute im Bundestag Mindest-Hungerlohn 8.50 Euro

Um 10€ durch zu winken, müsste man bestimmt bei 15 ansetzen. Ähnlich wie bei einem Verkauf auf Verhandlungsbasis.
 
E

ExitUser

Gast
Von einem allgemeingültigen gesetzlichen Mindestlohn kann man in D derzeit nur träumen. Das Problem ist, dass fünf von sechs der zurzeit im Bundestag vertretenen Parteien dagegen sind. Die SPD/Die Grünen haben diese Initiative doch nur gestartet, weil sie ganz genau wissen, dass sie sich auf die Ablehnung durch die CDU/CSU/FDP im Bundestag verlassen können.
 

Fredo2012

Neu hier...
Mitglied seit
30 Oktober 2012
Beiträge
14
Bewertungen
5
Hallo Leute,

um nach heutigem Standard von einer Rente "LEBEN ?" zu können müsste man mindestens den Hartz IV Satz erreichen.

Dieser liegt zur Zeit für eine Einzelperson etwa bei 677,- €. Rechnen wir noch die Krankenkassenbeiträge und sonstige Vergünstigenungen, wie zum Beispiel die Befreiung der Rundfunkgebühr u.s.w. mit etwa 200,- € hinzu, kommen wir auf 877,- €.

Wenn wir also 877,- € als Rente erhalten wollen, müssen wir bei 48% vom letzten Nettolohn also 877,- € durch 48 teilen und mal 100 nehmen. Dies ergibt dann einen Nettolohn von 1827,08 €. Dies ergibt dann einen Bruttolohn von ca. 2950,- €, bei einem ledigen mit Steuerklasse 1. (Siehe Brutto-Netto-Rechner)

Bei einer durchschnittlichen Arbeitszeit von 172 Stunden/Monat kommen wir dann auf einen Brutto Stundenlon von 17,15 € !!!

Eine Debatte um 8,50 € oder 10,- € ist vollkommen überflüssig.

Alle diesbezüglichen Äußerungen unserer Politiker sind reine Wahlpropagenda!
 

wolliohne

VIP Nutzer*in
Startbeitrag
Mitglied seit
19 August 2005
Beiträge
14.317
Bewertungen
831
Aktuelle Forschungsergebnisse zum Mindestlohn
An diesem Freitag ist ein allgemeiner gesetzlicher Mindestlohn Thema im Bundesrat. “Deutschland könnte mit einem solchen Mindestlohn eine hoch problematische Lücke in seiner Wirtschaftsordnung schließen”, sagt Dr. Claus Schäfer, Mindestlohnexperte und Leiter des Wirtschafts- und Sozialwissenschaftlichen Instituts (WSI) in der Hans-Böckler-Stiftung. “Die internationale empirische Forschung zeigt, dass flächendeckende Mindestlöhne die Einkommensverteilung und die Binnennachfrage stabilisieren können, ohne Arbeitsplätze zu gefährden. Nicht ohne Grund sind sie in den meisten unserer Nachbarländer ein seit Jahren und teils Jahrzehnten etabliertes Instrument” Die folgenden Links geben Ihnen einen Überblick über aktuelle Forschungsergebnisse zum Thema. Sie führen zu Pressemitteilungen oder kurzen Artikeln aus unserem Infodienst Böckler Impuls. Am Ende der meisten Texte finden Sie Links zu den Studien:

 

Speedport

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
15 Mai 2007
Beiträge
3.334
Bewertungen
998
AW: Heute im Bundestag Mindest-Hungerlohn 8.50 Euro

Um 10€ durch zu winken, müsste man bestimmt bei 15 ansetzen. Ähnlich wie bei einem Verkauf auf Verhandlungsbasis.

Realität ist, daß der Mindestlohn mindestens € 14,50 betragen muß, wenn später die Rente über Sozialhilfeniveau liegen soll.
 
E

ExitUser

Gast
Ich gönn' Euch ja wirklich eine bessere Bezahlung.

Ich fürchte nur, daß bei Einführung eines aus heutiger Sicht sinnvollen Mindestlohnes die Produkte am Markt deutlich teurer werden - die "Gewinne" der Unternehmen dürfen ja nicht geschmälert werden. Und dann wird ganz schnell auch ein Mindestlohn von 10 € oder 15 € nicht mehr wert sein als der jetzt angedachte von 8,50 €.

Und was hat das dann gebracht? Den Niedriglöhnern nix, sie stehen genauso prekär da wie vorher. Nur die, die bisher genug für ein besseres Leben verdient haben, können sich dann weniger leisten. Und wer vorher "einigermaßen" verdient hat, ist plötzlich auch prekär beschäftigt. Es vergrößert sich nur der Anteil derjenigen, die den Preiserhöhungen nicht mehr folgen können und auf immer mehr verzichten müssen.

Kan natürlich auch alles ganz anders kommen. Aber ich glaube da eher an die Gier der Besitzenden, die von ihrem Kuchen nichts abgeben, als daran, daß ein höherer Mindestlohn zu einer Umverteilung von oben nach unten führt.
 

druide65

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
24 Februar 2006
Beiträge
4.674
Bewertungen
288
Mindestlohn und Rente muss man für sich getrennt betrachten.Wenn immer weniger einzahlen nützt auch ein Mindestlohn von 20 € nichts mehr.
Das Rentensystem an sich muß reformiert werden, sprich solidarische Bürgerversicherung.
Und beim Mindestlohn bewegen wir uns auf dem kleinsten gemeinsamen Nenner.8,50 € ist der Einstieg.Dann kann man zügig anfangen zu erhöhen.Aber dazu brauchen wir erst mal den Mindestlohn.Denn wenn das rumgeiere um die die Höhe so weiter geht ,haben wir 2020 noch keinen Mindestlohn.
 
Status

Dieses Thema ist geschlossen.
Geschlossene Themen können, müssen aber nicht, veraltete oder unrichtige Informationen enthalten.
Bitte erkundige dich im Forum bevor du eigenes Handeln auf Information aus geschlossenen Themen aufbaust.

Themenstarter können ihre Themen erneut öffnen lassen indem sie sich hier melden...
Oben Unten