Heute (25.09.19) im ZDF - Zoom - Weiterbildung ohne Sinn 22:45 Uhr (1 Betrachter)

Betrachter - Thema (Registriert: 0, Gäste: 1)

Kaffeebohne

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
29 Juni 2014
Beiträge
75
Bewertungen
33
Heute im ZDF die Reportage über die "so geliebten" Weiterbildungsmaßnahmen
Leider etwas spät, aber in der Mediathek ansehbar.

Inhalt:

Die Jobcenter sollen Langzeitarbeitslose für den Arbeitsmarkt fit machen. Viele Hundert Millionen Euro geben sie für diese Maßnahmen aus. Viele zweifeln mittlerweile an dem Sinn solcher Kurse: Manche Erwerbslose müssen Tierbilder ausmalen oder Murmelbahnen bauen.

Selbst der Bundesrechnungshof kritisiert, dass ein Großteil solcher Maßnahmen die Eingliederung der Erwerbslosen nicht fördere, sondern gar behindere. Anstatt sich um einen Job zu kümmern, rauben diese Kurse den Erwerbslosen Zeit und Energie, sagen Experten. Dennoch nehmen die Teilnehmerzahlen an solchen Maßnahmen seit Beginn des Jahrzehnts zu. Obwohl es immer weniger Arbeitslose gibt.

Für Prof. Stefan Sell von der Hochschule Remagen ist dies das Ergebnis einer vollkommen verfehlten Förderpolitik. Denn während immer mehr Erwerbslose scheinbar "Sinnlos-Kurse" besuchen, bekommen immer weniger Erwerbslose Weiterbildungen mit anerkannten Abschlüssen gefördert. Der Staat spare damit Geld, denn die kurzfristigen Maßnahmen seien wesentlich günstiger als eine monatelange Weiterbildung, sagt Sell. Experten vermuten dahinter eine konkrete Absicht: Denn indem möglichst viele Arbeitslose in kostengünstige Bildungskurse gesteckt werden, erscheinen diese nicht mehr in der offiziellen Arbeitslosenstatistik.


Weiterbildung ohne Sinn


Ich bin sehr gespannt und werde es mir wohl direkt ansehen.
 

Matze1988

Elo-User*in
Mitglied seit
22 März 2013
Beiträge
301
Bewertungen
165
Heute im ZDF die Reportage über die "so geliebten" Weiterbildungsmaßnahmen
Leider etwas spät, aber in der Mediathek ansehbar.

Inhalt:
Die Jobcenter sollen Langzeitarbeitslose für den Arbeitsmarkt fit machen. Viele Hundert Millionen Euro geben sie für diese Maßnahmen aus. Viele zweifeln mittlerweile an dem Sinn solcher Kurse: Manche Erwerbslose müssen Tierbilder ausmalen oder Murmelbahnen bauen.

Selbst der Bundesrechnungshof kritisiert, dass ein Großteil solcher Maßnahmen die Eingliederung der Erwerbslosen nicht fördere, sondern gar behindere. Anstatt sich um einen Job zu kümmern, rauben diese Kurse den Erwerbslosen Zeit und Energie, sagen Experten. Dennoch nehmen die Teilnehmerzahlen an solchen Maßnahmen seit Beginn des Jahrzehnts zu. Obwohl es immer weniger Arbeitslose gibt.

Für Prof. Stefan Sell von der Hochschule Remagen ist dies das Ergebnis einer vollkommen verfehlten Förderpolitik. Denn während immer mehr Erwerbslose scheinbar "Sinnlos-Kurse" besuchen, bekommen immer weniger Erwerbslose Weiterbildungen mit anerkannten Abschlüssen gefördert. Der Staat spare damit Geld, denn die kurzfristigen Maßnahmen seien wesentlich günstiger als eine monatelange Weiterbildung, sagt Sell. Experten vermuten dahinter eine konkrete Absicht: Denn indem möglichst viele Arbeitslose in kostengünstige Bildungskurse gesteckt werden, erscheinen diese nicht mehr in der offiziellen Arbeitslosenstatistik.


Weiterbildung ohne Sinn


Ich bin sehr gespannt und werde es mir wohl direkt ansehen.





Das ist doch schon seit Jahren bekannt, gibt doch videos auch davon X Artikel , vor Monaten.
Das Leute in Maßnahmen Grundschulsachen machen mussten oder Stricken etc.

Das wissen doch eh alle schon, das es fürn ********** ist. Ändert sich doch eh nichts.
 

Kaffeebohne

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
29 Juni 2014
Beiträge
75
Bewertungen
33
Das ist doch schon seit Jahren bekannt, gibt doch videos auch davon X Artikel , vor Monaten.
Das Leute in Maßnahmen Grundschulsachen machen mussten oder Stricken etc.

Das wissen doch eh alle schon, das es fürn ***** ist. Ändert sich doch eh nichts.
Na klar ist das bekannt - aber eben nicht der Allgemeinheit.
Ich finde, je mehr über diese Machenschaften der Jobcenter bekannt wird und eine breitere Öffentlichkeit bekommt, desto besser.
Vielleicht erreicht man damit auch unverbesserliche Befürworter der Jobcenter und Menschen, die sich bisher damit nicht beschäftigt haben.
Sprich - je mehr über diesen Unsinn bekannt wird, desto besser für uns und desto höher die Chance, daß sich doch noch mal etwas zum positiven ändern könnte,
 

bLum

Elo-User*in
Mitglied seit
9 Februar 2008
Beiträge
457
Bewertungen
1.359
Fand die Reportage sehr oberflächlich.
"Es gibt gute und böse Maßnahmenträger. Aber die Guten geraten durch die Bösen unter Druck und werden vom Markt gedrängt."
(Zitat aus dem Kopf, der mit der Stirn prompt auf der Tischplatte aufknallt.)
Die Verantwortlich wollen die Qualität durch Zertifizierung heben. Die Zertifizierten sind dann also besser, nur weil das so auf einem Zettel steht. Aha.
usw. ... Märchenstunde Grundschulniveau, Note 5+
 
Zuletzt bearbeitet:

humble

Priv. Nutzer*in
Mitglied seit
10 Februar 2014
Beiträge
1.217
Bewertungen
4.392
An sich gute Reportage, aber bis zur letzten Sekunde habe ich darauf gewartet, dass auch auf die Folgen für die betroffenen ELOs hingewiesen wird, wenn sie diese unsinnigen Maßnahmen ablehnen , oder aus welchem Grund auch immer nicht antreten.

Nicht ein Wort über folgende, massive Sanktionen. So könnt ihr solche Reportagen auch gerne stecken lassen !
 

Kaffeebohne

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
29 Juni 2014
Beiträge
75
Bewertungen
33
Das fehlte mir auch, die gravierenden Folgen für die ELOs, wenn sie ablehnen.
Die Dame, die als Köchin gearbeitet hatte, hat es aber scheinbar hinbekommen, die weitere Maßnahme abzuwehren. Wäre interessant gewesen, zu erfahren, ob sie dabei viel Streß hatte, wie sie es hinbekommen hat - allein schon, um zu zeigen, wie man diesen Blödsinn abwehren kann.

im Großen & Ganzen fand ich die Reportage aber gar nicht schlecht. Ich denke, da ist doch einigen Menschen, die bisher überhaupt keine Ahnung über die Materie hatten, etwas klarer geworden, daß die viel gepriesen Maßnahmen zum großen Teil blödsinnig sind und nur Geld verschwenden.
 

Texter50

Super-Moderation
Mitglied seit
1 März 2012
Beiträge
7.685
Bewertungen
8.827
Nicht ein Wort über folgende, massive Sanktionen. So könnt ihr solche Reportagen auch gerne stecken lassen !
Dann wende Dich doch einfach mal an den Verfasser des Filmchens.
Frage ihn, warum er das nicht gebracht hat, weise ihn auf das Forum hin. :icon_daumen:

Gemessen an den sonstigen Filmchen zu ALG II fand ich den Bericht einen gut gemeinten Versuch.
Für mich zeigte sich die Verlogenheit des Systems durchaus, das Beschönigen von Müll ist der Behörde eben eingebrannt - und man wird es nie ändern.
Das die sich nicht schämen zuzugeben, dass sie Pakete kaufen und dann hirnlos befüllen!
Die uns nur zu gut bekannten Erklärungen, die da schriftlich abgesetzt wurden - wie dumm muss wer sein, der das glaubt? :icon_stop:

Was wieder typisch ist: die Sendezeit. So vermeidet man dann auch, dass sich die Leuts das anschauen.
 

humble

Priv. Nutzer*in
Mitglied seit
10 Februar 2014
Beiträge
1.217
Bewertungen
4.392
Dann wende Dich doch einfach mal an den Verfasser des Filmchens.
Frage ihn, warum er das nicht gebracht hat, weise ihn auf das Forum hin. :icon_daumen:
Im ernst? Ich schlafe erstmal drüber, habe aber einen starken Drang dem nachzugehen. Dem Bubbi werde ich was pfeifen :icon_mrgreen:
 

Texter50

Super-Moderation
Mitglied seit
1 März 2012
Beiträge
7.685
Bewertungen
8.827
Im ernst? Ich schlafe erstmal drüber, habe aber einen starken Drang dem nachzugehen. Dem Bubbi werde ich was pfeifen :icon_mrgreen:
Das ist mein voller Ernst. :icon_stop:
Der soll sich doch bitte mal dazu äußern, warum er wichtige Aspekte, wie die MTs mit den Leuts umspringen nicht gebracht hat, wie das mit den Sanktionen ausschauen kann, wenn sich der ELO dagegen wehrt.
 

Buerosklave

Elo-User*in
Mitglied seit
23 November 2012
Beiträge
315
Bewertungen
414
Das die sich nicht schämen zuzugeben, dass sie Pakete kaufen und dann hirnlos befüllen!
Das ist der Punkt, über den ich mich pausenlose aufregen könnte. Es ist zwar nicht jede Maßnahme grundsätzlich sinnlos, aber die Zahl der durchaus sinnvollen Maßnahmen ist sehr gering und unter Umständen sogar erfolgversprechend, wenn sie seitens des Veranstalters fachlich gut durchgeführt werden. Leider werden aber auch diese Maßnahmen vom Amt kaputtgemacht, weil nicht darauf geachtet wird, den die als Teilnehmer dahin schicken. Da sitzen dann ausgebildete Fachleute neben Leuten, denen selbst das simpelste Grundlagenwissen fehlt und keiner kann davon profitieren. Für die einen ist der Stoff ein alter Hut und die anderen haben keinen Schimmer, wovon die Rede ist, weil ihnen die Basics fehlen.

Ich fange morgen...äh...heute vormittag auch so eine neue Maßnahme an, die soll zumindest mit einem offiziellen Zertifikat von Oracle enden und nicht mit so einem Lokuspapier des Veranstalters (das gibts natürlich noch zusätzlich). Am Dienstag war schon der Technikcheck, wo sich schonmal alle Teilnehmer versammelt hatten..interessanterweise fast 60% Frauen, was mich in einem Kurs zum Thema Java-Programmierung nicht im Traum erwartet hätte. Hoffen wir mal, dass die Leute zumindest ein halbwegs erträgliches Vorwissen haben, aber so recht glaube ich noch nicht dran, da es einige Leute (Männlein und Weiblein) davon nicht mal hingekriegt haben, die idiotensicheren Anweisungen beim Technikcheck durchzuführen.
 
G

Gelöschtes Mitglied 30227

Gast
Maischberger war heute wohl sehenswerter, vor allem wegen der 18 jährigen Harts IV Bezieherin und Stegner seine Vorschläge die nie was werden.
 
G

Gelöschtes Mitglied 64517

Gast
war doch recht unterhaltsam, das 30-Minütige Filmchen. Klar wurde doch dass die ganze Chose nur ein riesiges Konjunkturprogramm für die wuchernde Maßnahme-Industrie ist. Die Staatssekretärin kam ganz schön ins Schleudern gegen Ende, da hätte man ruhig besser nachbohren können.

Als dann Lanz kam und ich die Künast sah, musste ich abschalten.
 

götzb

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
5 April 2008
Beiträge
1.811
Bewertungen
1.613
Es ist schon nahezu ein Verbrechen, das Arbeitslose in diese Maßnahme reinerpressst werden, die nichts bringen, im Gegenteil sogar die Jobfähigkeit noch weiter senken.
Motivation steigt nicht, das Gegenteil ist der Fall, und die Gesundheit profitiert auch nicht, auch hier offeriert sich das Gegenteil.

Allerdings auch "gute" Maßnahmen sind letztlich schwachsinnig, wenn das auf Zwang basiert.
Denn erwachsene Menschen wissen was sie wollen oder nicht, dazu braucht man keine Dozenten, die erzählen was man wollen will soll.

Sonst redet man ja aber vom Steuerzahler, der Arbeitslose finanzieren muss, im Kontext dessen, das es den Arbeitslosen "zu gut geht".
Aber hier gibt es kein Problem, solchen Müll zu finanzieren.

Leider hat man im Beitrag nicht ein paar Tricks erwähnt, wie Arbeitslose der Rotz erspart bliebe.
z.b durch Verweigerung sämtlicher Unterschriften. Das ZDF legt doch in anderen Sendungen auch großen Wert auf Verbraucherschutz.
 

Gollum1964

Priv. Nutzer*in
Mitglied seit
12 März 2015
Beiträge
1.315
Bewertungen
2.338
Interessant fand ich die erwähnte Statistik zu den Bewerbungsmaßnahmen am Ende:

in Westdeutschland führen 0,5% der Bewerbungstrainings in reguläre Arbeitsverhältnisse, in Ostdeutschland ist die Bilanz noch verheerender. Also bitte einstampfen oder nur noch auf freiwilliger Basis.
 

lino

Elo-User*in
Mitglied seit
12 Dezember 2005
Beiträge
356
Bewertungen
613
Der Weiterbildungsmarkt ist der Billiglohnsektor für Akademiker. Da werden die zwischengelagert oder abgeschoben, die woanders keinen gut bezahlten Job bekommen.
Um Produktivität gehts da gar nicht, sondern um Beschäftigung, damit die Leute nicht auf dumme Gedanken kommen. Und um die Frisierung der Statistiken. das wissen wir ja.
Eher unbekannt ist, wie das System der Weiterbildung überhaupt funktioniert:
Eine Weiterbildung gilt dann als erfolgreich, wenn 70% der Teilnehmer in einen Job vermittelt werden. Zeitraum weiss ich gerade nicht, meine aber es sind 6 Monate. Der eigentliche Witz daran ist aber, das der Inhalt der Weiterbildung nichts mit dem Job zu tun haben muss.
Also wenn jemand einen Computerkurs macht und hinterher im Supermarkt Regale einräumt, ist die Weiterbildung erfolgreich gewesen. Aus der Sicht des Arbeitsamtes.
Dazu kommt, dass das Arbeitsamt genau weiss, wie lange jemand in etwa arbeitslos bleibt, durchschnittlich sind das 2 Jahre. Jetzt müssen sie nur die Elos in Massnahmen bringen, die auch von alleine bald einen Job bekommen würden und der Erfolg ist ziemlich sicher.
Für das A.....Amt geht die Sache immer gut aus:
Besteht der Teilnehmer die Massnahme, findet sich ein Arbeitgeber, der sich darüber freut, jemanden mit Qualifizierung gefunden zu haben.
Fällt der Teilnehmer durch, freut sich der Arbeitgeber, einen willigen Trottel gefunden zu haben, der für weniger Geld alles mitmacht.

Das hat alles seinen Sinn.
 
G

Gelöschtes Mitglied 30227

Gast
Bei Maßnahmen werden die Leute in eigene Zafs vermittelt oder als Anlerner für die nachfolgenden eingestellt.
0,5 stimmt deshalb nicht - 0,01 wäre wohl angebrachter.
 

Bananenbieger

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
9 Oktober 2012
Beiträge
2.287
Bewertungen
1.175
Es ist doch gewollt, dass dies so spät kommt. Denn es soll der Eindruck entstehen, das System hat was zu verstecken. Man kann es in der Mediathek anschauen, also was solls? Es genügt ein Einzelner, der erzählt, wie das Mafia-System geht und man sich hüten soll, jemals Arbeitslos zu werden.
Somit baut man Angst für "noch" gutbezahlte Bevölkerungsschichten auf, damit die alles mit sich machen lassen, um nicht in die Fänge dieser Mafia zu gelangen.
Für mich hat das System. Denn warum wird nicht gezeigt, wie man dieser Industrie entwischen kann?
 
G

Gelöschtes Mitglied 30227

Gast
Es ist doch so das jeder der Arbeitet denkt er gehört zur Oberschicht und genauso verhält er sich auch(keine Steuererhöhungen usw.).

Genauso ist es mit dem Umweltschutz usw.
Man arbeitet doch bei den Umweltverschmutzern und Umweltzerstörern.
Und?
Sie gehen für diese Leute auch noch auf die Straße und fordern Arbeitsplatzschutz usw.

Dem Menschen ist das eben scheissegal.
 
Oben Unten