Hetze auf Stern, Ponaders Ego-Trip auf Kosten anderer

Henrik55

Priv. Nutzer*in
Thematiker*in
Mitglied seit
19 April 2006
Beiträge
981
Bewertungen
223
Wir werden diesen Verlust verschmerzen können. Aber mich hat der Fall Ponader wütend gemacht. Ich finde, wir brauchen eine Debatte über unseren Sozialstaat. Denn es gibt viele Ponaders in diesem Land, in Berlin, Hamburg, Bremen oder Freiburg - überall, wo Lebenskünstler den Sozialtransfer als feste Größe in ihr Leben eingeplant haben. Das gilt als cool und irgendwie "links".
Galionsfigur der Piraten: Ponaders Ego-Trip auf Kosten anderer - Politik | STERN.DE
 
E

ExitUser

Gast
Den Autor (Tilman Gerwien) muss man nicht ganz ernst nehmen. Seine Artikel könnten teilweise direkt aus dem Büro der CDU kommen.
Ich erinner mal an die "Huldigungen" in Richtung v.d.L. vor rund 4 Jahren. Da haben sich zurecht viele Mütter, Vereine usw. aufgeregt. Die macht ja alles so toll - Mutter - Ministerin - Pflege vom Papa.
 

Regelsatzkämpfer

Priv. Nutzer*in
Mitglied seit
6 Juli 2011
Beiträge
3.466
Bewertungen
864
Leserbrief:

Sehr geehrte Damen und Herren,

der Kommentar stellt wohl einen weiteren Meilenstein im Niedergang der Qualität des Stern dar, was ich sehr schade finde.

Mit seiner Kritik an Herrn Ponader trifft Herr Gerwien u.a. einen großen Teil der deutschen Schauspieler, die zwischen Anstellungen auch immer wieder längere Phasen der Arbeitslosigkeit haben.

Gleichzeitig trifft er im Prinzip auch alle Aufstocker und schiebt ihnen die Schuld dafür zu, dass sie Jobs haben von denen man in unserem heruntergekommenen Land nicht mehr leben kann.

Selbst Lehrer sind betroffen, die heute nicht selten über die Ferien "entlassen" werden.

Und was ist mit vielen Bauarbeitern, die im Winter "entlassen" und im Frühjahr wieder eingestellt werden?

Was ist mit dem Prinzip der Künstlersozialhilfe? Wie ist es mit Autoren, die lange an Büchern arbeiten und in der Zeit Hilfen beziehen? Was mit anderen Künstlern? Sollen wir das neoliberale Leistungsprinzip auch hier gnadenlos anwenden und damit eine künstlerische Verarmung unsere Gesellschaft erzwingen? Künstler hatten schon immer eine andere Auffassung von Leistungswillen, Arbeitszeiten etc. und es würde unserer Gesellschaft gut anstehen dies akzeptieren zu können. Eine Vielfalt der Lebensmodelle der Menschen ist bei weitem besser, als eine nur dem Verwertungsprinzip von Arbeitsleistung folgenden Einfalt herbeiführen zu wollen

Das angeprangerte Prinzip ist schon seit Jahrzehnten in Varianten Teil des deutschen Wirtschafts- und Sozialsystems und mit Sicherheit nicht gerade auf der Basis der freien Wahl der Betroffenen so entstanden. Sie haben sich mit den Möglichkeiten arrangieren müssen.

Dem Spiegel steht neoliberale Erwerbslosenhetze nicht gut zu Gesicht, auch wenn sie sich wie ein Geschwür durch alle Medien ausgebreitet hat.

Mit freundlichen Grüßen und dem Wunsch der Stern möge endlich wieder zu seinem alten kritischen Niveau zurückfinden. Das Bedienen der Stammtischmentalitäten ist nur primitiv.

...
 
Mitglied seit
31 August 2010
Beiträge
1.048
Bewertungen
313
Leserbrief:

Dem Spiegel steht neoliberale Erwerbslosenhetze nicht gut zu Gesicht, auch wenn sie sich wie ein Geschwür durch alle Medien ausgebreitet hat.

Mit freundlichen Grüßen und dem Wunsch der Stern möge endlich wieder zu seinem alten kritischen Niveau zurückfinden. Das Bedienen der Stammtischmentalitäten ist nur primitiv.

...
Klare Ansage und Danke!
(angeschlossen und nachgeholt)
Schade, dass man nunmehr sogar versucht, mit grottenschlechter Recherche dem z. Zt. gültigen Mainstream hinterher zu rennen.
Generell könnte man z.B. mal bei destatis googeln, wieviele Menschen HartzIV beziehen und dann bei der BA, wieviele Jobs in D zur Verfügung stehen.
Sternstunden wie Ihre Reportage, wieviel Geld der 49 Milliarden überhaupt bei den Bedürftigen ankamen, sind nunmehr Mangelware.
Wundern sie sich, wenn die Auflage sinkt?
Bringen sie doch mal einen Artikel, dass mindestens 99,8 % mit der Politik von Angela Merkel zufrieden sind...
 
E

ExitUser

Gast
Leserbrief:

Sehr geehrte Damen und Herren,

der Kommentar stellt wohl einen weiteren Meilenstein im Niedergang der Qualität des Stern dar, was ich sehr schade finde.

Mit seiner Kritik an Herrn Ponader trifft Herr Gerwien u.a. einen großen Teil der deutschen Schauspieler, die zwischen Anstellungen auch immer wieder längere Phasen der Arbeitslosigkeit haben.

Gleichzeitig trifft er im Prinzip auch alle Aufstocker und schiebt ihnen die Schuld dafür zu, dass sie Jobs haben von denen man in unserem heruntergekommenen Land nicht mehr leben kann.

Selbst Lehrer sind betroffen, die heute nicht selten über die Ferien "entlassen" werden.

Und was ist mit vielen Bauarbeitern, die im Winter "entlassen" und im Frühjahr wieder eingestellt werden?

Was ist mit dem Prinzip der Künstlersozialhilfe? Wie ist es mit Autoren, die lange an Büchern arbeiten und in der Zeit Hilfen beziehen? Was mit anderen Künstlern? Sollen wir das neoliberale Leistungsprinzip auch hier gnadenlos anwenden und damit eine künstlerische Verarmung unsere Gesellschaft erzwingen? Künstler hatten schon immer eine andere Auffassung von Leistungswillen, Arbeitszeiten etc. und es würde unserer Gesellschaft gut anstehen dies akzeptieren zu können. Eine Vielfalt der Lebensmodelle der Menschen ist bei weitem besser, als eine nur dem Verwertungsprinzip von Arbeitsleistung folgenden Einfalt herbeiführen zu wollen

Das angeprangerte Prinzip ist schon seit Jahrzehnten in Varianten Teil des deutschen Wirtschafts- und Sozialsystems und mit Sicherheit nicht gerade auf der Basis der freien Wahl der Betroffenen so entstanden. Sie haben sich mit den Möglichkeiten arrangieren müssen.

Dem Spiegel steht neoliberale Erwerbslosenhetze nicht gut zu Gesicht, auch wenn sie sich wie ein Geschwür durch alle Medien ausgebreitet hat.

Mit freundlichen Grüßen und dem Wunsch der Stern möge endlich wieder zu seinem alten kritischen Niveau zurückfinden. Das Bedienen der Stammtischmentalitäten ist nur primitiv.

...

Ist der Brief schon raus?
Ansonsten schnell korrigieren ...
 

Regelsatzkämpfer

Priv. Nutzer*in
Mitglied seit
6 Juli 2011
Beiträge
3.466
Bewertungen
864
Ist der Brief schon raus?
Ansonsten schnell korrigieren ...
Der Fehler wurde vor dem Verschicken korrigiert. Habe es nur hier übersehen. Ist sowieso seltsam. Spracherkennung machte mir mehrfach aus STERN SPIEGEL. Klingt ja nun nicht wirklich ähnlich oder?
 

Jenna S

Elo-User*in
Mitglied seit
9 Juni 2010
Beiträge
317
Bewertungen
52
Lass die Leute doch reden..was kümmerts dich?

Wenn das hier in D so weitergeht, werden das die Ersten sein, die auch H4 beantragen müssen.:biggrin:

Bestes Beispiel erlebte ich letzte Woche.Ein einstiger pseudo-Großverdiener mit Familie, der hier im Landkreis immer gegen ALLE erwerbslosen (auch Kranke,Behinderte,Rentner) tönte, das wäre alles nur faules Pack!

Der hatte sich an der Börse so richtig verzockt und sein ganzes Vermögen ging drauf.Den Job verlor er auch, weil er versuchte Kurse illegal zu puschen..während seiner Arbeitszeit im Büro :icon_twisted:

Den taf ich am Montag auf dem Jobcenter an.Ganz kleinlaut stand er da, so ganz ohne teuren Anzug..und ohne seinen fetten Benz.

Und weil so ziemlich jeder sein Gesicht hier im Ort kennt, blieb es nicht aus, dass er sich so manchen Kommentar von den Elos auf dem Jobcenter anhören musste, als er auf seinen Termin wartete.:biggrin:

So schnell kann das gehen^^....also nicht aufregen.:biggrin:

Stay cool^^:cool:
 

JAMESBONDY

Elo-User/in
Mitglied seit
26 Juni 2012
Beiträge
105
Bewertungen
22
:icon_kotz:Die widersprechen sich in einem Satz,
mal bezeichnen die den Piraten als sympatische Person,
dann werden die wieder Persönlich beleidigend!:icon_eek:

Das JobCenter möchte damit nur sseine eigens gemachten Fehler vertuschen,
nämlich das sie das Sozialgeheimnis s gebrochen haben und wie immer gegen die Würde eines Menschen handelt!
Seit wann sind Höhrere Schulabschlüsse(GUTE BILDUNG) eine Nehmer-Kultur?

Und die sollten doch nur Froh sein ,
wenn der Pirat nicht mit dem JobCenter zu tun haben möchte,
wie dieser sein Leben gestaltet,
sollte doch jedem selber überlassen werden,
der Pirat muss damit klarkommen und nicht ein KRIMMINELLER GESETZESBRECHER HERRN ALT
!:biggrin:
 

zuteuer

Priv. Nutzer*in
Mitglied seit
1 April 2012
Beiträge
959
Bewertungen
12
Was ist mit dem Prinzip der Künstlersozialhilfe? Wie ist es mit Autoren, die lange an Büchern arbeiten und in der Zeit Hilfen beziehen? Was mit anderen Künstlern? Sollen wir das neoliberale Leistungsprinzip auch hier gnadenlos anwenden und damit eine künstlerische Verarmung unsere Gesellschaft erzwingen? Künstler hatten schon immer eine andere Auffassung von Leistungswillen, Arbeitszeiten etc. und es würde unserer Gesellschaft gut anstehen dies akzeptieren zu können.
kannst du knicken. Unsere Gesellschaft ist auf maloche getrimmt. Alles was Kohle bringt, zählt. Was keine Kohle bringt, muss ausgerottet werden.
 

hartaber4

StarVIP Nutzer*in
Mitglied seit
8 September 2011
Beiträge
11.617
Bewertungen
2.632
Ponader lass ich mal für sich stehen...

Aber was den STERN angeht...

Mal die Produktionsbedingungen hinterfragt?

Hier arbeiten schon lange Menschen die im Bereich der ZAF vergütet werden und nicht nach dem Tarif der Druckindustrie.

ver.di: Prinovis

Finde ich immer besonders "lustig" (widersprüchlich) wenn man sich in Artikeln über Leih- und Zeitarbeit das Maul zerreisst, während dessen genau das Heft von vielen solcher Betroffenen gefertigt wird.

Leiharbeit bei Prinovis | Leserartikel | ZEIT ONLINE

17.01.2010, 14.04 Uhr
Das Thema Schlecker und Leiharbeiter mit Löhnen unter 7,50 Euro ist im Moment in aller Munde.In Itzehoe, bei der Fa. Prinovis (Großdruckerei gehörend zum Bertelsmann Konzern druckt Spiegel,Geo,Stern,Brigitte,Auto-Motor-Sport,TVToday),wird dieses seit mindestens 5 Jahren praktiziert.Dort wurden in bestimmten Bereichen etwa 150 Festangestellte durch Leiharbeiter verschiedener Leiharbeitsfirmen ersetzt.Die wenigen gebliebenen Mitarbeiter der Fa. Prinovis,die die gleiche Tätigkeit ausführen bekommen etwas über 11,23 Euro p.Std,Urlaub und Weihnachtsgeld und etwa 30 tage Urlaub.
Der Leiharbeiter bekommt nach einer Einarbeitungszeit von 6 Monaten bei ca.6 Euro,danach 7,35 Euro,weniger Urlaubsgeld,24Tage Urlaub und kein Weihnachtsgeld für die gleiche Tätigkeit.
 

druide65

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
24 Februar 2006
Beiträge
4.691
Bewertungen
287
11,23 sind aber auch nicht gerade der Brüller.In der Druckindustrie gehört Schicht und Feiertags und Sonntagsarbeit zum Standard.
 

hartaber4

StarVIP Nutzer*in
Mitglied seit
8 September 2011
Beiträge
11.617
Bewertungen
2.632
11,23 sind aber auch nicht gerade der Brüller.In der Druckindustrie gehört Schicht und Feiertags und Sonntagsarbeit zum Standard.
Sicher kein Brüller...aber auch anderer Tarif (Papier,Pappe)...Arbeitgeber sind ja nicht doof.

Geld gemacht würde früher über die Zuschläge....übern Daumen in Schichtarbeit doppelter Normallohn.

West/Ost
Lohn- Lohn- Euro pro Euro pro Euro pro
gruppe schlüssel Woche Stunde Stunde**​
Eingangsstufe
zu I 74,0% 428,52 (12,24) (11,28)

I 80,0% 463,27 (13,24) (12,19)

II 83,5% 483,54 (13,82) (12,72)

III 87,0% 503,80 (14,39) (13,26)

IV 90,0% 521,18 (14,89) (13,72)

V 100,0% 579,08 (16,55) (15,24)

VI 110,0% 636,99 (18,20) (16,76)

VII 120,0% 694,90 (19,85) (18,29)

1. Gehilfenjahr*​
95,0% 550,13 (15,72) (14,48)
 

druide65

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
24 Februar 2006
Beiträge
4.691
Bewertungen
287
Sicher kein Brüller...aber auch anderer Tarif (Papier,Pappe)...Arbeitgeber sind ja nicht doof.

Geld gemacht würde früher über die Zuschläge....übern Daumen in Schichtarbeit doppelter Normallohn.

West/Ost
Lohn- Lohn- Euro pro Euro pro Euro pro
gruppe schlüssel Woche Stunde Stunde**​
Eingangsstufe
zu I 74,0% 428,52 (12,24) (11,28)

I 80,0% 463,27 (13,24) (12,19)

II 83,5% 483,54 (13,82) (12,72)

III 87,0% 503,80 (14,39) (13,26)

IV 90,0% 521,18 (14,89) (13,72)

V 100,0% 579,08 (16,55) (15,24)

VI 110,0% 636,99 (18,20) (16,76)

VII 120,0% 694,90 (19,85) (18,29)

1. Gehilfenjahr*​
95,0% 550,13 (15,72) (14,48)
Ich kann mich erinnern das die Druckindustrie(IG Druck) mit der Voreiter war bei 35 Stunden Woche bei vollem Lohnausgleich....
 

hartaber4

StarVIP Nutzer*in
Mitglied seit
8 September 2011
Beiträge
11.617
Bewertungen
2.632

druide65

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
24 Februar 2006
Beiträge
4.691
Bewertungen
287

hartaber4

StarVIP Nutzer*in
Mitglied seit
8 September 2011
Beiträge
11.617
Bewertungen
2.632
Ponader /Piraten finde ich etwas albern.... bekommen die nicht auch Geld aus der Wahlkampfkasse?

Ist da nicht ein lächerliches Gehalt für Herrn Ponader über?

BGE finde ich gut.......aber wenn dann auch für alle...nicht nur für Herrn Ponader.
 
E

ExitUser

Gast
die reaktion von johannes auf blödsinnige unterstellungen vom amt war sicherlich nicht optimal, anstatt sich zu verabschieden und von schulden zu leben sollte man natürlich lieber um sein recht kämpfen.

klasse gemacht war allerdings sich gegen den angriff in spiegel und stern zu wehren, indem man an die bildzeitung geht und dort einen für bildzeitungsverhältnisse fast schon (in unserem sinne) tendenziellen artikel zu verusachen, in dem dann erstmals auch darüber berichtet wurde, dass herr alt bei der bundespartei angerufen hat um zu fragen warum der mann kein gehalt bekommt - was natürlich nicht nur lächerlich sondern vor allem illegal ist.

(shameless self plug) die piratenpartei ist übrigens nicht nur die einzige partei in deutschland, die noch systemkritisch ist, in der man sich mit geldtheorien beschäftigt und die ein grundrecht auf glücklichsein fordert, sondern sie ist auch die einzige partei, in der es auch hartz IV empfänger noch bis in höchste ämter schaffen. (/shameless self plug)
 
Oben Unten