Heizungskosten-12 Wochen Wartezeit/GEZ-Gebühr

Besucher und registrierte Nutzer in diesem Thema...

Status

Dieses Thema ist geschlossen.
Geschlossene Themen können, müssen aber nicht, veraltete oder unrichtige Informationen enthalten.
Bitte erkundige dich im Forum bevor du eigenes Handeln auf Information aus geschlossenen Themen aufbaust.

Themenstarter können ihre Themen erneut öffnen lassen indem sie sich hier melden...

freak1985

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
4 Dezember 2008
Beiträge
2
Bewertungen
0
Hallo liebe "Mitleidende"!
Zu allererst wollte ich mich vorstellen: Männlich, 23 Jahre alt, verh., und im Bafög-Bezug(zzgl. genehmigter Antrag auf Zuschuss zu den ungedeckten Kosten, der genehmigt ist).
Meine Frau bezieht ALG2.
Nun habe ich folgendes Problem.
Zu uns kam ein Heizungsinstallateur, der 140 Euro für die alljährliche Wartung der Heizung berechnet hat.
Ich habe dann den Antrag auf Übernahme der Wartungskosten beim Jobcenter E. gestellt, der angenommen wurde und der höchstwahrscheinlich, da ich einen Wohnungszuschuss wie oben bereits erwähnt, bekomme der wahrscheinlich auch Wartungskosten einschließt(?) und da meine Frau ALG 2 bezieht.
Nun warte ich schon 12(!) Wochen auf Bewilligung/Bearbeitung des Antrages, doch nichts passiert, jedes Mal wenn ich "unten" im Empfang vorspreche, erzählt einer der Empfangsmenschen mir, dass ich Geduld haben soll, denn es herrscht Personalmangel bei den SBs.:icon_neutral:
Natrülich habe ich auch schon eine 3. Mahnung vom Heizungsfristen bekommen, der mir nun mit Gericht droht wenn ich nicht zahle. Was also tun?
Gibt es gerichtliche Schritte, die ich anwenden müsste um mir die Auszahlung der Wartungskosten zu "beschleunigen" oder hilft einfach nur warten und Heizungsfritzen ignorieren? Und was kann der Heizungsfritze tun wenn ich kein Geld habe und er mich trotzdem vor Gericht zerren, was ich stark annehme?
Vielen Dank für die Beantwortung meiner Fragen im Voraus!

Noch eine letzte Frage, die eigentlich nicht hierhin gehört, und zwar bezüglich GEZ:)icon_kotz:, jeder kennt sie, keiner mag sie, so sind sie halt.)
Habe meinen Antrag auf Befreiung abgeschickt, natürlich mit Originalunterlagen und versichert, da ich mir sicher bin,dass diese "Elemente" jede Möglichkeit nutzen, um sich "ihre" 17,01 Euro zu sichern.
Nun meine Frage: Da ich, wie oben aufgeführt Bafögempfänger bin und einen Zuschuss zu den ungedeckten kosten erhalte, meine Frau ALG 2 erhält, sind wir trotz meines Zuschusses zu den ungedeckten Kosten von der GEZ-Gebühr befreit oder nicht?

Vielen Dank für eure Antworten im Voraus!!
 
G

Gelöschtes Mitglied 4560

Gast
Zuerst einmal würde ich der lieben SB die Mahnungen in Kopie mit der Aufforderung der Kostenerstattung der Weitergabe dieser Kopien( Porti etc) zukommen lassen. Den Hinweis, weitere Mahnkosten des Heizungsbauers durchzureichen, würde ich mir nicht verkneifen. Ein Hinweis auf § 839 BGB könnte dem SB Beine machen. Danach könnte er persönlich in Haftung für Mehrkosten, auch vom Dienstherrn, genommen werden.

Meine liebe ARGE hat in einem ähnlichen Fall genau 4 Werktage gebraucht. Von Einreichung der Rechnung bis zur Gutschrift auf dem Konto des Kunden.
In so einem Fall gibt es nix zu prüfen. Max. die Addition des Handwerkers.
 

freak1985

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
4 Dezember 2008
Beiträge
2
Bewertungen
0
Vielen Dank für Ihre Antwort, diese hat mir sehr weitergeholfen, ich werde mich schriftlich auf den Paragraphen berufen und "Beine machen"!
 
Status

Dieses Thema ist geschlossen.
Geschlossene Themen können, müssen aber nicht, veraltete oder unrichtige Informationen enthalten.
Bitte erkundige dich im Forum bevor du eigenes Handeln auf Information aus geschlossenen Themen aufbaust.

Themenstarter können ihre Themen erneut öffnen lassen indem sie sich hier melden...
Oben Unten