Heizung kaputt - Leistung gestrichen

Status

Dieses Thema ist geschlossen.
Geschlossene Themen können, müssen aber nicht, veraltete oder unrichtige Informationen enthalten.
Bitte erkundige dich im Forum bevor du eigenes Handeln auf Information aus geschlossenen Themen aufbaust.

Themenstarter können ihre Themen erneut öffnen lassen indem sie sich hier melden...

Lil_Princess

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
6 November 2007
Beiträge
22
Bewertungen
0
Hallo,

ich bin am 03.01 Mutter einer süßen Tochter geworden. Mit dem Vater des Kindes lebe ich aus finanziellen Gründen leider (wieder) getrennt (er ist Schüler und kann für unseren Lebensunterhalt nicht aufkommen).

Im November letzten Jahres als ich noch schwanger war haben wir uns räumlich getrennt, da das Arbeitsamt mir meine Leistungen gestrichen hatte. Ich habe dem Arbeitsamt gegenüber aber auch erklärt dass wir noch zusammen sind.

Nun konnte ich aufgrund einer sehr schweren Geburt und einem Dammriss 3. Grades die ersten Wochen kaum aufstehen und mich somit nicht um meine neugeborene Tochter kümmern, also habe ich mich erstmal beim Vater des Kindes aufgehalten, dies aber auch dem Arbeitsamt mitgeteilt.

Daraufhin bekam ich am 02.02 mit Änderungsbescheid die Mitteilung das dieses Arbeitsamt für mich nicht mehr zuständig sei wenn ich mich weiterhin bei meinem Freund aufhalte. Die Woche darauf habe ich also wieder zuhause verbracht und dabei festgestellt dass während meiner Abwesenheit die Heizung kaputt gegangen ist. Also rief ich bei der ARGE an und teilte mit dass die Heizung kaputt ist und ich somit auch kein Warmwasser habe und bat um Rückruf. Dieser erfolgte nicht. Im Haus herrschten Minusgrade und ich hatte ein 8 Wochen altes Baby. Was sollte ich machen? Also ging ich wieder zu meinem Freund. Wir wurden krank, ich musste sogar wegen Fieber ins Krankenhaus und ich hatte 3 Wochen starke Erkältung (meine Tochter auch). Nun stellte die ARGE ohne weitere Ankündigung die Leistung für März komplett ein. Ich rief täglich in der ARGE an und schilderte das Problem und bat um Rückruf - vergeblich. Nach einer Woche bekam ich im Callcenter gesagt ich würde nicht zurückgerufen weil ich mich außerhalb des Zuständigkeitsbereiches aufhalte (Die Wohnung meines Freundes liegt 60 km von meinem Wohnort entfernt).
Also legte ich Dienstaufsichtsbeschwerde und Antrag auf einstweilige Anordnung beim Sozialgericht ein. Daraufhin bekam ich am 20 März nachdem mehrfach Zahlungen von meinem Konto nicht abgebucht werden konnten wieder Geld von der ARGE. Zeitgleich bekam ich ein Schreiben in dem mir mitgeteilt wurde dass die Zahlung vorläufig eingestellt werde und dass am 24.3 ein Außendienstmitarbeiter die Überprüfung meiner tatsächlichen Wohnverhältnisse durchführen wird.

Meine Frage nun: Was werden die Überprüfen? Meinen Kühlschrank habe ich ausgemacht und ich habe auch kaum Lebensmittel etc im Haus. Ich habe denen ja bereits mehrfach mitgeteilt dass ich mich bei meinem Freund aufhalte weil ich das Haus nicht bewohnen kann.

Ich bin ein wahrheitsliebender Mensch und habe keine Lust auf irgendwelche Rechtsverdrehungen fürchte aber fast die werden mir aus meiner Ehrlichkeit einen Strick drehen.

Der Außendienstmitarbeiter kann sich gerne die Heizung ankucken (da ist ein Rohr abgefallen, das Wasser läuft weg.)

Wie soll ich mich bei dem Besuch verhalten?

Die schreiben sie wollen innerhalb von 2 Monaten über die Gewährung von Leistungen entscheiden. Wovon sollen wir solange leben? Meint ihr ich bekomme nun die Leistungen komplett gestrichen? Rückwirkend? Wir sind auf das Geld angewiesen. Mein Freund kann uns nicht unterhalten. Er verdient als Schüler nur 330 Euro + Kindergeld. Das Haus ist ein Eigenheim und ich habe im Monat 700 Euro für de Kredit zu zahlen. Ich habe Angst dass uns das Haus zwangsversteigert wird wenn ich den Kredit nicht mehr zahlen kann.

Bitte helft mir!
 
E

ExitUser

Gast
Hallo,

ich bin am 03.01 Mutter einer süßen Tochter geworden. Mit dem Vater des Kindes lebe ich aus finanziellen Gründen leider (wieder) getrennt (er ist Schüler und kann für unseren Lebensunterhalt nicht aufkommen).

Glückwunsch. Auch wenn es jetzt nicht gerade der beste Zeitpunkt für euch ist.

Im November letzten Jahres als ich noch schwanger war haben wir uns räumlich getrennt, da das Arbeitsamt mir meine Leistungen gestrichen hatte. Ich habe dem Arbeitsamt gegenüber aber auch erklärt dass wir noch zusammen sind.

Wenn ihr nicht verheiratet seit geht es dem Arbeitsamt einen exkrement an ob ihr noch zusammen seit.

Nun konnte ich aufgrund einer sehr schweren Geburt und einem Dammriss 3. Grades die ersten Wochen kaum aufstehen und mich somit nicht um meine neugeborene Tochter kümmern, also habe ich mich erstmal beim Vater des Kindes aufgehalten, dies aber auch dem Arbeitsamt mitgeteilt.

Wurdest du nicht krankgeschrieben? Und du musst nur einmal am Werktag nach der Post sehen. wo du dich dann aufhäst geht das Arbeitsamt nichts an.

Daraufhin bekam ich am 02.02 mit Änderungsbescheid die Mitteilung das dieses Arbeitsamt für mich nicht mehr zuständig sei wenn ich mich weiterhin bei meinem Freund aufhalte. Die Woche darauf habe ich also wieder zuhause verbracht und dabei festgestellt dass während meiner Abwesenheit die Heizung kaputt gegangen ist. Also rief ich bei der ARGE an und teilte mit dass die Heizung kaputt ist und ich somit auch kein Warmwasser habe und bat um Rückruf. Dieser erfolgte nicht. Im Haus herrschten Minusgrade und ich hatte ein 8 Wochen altes Baby. Was sollte ich machen? Also ging ich wieder zu meinem Freund. Wir wurden krank, ich musste sogar wegen Fieber ins Krankenhaus und ich hatte 3 Wochen starke Erkältung (meine Tochter auch). Nun stellte die ARGE ohne weitere Ankündigung die Leistung für März komplett ein. Ich rief täglich in der ARGE an und schilderte das Problem und bat um Rückruf - vergeblich. Nach einer Woche bekam ich im Callcenter gesagt ich würde nicht zurückgerufen weil ich mich außerhalb des Zuständigkeitsbereiches aufhalte (Die Wohnung meines Freundes liegt 60 km von meinem Wohnort entfernt).
Also legte ich Dienstaufsichtsbeschwerde und Antrag auf einstweilige Anordnung beim Sozialgericht ein. Daraufhin bekam ich am 20 März nachdem mehrfach Zahlungen von meinem Konto nicht abgebucht werden konnten wieder Geld von der ARGE. Zeitgleich bekam ich ein Schreiben in dem mir mitgeteilt wurde dass die Zahlung vorläufig eingestellt werde und dass am 24.3 ein Außendienstmitarbeiter die Überprüfung meiner tatsächlichen Wohnverhältnisse durchführen wird.

Das du dich bei deinem Freund aufhälst ist kein Grund dir di Leistung abzuändern:icon_evil:

Was die Heizung angeht müsstest du einen Antrag auf Übernahme der Reparaturkosten stellen. Mündlich am Telefon oder generell bei dem arbeitsamt mündlich auszumachen ist nicht ratsam.

Es wäre aber ratsam einem Anwalt für Sozialrecht aufzusuchen. Da das Arbeitsamt mit dir eine böse nummer spielt.

Und die dürfen nicht einfach so die leistungen einstellen und erst wieder zahlen bis der Außendienstmitarbeiter sich bequemt mal bei dir aufzutauchen.

Meine Frage nun: Was werden die Überprüfen? Meinen Kühlschrank habe ich ausgemacht und ich habe auch kaum Lebensmittel etc im Haus. Ich habe denen ja bereits mehrfach mitgeteilt dass ich mich bei meinem Freund aufhalte weil ich das Haus nicht bewohnen kann.

Du hast es aber wie mir scheint nur mündlich geäussert. und das hat keinen bestand vor dem Arbeitsamt.


Ich bin ein wahrheitsliebender Mensch und habe keine Lust auf irgendwelche Rechtsverdrehungen fürchte aber fast die werden mir aus meiner Ehrlichkeit einen Strick drehen.

Und darum brauchst du einen Anwalt für Sozialrecht.


Der Außendienstmitarbeiter kann sich gerne die Heizung ankucken (da ist ein Rohr abgefallen, das Wasser läuft weg.)

Der wird auch nur sagen "besorgen sie sich nen Klempner" . Und wegen Kostenübernahme wird der dir auch weissmachen wollen das dir nix zusteht. Was nicht der fall ist.

Wie soll ich mich bei dem Besuch verhalten?

Die schreiben sie wollen innerhalb von 2 Monaten über die Gewährung von Leistungen entscheiden. Wovon sollen wir solange leben? Meint ihr ich bekomme nun die Leistungen komplett gestrichen? Rückwirkend? Wir sind auf das Geld angewiesen. Mein Freund kann uns nicht unterhalten. Er verdient als Schüler nur 330 Euro + Kindergeld. Das Haus ist ein Eigenheim und ich habe im Monat 700 Euro für de Kredit zu zahlen. Ich habe Angst dass uns das Haus zwangsversteigert wird wenn ich den Kredit nicht mehr zahlen kann.

Bitte helft mir!

Wie du dich verhälst? Schalte einen Anwalt ein und erkläre ihm die Sachlage und die Dringlichkeit. Und das ein Baby betroffen ist das du a) versorgen musst und b) das ein warmes heim haben muss.

Der wird dann mit Hochdruck das Amt dazu bewegen zu zahlen.
 

wolliohne

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
19 August 2005
Beiträge
14.321
Bewertungen
831
unbedingt mit Begleiter und unserm Muster für Vorschuss(unter Download) direkt zum Amt.

du hast Anspruch auf Bargeld,evt.zum nächst höheren Vorgesetzten des PAP

Dein Problem weiter bekannt machen bei örtl.Presse,DGB,Partei,Jugendamt
Caritas,Diakoni etc.pp

Unser aller Glückwunsch darf natürlich nicht fehlen.
 

Lil_Princess

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
6 November 2007
Beiträge
22
Bewertungen
0
Hallo Patrik,

vielen Dank für deine schnelle Antwort!

Ich war nicht krank geschrieben, da ich ja eh arbeitslos bin bzw die ersten 6 Wochen nach der Geburt ja Wochenbett sind wo man nicht arbeiten darf und ich danach ja Elternzeit habe, dachte ich (und mein Arzt auch) dass ich keine Krankmeldung brauche. Es wäre aber sicherlich kein Problem nachträglich noch ein Attest zu bekommen.

Ich kann mir keinen Anwalt leisten. Meinst du sicher dass ich einen brauche?

Ich habe denen schriftlich mitgeteilt dass ich mich bei meinem Freund aufhalte und auch die Telefonnummer von dort angegeben und täglich um Rückruf gebeten.

Ich kann mich nun zu dem Schreiben äußern und das möchte ich auch tun, da die ja sonst nach Aktenlage entscheiden und diese Entscheidung sicherlich gegen mich ausfallen wird, aber was soll ich denen schreiben?
 
E

ExitUser

Gast
Hallo Patrik,

vielen Dank für deine schnelle Antwort!

Ich war nicht krank geschrieben, da ich ja eh arbeitslos bin bzw die ersten 6 Wochen nach der Geburt ja Wochenbett sind wo man nicht arbeiten darf und ich danach ja Elternzeit habe, dachte ich (und mein Arzt auch) dass ich keine Krankmeldung brauche. Es wäre aber sicherlich kein Problem nachträglich noch ein Attest zu bekommen.

Ich kann mir keinen Anwalt leisten. Meinst du sicher dass ich einen brauche?

Ich habe denen schriftlich mitgeteilt dass ich mich bei meinem Freund aufhalte und auch die Telefonnummer von dort angegeben und täglich um Rückruf gebeten.

Ich kann mich nun zu dem Schreiben äußern und das möchte ich auch tun, da die ja sonst nach Aktenlage entscheiden und diese Entscheidung sicherlich gegen mich ausfallen wird, aber was soll ich denen schreiben?

Hallo

Ein Anwalt kostet dich nichts wenn du Hilfebedürftiger bist. Nur 10 € Euro einmalig. Und da kannste dem Anwalt auch sagen das du zurzeit nicht die Mittel hast selbst den geringen Betrag zu zahlen. und kannst ihm ja sagen das du es zahlst sobald die Arge überwiesen hat alles korrekt

Also geh zu einem Anwalt. Vermutlich wird er dir sagen das du einen "Beratungshilfeschein" brauchst. Den kriegste auch kostenlos beim Amtsgericht.

Also keine Angst.

Nimm dir einen Anwalt.:icon_smile:
 
Status

Dieses Thema ist geschlossen.
Geschlossene Themen können, müssen aber nicht, veraltete oder unrichtige Informationen enthalten.
Bitte erkundige dich im Forum bevor du eigenes Handeln auf Information aus geschlossenen Themen aufbaust.

Themenstarter können ihre Themen erneut öffnen lassen indem sie sich hier melden...
Oben Unten