Heizölantrag

Leser in diesem Thema...

Gaffel

Neu hier...
Startbeitrag
Mitglied seit
21 September 2012
Beiträge
4
Bewertungen
0
Hallo!

Vorerst, falls ich das Falsche Menü gewählt habe, bitte verschieben.

Es dreht sich darum:
Ich(19) wohne mit meinem Bruder(21) seid dem 1.5.12 in einer Eigenen Wohnung. Ich gehe noch zur schule und bekomme daher Wohnbeihilfe, Mein bruder ist noch in der Ausbildung und bekommt BAB/BaFüg. Allerdings war diese seid fast einem Jahr Leerstehend. Daher ist der Vermieter auch nur hingegangen und hatte im letzten Winter nur wenig Heizöl getankt. Allerdings steht schon der nächste Winter vor der Tür und es muss wieder getankt werden. Momentan läuft nur Warmwasser, keine Heizung. Also ist auch keine Seltenheit das ich morgens weit unter 15°C Raumtemperatur habe.
Wir hatten daher schon im Juli(!) mit dem Vermieter bei der ARGE einen Antrag auf Winterbeihilfe gestellt. Also auf quasi vorauszahlung von Heizöl. Allderdings hat sich bisher 0 getan... Jetzt ist es auch noch so, das im letztem Schreiben (wo auch letzte Tankrechnung vom Vermieter) verlangt wurde. Allerdings stand dort auch Handschriftlich drin, das mir die nächsten Zahlungen bis zur Klärung nicht gezahlt werden! (dagegen habe ich aber shon schriftlich widerspruch eingelegt).

Da die Tanks fast leer sind, kam mein Vermieter auf die Idee evtl. schon auf eigene Kappe zu tanken und sich dies dann Von der ARGE bezahlen zu lassen.

Daher bitte ich euch, was kann ich tun damit sich dort mal was bewegt, bzw. ob zweitere Methode besser wäre?

Ich danke trotzdem schon mal im voraus.

Falls noch evtl. Info's benötigt werden, kann ich diese gerne nachreichen...
 

Gaffel

Neu hier...
Startbeitrag
Mitglied seit
21 September 2012
Beiträge
4
Bewertungen
0
Eigentlich ist da schon der Vermieter für Zuständig. Da man aber von dem Bisher für Öl reingekommenem Geld nicht wirklich tanken kann, braucht man daher das Geld aber jetzt schon (da Tanks fast leer). Allerdings musste ich den Antrag stellen, laut ARGE. Der Vermieter muss/hatte die Erforderlichen Unterlagen mir dafür ausgehändigt.
 

Seepferdchen 2010

Super-Moderation
Mitglied seit
19 November 2010
Beiträge
25.696
Bewertungen
19.231
Hallo Gaffel,

welche Unterlagen, meinst du die Betriebskostenabrechnung?

Denn genau da gehört das rein und demzufolge mußt du doch mit der Miete einen
Betrag zahlen bzw. das JC.

Wenn du jetzt diese Abrechnung hast mußt diese in Kopie beim JC einreichen, damit
das JC sieht welche Höhe hier ausgewiesen wurde.

Der Vermieter muß jetzt dafür sorgen Heizöl zu kaufen und die Rechnung wird dann
umgelegt auf die einzelnen Mietparteien, sprich in den Betriebskosten, wo liegt
jetzt das Problem?

Der Vermieter kann nicht eine Summe X nehmen und vom Vermieter eine Vorauszahlung
verlangen, ohne Rechnung nicht statthaft.

:icon_pause:
 

Gaffel

Neu hier...
Startbeitrag
Mitglied seit
21 September 2012
Beiträge
4
Bewertungen
0
Hallo,

Mit unterlagen meine Ich ingesamt Unterlagen zur Wohnung/Geld (ich weiß nicht wie das hier nützlich sein könnte).

In diesen Haus wohne ich/mein Bruder. Es gibt da keine Weiteren Parteien.

Das Problem liegt darin, das Wir Heizöl brauchen. Allerdings Das bisher reingekommene Geld nicht für Heizöl ausreicht. Da Allerdings der Vermieter selber nicht das Geld um Öl zu kaufen wo er das Geld erst nach Monaten wieder drin hat.
Kurz gesagt, kann dieser Eine Vorrauszahlung/beihilfe vom JC bekommen, was von den nächsten Monaten abgezogen wird?
 

Seepferdchen 2010

Super-Moderation
Mitglied seit
19 November 2010
Beiträge
25.696
Bewertungen
19.231
Dein Vermieter kann keinen Antrag stellen beim JC.

Ich verstehe das auch nicht ganz, der Vermieter hatt doch Mieteinahme und
davon muß er die Kosten bestreiten.

Wenn die Rechung vorliegt, dann wie schon beschrieben, wird einmal im Jahr die
Betriebskostenabrechnung erstellt und genau damit gehst du zum JC.

Der Vermieter muß dafür sorgen das du heizen kannst.

Du hast doch einen Vertrag mit ihm!
 

Gaffel

Neu hier...
Startbeitrag
Mitglied seit
21 September 2012
Beiträge
4
Bewertungen
0
Ist Schwer zu erklären das ganze...

Er kann natürlich keinen Antrag stellen. Diesen habe ich ja gestellt. Bzw. um es anders zu sagen: Der Vermieter braucht noch ein paar Monatsgelder für Öl um Heizöl zu kaufen. Da dieser selber aus finanziellen Gründen (wie diese genau sind, weiß ich nicht), nicht ins Minus gehen kann, braucht der einen Zuschuss. Also als Beispiel:

Mal angenommen der Vermieter bekommt 50€ für Heizöl/heizung monatlich. Es wären aber nur bisher 300€ reingekommen. Von 300€ kann man aber kein Öl kaufen (Es wird nur ab 500L geliefert). Ob es da möglich wäre, dass das JC die 200€ vorrauszahlt, und in diesem Beispiel die nächsten 4 Monate kein Geld für Heizöl (bzw. Heizung) zahlt?
 

Seepferdchen 2010

Super-Moderation
Mitglied seit
19 November 2010
Beiträge
25.696
Bewertungen
19.231
Dein Vermieter kann falls er keine Sozialleistung erhält (ALG II) bei der Wohngeldstelle
einen Antrag auf Lastenausgleich stellen, das ganze richtet sich nach seinem Einkommen,
dazu zählt auch die Vermietung.

Was ich nicht verstehe dein Vermieter bekommt doch nicht nur 50€ für die Vermietung?


:icon_pause:
 
Oben Unten