Heizkosteninfoblatt? Welche Heizkosten sind angemessen?

OliveroCalimero

Elo-User*in
Thematiker*in
Mitglied seit
25 Dezember 2011
Beiträge
121
Bewertungen
12
Ich soll ein Heizkosteninfoblatt unterschreiben.

Zurzeit wohne ich in einer 49,3 Quadratmer großen Singlewohnung in 51643 Gummersbach.

Lt. diesem Infoblatt sind 9969 kWh Erdgas jährlich angemessen.

Das wären bei mir monatlich zurzeit 47,3€ für Heizkosten, was lt. Jobcenter angemessen ist.

Die aktuellen Energiepreise würden bei 0,1071 € je kWh Erdgas liegen.


Ist das so korrekt, was das Jobcenter schreibt ??
 

gelibeh

StarVIP Nutzer*in
Mitglied seit
20 Juni 2005
Beiträge
23.664
Bewertungen
17.048
Seit wann muss man Infoblätter unterschreiben? Ich würde das nicht tun.
Das wären bei mir monatlich zurzeit 47,3€ für Heizkosten, was lt. Jobcenter angemessen ist.
Das glaub ich nicht. Woher haben die diese Werte her? Ausgewürfelt? Ich zahl 76€ bei 39qm
 

Purzelina

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
26 November 2010
Beiträge
5.694
Bewertungen
2.047
Ich soll ein Heizkosteninfoblatt unterschreiben.
In welchem Zusammenhang, sind deine KdU (speziell die Heizkosten) unangemessen?

Das JC hat für eine angemessene Wohnung die tatsächlichen Heizkosten zu übernehmen. Behauptet das JC, dass du mit der Heizenergie nicht sorgfältig genug umgehst, so hat das JC die Nachweispflicht, dass der hohe Verbrauch allein durch deine Verschwendung entstanden ist.

Bei einer Wohnung von 49,3 m² würde ein Umzug ausser zusätzlichen Kosten nichts bringen, bei Neuvermietungen sind die Grundmieten meist höher als bei Bestandswohnungen und wie sich die Nebenkosten nach einem Einzug entwickeln, das weiß man nie beim Abschluß eines Mietvertrages.

Das wären bei mir monatlich zurzeit 47,3€ für Heizkosten, was lt. Jobcenter angemessen ist.
Das ist zu wenig, damit kommt doch keiner aus.
 

OliveroCalimero

Elo-User*in
Thematiker*in
Mitglied seit
25 Dezember 2011
Beiträge
121
Bewertungen
12
Also ich soll das unterschreiben, sonst bekomme ich keine Leistungen mehr. Das würde zur Mitwirkungspflicht gehören.

Ich habe den Wisch mal hochgeladen .
 

Anhänge

OliveroCalimero

Elo-User*in
Thematiker*in
Mitglied seit
25 Dezember 2011
Beiträge
121
Bewertungen
12
Ich glaube, die rechnen für eine 45 Quadratmeter Wohnung. Aber ich habe doch seit 2010 in NRW Anspruch auf 50 Quadratmeter ,oder?
 

Purzelina

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
26 November 2010
Beiträge
5.694
Bewertungen
2.047
Das Infoblatt finde ich in deinem Falle eher harmlos, die Heizkosten sind zwar zu hoch, werden aber weiterhin übernommen und sollten Nachzahlung entstehen, dann wird erneut überprüft.

Keinesfalls sollten Sie einfach die Heizung aufdrehen
:icon_twisted:
 

ZynHH

StarVIP Nutzer*in
Mitglied seit
6 Juli 2011
Beiträge
13.642
Bewertungen
7.477
Die haben da sogar einen wahnsinnsanreiz eingebaut:

Wenn sie es schaffen noch weniger als gefordert zu verbrauchen dürfen sie rückerstattungen behalten.....:icon_mrgreen: Supaaahh!


Ich erfriere zwar, aber ich kann 5 Euro behalten....:icon_cry:
 

Purzelina

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
26 November 2010
Beiträge
5.694
Bewertungen
2.047
Wenn sie es schaffen noch weniger als gefordert zu verbrauchen dürfen sie rückerstattungen behalten.
Die rechnen Guthaben nicht im Folgemonat an? Sehr großzügig vom diesem JC, das Infoblatt würde ich gleich unterschreiben.
 

Kikaka

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
1 April 2008
Beiträge
3.237
Bewertungen
696
https://www.heizspiegel.de/fileadmin/heizspiegelkampagne/Flyer_BWHSP/BWHS_2012/BWHS_2012_Abrechnungsjahr_2011_web.pdf

Trage im Fragebogen ein :
Weshalb soll mein Verbrauch unangemessen sein ? Ich bitte dieses durch die vom Gesetzgeber geforderte Einzelfallprüfung zu belegen.Desweiteren verweise ich auf JC Kassel welches die im Heizspiegel veröffentliche Rubrik "erhöhte Werte" als Obergrenze toleriert. Sie können nicht einfach die Rubrik "niedrig" als Norm verlangen.
Ich zitiere den Heizspiegel :


Der Heizspiegel stellt kein
geeignetes Instrument für Einzelfallentscheidungen nach SGB II dar

 
Oben Unten