Heizkostenguthaben vs. Kosten für Unterkunft u. Heizung

keine Ahnung

Elo-User*in
Thematiker*in
Mitglied seit
11 März 2011
Beiträge
358
Bewertungen
25
Mir ist da grad was aufgefallen. Jeden Monat zahle ich 15,48€ zur Miete aus meinem Regelsatz dazu, da das laut JC nunmal so ist. Das bedeutet, im Jahr wären das 185,76€, die ich selber zahle. Jetzt meine Frage: Wieso steht der Arge das Heizkostenguthaben von 103€ zu? Meine Wohnung ist 60,84 Quadratmeter groß (Heizfläche 58,70). Ich hab eine Kaltmiete von 521,20 € und eine Warmmiete von 611,94€. Wir sind 3 Personen. Seh ich da irgendwas falsch oder werd ich hier doppelt über´s Ohr gehauen?
 

MarcoS

Elo-User*in
Mitglied seit
29 Januar 2011
Beiträge
244
Bewertungen
53
Hallo,

Gilt die Wohnung als angemessen? Wurde vom Jobcenter mal etwas bezüglich Heizkosten mitgeteilt?

Welche Kosten (Spalte "Gesamt", Zeile "anerkannte Kosten für Unterkunft und Heizung" im Berechnungsbogen der BA) werden vom JC übernommen, wie setzen sich die tatsächlichen Kosten zusammen?

Wenn das JC nur anteilige Heizkosten übernimmt sollte diese -meiner Meinung nach - auch nur Anteilig dem JC zustehen.

keine Ahnung meinte:
da das laut JC nunmal so ist
Ohne Bescheid und rechtliche Grundlage ist das mal nicht so.

Gruß
 
G

gast_

Gast
Gib sicherheitshalber noch bis zum 30. einen Überprüfungsantrag ab 01.01.2010 rückwirkend ab... im Januar ist es zu spät...
 

MarcoS

Elo-User*in
Mitglied seit
29 Januar 2011
Beiträge
244
Bewertungen
53

lpadoc

Neu hier...
Mitglied seit
25 Februar 2010
Beiträge
2.422
Bewertungen
1.028
Ich stimme "Kiwi" vollkomen zu.

Dir schreiben und erzählen können die alles. Ob dieses aber tatsächlich richtig und rechtlich haltbar ist, müsste geklärt werden. Gegen den letzten Bescheid solltest Du Widerspruch einlegen. Falls dieses nicht mehr möglich ist, kann ich zunächst auch nur anraten einen Überprüfungsantrag hinsichtlich bislang beschiedener Kosten, der Unterkunft und Heizung beim JC einzureichen. Dieser sollte sich gegen Bescheide richten, welche ab dem 1.1.2010 übermittelt wurden. Um Rechtsnachteile für 2010 zu vermeiden stelle den Antrag bitte jetzt, aber noch vor Jahresende (Posteingang beim JC).
 

keine Ahnung

Elo-User*in
Thematiker*in
Mitglied seit
11 März 2011
Beiträge
358
Bewertungen
25
Hallo,

Gilt die Wohnung als angemessen? Wurde vom Jobcenter mal etwas bezüglich Heizkosten mitgeteilt?

Welche Kosten (Spalte "Gesamt", Zeile "anerkannte Kosten für Unterkunft und Heizung" im Berechnungsbogen der BA) werden vom JC übernommen, wie setzen sich die tatsächlichen Kosten zusammen?

Wenn das JC nur anteilige Heizkosten übernimmt sollte diese -meiner Meinung nach - auch nur Anteilig dem JC zustehen.


Ohne Bescheid und rechtliche Grundlage ist das mal nicht so.

Gruß
Pro Person 198,82€ (3x198,82=596,46€) Kosten für Unterkunft und Heizung laut Bescheid. Wirkliche Kosten sind 521,20€ Kaltmiete + 14,80€ Kabelgebühr (ist Pflicht laut Mietvertrag) + 75,94 Heiz/Nebenkosten = 611,94€ Von nicht angemessen war noch nie die Rede. Auch wenn ich jetzt mal die Kabelgebühr nicht mitrechne fehlen immer noch 0,68€ zwischen wirklich zu zahlender Miete und der von dem JC übernommenen.
 

lpadoc

Neu hier...
Mitglied seit
25 Februar 2010
Beiträge
2.422
Bewertungen
1.028
... Auch wenn ich jetzt mal die Kabelgebühr nicht mitrechne fehlen immer noch 0,68€ zwischen wirklich zu zahlender Miete und der von dem JC übernommenen.
Auch eine "Kabelgebühr" ist u. U. zu übernehmen. Schau bitte in die Leistungsbescheide, da müsste alles erklärt sein, was im einzelnen aus den mietvertraglichen Verpflichtungen übernommen, bzw. was nicht übernommen wird. Diese Infos notwendig, um auch auf eine mögliche Antwort bezüglich Ü-Antrag reagieren zu können.
 

gelibeh

StarVIP Nutzer*in
Mitglied seit
20 Juni 2005
Beiträge
23.664
Bewertungen
17.048
Auch eine "Kabelgebühr" ist u. U. zu übernehmen.
Wenn Du beim Kabelanbieter nicht kündigen kannst, um die Kosten zu senken, müssen die Kabelgebühren übernommen werden.
 

MarcoS

Elo-User*in
Mitglied seit
29 Januar 2011
Beiträge
244
Bewertungen
53
keine Ahnung meinte:
Wirkliche Kosten sind 521,20€ Kaltmiete + 14,80€ Kabelgebühr (ist Pflicht laut Mietvertrag) + 75,94 Heiz/Nebenkosten = 611,94€
Wie groß ist die Wohnung? Die 521,20€ sind inkl. den Betriebskosten?
Wenn ja, übersteigt sie die Angemessenheit um 18,50. (6,90€/qm inkl. Nebenkosten, die unkündbaren Kabelgebühren werden nach Richtlinie zu den Nebenkosten gezählt)
Ob das einen Umzug rechtfertigen dürfte (denn das muss meiner Einschätzung nach gegeben sein um die Kosten als unangemessen zu bezeichnen) wage ich mal zu bezweifeln. Erst wenn die Wohnung als unangemessen gilt müsstet Ihr entscheiden ob Ihr Umzugsbemühungen anstellt oder aber die 18,50€ aus der Regelleistung bestreitet.

Soweit ich die Richtlinie überflogen habe scheinen 1,30€/qm an Heizkosten angemessen. Bei 3 Personen (=75qm) sind diese mehr als angemessen, es wird aber die tatsächliche Wohnungsgröße berücksichtigt. (Bsp.:bei 65qm = 65 x 1,30€)

(eingefügt)
 

MarcoS

Elo-User*in
Mitglied seit
29 Januar 2011
Beiträge
244
Bewertungen
53
Gib sicherheitshalber noch bis zum 30. einen Überprüfungsantrag ab 01.01.2010 rückwirkend ab... im Januar ist es zu spät...
Wenn das Jobcenter aber dann die gesamte Miete übernimmt steht ihm logischerweise auch die Erstattung zu.

Antrag stellen lohnt sich i.d.R. immer, eine Verböserung darf regelmäßig nicht eintreten solange keine Tatsachen bewusst verschwiegen wurden.
 

keine Ahnung

Elo-User*in
Thematiker*in
Mitglied seit
11 März 2011
Beiträge
358
Bewertungen
25
Nein, kann ich nicht. Die Kabelgebühren gehören dazu. In meinen Bescheiden ist nichts extra zur Miete oder Nebenkosten aufgelistet. Es steht nur so drin wie ich das oben geschrieben habe.
 

MarcoS

Elo-User*in
Mitglied seit
29 Januar 2011
Beiträge
244
Bewertungen
53
Ein schriftlicher Überprüfungsantrag (gem. § 44 SGB X) bezüglich der Kosten der Unterkunft scheint mir hier sinnig zu sein. Und ich würde das mit "ab Antragstellung" und nicht "ab 01.01.2010" formulieren, auf dieses Datum dürfen sie dann selber kommen. ;-)

Aber wie bereits erwähnt: Dann werden alle Erstattungen (auch aus den Vorjahren) der Betriebs-/Heizkosten auch angerechnet werden dürfen. Nachzahlungen würde ich denen auch mit einreichen.
 

keine Ahnung

Elo-User*in
Thematiker*in
Mitglied seit
11 März 2011
Beiträge
358
Bewertungen
25
Wie groß ist die Wohnung? Die 521,20€ sind inkl. den Betriebskosten?
Wenn ja, übersteigt sie die Angemessenheit um 18,50. (6,90€/qm inkl. Nebenkosten, die Kabelgebühren werden nach Richtlinie zu den Nebenkosten gezählt)
Ob das einen Umzug rechtfertigen dürfte (denn das muss meiner Einschätzung nach gegeben sein um die Kosten als unangemessen zu bezeichnen) wage ich mal zu bezweifeln. Erst wenn die Wohnung als unangemessen gilt müsstet Ihr entscheiden ob Ihr Umzugsbemühungen anstellt oder aber die 18,50€ aus der Regelleistung bestreitet.

Soweit ich die Richtlinie überflogen habe scheinen 1,30€/qm an Heizkosten angemessen. Bei 3 Personen (=75qm) sind diese mehr als angemessen, es wird aber die tatsächliche Wohnungsgröße berücksichtigt. (Bsp.:bei 65qm = 65 x 1,30€)
Mit Balkon 60,84qm davon Heizfläche lt. Mietvertrag 58,70qm 521,20€ ist nur die Kaltmiete
 

MarcoS

Elo-User*in
Mitglied seit
29 Januar 2011
Beiträge
244
Bewertungen
53
Mit Balkon 60,84qm davon Heizfläche lt. Mietvertrag 58,70qm 521,20€ ist nur die Kaltmiete
Wenn dort Kaltmiete steht ist alles gut und die Wohnung dürfte (bis auf 3,70€) angemessen sein. Dazu dann wie schon erwähnt noch die Kabelgebühren.
So lange keine "Kostensenkungsaufforderung" kommt - auf die man immer noch reagieren kann - ist alles zu übernehmen.
Auch bei 58,7qm Heizfläche stehen Euch die vollen Heizkosten zu (da 1,30€/qm = 76,31€).
 

gizmo

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
12 Dezember 2011
Beiträge
3.738
Bewertungen
1.096
Hallo keine Ahnung,
bin aufen Sprung noch Klamotten um zu tauchen. Bitte stelle einen Antrag auf §44 SBGX, dieses Jahr noch. Nun zu deinem Heizkostenguthaben, das gleiche Ding habe ich erst durch machen müssen 09. 2011. Das Ding läuf so:
Zu zahlst eine gewisse Summe der Unangemessenheit deine Bude selber, das sind bei dir 15,48€ das mal 12 = 185,76€ Insgesamt. Bis zu dieser Höhe stehen dir eventuelle Guthaben selber zu.
Überschlagsmäßig glaube ich dass deine Bude allerding komplett in der Angemessenheit liegt. Ich erlese hier das du BK von 90.74(NK &HZ) das ist verdammt günstig. Eigentlich sind ca. min 70€ HZ schon anzusetzen (wenn nicht mehr für) für eure Bude.
Würde gerne mal auf die m² kommen.
50m² für dich & 15m² Partner/Kind & 15m² Kind (Alleierziehend noch mehr)

Von 198,82€ pro Personen gerechnet, habe ich noch nie was von gehört.

AN ALLE, WIE WIRD DAS GERCHENET(errechnet)?
Gruß
Gizmo
Ps. Haut mal rüber ob ich etwas vergessen habe, wegen der Eile.
 

keine Ahnung

Elo-User*in
Thematiker*in
Mitglied seit
11 März 2011
Beiträge
358
Bewertungen
25
Ein schriftlicher Überprüfungsantrag (gem. § 44 SGB X) bezüglich der Kosten der Unterkunft scheint mir hier sinnig zu sein. Und ich würde das mit "ab Antragstellung" und nicht "ab 01.01.2010" formulieren, auf dieses Datum dürfen sie dann selber kommen. ;-)

Aber wie bereits erwähnt: Dann werden alle Erstattungen (auch aus den Vorjahren) der Betriebs-/Heizkosten auch angerechnet werden dürfen. Nachzahlungen würde ich denen auch mit einreichen.
Meinst du damit den Erstantrag? Ich glaub, das wäre keine gute Idee. Da ich von 2007 bis Sommer 2009 in einer größeren Wohnung, mit 4 Personen gewohnt habe. Und es zu dem Zeitpunkt viele Ungereihmtheiten in Sachen Berechnung(fast jeden Monat unterschiedliche Beträge trotz gleichbleibender Situation) seitens des JC und Wohnungsgröße von seitens des Vermieters gab. (Wohnung war nach Jahren plötzlich 2 qm kleiner, trotzdem kein Grund für rechtliche Schritte laut Verbraucherzentrale) Das würde bei einer nachträglichen Kontrolle beim JC Jahre dauern und bei den Rechenkünsten meines zuständigen SB total nach hinten losgehen. Wenn ich diesen Überprüfungsantrag stelle, wird dann für 2010 und 2011 noch mal nachgerechnet und ich bekomme gegebenenfalls das Geld, dass ich monatlich zu wenig bekommen habe zurück. Dafür steht dem JC dann das Guthaben zu. Aber da hab ich dann immer noch das Guthaben und die Nachzahlung (wegen Umzug von groß nach klein beides) von 2009. Das mir eigentlich im Sommer ausgezahlt werden sollte aber nicht wurde. Und ich mich auch nicht beim Vermieter meldete, weil ich zu dem Zeitpunkt sowieso schon zu wenig Geld bekamund genügend Stress mit dem JC hatte (siehe anderen Thread von mir) sodass ich mir ein nochmaliges Abziehen vom Geld nicht leisten konnte. Jetzt hab ich aber den Vermieter angeschrieben, dass er mir das Guthaben endlich auszahlen soll, damit ich es weiterleiten bzw. es vom JC verrechnet werden kann. Aber wie es scheint, steht es dem ja gar nicht zu.
 

keine Ahnung

Elo-User*in
Thematiker*in
Mitglied seit
11 März 2011
Beiträge
358
Bewertungen
25
Äh? Wieso hab ich da jetzt so´n dicken Knubbel? Ich hab doch Absätze gemacht...
 

gelibeh

StarVIP Nutzer*in
Mitglied seit
20 Juni 2005
Beiträge
23.664
Bewertungen
17.048
Wenn Du dieses Jahr noch einen Überprüfungsantrag stellst, dann gilt der ab 1.1.2010. Was davor liegt ist uninteressant.
 
Oben Unten