Heizkostenabrechnung erhalten mit einem Guthaben, leider später eingereicht, da vergessen, wie wird das jetzt berechnet?

Besucher und registrierte Nutzer in diesem Thema...

Status

Dieses Thema ist geschlossen.
Geschlossene Themen können, müssen aber nicht, veraltete oder unrichtige Informationen enthalten.
Bitte erkundige dich im Forum bevor du eigenes Handeln auf Information aus geschlossenen Themen aufbaust.

Themenstarter können ihre Themen erneut öffnen lassen indem sie sich hier melden...

ninni2018

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
11 Januar 2019
Beiträge
50
Bewertungen
1
Ich habe ein kleines Problem. unzwar habe ich Ende November meine heizkosten abbrechnung bekommen, also das ich Anfang januar weniger Miete bezahlen muss.. habe die Abrechnung dann in den Schrank gepackt und irgendwann total vergessen, ist mir erst wieder kurz vor Ende Dezember aufgefallen, als ich Papiere sortiert habe. bin dann auch direkt ins jobcenter und habe dies mitgeteilt das ich dies vergessen habe und halt abgegeben, die Dame meinte zu mir, ich bekomme einen Brief. nun habe ich blöderweise die 230 Euro von der Gutschrift ausgegeben, da wir uns einen neuen Schrank anschaffen mussten, da unser alter komplett auseinander gebrochen ist. jetzt habe ich mich überall belesen und nichts gefunden. was passiert denn jetzt? geht das Amt davon aus das ich das Geld noch habe ? und rechnet es mit der nächsten Überweisung an? sodass wir weniger Miete bekommen ? oder muss ich das einfach ans amt zurück zahlen ? würde dann eine ratenzahlung vorschlagen. habe mir sonst nie was zu Schulden kommen lassen und immer alles rechzeitig abgegeben nur diesmal ist es mir entgangen und habe das Geld blöderweise ausgegeben. habe jetzt total die Panik das ich nächsten Monat die Miete nicht zahlen kann habe aber noch kein Brief bekommen von denen
 

Seepferdchen 2010

Super-Moderation
Mitglied seit
19 November 2010
Beiträge
25.157
Bewertungen
18.372
ninni2018 :welcome:

Ich war so frei und hab' den Titel Deines Fadens mal etwas griffiger gestaltet.

ich möchte dir noch mal in Erinnerung bringen die Forenregel 11, bitte immer eine aussagekräftige Überschrift

Ein ganzer Satz oder eine vollständige Frage ist immer freundlich und soviel Zeit sollte sein - ergänzend verweise ich auch auf die Forenregel #11

Beim Erstellen neuer Themen/Threads ist darauf zu achten, eine aussagekräftige Überschrift zu wählen. Themen mit nichtssagenden, allgemeinen Überschriften, oder wie z.B. Alle Reinschauen!!! oder Hilfeee!!! oder "Heizkosten Guthaben" sowie Topics mit irreführenden Angaben werden von den Moderatoren i.d.R ohne Ankündigung entfernt!

Unser TechAdmin hat sich die Mühe gemacht und den Editor für die Überschrift auf 110! Zeichen erweitert. Da passt deutlich mehr als ein bis drei Worte rein ...

schau bitte in diesen Link, hier hat unser @Admin2 genau erklärt warum eine aussagekräftige Überschrift so wichtig ist:

Überschriften (Thementitel) wenn ihr neue Themen erstellt

Ich wünsche dir weiterhin einen angenehmen Aufenthalt im Forum.
 

Larsson

Priv. Nutzer*in
Mitglied seit
2 Januar 2019
Beiträge
959
Bewertungen
1.726
Die Gutschrift einer Nebenkostenabrechnung wird nicht auf die Miete angerechnet. Es stellt allerdings ein Einkommen dar, insofern wird es wohl auf den Regelbedarfsatz angerechnet.
 

ninni2018

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
11 Januar 2019
Beiträge
50
Bewertungen
1
Die Gutschrift einer Nebenkostenabrechnung wird nicht auf die Miete angerechnet. Es stellt allerdings ein Einkommen dar, insofern wird es wohl auf den Regelbedarfsatz angerechnet.

Danke für die Antwort.
kann man da vielleicht eine ratenZahlung vereinbaren mit dem Amt ? weil das Geld würde uns ja dann fehlen und wir haben noch ein Kind zuhause.
 

Larsson

Priv. Nutzer*in
Mitglied seit
2 Januar 2019
Beiträge
959
Bewertungen
1.726
kann man da vielleicht eine ratenZahlung vereinbaren mit dem Amt ? weil das Geld würde uns ja dann fehlen und wir haben noch e
Versuch macht klug. Wäre ich dein SB würde ich eine Ratenzahlung genehmigen. Aber ich bin nicht dein SB. Einfach erklären, du hast dich ja nicht strafbar gemacht, nur das Guthaben bereits ausgegeben.
 

Regensburg

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
2 September 2009
Beiträge
2.778
Bewertungen
1.056
Hi :)

ich sehe hier kein Problem sondern ein Vorteil.
Meine persönliche Erfahrungen mit JC Regensburg (bin schon lange dabei).

Ich reiche die Erstattung in dem Monat in dem ich es bekommen habe - falls überhaupt möglich.

1 - Schaft es JC noch in dem Monat verrechnen wird mir die Erstattung im folge Monat voll abgezogen.

2 - Schaft es JC in dem Monat nicht zu verrechnen, werden automatisch von meinem JC nur 30% pro Monat abgezogen.

XXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXX


Moderationshinweis...

Das kannst du privat für dich so halten aber solche Hinweise im Forum sind hier fehl am Platz



 

Seepferdchen 2010

Super-Moderation
Mitglied seit
19 November 2010
Beiträge
25.157
Bewertungen
18.372
Larsson

so pauschal kann man das nicht schreiben und bitte lies mal hier § 22 SGB II

(3) Rückzahlungen und Guthaben, die dem Bedarf für Unterkunft und Heizung zuzuordnen sind, mindern die Aufwendungen für Unterkunft und Heizung nach dem Monat der Rückzahlung oder der Gutschrift; Rückzahlungen, die sich auf die Kosten für Haushaltsenergie oder nicht anerkannte Aufwendungen für Unterkunft und Heizung beziehen, bleiben außer Betracht.

ninni2018
du wirst eine Anhörung bekommen nach § 24 SGB X, ist nicht schlimm, hier kannst du schriftlich um eine Ratenzahlung bitten.
Die Anhörung bekommt jeder der eine Gutschrift bei den Kosten der Unterkunft hat.

Regensburg

du hast ggf. Glück gehabt und hier muß man mal abwarten wie das JC schreibt, auf jeden Fall wie bereits erwähnt die Anhörung.
 
Zuletzt bearbeitet:

Regensburg

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
2 September 2009
Beiträge
2.778
Bewertungen
1.056
Um die ninni etwas zu beruhigen:

Die "Anhörung zu einer Überzahlung" ist ein automatisches Vorgang, weil es tatsächlich eine Überzahlung stattgefunden hat.
Ich habe nie auf diese Anhörung reagiert.
Später kommt ein "Bescheid zur Aufhebung, Erstattung und Aufrechnung" wo es gerade gebogen wird.

Also kein Angst - es geht uns allen so....

Nachtrag:
ich habe in meinem JC Ordner nachgeschaut.
Es kommt dann noch "Änderungsbescheid über Leistungen zur Sicherung des Lebensunterhalt" - No Panic :coffee:
 
Zuletzt bearbeitet:

ninni2018

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
11 Januar 2019
Beiträge
50
Bewertungen
1
Regensburg

dein Vorgehen ist zwar für dich richtig aber für @ninni wäre es sinnvoll dennoch auf die Anhörung zu reagieren, weil er/sie
schreibt:


ich werde wenn ich die Anhörung bekomme, auch den Grund dafür reinschreiben und auf eine ratenzahlung bitten. hätte das Geld ja auch nicht ausgegeben, aber dann ist das mit dem Schrank passiert :(
und ich habe es wie ich ja meinte auch schon gemeldet und halt erst danach ausgegeben. ist ja nicht so das ich es verheimlicht hätte :)
 

vidar

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
27 Januar 2014
Beiträge
2.773
Bewertungen
4.395
Mittlerweile wird die Forderung oftmals nicht mehr mit der Regelleistung verrechnet, sondern der Schuldner wird aufgefordert den fälligen Betrag innerhalb eines vorgegeben Zeitraums zu überweisen. Dies war jedenfalls bei uns so, als ich die Erhöhung meiner Rente gemeldet hatte, und ebenfalls als wir das Guthaben aus den Nebenkosten angezeigt hatten. Auf die Anhörungsbögen hatten wir damals nicht reagiert.
 

Regensburg

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
2 September 2009
Beiträge
2.778
Bewertungen
1.056
@Seepferdchen:
Ja - meine volle Zustimmung.
Ich habe nur geschrieben das ich nie auf die Anhörung reagiert habe.

@ninni2018:
Ja, versuche die Ratenzahlung zu Vereinbaren.

Eine wichtige Info / Korrektur : Die Ratenzahlung war immer nur 10% und nicht wie von mir behauptet 30%

Eine Frage @all: habt ihr auch die Erfahrung wie ich?
In dem Monat - voll Abgezogen
In folge Monat - automatisch nur -10% pro Monat?
 
G

Gelöschtes Mitglied 63650

Gast
Die Gutschrift einer Nebenkostenabrechnung wird nicht auf die Miete angerechnet. Es stellt allerdings ein Einkommen dar, insofern wird es wohl auf den Regelbedarfsatz angerechnet.

Es wird in den Folgemonaten auf die KdU angerechnet. Eine Verrechnung mit dem RS oder eine Rückzahlung sieht das Gesetz (§ 22 (3) SGB II) nicht vor. Einkommen ist das nicht, obwohl das auch von Behörden immer mal wieder behauptet wurde. Fällt man vor oder während der Aufrechnung aus dem Bezug, hat man Glück gehabt. Bei Einkommen wäre das anders.
 

ninni2018

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
11 Januar 2019
Beiträge
50
Bewertungen
1
Es wird in den Folgemonaten auf die KdU angerechnet. Eine Verrechnung mit dem RS oder eine Rückzahlung sieht das Gesetz (§ 22 (3) SGB II) nicht vor. Einkommen ist das nicht, obwohl das auch von Behörden immer mal wieder behauptet wurde. Fällt man vor oder während der Aufrechnung aus dem Bezug, hat man Glück gehabt. Bei Einkommen wäre das anders.


wie darf ich das jetzt verstehen ? 😳😳😳
 
E

ExUser 2606

Gast
Ich kenne eine alleinerziehende Muttter, die das anfangst nicht wusste, dass se Dieses Guthaben nicht behalten darf. Sie hat davon eine neu Waschmaschine gekauft. Als dann die Rückforderung vom JC kam, einigte man sich auf Ratenzahlung. Aber die vom JC verlangte Rate war ihr zu hoch, da sie noch dabei ist, das Kautionsdarlehen zurückzuzahlen. SIe hat dann nochmals mit demJC gesprochen und die ate wurde deutlich gesenkt.

was ic damit sagen will: Es kann sich durchaus lohnen, mit dem JC zu verhandeln.
 

Regensburg

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
2 September 2009
Beiträge
2.778
Bewertungen
1.056
Hi :)

ich habe für unsere neue User/in meine letzte KdU Anhörung eingescannt um zu zeigen was auf sie zukommt = da müssen wir alle durch.
Ich habe, wie schon geschrieben, darauf nie geantwortet, noch mich mit damit befasst.
Beim Scannen ist mir das Blatt 6 - Punkt 3 aufgefallen -> Verzicht auf Aufrechnungsschutz.
Ist das der Grund warum beim Nichtunterschrift nur 10% bzw. 30% abgezogen werden dürfen ????

Daten:
Regelsatz: 416 €
Kaltmiete: 270 € + KdU: 40 € + Heizung: 40 € = 350 €
KdU Erstattung: 146,45 €

@Mods: Ich habe bewusst die Zahlen wegen nachvollziehbargkeit nicht geschwärzt.
 

Anhänge

  • KdU Anhörung für minni2018.pdf
    12,4 MB · Aufrufe: 68

Larsson

Priv. Nutzer*in
Mitglied seit
2 Januar 2019
Beiträge
959
Bewertungen
1.726
Es wird in den Folgemonaten auf die KdU angerechnet. Eine Verrechnung mit dem RS oder eine Rückzahlung sieht das Gesetz (§ 22 (3) SGB II) nicht vor. Einkommen ist das nicht, obwohl das auch von Behörden immer mal wieder behauptet wurde. Fällt man vor oder während der Aufrechnung aus dem Bezug, hat man Glück gehabt. Bei Einkommen wäre das a
Danke für die Aufklärung. Letztlich ist aber ja nun leider so, man bekommt einen Gesamtbetrag, Regelsatz + KdU, es findet eine Verrechnung statt und das Geld feht so oder so, wenn bereits ausgegeben.
 
G

Gelöschtes Mitglied 63650

Gast
man bekommt einen Gesamtbetrag, Regelsatz + KdU

Man weiß ich nicht ;-). Ich bekomme nur einen Teil der KdU als Aufstocker. Eine Anhörung habe ich bei der letzten Anrechnung von NK-Guthaben auch nicht bekommen. Solange die Berechnung korrekt ist, würde ich auch nicht darauf reagieren. Bei der Steuererstattung wollten sie mir zuviel abknöpfen, da half die Anhörung, das zu klären. Dass man jede größer Einnahme irgendwann zurückzahlen muss, sollte man aber wissen und das Geld dementsprechend auf dem Konto lassen, auch wenn es manchmal Monate dauert, bis die Behörde in die Puschen kommt.
 

RoxyMusic

Priv. Nutzer*in
Mitglied seit
18 Oktober 2016
Beiträge
881
Bewertungen
642
Wenn das BK-Guthaben im Folgemonat - hier Februar - angerechnet wird, braucht es keine Anhörung, da ja keine Überzahlung entstanden ist.
 

Seepferdchen 2010

Super-Moderation
Mitglied seit
19 November 2010
Beiträge
25.157
Bewertungen
18.372
RoxyMusic

:sorry: einige JC schicken dennoch die Anhörung, aus dem Grunde, das hier vermieden werden soll, das es zu Schulden kommt
bei der nächsten Mietzahlung, daher das Anhörungsschreiben. Diese Vorgehensweise ist schon etwas länger so.
 

romeo1222

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
7 Januar 2010
Beiträge
1.799
Bewertungen
512
Wenn das BK-Guthaben im Folgemonat - hier Februar - angerechnet wird, braucht es keine Anhörung, da ja keine Überzahlung entstanden ist.

Das wäre aber falsch. Wenn das Geld im November zurücküberwiesen wurde / dem Mieterkonto gutgeschrieben wurde, dürfte es nur im Dezember mindernd für die Kosten der Unterkunft angerechnet werden. Dieses ist ja aber gar nicht mehr möglich.

Somit kommt nur noch eine Aufrechnung in Frage. Müssten 10% sein.
 

Helga40

StarVIP Nutzer*in
Mitglied seit
30 Dezember 2010
Beiträge
9.212
Bewertungen
9.662
Das habe ich anders verstanden:

"... heizkosten abbrechnung bekommen, also das ich Anfang januar weniger Miete bezahlen muss."

Wobei man sich dann aber fragt, wie 230 Euro "von der Gutschrift" ausgegeben werden konnten, wenn gar keine erfolgte, weil diese mit der Miete für Januar verrechnet wurde? Ein bisschen verworren jetzt.

Wenn das Guthaben tatsächlich im Januar mit der Miete verrechnet wurde, wäre es im Februar anzurechnen, d. h., die/der TE bekommt für Februar (mindestens) 230 Euro weniger für die Miete. Das ist natürlich nicht so schön, denn dann fehlen die 230 (+) voll in einem Monat.
 
Status

Dieses Thema ist geschlossen.
Geschlossene Themen können, müssen aber nicht, veraltete oder unrichtige Informationen enthalten.
Bitte erkundige dich im Forum bevor du eigenes Handeln auf Information aus geschlossenen Themen aufbaust.

Themenstarter können ihre Themen erneut öffnen lassen indem sie sich hier melden...
Oben Unten