Heizkosten unklar

19Nino84

Neu hier...
Thematiker*in
Mitglied seit
19 Februar 2012
Beiträge
15
Bewertungen
0
Hallo zusammen,

habe zwar die Suche genutzt aber werde einfach nicht schlau und wollte zu meinem Problem euren Rat einholen.

Ich und meine Frau bewohnen eine 60m² Wohnung, Gas-Heizung, Warmwasser wird in der Wohnung aufbereitet.

Vor Verbrauchsabrechnung 2012 lag unser Abschlag für Gas bei ca. 88,-
Nun aktuell bei 138,-.

Nun zum eigentlichen, wir waren vorher zusammen in einer BG, da wir aber eheliche probleme miteinander hatten und uns getrennt haben und vorerst in der Wohnung als WG leben sind wir nun 2 BG.
Somit wird nun Miete, Heizkosten zu je 50% gerechnet.

Was mich/uns aber nun irritiert sind die angemessene Heizkosten laut Jobcenter, sie und ich bekommen jeweils 37,87EUR, das wäre gesamt 75,74EUR als angemessene Heizkosten.

Vorher hatten wir aber auch immer Abschläge von über 80,-EUR und diese wurden bisher immer komplett übernommen und als angemessen gesehen, jedoch warum sind nun aber aufeinmal nur noch max. 75,74EUR angemessen?

Ist das so richtig?
Finde knappe 76,- etwas wenig.
Ich werde da einfach nicht schlau daraus bzw. sehe da einen sinn.

Wäre super nett von euch mich/uns aufzuklären, ihr habt da ja mehr erfahrung :icon_smile:

Gruß Nino
 

Seepferdchen 2010

Super-Moderation
Mitglied seit
19 November 2010
Beiträge
22.901
Bewertungen
15.024
Hallo Nino,

habe hier mal in den örtlichen Richtlinien geschaut!

Harald Thome - Örtliche Richtlinien

Lege schriftlich Widerspruch ein, bei persönlicher Abgabe und Bestätigung auf der
Kopie (Stempel/Unterschrift).

Vieleicht kannst du mal schreiben oder hier in das Forum stellen, klar ohne persönliche Daten den Berechnungsbogen!

Gruß Seepferdchen:icon_pause:
 

19Nino84

Neu hier...
Thematiker*in
Mitglied seit
19 Februar 2012
Beiträge
15
Bewertungen
0
Reinstellen kann ich den Berechnungsbogen leider nicht,
aber ich tipp mal ab.

Regelleistung: 374,00
Mehrbedarfe: 8,60
Anerkannte monatliche Kosten für Unterkunft und Heizung: 252,87

Gesamtbedarf der BG: 635,47

Dieses steht in beiden Bescheide, von mir und ihr.

Miete beträgt 430,-, dies wird jeweils mit 215,- berechnet.
Somit kommen wir auf je 37,87euro Heizkosten (252,87 - 215,-).
Die differenz zu den tatsächlichen Heizkosten von je 69,- wird uns von der Regelleistung abgezogen.

Weiss jemand was die höchstgrenze an Heizkosten sind was das Jobcenter zahlt?

Wie geschrieben hat uns das stuzig gemacht da vorher der Abschlag mit knapp über 80euro problemlos bezahlt wurde und nun plötzlich aber knappe 76euro das maximum sein soll.

Bezüglich zum Widerspruch, wie sollte dieser aussehen oder enthalten oder hat jemand sowas wie ein art Musterbrief?
 

Seepferdchen 2010

Super-Moderation
Mitglied seit
19 November 2010
Beiträge
22.901
Bewertungen
15.024
Hallo,

du schreibst einen Widerspruch formlos!

Beispiel


Job-Center


BG-Nummer


Widerspruch


dann beziehst du dich auf den Bescheid vom xxxxxxx. und legst somt Widerspruch ein!

Wie wird Warmwasser aufbereitet?????

(Boiler/Gas-Therme)?????

Die 69€ können doch nicht von der Regelleistung abgezogen werden!!!

Schade das du den Bogen nicht reinstellen kannst.

Fakt ist der Abzug von der Regelleistung geht ja nun garnicht!

Noch eine Frage, ihr habt doch für die Abrechnung 2011 demzufolge eine
Nachzahlung gehabt, also das JC hätte hier noch zahlen müßen.

Eure Abschlagzahlung hat sich doch erhöht!

Wo ist denn dieser Betrag?????

Gruß:icon_pause:
 

19Nino84

Neu hier...
Thematiker*in
Mitglied seit
19 Februar 2012
Beiträge
15
Bewertungen
0
Also das Warmwasser wird per Boiler in Küche und Bad erzeugt.

Verbrauchsabrechnung Gas gabs eine Nachzahlung, das Jobcenter hatte dies aber nicht komplett übernommen.
Wir hatten für Strom ein Guthaben von knapp 53,-euro das in der Verbrauchsabrechnung gleich mit dem Gas verrechnet wurde,
dann war noch für Gas ein rest von 179,- offen.
Das Jobcenter meinte es würde von denen aus nur max. eine Nachzahlung von 103,- möglich sein, somit haben wir den restlichen Betrag von 76,- selbst zahlen müssen.

Muss ich also im Widerspruch auf die Heizkosten hinweisen?
Oder nur Widerspruch gegen Bescheid vom XX und fertig?
Gibts eine frist bis der Widerspruch bearbeitet werden muss, da das Jobcenter nicht die schnellsten sind.
 

DeluxeAssi

Neu hier...
Mitglied seit
11 März 2012
Beiträge
1.041
Bewertungen
395
Also das Warmwasser wird per Boiler in Küche und Bad erzeugt.

Verbrauchsabrechnung Gas gabs eine Nachzahlung, das Jobcenter hatte dies aber nicht komplett übernommen.hätten sie aber gemusst
Wir hatten für Strom ein Guthaben von knapp 53,-euro das der Anbieter das verrechnet ist normal, viele haben des wegen Strom einen anderen Anbieter als gas. stromguthaben steht euch voll zu, da ihr diesen aus der Regelleistung bezahlt. also hätte das JC dies wieder auf die gasrechnung drauf rechnen müssendas in der Verbrauchsabrechnung gleich mit dem Gas verrechnet wurde,
dann war noch für Gas ein rest von 179,- offen.plus die 53 euro strom
Das Jobcenter meinte es würde von denen aus nur max. eine Nachzahlung von 103,- möglich sein,mit welcher Rechtsgrundlage? die heizkosten sind in tatsächlicher höhe zu übernehmen. somit haben wir den restlichen Betrag von 76,- selbst zahlen müssen.widerspruch sofern der bescheid noch nicht verfirntet ist, ansonsten Überprüfungsantrag

Muss ich also im Widerspruch auf die Heizkosten hinweisen?
Oder nur Widerspruch gegen Bescheid vom XX und fertig?
Gibts eine frist bis der Widerspruch bearbeitet werden muss, da das Jobcenter nicht die schnellsten sind.
die ziehen euch über den Tisch. eine frage noch, der Mehrbedarf vom 8,60 Euro dürfte bei euch die Warmwasserpauschale sein , richtig?
 

Rechtsverdreher

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
14 Mai 2007
Beiträge
2.551
Bewertungen
427
S 10 AS 84/07 ER

Die Angemessenheit der Aufwendungen für die Heizung ist als unbestimmter Rechtsbegriff in vollem Umfang gerichtlich überprüfbar. Dabei ist zu berücksichtigen, dass die Angemessenheit von Heizkosten von zahlreichen Faktoren wie der Lage einer Wohnung, dem Bauzustand der Wohnung, der Geschosshöhe, der Wärmeisolierung, der Heizungsanlage, den metereologischen Daten sowie den besonderen persönlichen Verhältnissen der Bewohner abhängig ist. Dies erschwert nachhaltig die Feststellung, wann Heizkosten im konkreten Fall angemessen sind und wann nicht.
Vor diesem Hintergrund geht die Rechtsprechung von einer Vermutung der Angemessenheit der tatsächlich entstandenen Aufwendungen aus, soweit nicht konkrete Anhaltspunkte für ein unwirtschaftliches und damit unangemessenes Heizverhalten vorliegen (vgl. LSG NRW vom 22.05.2007 Aktenzeichen L 20 B 77/07 AS ER; Hessisches LSG vom 05.09.2007 Aktenzeichen L 6AS 145/07 ER mit zahlreichen weiteren Nachweisen). Dies hat zur Folge, dass der Leistungsträger im Zweifel das Vorliegen entsprechender Anhaltspunkte konkret darzulegen und ggf. zu beweisen hat (Hessisches LSG vom 05.09.2007 Aktenzeichen L 6 AS 145/07 ER). Dazu bedarf es notwendigenfalls auch entsprechender tatsächlicher Erhebungen im Rahmen der Amtsermittlungspflicht des Leistungsträgers (vgl. LSG NRW vom 23.05.2007 Aktenzeichen L 20 B 77/07 AS ER). Kommt er dem nicht nach, greift die Vermutung der Angemessenheit der Heizkosten ein.

----------------------------------------

L 7 AS 1446/09 B ER

b) Der Antragsgegner hat in dem angegriffenen Bewilligungsbescheid vom 25. August 2009 Heizkosten mit einer Pauschale in Höhe von 50,00 EUR zugrunde gelegt. Vermutlich ist die Pauschale nach einem bestimmten Höchstwert pro qm im Verhältnis der angemessenen zu der tatsächlichen Wohnfläche gebildet worden. Dies ist indes ungeklärt. Dieser Ansatz führt zu einer weitgehenden Pauschalierung der Heizkosten, die der Struktur des § 22 Abs 1 SGB II fremd ist, zumal der Größe der Wohnung in diesem Zusammenhang keine ausschlaggebende Bedeutung zukommt. Die tatsächlichen Heizkosten richten sich nämlich nach vielen unterschiedlichen Faktoren (klimatische Bedingungen, Versorgungsart, technischer Stand der Heizungsanlage, Gebäudestandard, Lage der Wohnung innerhalb des Hauses). Aus diesem Grunde sind nach ständiger Rechtsprechung des Senates Heizkosten in Höhe der tatsächlichen Aufwendungen zu übernehmen, soweit der Grundsicherungsträger ein unwirtschaftliches Heizverhalten nicht nachweist. Der Vorwurf eines unwirtschaftlichen Heizens setzt aber zumindest voraus, dass die Behörde sich vor Ort ein Bild über die konkreten Verhältnisse gemacht hat, was hier jedoch vom Antragsgegner nicht dargelegt worden ist.

c) Da die tatsächlichen Aufwendungen für die Erwärmung der Wohnung des Antragstellers in der Heizperiode in dem hier zu entscheidenden vorläufigen Rechtsschutzverfahren nicht ermittelbar sind, hält es der Senat für gerechtfertigt, vorläufig den angemessenen Betrag für die Heizkosten gemäß § 22 Abs 1 Satz 1 SGB II in Anlehnung an den vom BSG (Urteil vom 2. Juli 2009 - B 14 AS 36/08 R ) zur Prüfung der Angemessenheit von tatsächlichen Heizkosten herangezogenen Bundesweiten Heizspiegel zu bestimmen, auch wenn diese Daten sich nur auf durch Öl, Erdgas und Fernwärme beheizte Wohnungen beziehen. Nach Angaben des Antragsgegners würden sich für den Antragsteller Heizkosten zwischen 71,67 EUR und 80,83 EUR errechnen, je nachdem ob Heizöl oder Erdgas als Mittel der Energieversorgung zugrunde gelegt wird. Bei dieser Sachlage billigt der Senat dem Antragsteller einen Heizkostenbetrag von 80,83 EUR monatlich zu, weil nicht davon auszugehen ist, dass die Beheizung seiner schlecht isolierten Wohnung mit Strom günstiger ist. Den Abzug einer Warmwasserpauschale hält der Senat im Rahmen dieser vorläufigen Regelung mit einem sehr hohen Schätzungspotential nicht für geboten.
 

gizmo

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
12 Dezember 2011
Beiträge
3.738
Bewertungen
1.096
Hallo was ich da gefunden habe im Netz ist das, gibt es da noch was anderes?:

https://www.harald-thome.de/media/files/Kdu2/KdU-Heilbronn---01.07.2011.pdf

Hier wird sich aber (noch) auf 45m² bezogen, hier wird auch von Mietobergrenze gesprochen (KM oder KM & NK oder WM), weis das einer?

Könnte hilfreich sein das abzuklären, Widerspruch auf jeden Fall, Begründung könnte mehr sein als nur HZ Kosten.

Hattet ihr (noch zusammen)vorher eine Eigenleistung der KDU aus eurem Regelsatz bezahlt?

Da läuft was ganzgehörig falsch, habe ich so das Gefühl.
 

Seepferdchen 2010

Super-Moderation
Mitglied seit
19 November 2010
Beiträge
22.901
Bewertungen
15.024
Hallo Nino,

für den Widerspruch hast du 4 Wochen Zeit, falls die Frist um ist, kannst du einen Überprüfungsantrag stellen.

Diese Berechnung ist völlig daneben!

Das heißt die Heizkosten müßen übernommen werden, sowie die Nachzahlung aus
der Schlußrechnung für das Jahr 2011.

Das Stromguthaben muß an euch überwiesen werden, Strom zahlt ihr aus eurem
Regelsatz!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!


Hier findest du Musterbriefe für einen Widerspruch oder Überprüfungsantrag.

Erwerbslosen Forum Deutschland - Widersprche zu ALG II nach SGB II

Gruß Seepferdchen:icon_pause:
 
G

gast_

Gast
Heizkosten hätten voll übernommen werden müssen, wenn keine Aufforderung zur Kostensenkung ergangen ist. Beim Amtsgericht könnt ihr euch einen Beratungshilfeschein holen und einen Anwalt beauftragen.

Ich würde sofort einen fristwahrenden Widerspruch einreichen - jeder von euch.

fristwahrender Widerspruch gegen Ihren Bescheid vom .............

Nummer BG: ..................

Sehr geehrte Damen und Herren,


hiermit lege ich fristwahrend Widerspruch ein gegen Ihren Bescheid vom .......... über die Bewilligung von Leistungen zur Sicherung des Lebensunterhaltes nach dem Zweiten Buch Sozialgesetzbuch (SGB II).

Begründung folgt.


Mit freundlichen Grüssen
 

19Nino84

Neu hier...
Thematiker*in
Mitglied seit
19 Februar 2012
Beiträge
15
Bewertungen
0
@DeluxeAssi
Ja die 8,60 ist Warmwasserpauschale.

@gizmo
Von unserer Regelleistung wurde bisher nur Strom abgezogen, bisher nie was anderes.

Wie ist das jetzt mein Hauptbescheid ist vom 21.02.12, dann gabs bis jetzt einen Änderungs Bescheid.
Erst in diesem Änderungs Bescheid gabs diesen "fehler" bezüglich den Heizkosten Abschläge.
(Im Hauptbescheid war die Wohnung nur auf mich alleine für die 6 monatsfrist, da meine Frau erstmal nicht mehr in der Wohnung gelebt hat und daher für mich ja dann unangemessen war. Im Änderungs Bescheid wurde sie dann wieder mit berücksichtigt mit diesen 50%/50%, da wir erstmal eine WG machen.)

Muss ich dann den Änderungs Bescheid anfächten?
im Beitrag von Kiwi steht "Begründung folgt", muss ich/wir die Begründung separat dort vorlegen?
Widerspruchsfristen sind abgelaufen, es geht dann nur der Überprüfungsantrag.

Zum Punkt Verbrauchsabrechnung, da haben wir vom Jobcenter garnichts bekommen, die haben einfach diese 103,- beim Anbieter gezahlt und fertig.
Wir waren mit der Verbrauchsabrechnung direkt beim Sachbearbeiter, der uns das dann sagte mit den 103,-
Wie gehe ich da nun am besten vor?

Entschuldigung wenn ich soviel frage und vielleicht auch mal unnötig frage, aber ich hab da bisher nie probleme gehabt das ein Widerspruch/Überprüfungantrag ect. hätte sein müssen, ist total neuland für mich.
 

DeluxeAssi

Neu hier...
Mitglied seit
11 März 2012
Beiträge
1.041
Bewertungen
395
@DeluxeAssi
Ja die 8,60 ist Warmwasserpauschale.

@gizmo
Von unserer Regelleistung wurde bisher nur Strom abgezogen, bisher nie was anderes.
Warum wird Strom abgezogen?
Wie ist das jetzt mein Hauptbescheid ist vom 21.02.12, dann gabs bis jetzt einen Änderungs Bescheid.Dein Änderungsbescheid ist maßgebend. Von wann ist der? Also wann bei Dir eingetroffen?
Erst in diesem Änderungs Bescheid gabs diesen "fehler" bezüglich den Heizkosten Abschläge.
(Im Hauptbescheid war die Wohnung nur auf mich alleine für die 6 monatsfrist, da meine Frau erstmal nicht mehr in der Wohnung gelebt hat und daher für mich ja dann unangemessen war. Im Änderungs Bescheid wurde sie dann wieder mit berücksichtigt mit diesen 50%/50%, da wir erstmal eine WG machen.)
Dann steht jedem von Euch der voll Satz zu, sowohl Regelleistung als auch KDU
Muss ich dann den Änderungs Bescheid anfächten?Ja der hebelt den älteren Bescheid aus ist somit nun dein gültiger Bescheid, also von wann ist der
im Beitrag von Kiwi steht "Begründung folgt", muss ich/wir die Begründung separat dort vorlegen?Kiwi hat das so geschrieben, damit Du die Frist wahren kannst. Man kann einen Widerspruch direkt mit Begründung einlegen, oder aber erstmal nur sagen ich widerspreche und die Begründung folgt noch. Damit hast Du die Frist gewahrt und kannst Dir Rat einholen, wie zu begründen ist. Dient also nur dazu, um mehr Zeit für die Begründung zu bekommen und die Frist/deine Rechte trotzdem zu wahren
Widerspruchsfristen sind abgelaufen, es geht dann nur der Überprüfungsantrag.
Wenn 4 Wochen rum sind, dann musst Du das mit einem Überprüfungsantrag machen, damit die Frist wieder eingesetzt wird.
Zum Punkt Verbrauchsabrechnung, da haben wir vom Jobcenter garnichts bekommen, die haben einfach diese 103,- beim Anbieter gezahlt und fertig.Wieso zahlen die das direkt an den Anbieter? Habt ihr dem zugestimmt?
Wir waren mit der Verbrauchsabrechnung direkt beim Sachbearbeiter, der uns das dann sagte mit den 103,-
Wie gehe ich da nun am besten vor?Überprüfunungsantrag stellen und auch dem Vorgehen widersprechen

Entschuldigung wenn ich soviel frage und vielleicht auch mal unnötig frage, aber ich hab da bisher nie probleme gehabt das ein Widerspruch/Überprüfungantrag ect. hätte sein müssen, ist total neuland für mich.
Musst Dich hier nicht entschuldigen, dafür ist dieses Forum ja da. Es gibt zudem keine blöde oder unnötige Fragen. Wenn Du etwas nicht weißt, ist es besser lieber einemmal zuviel gefragt zu haben. Lernt man doch auch so in der Sesamstraße "Wer nicht fragt bleibt dumm "

Sei froh das es bislang glatt lief. :icon_daumen:
 

19Nino84

Neu hier...
Thematiker*in
Mitglied seit
19 Februar 2012
Beiträge
15
Bewertungen
0
Strom-Abschlag wird direkt an den Anbieter gezahlt, daher von der Regelleistung abgezogen, war bisher immer so.

Änderungs-Bescheid ist vom 04.05 (hatte den dann am 5. oder 7. im Briefkasten, kann ich leider nicht mehr genau sagen).

Das die Nachzahlung direkt an den Anbieter bezahlt wurde haben wir nicht zugestimmt, wurde einfach gemacht, dachte das wäre dann auch normal da der Abschlag auch immer direkt bezahlt wird.

Wie muss denn ein Überprüfungsantrag aussehen bzw. was enthalten?
Hab zwar beim Link von Seepferdchen geschaut, aber da gibts ja dutzende Schreiben, welcher wäre da dann richtig.
 

DeluxeAssi

Neu hier...
Mitglied seit
11 März 2012
Beiträge
1.041
Bewertungen
395
Strom-Abschlag wird direkt an den Anbieter gezahlt, daher von der Regelleistung abgezogen, war bisher immer so.

Änderungs-Bescheid ist vom 04.05 (hatte den dann am 5. oder 7. im Briefkasten, kann ich leider nicht mehr genau sagen).

Das die Nachzahlung direkt an den Anbieter bezahlt wurde haben wir nicht zugestimmt, wurde einfach gemacht, dachte das wäre dann auch normal da der Abschlag auch immer direkt bezahlt wird.

Wie muss denn ein Überprüfungsantrag aussehen bzw. was enthalten?
Hab zwar beim Link von Seepferdchen geschaut, aber da gibts ja dutzende Schreiben, welcher wäre da dann richtig.
OK dann habt ihr irgendwann das so vereinbart, dass Abschläge direkt gezahlt werden und dann ist das auch nicht zu beanstanden.

Wenn der Bescheid vom 04.05.ist dann beginnt die Frist 3 Tage später. Also kannst Du noch Widerspruch einlegen.

Also setze dasSchrieben auf wie Dir hier schongesagt wurde, erstmal ohne Begründung, damit Du die Frist einhälst.

Den Widerspruch entweder per Fax oder gegen Empfangsbestätigung morgen direkt abgeben.


Da muss wirklich erstmal nicht viel drin stehen. Nur deine BG Nummer, gegen welchen Bescheid Du Widerspruch einlegst , dass er fristgerecht eingelegt wird und die Begründung nachgreicht wird.

Unterschrift und gut ist
 

19Nino84

Neu hier...
Thematiker*in
Mitglied seit
19 Februar 2012
Beiträge
15
Bewertungen
0
Okay, also habe nun eine Vorlage (Fristwahrend) welches im Link von Seepferdchen zu finden war genommen und werde beide Schreiben, von mir und meiner Frau dann Persönlich morgen (Montag) per Empfangsstempel abgeben.

Wäre jedoch super wenn mir der ein oder andere etwas unterstützen könnte wenn ich die begründung auf setze und bezüglich dem Überprüfungsantrag wegen der Nachzahlung für die Verbrauchsabrechnung. :icon_daumen:

Schoon mal vielen Dank euch :icon_klatsch:
 

DeluxeAssi

Neu hier...
Mitglied seit
11 März 2012
Beiträge
1.041
Bewertungen
395
Okay, also habe nun eine Vorlage (Fristwahrend) welches im Link von Seepferdchen zu finden war genommen und werde beide Schreiben, von mir und meiner Frau dann Persönlich morgen (Montag) per Empfangsstempel abgeben.

Wäre jedoch super wenn mir der ein oder andere etwas unterstützen könnte wenn ich die begründung auf setze und bezüglich dem Überprüfungsantrag wegen der Nachzahlung für die Verbrauchsabrechnung. :icon_daumen:

Schoon mal vielen Dank euch :icon_klatsch:
wird gemacht :icon_daumen:
 

19Nino84

Neu hier...
Thematiker*in
Mitglied seit
19 Februar 2012
Beiträge
15
Bewertungen
0
Also habe beide Widerspruch-Schreiben heute morgen abgegeben, beide Kopien auch mit Stempel und Unterschrift erhalten.
Erst freundlich gewesen die Dame, bis sieh sah das es Widersprüche sind, hat ihr nicht so gefallen :biggrin:
"Wann gedenken Sie die Begründung nach zureichen, so kann damit nichts angefangen werden" in einem etwas unfreundlichen Ton, naja.


Diese Verbrauchsabrechnung Gas, läuft auf meine Frau, muss dann dieser Überprüfungsantrag in ihrem Namen laufen oder kann meiner mit dabei sein, da mich das Finanziell in meiner jetzigen eigenen BG mit betrifft (bezüglich der selbst geleisteten Nachzahlung von den 76,- für Gas)?

Wie schon geschrieben, wäre es super wenn ich für die Begründung für den Widerspruch paar anhaltspunkte hätte wie ich die am besten aufsetze.
Würde mir echt weiter helfen als in Word auf einer leeren Seite einfach los zu tippseln. :icon_kinn:

Auch für den Überprüfungsantrag wären paar anhaltspunkte super, denn da wüsste ich im moment garnicht wie ich den aufsetzen soll.
 

19Nino84

Neu hier...
Thematiker*in
Mitglied seit
19 Februar 2012
Beiträge
15
Bewertungen
0
Würde gerne heute oder morgen anfangen mit den Schreiben aufsetzen.

Reicht es wenn ich in die Begründung schreibe das die tatsächlichen Heizkosten (138,-) übernommen werden müssen oder muss/sollte es irgendwie umfangreicher geschrieben werden?
Gibts da vielleicht auch Paragrafen oder ähnliches worauf ich hinweisen könnte?

Und zum Überprüfungsantrag bezüglich Verbrauchsabrechnung Gas, da sollte ich ja sicher hinweisen das Stromguthaben mit dem Gas verrechnet wurde und dieses aber eigentlich uns zu steht und alles von denen übernommen werden hätte müssen anstatt nur diese 103,- oder?
Gibts da vielleicht auch Paragrafen oder ähnliches?

Möchte das nicht ewig rausziehen und gleichzeitig aber so gut es geht denen Schreiben damit die das auch wirklich nach prüfen.
 

Seepferdchen 2010

Super-Moderation
Mitglied seit
19 November 2010
Beiträge
22.901
Bewertungen
15.024
Hallo Nino,

du mußt keine § benennen, das erwartet keiner von dir, schreibe den Sachverhalt
das die Heizkosten voll übernommen werden müßen.

Hier für dich noch mal

§ 22 SGB II Bedarfe für Unterkunft und Heizung Sozialgesetzbuch (SGB)

und Strom wird aus deinem Regelsatz gezahlt, demzufolge ist das Guthaben
nicht anzurechnen.

Also weise darauf hin das das Guthaben mit dem Gas verrechnet wurde.

Das ganze wie schon geschrieben bei persönlicher Abgabe auf die Kopie vom Schreiben
Stempel und Unterschrift vom JC.

Hier ein Link zur Empfangsbestätigung

https://www.elo-forum.org/antraege/40698-position-bmas-thema-empfangsbestaetigung.html

Gruß:icon_pause:
 

19Nino84

Neu hier...
Thematiker*in
Mitglied seit
19 Februar 2012
Beiträge
15
Bewertungen
0
Hallo zusammen,

habe eben ein Schreiben vom Jobcenter bezüglich des Widerspruchsschreiben raus, habe es verfremdet und hier mal mit gepostet.

Hätte dieser Herr nicht schon feststellen müssen das die Heizkosten fehlerhaft sind?
Habe zwar ein Begründungschreiben fertig das ich am Montag abgeben will, aber so richtig glaube ich nicht das die das endlich richtig hin bekommen.
Habe in dem Schreiben darauf hingewiesen das mir die tatsächlichen Heizkosten zu stehen (138,-/50%= 69,-) und die momentanen 37,87euro falsch sind.
Ist das soweit okay? Oder hat jemand eine bessere Idee?
 

Anhänge

Oben Unten