Heizkosten und Aufforderung zur Kostensenkung (1 Betrachter)

Betrachter - Thema (Registriert: 0, Gäste: 1)

Coffeelie

Neu hier...
Startbeitrag
Mitglied seit
23 November 2012
Beiträge
4
Bewertungen
0
Hallo liebes Eloforum,
ich möchte erstmal ein super danke an das Team des Forum loswerden. Ich habe schon viel hier gelesen und auch Hilfe gefunden.
Jetzt habe ich aber ein Problem mit meinen Heizkosten und steige, obwohl ich die Suche bereits benutzt habe leider überhaupt nicht mehr durch.
Vielleicht könnt Ihr mich bitte mal aufklären? :confused:

Erstmal einige grundlegende Sachen: ich lebe allein und bewohne eine 50 m² große Wohnung die 335 Euro zzgl. 20 Euro NK kostet also insgesamt 355 Euro für den Vermieter. Die Miete wird auch komplett übernommen. Ich habe eine Gastherme in meiner Wohnung und heize logischerweise damit, bereite das Warmwasser damit auf und koche auch mit Gas.

Jetzt habe ich meine Stadtwerke Jahresrechnung eingereicht und bekomme 3 (!) Briefe von der Arge zurück:

1. Brief: die Nachzahlung der Heizkosten lt. der Jahresrechnung der Stadtwerke in Höhe von 49,95 Euro werden voll übernommen.

2. Brief: Aufforderung zur Kostensenkung der Heizkosten, angeblich sind meine Heizkosten nicht angemessen. Hier stört mich erstens, dass die Arge schreibt, dass die Kosten für Warmwassererwärmung und Kochenergie bereits in der Regelleistung enthalten sind. Soweit ich informiert bin ist zwar die Kochenergie enthalten, seid ca. Mitte des Jahres aber die Kosten für Warmwassererwärmung nicht mehr. Also müßten diese Kosten doch übernommen werden oder? Da stellt sich allerdings die Frage, wie wollen die die Kochenergie da rausrechnen?
Außerdem führen die hier den Bundesheizkostenspiegel an mit einem Höchstbetrag von 1,41 Euro pro m². Deshalb wollen die nur noch 70,50 Euro Abschlag (bei 50 m² Whg.) monatlich übernehmen, die Stadtwerke wollen aber von mir einen monatlichen Abschlag von 122 Euro (inkl. Wasser+Schmutzwasser) haben.
Die Heizkosten werden jetzt bis 31.05.2013 übernommen und danach soll ich dann zusehen wo ich bleibe....
3. Brief: geänderter Bewilligungsbescheid (bis 28.02.2013) inkl. der voll übernommen Heizkosten

Ich möchte jetzt gern einen Widerspruch zu Brief 2 Schreiben denn ich bin der Meinung das da etwas nicht stimmt und die doch eigentlich mehr als nur diese 70,50 Euro übernehmen müssen.

Jetzt habe ich soviel gelesen, auch über den Bundesheizkostenspiegel und das dies ja nicht zulässig ist, so dass ich jetzt gar nicht mehr weiter weiß.

Wieviel meiner Heizkosten müssen die denn nun übernehmen? Ich verstehe nur noch Bahnhof! :icon_neutral:

Freue mich über Eure Antworten
LG
Silvia

PS: ich habe gerade meinen vorigen Bewilligungsbescheid angesehen und da wurden die kompletten 103 Euro (alter Abschlag) an die Stadtwerke (Gas+Wasser+Schmutzwasser) komplett übernommen!?
 

Coffeelie

Neu hier...
Startbeitrag
Mitglied seit
23 November 2012
Beiträge
4
Bewertungen
0
Hallo,
ich wohne in Hannover Stadt.
Unter Deinem link finde ich nur die Region und dann auch nur die Mietobergrenzen... ?
 

Koelschejong

StarVIP Nutzer*in
Mitglied seit
20 Juni 2005
Beiträge
5.186
Bewertungen
1.641
Kannst Du die Abrechnung der Stadtwerke mal scannen (natürlich alle persönlichen Daten raus) und hier einstellen.

Die Differenz zwischen 70,50 und 122 kann eigentlich nicht nur durch Kochenergie kommen.
 

Coffeelie

Neu hier...
Startbeitrag
Mitglied seit
23 November 2012
Beiträge
4
Bewertungen
0
Neee, das ist natürlich nicht nur für Kochenergie, vielleicht habe ich mich falsch ausgedrückt:
mein monatlicher GESAMTABSCHLAG beträgt 122 Euro darin sind ja auch die Abschläge für Wasser und Schmutzwasser inbegriffen, die ja sowieso übernommen werden müssen
Habe ich gescannt, hoffe diese Seite reicht Dir sonst sag mir bitte Bescheid.
 

Anhänge

Seepferdchen 2010

Super-Moderation
Mitglied seit
19 November 2010
Beiträge
24.299
Bewertungen
15.767
(1) In den mit dem Regelbedarfs-Ermittlungsgesetz neu festgesetz-ten Regelbedarfen nach § 20 und § 23 SGB II ist die Erzeugung von Warmwasser nicht mehr als anteiliger Bedarf berücksichtigt.

Sofern Warmwasser über die zentrale Heizungsanlage erzeugt und über die Heizkosten abgerechnet wird, sind die Kosten Bestandteil der Bedarfe für Unterkunft und Heizung (§§ 22 ff.).

(2) Wird Warmwasser zum Beispiel über einen Durchlauferhitzer oder eine Gastherme dezentral erzeugt, erfolgt die Abrechnung nicht über die Heizkosten mit dem Vermieter, sondern über die Haushaltsenergie mit dem Energielieferanten (Strom oder Gas).
https://www.harald-thome.de/media/files/SGB II DA/FH-21---11.04.201.pdf

Auf Seite 16 kannst du nachlesen.

Lies bitte auch mal hier nach!

https://www.elo-forum.org/kosten-un...rale-warmwasserbereitung-erfahrungswerte.html

Ein unwirtschaftlicher Verbrauch ist nachzuweisen.

:icon_pause:
 

Coffeelie

Neu hier...
Startbeitrag
Mitglied seit
23 November 2012
Beiträge
4
Bewertungen
0
Dezentral bedeutet also - so wie es bei mir ist - Warmwasser wird über meine Gasetagenheizung erzeugt und direkt mit dem Versorger also in meinem Fall den Stadtwerken abgerechnet, oder?
Dann sollte doch aber mein Abschlag in Höhe von 122 Euro monatl. komplett übernommen werden? Oder?
Man ich steh voll auf dem Schlauch!
Warum ist das nur so schwierig? Ich hatte wie gesagt vor dieser Jahresabrechnung einen monatl. Abschlag in Höhe von 103 Euro und der wurde auch komplett übernommen!
 

gerda52

Redaktion
Mitglied seit
21 März 2007
Beiträge
4.331
Bewertungen
369
Stell doch bitte auch mal die Kostensenkungsaufforderung anonymisiert hier ein. ; )
 

gizmo

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
12 Dezember 2011
Beiträge
3.832
Bewertungen
1.241
Hallo lege dir mal hier meine Info in den Post, so wie ich das sehe liegt du mit deiner KDU voll im Rahmen und hast noch Platz nach oben.

Hannover Mietstufe V, nach §12 WoGG, plus 10% gleich 423,50€ (KM & NK) plus HZ kosten in voller Höhe.

Hier die Info, wenn es da neuere KDU Maßstäbe gibt bitte Posten.

https://www.elo-forum.org/attachmen...96889-unterkunft-heizkosten-kdu-argen-ns-.pdf

https://www.elo-forum.org/attachmen...berechnung-einzelnen-jc-2012-mietenstufen.pdf

https://www.elo-forum.org/attachmen...nung-einzelnen-jc-wohngeldtabelle-10-2009.pdf

Sieht gut aus:icon_daumen:, den Mist habe ich auch schon durch, jetzt wohne ich in einer Bude über 60m² nur für mich, hat aber Nerven gekostet.
 

Koelschejong

StarVIP Nutzer*in
Mitglied seit
20 Juni 2005
Beiträge
5.186
Bewertungen
1.641
Kostensenkungsaufforderung ist auch interessant, aber rechnen wir mal:

Laut Abrechnung sieht es bei Dir so aus:

Laut Heizkostenspiegel 2012 ist für Dich ein Verbrauch von

50 x 233 = 11650 kWh bei 50 m² "angemessen"

Du verbrauchst inkl. kochen 13913 kWh, dafür bezahlst Du € 1.039,63 oder

€ 0,0747/kWh.

Also "verkochst" Du 2263 kWh im Jahr oder € 169,00/Jahr = € 14,00 im Monat. Davon wiederum bekämst Du € 8,60 vom JC in Form des WW-Zuschlags, wenn Du nicht per Gas WW bereiten würdest. Schlechter aber kannst Du nach meiner Meinung nicht gestellt werden.

Das heißt im Klartext.

Das JC muss mindestens € 1069,63 minus € 169,00 = € 870,63 oder € 72,55/Monat für Heizung übernehmen.

So ganz falsch liegen die also auf den ersten Blick nicht. Wenn Du aber glaubhaft machen kannst, dass Du höhere Heizkosten hast (alleinstehendes, relativ altes Haus, großes Eckzimmer, Einfachverglasung und was es da alles an möglichen Argumenten geben kann) ist auch mehr drin.
 

gerda52

Redaktion
Mitglied seit
21 März 2007
Beiträge
4.331
Bewertungen
369
Kostensenkungsaufforderung ist auch interessant, aber rechnen wir mal:

Laut Abrechnung sieht es bei Dir so aus:

Laut Heizkostenspiegel 2012 ist für Dich ein Verbrauch von

50 x 233 = 11650 kWh bei 50 m² "angemessen"

Du verbrauchst inkl. kochen 13913 kWh, dafür bezahlst Du € 1.039,63 oder

€ 0,0747/kWh.
Bitte beachten: Der Abrechnungszeitraum umfasst im Gegensatz zum Vorjahr in der neuen Abrechnung 385 Tage, der tatsächliche Jahresverbrauch liegt daher umgerechnet 'nur' bei ~ 13190 kWh.

1039,63 / 13913 * 13190 = 985,60 €

Bei der Prüfung der Angemessenheit sollte der Umstand unbedingt mit einbezogen werden.
 

gelibeh

StarVIP Nutzer*in
Mitglied seit
20 Juni 2005
Beiträge
23.664
Bewertungen
17.055
Irgendwo in den Weiten des INet stand irgendetwas von 5% für Kochenergie. Frag mich jetzt aber nicht wo.
Ich habe auch eine Gaskombitherme und die übernehmen den kompletten Gasabschlag. Eben das Heizgas und das Warmwasseraufbereitungsgas. Wegen der Kochenergie such ich nochmal.
Und die müssen Dir nachweisen, dass Du verschwenderisch mit der Energie umgehst. Denn ist sind ja eine Unmenge an Faktoren, die das beeinflussen können. Beispielsweise ein Altbau mit hohen Wänden hat mehr Luftvolumen als ein Neubau mit niedrigen Decken. Das Volumen muss erwärmt werden. Wenn dann noch bauliche Mängel da sind, kann das noch teurer werden. Ich zahle beispielsweise für 40qm, 3,15m hoch, 76€ im Monat und habe im Moment den billigsten Anbieter.
 

Hananah

Elo-User*in
Mitglied seit
26 September 2012
Beiträge
146
Bewertungen
47
Wieso nicht?

Ich habe für 60 qm ca 17000kwh verbraucht und mein Heizungsbauer hat immer gesagt: damit können Sie die Bude nicht warm kriegen....

Bei mir, Altbau 1920, DHH, drei Außenwände ungekämmt, Keller ungeheizt USW.
Wir wissen nicht, wie die Umstände des TE sind.
 

HajoDF

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
19 Juli 2005
Beiträge
2.562
Bewertungen
1.549
Hallo Coffeelie,
ist Dir schon aufgefallen, dass die neuen Abschläge gemessen an Deinem Verbrauch viel zu hoch sind?
Enercity Hannover hat - so auch bei mir - bereits zukünftige Preiserhöhungen mit in den neuen Abschlag eingepreist.
Ich habe den neuen Abschlag sofort wieder senken lassen bei enercity!

Im Übrigen ist es nicht statthaft, eine Heizkostensenkung zu verlangen, um darüber die gesamte KdU zu senken. Die Heizkosten müssen bei angemessener Miete in realer Höhe übernommen werden.
Ausnahme ist, Du würdest erheblich (ich glaube ab 30 %) über dem Durchschnittsverbrauch liegen. Der will dann begründet sein mit der Wohnungsbeschaffenheit o.ä.
 

HajoDF

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
19 Juli 2005
Beiträge
2.562
Bewertungen
1.549
Hierzu noch eine Hintetgrund-Info:
das JC Hannover verschickt gerade u.a. auch ungerechtfertigte Aufforderungen zur Kostensenkung, da der maximale Satz der KdU in Hannover erheblich von 385,- € auf 354,- € gesenkt wurde.
Allerdings haben alle, die bereits ALG II bezogen, Vertrauensschutz und müssen aus ihren Wohnungen nicht ausziehen. Die wenigsten wissen das alllerdings und fallen auf diese Art Schreiben herein.

Wer umzieht, muss dann die neuen Sätze akzeptieren.
 
Oben Unten