Heizkosten ohne Heizung (nur heizen per Strom)

Besucher und registrierte Nutzer in diesem Thema...

Status

Dieses Thema ist geschlossen.
Geschlossene Themen können, müssen aber nicht, veraltete oder unrichtige Informationen enthalten.
Bitte erkundige dich im Forum bevor du eigenes Handeln auf Information aus geschlossenen Themen aufbaust.

Themenstarter können ihre Themen erneut öffnen lassen indem sie sich hier melden...

kmaier

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
11 März 2017
Beiträge
18
Bewertungen
3
Einen warmen Gruß in die Runde 😉,

Ich vergaloppiere mich aktuell in einer Kleinigkeit. Wegen einer anderen Sache hatte ich den Leistungsbescheid einer guten Freundin in der Hand. Soweit nichts Aufregendes und nach meiner Meinung stimmig.

Was mich störte – das Thema Heizkosten. In ihrer Wohnung befindet sich keine. Weder Öl, noch Gas oder Nachtspeicher. Die einzige Möglichkeit, in den kalten Wintertagen etwas Gemütlichkeit hineinzubringen besteht in einem Heizlüfter. Selbiger ist aber alles andere als ein Kostensparer.

Ich habe sie also mal kurz dazu angehalten, gegen den Änderungsbescheid Widerspruch einzulegen. Begründung mit “Begründung folgt“. Erst einmal Fristen wahren.

Nun ist eine große Suchmaschine zwar mein Freund, aber so wirklich schlau wurde ich daraus nicht. Elektrische Heizkosten werden im Rahmen dessen übernommen, die eine Ölheizung verursachen würden. Das kann ich mir (sehr begrenzt) noch bei einem Nachtspeicher vorstellen, aber wie verhält es sich, wenn nichts vorhanden ist?

Zur Wohnung selber – ich müsste nachfragen, aber die bewegt sich im üblichen Rahmen eines Single-Haushalts. In etwa 40 bis 45m². Warmwasser kommt via Boiler und wird mit rund 10 Euro pro Monat bezuschusst. Finanzielle Zuwendung erhält sie wohl seit kurzem für die Heizung, aber mit 32 Euro pro Monat erscheint mir das doch eine recht sportliche Einschätzung zu sein.

Um es kurz zu machen: wie sind da die Erfahrungen? Lohnt es, da nochmals Porto zu versenken, oder tendiert die Rechtsprechung tatsächlich dahin, dass man mit rund 30 Euro pro Monat durch den Winter kommt?
 
G

Gelöschtes Mitglied 41016

Gast
Der springende Punkt dürfte sein, dass Heizkosten (im angemessenen Rahmen) in der tatsächlichen Höhe übernommen werden und daher die Höhe der Heizkosten gegenüber dem JC nachgewiesen werden muss. So wie die Wohnung beschrieben wurde, dürfte das schwierig werden.

Ich frag mich gerade ob eine Wohnung ohne. Heizung zulaessig ist.
Da hab ich auch so meine Zweifel.
 
G

Gelöschtes Mitglied 28373

Gast
Es gibt doch Stromverbrauchszähler, die man zwischen Steckdose und das zu messende Gerät klemmen kann.
Bei uns kann man die beim lokalen Stromversorger leihen, für eine dauerhafte Messung müsste man sowas wohl auf Kosten des JC selbst anschaffen.

So könnte man künftig den konkreten Verbrauch nachweisen, bis dahin muss das JC eben irgendwie schätzen.

Stell bitte auch zügig einen Überprüfungsantrag, bis zu einem Jahr rückwirkend ist damit eine Anpassung möglich.

Ich würde auch daran zweifeln, dass ein Vermieter so vermieten darf, aber unabhängig davon muss das JC ja erstmal die tatsächlichen Heizkosten tragen.
Das durchzusetzen wird aber sicher nicht einfach.
 

ela1953

StarVIP Nutzer*in
Mitglied seit
16 März 2008
Beiträge
6.893
Bewertungen
2.284
Es gibt immer noch Wohnungen mit Einzelöfen. Die Anschaffung war hier immer Sache des Mieters.
Und der kaufte dann Kohle oder Briketts oder holte mit einem Kännchen Öl aus dem Tank im Keller
 
Status

Dieses Thema ist geschlossen.
Geschlossene Themen können, müssen aber nicht, veraltete oder unrichtige Informationen enthalten.
Bitte erkundige dich im Forum bevor du eigenes Handeln auf Information aus geschlossenen Themen aufbaust.

Themenstarter können ihre Themen erneut öffnen lassen indem sie sich hier melden...
Oben Unten