Heizkosten (Nachtspeicher), Rückerstattungsforderung vom JC rechtens?

Status

Dieses Thema ist geschlossen.
Geschlossene Themen können, müssen aber nicht, veraltete oder unrichtige Informationen enthalten.
Bitte erkundige dich im Forum bevor du eigenes Handeln auf Information aus geschlossenen Themen aufbaust.

Themenstarter können ihre Themen erneut öffnen lassen indem sie sich hier melden...

craik

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
30 März 2012
Beiträge
31
Bewertungen
6
Hallo,

kurzum - bis Dezember 2011 wurden die Kosten für Unterkunft und Heizung vom Landkreis bei uns übernommen, der Rest vom JC. Ab dem 1.1.2012 hat das das JC ganz übernommen.
In meinem Fall erfolgte die Umstellung ab dem 1.4.2012, da bis zum 31.3. noch meine alte Bewilligung aus dem Vorjahr weiterlief.

Da meine Heizung ein Nachtspeicherofen ist, und es daher keine Trennung von Strom und Heizung bei mir gibt, wurden mir bis zum 31.3. vom Landkreis immer pauschal 72% des Stromabschlags als Heizkosten angerechnet.

Beispiel 2011:
Abschlag Stromanbieter = 105 EUR
Heizkosten (72%) = 75,60 EUR
Stromkosten (=Rest) = 29,60 EUR

Mit dem Weiterbewilligungsbescheid zum 1.4.2012 wurden dann bei mir die Strom/Heizkosten von nun 111 EUR vom JC ganz übernommen. Im neuen Bescheid (nun vom JC und nicht mehr vom Landkreis) war nun nicht mehr die Rede von 72% (also keine eindeutige Berechnungsgrundlage). Mich hatte das damals erstaunt, dass das JC nun den kompletten Stromabschlag übernommen hat und ich habe dann beim JC (Hotline) angerufen und nachgefragt, ob das auch so rechtens sei. Dieses wurde mir dann am Telefon bestätigt.

Vor kurzem habe ich nun wieder einen Weiterbewilligungsantrag gestellt mit der Ergänzung, dass sich die Strom/Heizkosten auf nun 124 EUR erhöht haben.

Jetzt habe ich einen Brief vom JC bekommen, dass ich eine Überzahlung von ~350 EUR für die Heizkosten 2012 an das JC zurückzahlen soll.

Meine Frage - Ist das rechtens? Wie kannn ich mich dagegen wehren?

Gruß
craik
 

Seepferdchen 2010

Super-Moderation
Mitglied seit
19 November 2010
Beiträge
25.040
Bewertungen
18.085
Hallo Craik,

Mit dem Weiterbewilligungsbescheid zum 1.4.2012 wurden dann bei mir die Strom/Heizkosten von nun 111 EUR vom JC ganz übernommen.

Hier schreibst du den Betrag von 111€ wurden ganz übernommen für das Jahr 2012,
also der monatliche Abschlag.

dann sollen für das Jahr 2012 350€ zurückgezahlt werden, wie setzt sich diese Summe zusammen????????????????

Mich hatte das damals erstaunt, dass das JC nun den kompletten Stromabschlag übernommen hat und ich habe dann beim JC (Hotline) angerufen und nachgefragt, ob das auch so rechtens sei. Dieses wurde mir dann am Telefon bestätigt.

Per Telefon, nun das kannst du vergessen, nur schriftlich zählt!

Frage was genau steht in deinem Schreiben?

:icon_pause:
 

craik

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
30 März 2012
Beiträge
31
Bewertungen
6
Um das mal ein bisschen aufzudröseln - hier mal ein paar Bilder von den Bescheiden.

So war die Berechnung vom Landkreis für die Wohn/Neben/Heizkosten vor der Umstellung:
https://www7.pic-upload.de/22.03.13/qh8g53favlpu.jpg

Nach der Umstellung der neue Berechnungbogen ab April 2012:
https://www7.pic-upload.de/22.03.13/hyekkveo7j7t.jpg

Und jetzt der neue Berechnungsbogen ab April 2013:
https://www7.pic-upload.de/22.03.13/bs2jvr95dczb.jpg

Und hier die Rückerstattungsforderung für das Jahr 2012 (der Betrag von 1225,58 EUR setzt sich zusammen aus 3x 75,60 EUR + 9x 111 EUR / wie der Betrag von 877,73 sich zusammensetzt, kann ich aus meiner Stromabrechnung nicht erkennen, weil ich die Berechnungsgrundlage vom JC nicht kenne):
https://www10.pic-upload.de/22.03.13/jkfki94h1t3i.jpg



Nochmal zu Erinnerung: Der Abschlag im Jahr 2011 betrug 105 EUR - im Jahr 2012 betrug er 111 EUR und jetzt im Jahr 2013 beträgt er 124 EUR.



Für mich heisst das jetzt also, dass ich nun 347,85 EUR rückerstatten muss und jetzt im Monat zusätlich 54 EUR Mehrkosten hab (Abschlag: 124 EUR MINUS Heizkostenbewilligung: 70 EUR = 54 EUR)


Im Bescheid vom Landkreis stand es wenigstens noch eindeutig drin (72% des Stromabschlages als Heizkosten). In den neuen Bescheiden habe ich keine Möglichkeit nachzuprüfen, nach welchen Muster berechnet wird. Für mich ist das im Moment reine Willkür...
 

Seepferdchen 2010

Super-Moderation
Mitglied seit
19 November 2010
Beiträge
25.040
Bewertungen
18.085
Danke für deine Berechnungsbögen!

Jetzt meine Frage, hat die Endabrechnung ein Guthaben ausgewiesen, weil für
das Jahr 2012 wurden laut Bescheid ein Betrag 1225,58€ an dich überwiesen, demnach
mußt du ein Guthaben haben von 347,85, deine Endabrechnung einen Betrag
von 877,73€ ausweisen.

Was steht in deiner Endabrechnung vom Strom, Guthaben.....?

Mich hatte das damals erstaunt, dass das JC nun den kompletten Stromabschlag übernommen hat und ich habe dann beim JC (Hotline) angerufen und nachgefragt, ob das auch so rechtens sei. Dieses wurde mir dann am Telefon bestätigt.

:icon_pause:
 

craik

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
30 März 2012
Beiträge
31
Bewertungen
6
Das sind meine Endabrechnungen vom Stromversorger für 2011 und 2012 im Vergleich:

https://www7.pic-upload.de/22.03.13/rpbbccui2n9g.jpg

Ich nehme an, dass sich der Betrag von 877,73 EUR daraus zusammensetzt, dass in der detaillierten Rechnung einfach der Preis von NT gegenüber HT (Stromzähler) (wg. Nachtspeicher) gegengerechnet wurde. Allerdings würde der Betrag dann auch nicht genau stimmen.

Wie vorweg schon gesagt - ich habe vom JC keine genaue Berechnungsgrundlage zur Hand.

Gruß
craik
 

Seepferdchen 2010

Super-Moderation
Mitglied seit
19 November 2010
Beiträge
25.040
Bewertungen
18.085
Also das stimmt ja hinten und vorne nicht.

Schreibe bitte einen Widerspruch und reiche diesen persönlich oder belegbar beim JC ein,
bei persönlicher Abgabe bitte auf der Kopie die Bestätigung vom JC!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!

Und fordere das JC auf eine genaue, nachvollziehbare Berechnungsgrundlage zu erstellen.

Wie das JC auf diese Summe kommt "achselzuckend".

Gruß:icon_pause:
 

Seepferdchen 2010

Super-Moderation
Mitglied seit
19 November 2010
Beiträge
25.040
Bewertungen
18.085
Moin Craik,

ich habe mir noch mal den Bescheid und die Berechnung angesehen und so habt der SB
das gerechnet:

877,73*100/1225,58= 71,6175199

1225,58*71,6175199 = 877,73

1225,58
-877,73
347,85


Also wurde hier die 72% genommen, wie schon im Jahr 2011 gerechnet wurde.

Gruß:icon_pause:
 

gelibeh

StarVIP Nutzer*in
Mitglied seit
20 Juni 2005
Beiträge
23.664
Bewertungen
17.055
Wie kommen die auf 72% Die können nur den Stromanteil, der im Regelsatz vorhanden ist, rausrechnen. Kann zwar sein, dass das gerade so passt mit 72%, aber das können die nicht pauschal machen, weil es einfacher ist.
 

biddy

StarVIP Nutzer*in
Mitglied seit
6 Mai 2007
Beiträge
13.404
Bewertungen
4.585
@Seepferdchen

Er hatte laut Jobcenter-Rechnung einen Heizkostenverbrauch von 877,73 € bei tatsächlichen Stromkosten von 1.314,25 € (Heizen plus Haushaltsstrom).
Laut Schreiben hat das JC für den Abrechnungszeitraum 1.225,58 € für's Heizen gewährt.

Ich verstehe jetzt nicht, warum Du die beiden Zahlen 877 und 1225,58 (das, was das JC im Abrechnungszeitraum für's Heizen gewährt hat) zueinanderstellst, um auf 71,62 % zu kommen.

Tatsächlich müsste man doch diese circa 72 % von 1.314,25 € (Stromverbrauch in 2012 lt. Jahresabrechnung Energieversorger) nehmen, wenn man meint, dass hier 72 % herangezogen wurden bzw. um auszurechnen, wieviel Prozent hier überhaupt herangezogen wurden. Das wären dann aber über 940 € für's Heizen bei ca. 72 % und nicht 877,73 €, auf die das JC kommt.
66,79 % hätte das JC herangezogen für Heizstrom, wenn man die 877,73 laut JC-Rechnung (Strom für's Heizen) und 1314,25 € (tatsächlicher Verbrauch Gesamtstrom) gegenüberstellt.


Oder hab' ich jetzt'n Blackout? :icon_kratz:
Ich meine nicht.


------------------------------------------------------------------------
Wenn die 29,07 € für Haushaltsenergie hier stimmen, dann hat das JC so auch nicht gerechnet, denn dann wären es 12 * 29,07 € = 348,84 €, die vom Jahresstromverbrauch abzuziehen wären.
1.314,25 Stromjahresverbrauch - 238,84 € Haushaltsstrom = 1075,41 € Strom für's Heizen.
 

Seepferdchen 2010

Super-Moderation
Mitglied seit
19 November 2010
Beiträge
25.040
Bewertungen
18.085
@Biddy

Oder hab' ich jetzt'n Blackout?
Nee hast du nicht!

Im Schreiben vom 19.03.13 geht das JC von 1225,58€ gezahlten Beträgen aus, nun
wollte ich mal wissen wie das JC auf die 877,73€ gekommen ist.

Und richtig es muß der tatsächliche Verbrauch also die 1.314,25€ zu Grunde gelegt werden.

Dein Gedankengang und Hinweis ist absolut richtig.
Beim dem was das JC so macht und schreibt, da bekommt man
mehr als Fragezeichen im Gesicht, nochmals Danke für deine
ausführliche Erklärung!



:icon_pause:
 

craik

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
30 März 2012
Beiträge
31
Bewertungen
6
Hier ist die Stromrechnung für 2012 im Detail:
https://www7.pic-upload.de/24.03.13/3j73qmdmn7mo.jpg

Also die gezahlten Beträge vom JC für 2012 sind wie gesagt 1225 EUR [3* 75,60 EUR + 9* 111 EUR]).

Wenn ich jetzt mal die NT Beträge (also Heizkosten) von der Stromabechnung zusammenrechne, komme ich auf einen Betrag von 745,22 EUR.

Wenn ich die HT Beträge (also Stromkosten) von der Stromabrechnung zusammenrechne, komme ich auf einen Betrag von 298,68 EUR.

Bei beiden Berechnungen (also NT und HT) fehlt jeweils dann noch die Mehrwertsteuer von 19% und der Jahresgrundpreis von 60,50 EUR.
Wie diese Beträge jetzt gerechnet, bzw aufgeteilt werden, weiß ich ich nicht. Ausserdem fehlt in der Berechnung noch das Guthaben von 17,75 EUR dass ich vom Stromanbieter für 2012 zurückbekommen habe.

Ich hab's trotzdem mal zu berechnen versucht (das Guthaben fehlt in der Berechnung):
https://www10.pic-upload.de/24.03.13/1u1z1fmmyxhz.jpg


Für mich kommt dabei heraus, dass die Rückzahlung wohl schon grob stimmt; und auch die neu errechneten Abschläge für Heizung von 70 EUR jetzt, die das JC nun übernehmen will, stimmen grob.
Allerdings hat das JC dabei nicht bedacht, dass sich die Abschläge für 2013 jetzt auf 124 EUR erhöht haben. Für mich hieße das nämlich jetzt, dass ich vom JC 70 EUR für die Heizkosten bekomme und 54 EUR für Stromkosten selber zahlen soll (70 EUR + 54 EUR = 124 EUR). Die 54 EUR liegen aber weit über dem von mir (im Höchstfall) errechneten Abschlag von 34,66 EUR. Selbst bei einer Berechnung von 72% (wie früher beim Landkreis) komme ich auf höchstens einen Betrag von 34,72 EUR (72% v. 124 EUR = 89,28 EUR = Differenz 34,72 EUR) für die Stromkosten.

Was ich auch noch erfahren hab, ist, dass die Warmwasserkosten vom JC auch übernommen werden müssen. Wie könnte man das in meinem Fall denn auch noch berechnen?

Mich ärgert vor allem, wie das JC auf die Idee gekommen ist, mir im letzten Jahr 111 EUR pro Monat zu überweisen und nun das überbezahlte Geld komplett zurückfordert; und jetzt wollen sie 70 EUR für die Heizung geben und ich soll 54 EUR für Strom zahlen.....

Nun denn - ich bin mal gespannt, was ihr zu meiner Berechnung sagt. Die Sache wird mir nämlich ein bisschen zu kompliziert....

Gruß
craik
 

Seepferdchen 2010

Super-Moderation
Mitglied seit
19 November 2010
Beiträge
25.040
Bewertungen
18.085
Hallo Craik,

ich schaue mir mal das in Ruhe an!

Hoffendlich schaut auch Biddy hier vorbei, sie ist da richtig fit drin, also hab Geduld
dein Beitrag ist nicht vergessen.

Da meine Heizung ein Nachtspeicherofen ist, und es daher keine Trennung von Strom und Heizung bei mir gibt, wurden mir bis zum 31.3. vom Landkreis immer pauschal 72% des Stromabschlags als Heizkosten angerechnet.

Noch was ist mir aufgefallen, in der Stromabrechnung, sind doch zwei Zähler ausgewiesen, demzufolge für Nachtheizung und einer
für Haushaltsstrom.
Oder steht das nur so als Vordruck da?

Haushaltsstrom mußt du selber zahlen, aus der Regelleistung.


Gruß:icon_pause:
 

lpadoc

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
25 Februar 2010
Beiträge
2.422
Bewertungen
1.029
Nochmal zu Erinnerung: Der Abschlag im Jahr 2011 betrug 105 EUR - im Jahr 2012 betrug er 111 EUR und jetzt im Jahr 2013 beträgt er 124 EUR. Für mich heisst das jetzt also, dass ich nun 347,85 EUR rückerstatten muss und jetzt im Monat zusätlich 54 EUR Mehrkosten hab (Abschlag: 124 EUR MINUS Heizkostenbewilligung: 70 EUR = 54 EUR

Im Bescheid vom Landkreis stand es wenigstens noch eindeutig drin (72% des Stromabschlages als Heizkosten). In den neuen Bescheiden habe ich keine Möglichkeit nachzuprüfen, nach welchen Muster berechnet wird. Für mich ist das im Moment reine Willkür...

Mich ärgert vor allem, wie das JC auf die Idee gekommen ist, mir im letzten Jahr 111 EUR pro Monat zu überweisen und nun das überbezahlte Geld komplett zurückfordert; und jetzt wollen sie 70 EUR für die Heizung geben und ich soll 54 EUR für Strom zahlen.....

Ich bin der Ansicht, das alles was außerhalb des im Regelsatz enthaltenen Haushaltsstrom (ca. 29,- €) an den Stromversorger monatlich gezahlt wird, den Heizkosten zuzuordnen und vom JC zu tragen ist. Dies wäre z. B. bei einer monatlichen Strom-Abschlagszahlung über 111,- € ein Heizkostenanteil in Höhe von ca. 82,- €.

Was die Rückforderung betrifft, so kann niemand nachvollziehen, wie der Rückforderungsbetrag für 2012 berechnet ist. Gegen den Bescheid würde ich Rechtsmittel einlegen und damit begründen, das eine hinreichende Nachvollziehbarkeit nicht gegeben ist.

Gegen ältere Bescheide, welche ab dem 1.1.2012 einen Heizkostenanteil aufweisen und unter der oben angeführten Berechnung bewilligt wurden, ist ein Überprüfungsantrag möglich. Nachforderungen gegenüber dem JC lassen sich ebenso errechnen.
 

thefeinripper

Elo-User*in
Mitglied seit
12 August 2011
Beiträge
28
Bewertungen
12
Zitat: Ich hab's trotzdem mal zu berechnen versucht (das Guthaben fehlt in der Berechnung):​
https://www10.pic-upload.de/24.03.13/1u1z1fmmyxhz.jpg

Hallo craik,

deine Berechnung stimmt so nicht. Der Grundpreis von 60,50 € ist dem Tarif NT zuzurechnen und vom JC zu übernehmen.

Wenn du den Grundpreis NT zurechnest hat das JC 958,81 € brutto zu zahlen. Du hast für HT dann 355,43 € brutto zu zahlen.
Das ergibt durch 12 geteilt monatlich für das JC 79,90 € und für dich 29,62 €.

Wenn das JC 1225,80 € bezahlt hat und man den Betrag von 958,81 € abzieht, kann nur eine Forderung von 266,99 € bestehen.
Also Widerspruch oder Überprüfungsantrag.
 
Mitglied seit
4 September 2008
Beiträge
1.243
Bewertungen
75
Ich bin der Ansicht, das alles was außerhalb des im Regelsatz enthaltenen Haushaltsstrom (ca. 29,- €) an den Stromversorger monatlich gezahlt wird, den Heizkosten zuzuordnen und vom JC zu tragen ist.
Wäre schön, wenn das so einfach wäre. Dann verbrauche ich einfach richtig viel mehr Strom, lass Fernseher und Pc einfach durchlaufen, stell Kühlschrank auf Stufe 7 usw usw....das JC muss ja alles, was über die 29€ liegt zahlen hm? :icon_party:
Lilalaunewunderland oder so? :icon_twisted:

@craic
stell einen Überprüfungsantrag und lass dir das genau berechnen.
Ich denke, diese 72% (@gelibeh) haben die von einer vorigen Rechnung. Ist bei mir auch so, als NT/HT mal nicht einzeln aufgeschlüsselt wurde, mussten sie den %Anteil der vorletzten Rechnungnehmen (kam mir ganz recht).

Ansonsten müssen natürlich auch die Steuer, Grundpreis usw mit übernommen werden, das gehört zum NT genauso dazu.
Lass das überprüfen und dann wirds klarer.
 
Mitglied seit
4 September 2008
Beiträge
1.243
Bewertungen
75
Was Du machen würdest spielt hier keine Geige. Dem TE geht es wohl nicht darum den eigenen Haushaltsstrom "nach oben zu treiben", sondern, das die Heizkosten übernommen werden.

Dann "sei nicht der Ansicht", dass es so sein sollte! Da das einfach nur falsch ist, wahlweise kannst du auch "ich würde" mit "dann könnte man" ersetzen, meine Güte, ist das so schwer?
Der Fragesteller kriegt NUR die Heizung ersetzt, nicht das, was du gerne hättest :icon_neutral:
 

craik

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
30 März 2012
Beiträge
31
Bewertungen
6
Ich werde den Fall mal einem Anwalt übergeben. Ich berichte dann, wie es weitergeht. Danke trotzdem nochmal für eure Hilfe; ihr habt mir schonmal weitergeholfen.

Gruß
craik
 

biddy

StarVIP Nutzer*in
Mitglied seit
6 Mai 2007
Beiträge
13.404
Bewertungen
4.585
Ich bin der Ansicht, das alles was außerhalb des im Regelsatz enthaltenen Haushaltsstrom (ca. 29,- €) an den Stromversorger monatlich gezahlt wird, den Heizkosten zuzuordnen und vom JC zu tragen ist. Dies wäre z. B. bei einer monatlichen Strom-Abschlagszahlung über 111,- € ein Heizkostenanteil in Höhe von ca. 82,- €.
Lexxy meinte:
Wäre schön, wenn das so einfach wäre. Dann verbrauche ich einfach richtig viel mehr Strom, lass Fernseher und Pc einfach durchlaufen, stell Kühlschrank auf Stufe 7 usw usw....das JC muss ja alles, was über die 29€ liegt zahlen hm?:icon_party:
Lilalaunewunderland oder so?

[...]

Da das einfach nur falsch ist,
Das (= Abzug Energieanteil im Regelsatz von den Stromkosten,um die Heizkosten zu ermitteln) wird m. W. n. so gehandhabt, wenn über Haushaltsstrom geheizt wird und der Energieversorgern nicht aufschlüsseln kann.

Kann er aber (wie hier) wenigstens in Tag- und Nachstrom aufschlüsseln, werden die Nachtstromkosten als Heizkosten angesetzt.

So steht's jedenfalls in diversen örtlichen Richtlinien zu den KdU.
 

craik

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
30 März 2012
Beiträge
31
Bewertungen
6
Hi,

Forum geht ja glücklicherweise wieder. ;-)
Nur zur Info - der Termin beim Anwalt ist am Freitag.

Gruß
craik
 

craik

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
30 März 2012
Beiträge
31
Bewertungen
6
Hi,

heute war wie gesagt der Termin beim Anwalt.
Laut seinen Berechnungen müsste das JC einen Abschlag von 85 € anstatt 70 € für die jetzigen Heizkosten an mich überweisen. Bei der Rückforderung ist es so, dass das JC ja einen Fehler im letzten Jahr gemacht hat und mir die kompletten Stromabschläge von 111 € überwiesen hat. Da der Fehler beim JC liegt und nicht bei mir, da ich keine falschen Angaben gemacht habe, will er versuchen die Forderung komplett zurückzuweisen.
In den nächsten Tagen bekomme ich dann noch Post vom Anwalt in der seine Berechnung nochmal aufgeschlüsselt wird; inklusive dem Widerspruchsschreiben etc.
Je nachdem wie der Widerspruch verläuft, wird dann nochmal beraten, ob ggf. ein Gang zum Sozialgericht nötig wird.

Das soweit erstmal zum Stand der Dinge. Ich melde mich dann, sobald es etwas Neues gibt.

Gruß
craik
 

craik

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
30 März 2012
Beiträge
31
Bewertungen
6
Hier mal ein Auszug aus dem Widerspruchsschreiben vom Anwalt ans JC betreffend der Berechnung.
Wenn sich, wie nicht, ein Erstattungsanspruch ergeben würde, dann in geringerer Höhe, denn Sie haben die tatsächlichen Nachtstromkosten für 2012 anhand der #stromanbieter xyz# Abrechnung nicht zutreffend berechnet. Zugrunde zu legen sind aus der Betragsermittlung (Anlage zur Rechnung) alle mit "NT" gekennzeichneten Positionen, bei der Umlage gem. § 19 NEV der höhere Betrag von 7,63 € und aus dem Grundpreis eine Quote im Verhältnis Nachtstrom zu Allgemeinstrom. Dann gelangt man zu Netto 792,31 €, entspricht Brutto 942,85 €, die zu übernehmen wären anstelle der von Ihnen ermittelten 877,73 €.

2. Lfd. Bewilligungsbescheid:
Hier legen Sie einen Heizkostenabschlag von monatlich 70,00 € zugrunde. Aus der vorgenannten Abrechnung 2012 ergeben sich, wie berechnet, monatlich 78,57 € (942,85 € geteilt durch 12). Die Kosten erhöhen sich im lfd. Jahr bzw. haben sich erhöht, deshalb hat #stromanbieter xyz# auch bei verringertem Verbrauch den Abschlag erhöht. Zu übernehmen sind deshalb monatlich 85,00 €.
Was mir jetzt noch eingefallen ist, ist folgendes - ich hatte im Gespräch mit dem Anwalt nicht erwähnt, dass ich ausserdem vom JC auch die Warmwasserkosten bisher nicht erstattet bekommen habe. Was für ein Gesetzestext wäre das denn eigentlich? Der Widerspruch ist ja schon eingelegt. Kann man das mit den Warmwasserkosten dem Anwalt/JC noch nachreichen?

Gruß
craik
 
Status

Dieses Thema ist geschlossen.
Geschlossene Themen können, müssen aber nicht, veraltete oder unrichtige Informationen enthalten.
Bitte erkundige dich im Forum bevor du eigenes Handeln auf Information aus geschlossenen Themen aufbaust.

Themenstarter können ihre Themen erneut öffnen lassen indem sie sich hier melden...
Oben Unten