• Herzlich Willkommen!
    Schön, dass Sie zu uns gefunden haben.

    Wir sind das Erwerbslosen Forum Deutschland und befassen uns vor allem mit den Problemen bei Erwerbslosigkeit, Armut und gesellschaftlicher Benachteiligung.
    Das wichtigste Ziel ist, dass jeder zu seinem Recht kommt und diese nicht von den Behörden vorenthalten werden. Dazu gehört auch, dass Sie Ihre gewonnenen Informationen an andere weiter tragen. Bei den vielen völlig willkürlichen Handlungen von Behörden - und besonders bei Hartz IV - müssen Betroffene wissen, wie sie sich erfolgreich wehren können.
    Was man als Erwerbsloser zur Abwehr von Behördenwillkür alles wissen muss.
    Genauso wichtig ist es, dass Sie mit dazu beitragen, dass dieses unsägliche Gesetz Hartz IV überwunden werden muss. Deshalb brauchen wir auch aktive Unterstützer, die durch zivilen Ungehorsam, bei Demonstrationen etc. sich für diese Ziele einsetzen. Hierzu geben wir regelmäßig Informationen heraus.
    Mit diesen Zielen haben wir hier viele Menschen versammeln können, welche offen über sich diskutieren und ihre eigenen Erfahrungen hilfsbereit anderen mitteilen. Am besten ist es, wenn Sie sich kurz fürs Forum registrieren und Ihre Probleme, Meinungen und Ideen schreiben Das geht ganz schnell, ist kostenlos und bringt Ihnen nur Vorteile. So werden Sie sicherlich auf Gleichgesinnte stoßen, welche gerne versuchen, Ihnen weiter zu helfen, damit Sie den richtigen Weg finden. Ebenso habe Sie damit Zugriff auf unsere Vorlagen zu Widersprüchen, Klagebeispiele etc... Hier können Sie sich registrieren.

    Hoffentlich finden Sie, was Sie suchen.

HEIZKOSTEN abgelehnt

Status
Nicht offen für weitere Antworten.

left

VIP Nutzer/in
  Th.Starter/in  
Mitglied seit
22 Mai 2006
Beiträge
1.242
Gefällt mir
69
#1
Als ich dies hörte, dachte ich es ist ein verspäteter Aprilscherz.

Zitat:
Es handelt sich hier um die Heiz- und Nebenkostenabrechnung für den Zeitraum von einem Jahr aus 2006.
Widerspruch wurde eingelegt 03/2008
Widerspruchsbescheid vom 05/2009
In diesem Bescheid wurde aufgeführt
Zitate Anfang
Entscheidung
Der Widerspruch wird als unbegründet zurückgewiesen.
Begründung
Mit Bescheid vom ... wurde der Antrag auf Übernahme der eingereichten Forderung aus Heiz- und Nebenkosten vom ..... abgelehnt.

Hiergegen richtet sich der Widerspruch, auf dessen Inhalt Bezug genommen wird.

Der Widerspruch ist zulässig, sachlich jedoch nicht begründet.

Voraussetzung für die Erbringung jeglicher Leistungen ist, dass Bedürftigkeit im Sinne des § 9 SGB II gegeben ist. Hieraus resultiert, dass ein konkreter Bedarf beim Sozialleistungsträger geltend zu machen ist. Ist der Bedarf bereits gedeckt, und sei es auch nur durch Eingehen von Schulden, kommen Leistungen im Rahmen des SGB II nicht mehr in Frage.
Zitate Ende



Das heißt also, wenn ich höhere Heizkosten gehabt habe und die dann meinem Vermieter bezahlt habe, denn der will sein Geld umgehends(sei es nun aus Schonvermögen oder Schuldenaufnahme), dazu einen Antrag auf Kostenübernahme beim Jobcenter nachfolgend gestellt habe, dann wird das nicht bezahlt??
DER HAMMMMMMMER
Ist der Bedarf bereits gedeckt, und sei es auch nur durch Eingehen von Schulden, kommen Leistungen im Rahmen des SGB II nicht mehr in Frage.
 

Shearing

Elo-User/in

Mitglied seit
19 Dez 2007
Beiträge
146
Gefällt mir
6
#2
Hi,

für wie leseresistent oder begriffstutzig hältst Du uns eigentlich?

Deine Text-Formatierung ist unzumutbar, davon bekomme ich Augenkrebs.

Ansonsten:
Beratungsstelle/Anwalt aufsuchen und Klage, solltest Du die Heizungskosten-Nachzahlung aus Deinem Schonvermögen oder Dispo bezahlt haben. Es sei denn, Du hast in Deinem Posting mehr Wert auf Formatierung gelegt, als auf den Umstand, hier alle Fakten auf den Tisch zu legen.
Shearing
 

Mario Nette

Star VIP Nutzer/in
Mitglied seit
13 Dez 2007
Beiträge
12.345
Gefällt mir
846
#3
Ich meine mich zu erinnern, ein Urteil gelesen zu haben, in welchem eine derartige Argumentation verneint wurde. Du wirst also klagen müssen.

Mario Nette
 

left

VIP Nutzer/in
  Th.Starter/in  
Mitglied seit
22 Mai 2006
Beiträge
1.242
Gefällt mir
69
#4
Hi,

für wie leseresistent oder begriffstutzig hältst Du uns eigentlich?

Deine Text-Formatierung ist unzumutbar, davon bekomme ich Augenkrebs.

Ansonsten:
Beratungsstelle/Anwalt aufsuchen und Klage, solltest Du die Heizungskosten-Nachzahlung aus Deinem Schonvermögen oder Dispo bezahlt haben. Es sei denn, Du hast in Deinem Posting mehr Wert auf Formatierung gelegt, als auf den Umstand, hier alle Fakten auf den Tisch zu legen.
Shearing
Das sind zitierte Passagen des Widerspruchbescheides.
Finde schon ziemlich anmaßend einen zur Information eingestellten Artikel über einen Widerspruchsentscheid des Jobcenters abzuwerten.

Ich finde finde es unbedingt erforderlich so eine Begründung zur Ablehnung eines Widerspruches öffentlich zu machen.
 

Shearing

Elo-User/in

Mitglied seit
19 Dez 2007
Beiträge
146
Gefällt mir
6
#5
left schreibt:

"Das sind zitierte Passagen des Widerspruchbescheides.
Finde schon ziemlich anmaßend...abzuwerten."
Ich finde es unbedingt erforderlich, so eine Begründung zur Ablehnung eines Widerspruches öffentlich zu machen."

Da ist ja auch nix gegen zu sagen, mich hat nur die FORMATIERUNG verdammt irritiert und verstört, das ist doch keine "Abwertung" einer Zitierung an sich.

Stichwort "Formatierung"

https://secure.wikimedia.org/wikipedia/de/wiki/Formatierung
 

left

VIP Nutzer/in
  Th.Starter/in  
Mitglied seit
22 Mai 2006
Beiträge
1.242
Gefällt mir
69
#6
für mich sind Markierung/Unterstreichung und farbliche Kennzeichnung von Texten, wichtige und wesentliche Aussagen um einen Text hervorheben.
Das muss ja nicht jeder mögen und Augenkrebskrank werden.

Und Dein LINK auf Wikipedia bezieht sich auf
FORMARTIERUNG Dieser Artikel erläutert den Begriff bei Datenträgern

-----------------------------------------------------------
Wichtig ist für mich die Begründung für Ablehnung des Widerspruchs des JobCenters zu veröffentlichen, damit alle Interessierten sehen können mit welchen haarsträubenden Begründungen den HARTZ IV Beziehern das Leben schwer gemacht wird.
 
E

ExitUser

Gast
#7
Nach SGB II sind die Heizkosten zu übernehmen. Schluß! Aus!

Die Begründungen der ARGE beziehen sich im übrigen auch auf keinen Paragraphen des SGB II. Wie denn auch? Die wollen sich nur drücken.
 
E

ExitUser

Gast
#8
einmal mehr ein Beweis mit welchen völlig diskrimierenden Methoden gegen uns vorgegangen wird.:icon_kotz:

Danke @left für das einstellen.
 

ela1953

VIP Nutzer/in
Mitglied seit
16 Mrz 2008
Beiträge
6.292
Gefällt mir
1.453
#10
Ich finde den Text mit den Formatierungen SUUUUPER!!

Endlich kann ich mal etwas ohne mich groß anzustrengen zügig lesen.

Und dazu noch wichtige Passagen farbig hervorgehoben.

Klasse! Meine Augen danken dir!


Als ich dies hörte, dachte ich es ist ein verspäteter Aprilscherz.

Zitat:
Es handelt sich hier um die Heiz- und Nebenkostenabrechnung für den Zeitraum von einem Jahr aus 2006.
Widerspruch wurde eingelegt 03/2008
Widerspruchsbescheid vom 05/2009
In diesem Bescheid wurde aufgeführt
Zitate Anfang
Entscheidung
Der Widerspruch wird als unbegründet zurückgewiesen.
Begründung
Mit Bescheid vom ... wurde der Antrag auf Übernahme der eingereichten Forderung aus Heiz- und Nebenkosten vom ..... abgelehnt.

Hiergegen richtet sich der Widerspruch, auf dessen Inhalt Bezug genommen wird.

Der Widerspruch ist zulässig, sachlich jedoch nicht begründet.

Voraussetzung für die Erbringung jeglicher Leistungen ist, dass Bedürftigkeit im Sinne des § 9 SGB II gegeben ist. Hieraus resultiert, dass ein konkreter Bedarf beim Sozialleistungsträger geltend zu machen ist. Ist der Bedarf bereits gedeckt, und sei es auch nur durch Eingehen von Schulden, kommen Leistungen im Rahmen des SGB II nicht mehr in Frage.
Zitate Ende



Das heißt also, wenn ich höhere Heizkosten gehabt habe und die dann meinem Vermieter bezahlt habe, denn der will sein Geld umgehends(sei es nun aus Schonvermögen oder Schuldenaufnahme), dazu einen Antrag auf Kostenübernahme beim Jobcenter nachfolgend gestellt habe, dann wird das nicht bezahlt??
DER HAMMMMMMMER
Ist der Bedarf bereits gedeckt, und sei es auch nur durch Eingehen von Schulden, kommen Leistungen im Rahmen des SGB II nicht mehr in Frage.
 
Status
Nicht offen für weitere Antworten.
Oben Unten