Heisst das, meine Rente ist durch???

Besucher und registrierte Nutzer in diesem Thema...

Status

Dieses Thema ist geschlossen.
Geschlossene Themen können, müssen aber nicht, veraltete oder unrichtige Informationen enthalten.
Bitte erkundige dich im Forum bevor du eigenes Handeln auf Information aus geschlossenen Themen aufbaust.

Themenstarter können ihre Themen erneut öffnen lassen indem sie sich hier melden...

Schnuckel

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
2 Oktober 2006
Beiträge
329
Bewertungen
0
Hallöchen. Ich habe eben einen Brief vom Rentenbund bekommen. Bin jetzt am überlegen, ob das heisst, dass die Rente nun durch ist.
Ich schreib Euch das mal auf. Also...

Leistungen zur medizinischen Reha/ Teilhabe am Arbeitsleben nach § 116 Abs. 2 Nr. 2 des SGB VI

Sehr geehrte Frau X

nach der Vorschrift des § 116 (..) gilt ein Antrag auf Leistungen zur medizinischen Reha/ Teilhabe am Arbeitsleben als Rentenantrag, wenn diese Leistungen nicht erfolgreich gewesen sind. (Rentenantragsfiktion). Hierdurch soll ein nahtloser Übergang vom Arbeitsleben in die Rente gewährleistet werden; insbesondere lassen sich so Verspätungsfolgen hinsichtlich des Rentenbeginns wegen eines nicht rechtzeitig gestellten Rentenantrages vermeiden.

Sie haben Leistungen zur medizinischen Reha/ Teilhabe am Arbeitsleben beantragt, die im nachfolgendem Zeitraum durchgeführt wurden.

Beantragt am 23.3.05, durchgeführt vom 07.06.05- 09.08.05

Ihre Erwerbsfähigkeit ist nach unserer Feststellung bereits eingeschränkt

(darunter angekreuzt Auf Zeit voll) seit dem 17.12.04

Unter Berücksichtigung Ihres o.a. Antrages auf Leistungen zur medizinischen Reha ergibt sich daher ein Anspruch auf Rente wegen Erwerbsminderung mit einem Begin ab dem 1.7.05

Nach den gesetzlichen Bestimmungen können Sie jedoch auch Ihren Rentenantrag als maßgeblichen Antrag bestimmen.

Rentenantrag vom 27.3.06

In diesem Fall ergäbe sich ein Rentenbeginn ab dem 01.03.2006

etc... und MfG



Ist das nun ein "Ja"? Ich hab mir sowas anders vorgestellt.
Wieso kann ich mir nun ein Datum aussuchen? Welche Vor und Nachteile soll das haben? Bin etwas verwirrt.

Und noch eine wichtige Frage... wenn das nun die Rente ist...und die ist dann ja auf Zeit..dann krieg ich keine Grusi, sondern Sozialgeld, richtig?
Muss dann meine Mutter wieder für mich aufkommen?
Ich bin erst 31, ensprechend niedrif fällt meine Rente bei EU aus. Ca. 400 €.
Wie geht das denn dann alles?
Bezahlt das Sozialamt auch meine Miete, so wie jetzt die Arge? Und werde ich weiter 345 € zum Leben übrig haben, und wird meine Kranken und Pflegeversicherung bezahlt?

Bin jetzt echt etwas überfordert.
Natürlich werd ich am Montag meine Anwältin anrufen...aber ich möchte JETZT schon etwas darüber wissen, sonst ist das Wochende gelaufen.
Kann mir jemand was dazu erzählen? Danke.
 

Luna 17

Elo-User*in
Mitglied seit
6 Januar 2006
Beiträge
426
Bewertungen
29
.aber ich möchte JETZT schon etwas darüber wissen, sonst ist das Wochende gelaufen.





Hallo Schnuckel,
Kann ich mir gut vorstellen,dass Du jetzt sehr gespannt bist.
Du arme,denn ich würde vor Neugierde Amok laufen,deshalb kann ich Dich gut verstehem.
Aber ich kann Dir da nichts zu sagen,kenne mich da nicht aus.
Für mich hört es sich aber zu 100% so an,als hättest Du es geschafft,Rente durch.
Ich drück Dir ganz fest die Daumen.

LG Luna 17
 
E

ExitUser

Gast
Hallöchen. Ich habe eben einen Brief vom Rentenbund bekommen. Bin jetzt am überlegen, ob das heisst, dass die Rente nun durch ist.
Ich schreib Euch das mal auf. Also...

Leistungen zur medizinischen Reha/ Teilhabe am Arbeitsleben nach § 116 Abs. 2 Nr. 2 des SGB VI

Sehr geehrte Frau X

nach der Vorschrift des § 116 (..) gilt ein Antrag auf Leistungen zur medizinischen Reha/ Teilhabe am Arbeitsleben als Rentenantrag, wenn diese Leistungen nicht erfolgreich gewesen sind. (Rentenantragsfiktion). Hierdurch soll ein nahtloser Übergang vom Arbeitsleben in die Rente gewährleistet werden; insbesondere lassen sich so Verspätungsfolgen hinsichtlich des Rentenbeginns wegen eines nicht rechtzeitig gestellten Rentenantrages vermeiden.

Sie haben Leistungen zur medizinischen Reha/ Teilhabe am Arbeitsleben beantragt, die im nachfolgendem Zeitraum durchgeführt wurden.

Beantragt am 23.3.05, durchgeführt vom 07.06.05- 09.08.05

Ihre Erwerbsfähigkeit ist nach unserer Feststellung bereits eingeschränkt

(darunter angekreuzt Auf Zeit voll) seit dem 17.12.04

Unter Berücksichtigung Ihres o.a. Antrages auf Leistungen zur medizinischen Reha ergibt sich daher ein Anspruch auf Rente wegen Erwerbsminderung mit einem Begin ab dem 1.7.05

Nach den gesetzlichen Bestimmungen können Sie jedoch auch Ihren Rentenantrag als maßgeblichen Antrag bestimmen.

Rentenantrag vom 27.3.06

In diesem Fall ergäbe sich ein Rentenbeginn ab dem 01.03.2006

etc... und MfG



Ist das nun ein "Ja"? Ich hab mir sowas anders vorgestellt.
Wieso kann ich mir nun ein Datum aussuchen? Welche Vor und Nachteile soll das haben? Bin etwas verwirrt.

Und noch eine wichtige Frage... wenn das nun die Rente ist...und die ist dann ja auf Zeit..dann krieg ich keine Grusi, sondern Sozialgeld, richtig?
Muss dann meine Mutter wieder für mich aufkommen?
Ich bin erst 31, ensprechend niedrif fällt meine Rente bei EU aus. Ca. 400 €.
Wie geht das denn dann alles?
Bezahlt das Sozialamt auch meine Miete, so wie jetzt die Arge? Und werde ich weiter 345 € zum Leben übrig haben, und wird meine Kranken und Pflegeversicherung bezahlt?

Bin jetzt echt etwas überfordert.
Natürlich werd ich am Montag meine Anwältin anrufen...aber ich möchte JETZT schon etwas darüber wissen, sonst ist das Wochende gelaufen.
Kann mir jemand was dazu erzählen? Danke.

Hallo Schnuckel, ich verstehe es folgendermaßen:

"...Unter Berücksichtigung Ihres o.a. Antrages auf Leistungen zur medizinischen Reha ergibt sich daher ein Anspruch auf Rente wegen Erwerbsminderung mit einem Begin ab dem 1.7.05..."

heißt Du kannst entweder diesen Termin als Rentenbeginn nehmen, da aufgrund der durchgeführten Rehaleistung eine Erwerbsminderung ab diesem Zeitpunkt festgestellt wurde. Oder:

"Nach den gesetzlichen Bestimmungen können Sie jedoch auch Ihren Rentenantrag als maßgeblichen Antrag bestimmen.

Rentenantrag vom 27.3.06

In diesem Fall ergäbe sich ein Rentenbeginn ab dem 01.03.2006"

bedeutet, dass Du Deinen Rentenantrag als maßgeblichen Termin bestimmen kannst. Dieser wurde im Monat März 2006 gestellt und deshalb gäbe es dann ab dem 01. März 2006 Rente, weil hier der Monat der Antragstellung als Rentenbeginn genommen wird.

Da bei Dir, soweit ich es richtige gelesen habe, von voller Erwerbsminderung ausgegangen wird, müsstest Du sämtliche notwendigen Beträge, die Deine EM-Rente übersteigen, vom Sozialamt erhalten.
 

Rechtsverdreher

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
14 Mai 2007
Beiträge
2.552
Bewertungen
431
Frage mal bei denen nach bei welchem der beiden Fälle Du mehr Geld rausbekommst. Da geht es doch wohl um eine Nachzahlung.

Die hauen Dich über Ohr, wenn Du nicht aufpasst.
 

Schnuckel

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
2 Oktober 2006
Beiträge
329
Bewertungen
0
Hallo Ihr...

Also von dem Geld werde ich im Falle einer Nachzahlung eh nichts bekommen. Ich kriege seit 8 Monaten Harzt4 als Ersatzleistung.
Davor gab´s mal kurz ALG 1 und davor 18 Monate Krankengeld. Da die wohl alle was von dem Kuchen abhaben wollen, werden die, schätze ich, untereinander abrechnen. Ist ja auch okay. Bin ja froh, dass ich überhaupt Alg2 bekommen hab, obwohl ich dem Arbeitsmarkt nicht zur Verfügung stehe.

Aber was das jetzt alles bedeutet... *seufz*

Das Verfahren läuft nun schon so lange...das heisst doch, wenn die Rente jetzt genehmigt ist, kann ich schon fast nen Antrag auf Wiederfeststellung stellen. Wenn ich mal vom 1.7.2005 ausgehe...das sind zwei Jahre. Wie lang wird denn eine Rente auf Zeit immer gewährt bis zur Neuüberprüfung?
 
E

ExitUser

Gast
Hallo Ihr...

Also von dem Geld werde ich im Falle einer Nachzahlung eh nichts bekommen. Ich kriege seit 8 Monaten Harzt4 als Ersatzleistung.
Davor gab´s mal kurz ALG 1 und davor 18 Monate Krankengeld. Da die wohl alle was von dem Kuchen abhaben wollen, werden die, schätze ich, untereinander abrechnen. Ist ja auch okay. Bin ja froh, dass ich überhaupt Alg2 bekommen hab, obwohl ich dem Arbeitsmarkt nicht zur Verfügung stehe.

Aber was das jetzt alles bedeutet... *seufz*

Das Verfahren läuft nun schon so lange...das heisst doch, wenn die Rente jetzt genehmigt ist, kann ich schon fast nen Antrag auf Wiederfeststellung stellen. Wenn ich mal vom 1.7.2005 ausgehe...das sind zwei Jahre. Wie lang wird denn eine Rente auf Zeit immer gewährt bis zur Neuüberprüfung?

Du müsstest eigentlich einen Rentenbescheid bekommen, wenn Du Dich für einen Zeitpunkt entschieden hast, darin muss alles aufgeführt sein. Also ob die Rente befristet gewährt wird, für welchen Zeitraum dann, die Höhe der Nachzahlung und die Höhe der monatlichen Rente. Danach kannst Du Dich dann richten, sprich den Neuantrag stellen, wenn sie befristet gewährt wird. Den Bescheid aber genau angucken und wenn Du irgendetwas nicht verstehst, gibt es die sog. Versichertenältesten:

"Versichertenälteste (Versichertenberater)

Versichertenälteste sind für die Rentenversicherungsträger ehrenamtlich tätig. Ihre Aufgabe ist es, vor Ort den Versicherten beim Ausfüllen von Formularen der Rentenversicherung behilflich zu sein. Sie stehen für Fragen zur Rentenversicherung zur Verfügung und sind berechtigt, Leistungsanträge entgegenzunehmen.

Die Anschriften sind bei Auskunfts- und Beratungsstellen der Rentenversicherungsträger, bei den Versicherungsämtern und bei den gesetzlichen Krankenkassen oder Ersatzkassen zu erfragen. (aus https://www.rententips.de/rententips/lexikon/index.php?index=3019)"

Dorthin kannst Du Dich dann wenden.

"Befristung der Rente

Renten wegen Erwerbsminderung werden grundsätzlich als Zeitrenten geleistet. Die Befristung erfolgt für längstens drei Jahre nach dem Rentenbeginn und kann wiederholt werden. Unbefristet werden sie nur gezahlt, wenn es unwahrscheinlich ist, dass die Minderung der Erwerbsfähigkeit behoben werden kann. Hiervon wird ausgegangen, wenn die Gesamtdauer der Befristungen bereits neun Jahre beträgt. Nach Ablauf der neun Jahre ist bei weiterem Vorliegen der Erwerbsminderung grundsätzlich eine unbefristete Rente zu leisten. Eine un-befristete Rente kommt jedoch nicht in Betracht, wenn der Anspruch von der Arbeitsmarktlage abhängig ist. In diesen Fällen wird immer nur eine befristete Rente gewährt.

Befristete Renten beginnen am Ersten des siebten Kalendermonats nach Eintritt der Erwerbsminderung, sofern der Rentenantrag rechtzeitig gestellt wird. Der Antrag ist rechtzeitig gestellt, wenn er innerhalb von sieben Kalendermonaten nach Eintritt der Erwerbsminderung beim Rentenversicherungsträger eingeht. Wird der Rentenantrag nach Ablauf der sieben Kalendermonate gestellt, beginnt die Rente mit dem Ersten des Antragsmonats."

aus: https://www.finanztip.de/recht/sozialrecht/rententipps/em.html
 
Status

Dieses Thema ist geschlossen.
Geschlossene Themen können, müssen aber nicht, veraltete oder unrichtige Informationen enthalten.
Bitte erkundige dich im Forum bevor du eigenes Handeln auf Information aus geschlossenen Themen aufbaust.

Themenstarter können ihre Themen erneut öffnen lassen indem sie sich hier melden...
Oben Unten