• Herzlich Willkommen!
    Schön, dass Sie zu uns gefunden haben.

    Wir sind das Erwerbslosen Forum Deutschland und befassen uns vor allem mit den Problemen bei Erwerbslosigkeit, Armut und gesellschaftlicher Benachteiligung.
    Das wichtigste Ziel ist, dass jeder zu seinem Recht kommt und diese nicht von den Behörden vorenthalten werden. Dazu gehört auch, dass Sie Ihre gewonnenen Informationen an andere weiter tragen. Bei den vielen völlig willkürlichen Handlungen von Behörden - und besonders bei Hartz IV - müssen Betroffene wissen, wie sie sich erfolgreich wehren können.
    Was man als Erwerbsloser zur Abwehr von Behördenwillkür alles wissen muss.
    Genauso wichtig ist es, dass Sie mit dazu beitragen, dass dieses unsägliche Gesetz Hartz IV überwunden werden muss. Deshalb brauchen wir auch aktive Unterstützer, die durch zivilen Ungehorsam, bei Demonstrationen etc. sich für diese Ziele einsetzen. Hierzu geben wir regelmäßig Informationen heraus.
    Mit diesen Zielen haben wir hier viele Menschen versammeln können, welche offen über sich diskutieren und ihre eigenen Erfahrungen hilfsbereit anderen mitteilen. Am besten ist es, wenn Sie sich kurz fürs Forum registrieren und Ihre Probleme, Meinungen und Ideen schreiben Das geht ganz schnell, ist kostenlos und bringt Ihnen nur Vorteile. So werden Sie sicherlich auf Gleichgesinnte stoßen, welche gerne versuchen, Ihnen weiter zu helfen, damit Sie den richtigen Weg finden. Ebenso habe Sie damit Zugriff auf unsere Vorlagen zu Widersprüchen, Klagebeispiele etc... Hier können Sie sich registrieren.

    Hoffentlich finden Sie, was Sie suchen.

heirat trotz getrennter Wohnungen???

Status
Nicht offen für weitere Antworten.

seesternchen_38

Elo-User/in

  Th.Starter/in  
Mitglied seit
20 Jun 2007
Beiträge
13
Gefällt mir
0
#1
Hallöchen ,Ihr Lieben :)

Ich habe da mal eine etwas ungewöhnliche Frage . Ich möchte Euch aber trotzdem bitten ,nicht ironisch zu antworten und ich möchte das auch nicht gerne erklären .Also !!! Ich möchte im August heiraten . Mein Verlobter und ich beziehen ALG 2. Wir möchten aber beide unsere Wohnung nicht aufgeben und weiterhin getrennt wohnen . Gibt es da ein Gesetz was besagt das sowas nicht geht ?Ich wäre Euch dankbar ,wenn Ihr mir darauf antworten könnt .

Tina
 

druide65

VIP Nutzer/in
Mitglied seit
24 Feb 2006
Beiträge
4.676
Gefällt mir
287
#2
Tja....bei Heirat seit ihr Automatisch eine gemeinsame BG.

Ob getrennte Wohnungen oder nicht.Das spielt da keine Rolle
 

Haubold

Elo-User/in
Mitglied seit
28 Mrz 2007
Beiträge
726
Gefällt mir
9
#3
Warum soll das Nicht gehen?

Wie Ihr das mit der doppelten Miete eurer ARGE erklärt ????
Da kenn ich schon die Antwort. ( Gibt NIX doppelt)

Gruß Haubold
 

seesternchen_38

Elo-User/in

  Th.Starter/in  
Mitglied seit
20 Jun 2007
Beiträge
13
Gefällt mir
0
#4
hmmmm???

Warum soll das Nicht gehen?

Wie Ihr das mit der doppelten Miete eurer ARGE erklärt ????
Da kenn ich schon die Antwort. ( Gibt NIX doppelt)

Gruß Haubold

Was heißt nicht doppelt???? Also bin ich gezwungen meine Wohnung aufzugeben???? Es muß doch jeder selbst entscheiden können oder???
 

Haubold

Elo-User/in
Mitglied seit
28 Mrz 2007
Beiträge
726
Gefällt mir
9
#5
Was heißt nicht doppelt???? Also bin ich gezwungen meine Wohnung aufzugeben????
Wieso deine nur eine.
Nun erklär doch mal deinen Sachbearbeiter warum man als Ehepaar zwei Wohnungen braucht. Die Antwort interessiert mich auch.


Es muß doch jeder selbst entscheiden können oder???
Du kannst xxx Wohnungen haben aber zahlen must Du sie selber.




Gruß Haubold
 

Gaestin

VIP Nutzer/in
Mitglied seit
10 Jan 2007
Beiträge
1.575
Gefällt mir
462
#6
Bezahlen

Jeder von Euch eine fünf Zimmer Wohnung, wenn Ihr sie bezahlt
 

seesternchen_38

Elo-User/in

  Th.Starter/in  
Mitglied seit
20 Jun 2007
Beiträge
13
Gefällt mir
0
#7
Mensch das ist ja wieder voll mit Ironie menno !!!!! Was Du wissen solltest , wir sind etwas durchgeknallt lol. Ich will keine 5 Zimmer Wohnung ,ich und er möchten nur unsere Wohnungen behalten . Ist das denn so schwerb zu verstehen.
 

Eka

Elo-User/in

Mitglied seit
9 Dez 2005
Beiträge
1.635
Gefällt mir
20
#10
Wieso heiratet ihr dann überhaupt? *wunder*

Ich könnte es nachvollziehen, wenn der Mann hunderte von KM weg arbeitet und dort eine Zweitwohnung/möbiliertes Zimmer anmieten müsste, oder für den Übergang das du ihn irgendwann folgst. Aber so, denke ich mal besteht keine Chance.

Gruß
Eka
 

seesternchen_38

Elo-User/in

  Th.Starter/in  
Mitglied seit
20 Jun 2007
Beiträge
13
Gefällt mir
0
#11
Hallo Eka ,

ich wollte ja hier eigentlich nichts erklären . Es geht auch irgendwie gar nicht. Wir wollen halt nur heiraten ,aber nicht zusammen wohnen . Das hört sich schon ziemlich durchgeknallt an ,muß ich ja zugeben,aber anders geht es nicht . Schwer zu erklären . Dann wird wohl nichts mit heiraten :-((((
 

Eka

Elo-User/in

Mitglied seit
9 Dez 2005
Beiträge
1.635
Gefällt mir
20
#12
Hallo,

Ja, das hört sich an, als ob es eine 'Scheinehe' werden sollte. Ich möchte euch nichts unterstellen, aber bitte, wenn es sowas ist, nicht heiraten, ansonsten kann man sich jede Menge Ärger einheimsen.
Das Amt würde ja auch nachfragen bei Heirat, aber trotzdem getrennte Wohnungen.

Gruß
Eka
 

seesternchen_38

Elo-User/in

  Th.Starter/in  
Mitglied seit
20 Jun 2007
Beiträge
13
Gefällt mir
0
#14
Neiiiiiiiiiiiiiiin!!! Um Gottes Willen . Menno!! Ich liebe diesen Mann . Nur wir können einfach nicht zusammen leben. Das würde nach 2maligen Versuc wieder scheitern . Es ist einfach nur ein Abschluß unsere Liebe . Ist schon sehr durchgeknallt was????
 

Eka

Elo-User/in

Mitglied seit
9 Dez 2005
Beiträge
1.635
Gefällt mir
20
#15
Dann heiratet besser nicht. Auch wenn man sich liebt, heisst es nicht immer das man auch gut miteinander auskommt. Und wenn ihr euch immer nur streitet, bringt es doch nichts. Man würde sich doch nur gegenseitig 'kaputt' machen.


Gruß
Eka
 

seesternchen_38

Elo-User/in

  Th.Starter/in  
Mitglied seit
20 Jun 2007
Beiträge
13
Gefällt mir
0
#16
Na wenigstens einer ,der mich annähernd versteht *grins* . Trotzdem würden wir gerne heiraten .Einfach nur für uns !! Andersrum gehts doch auch . Masn läßt sich scheiden,vorher rennung ,da zahlt das Amt doch auch für 2 Wohnungen . Menno ist das alles kompliziert
 

Gaestin

VIP Nutzer/in
Mitglied seit
10 Jan 2007
Beiträge
1.575
Gefällt mir
462
#17
Heiraten

es ist kein dummer Kommentar wenn der Steuerzahler sagt,
wenn Ihr heiraten wollt, seid Ihr nach dem Gesetz eine BG.
Für eine BG zahlt der Steuerzahler eine Wohnung. Und
wenn das nicht geht, dann eben nicht heiraten und der
Steuerzahler muß zwei Wohnungen bezahlen.
Kein Sachbearbeiter kann anders für ein verheiratetes Paar entscheiden.
 

Eka

Elo-User/in

Mitglied seit
9 Dez 2005
Beiträge
1.635
Gefällt mir
20
#19
Na wenigstens einer ,der mich annähernd versteht *grins* . Trotzdem würden wir gerne heiraten .Einfach nur für uns !! Andersrum gehts doch auch . Masn läßt sich scheiden,vorher rennung ,da zahlt das Amt doch auch für 2 Wohnungen . Menno ist das alles kompliziert
Naja, in den anderen Fällen haben aber die Ehepaare zusammen gewohnt. Und das Amt verlangt auch häufig genug Trennungsnachweise...ein Brief vom Anwalt ect..
Aber das Amt wird keine zwei Wohnungen bei euch bezahlen denke ich. Ihr wollt ja wie gesagt erst im August heiraten. Und dann direkt sozusagen getrennt wohnen?
Scheidung kostet aber auch einiges, hinzu kommt der Versorgungsausgleich ect. also so leicht ist das nun auch alles nicht.

LG
Eka
 

Floeckchen

Elo-User/in

Mitglied seit
30 Mai 2007
Beiträge
61
Gefällt mir
0
#21
Sry wenn ich das so klar sagen muss, aber beim ALG2 wird teilweise nicht mal auf Krankheiten oder sonstiges Rücksicht genommen.
Ich glaube daher nicht, das ihr da mit etwas "Durchgeknalltheit" 2 Wohnungen bezahlt bekommt.
 

seesternchen_38

Elo-User/in

  Th.Starter/in  
Mitglied seit
20 Jun 2007
Beiträge
13
Gefällt mir
0
#22
tja Floeckchen, ich habe nicht gedacht das das alles so kompliziert wird. Ich dnke meine Heiratsabsichten schwimmen wohl davon
 

Gaestin

VIP Nutzer/in
Mitglied seit
10 Jan 2007
Beiträge
1.575
Gefällt mir
462
#23
nein

nein, wenn ihr beide Arbeit findet, könnt Ihr heiraten und
zwei Wohnungen halten. Das kann Euch niemand verwehren.
 
E

ExitUser

Gast
#25
Ohne genauen Angaben kann man dir keinen Rat geben. Und wenn du die nicht machen willst, kann dich hier keiner verstehen. Es ist nicht so, dass wir hier neugierig sind oder über die Probleme der Leute lachen.
 

Arania

Elo-User/in

Mitglied seit
5 Sep 2005
Beiträge
17.180
Gefällt mir
178
#26
ich glaube es ist alles gesagt, entweder man kann es sich leisten als Ehepaar in getrennten Wohnungen zu leben oder nicht, der Staat wird das sicher nicht finanzieren
 

eAlex79

Elo-User/in

Mitglied seit
20 Dez 2006
Beiträge
927
Gefällt mir
1
#27
Also ich finde dass die Frage gar nicht so ohne oder lächerlich oder sozialschmarotzerisch ist.

Auf welcher Rechtsgrundlage (bitte mit Angabe des Paragraphen und des betreffenden Buches) soll denn jemand der Heiratet seine Wohnung *aufgeben* müssen? Gut es wird dann ein Problem geben mit dem Beweis dass die Wohnungen auch tatsächlich normal benutzt werden, d.H. dass die Betreffenden den Hauptteil ihrer Zeit in ihrer eigenen Wohnung verbringen, aber wenn man dies glaubhaft macht dann steht es auch der ARGE nicht zu, zu einer Kündigung aufzufordern oder die Kosten der Unterkunft zu verweigern? Aus welchem Grund?

Ganz anders sähe es aus wenn die zwei schon zusammen wohnen würden und die Frage hiesse ob man verheiratet bleiben kann UND einer in seine eigene Wohnung ziehen kann. Das war aber nicht die Frage hier.

x
x Alex
x
 

Arania

Elo-User/in

Mitglied seit
5 Sep 2005
Beiträge
17.180
Gefällt mir
178
#28
Es gibt keine Rechtsgrundlage, jeder kann wohnen wo er will, wenn er es bezahlen kann, der Staat wird aber keine zwei Wohnungen für ein Ehepaar bezahlen
 

eAlex79

Elo-User/in

Mitglied seit
20 Dez 2006
Beiträge
927
Gefällt mir
1
#29
Ja das würde ich ja gefühlsmässig auch sagen, aber auf welcher Rechtsgrundlage soll die Beendigung der bestehenden Zahlung zu einer der beiden Wohnungen denn stattfinden? Zwei erwachsene erhalten ALG II, wohnen in zwei Wohnungen, die bezahlt werden, und heiraten. Dann wird der Regelsatz auf 311 € oder wieviels waren es gesenkt. Und dann? Die Wohnung müssen m.E. weiterbezahlt werden ohne Rechtsgrundlage kann nicht einfach die Zahlung für eine der Wohnungen eingestellt werden.
 
E

ExitUser

Gast
#30
Es gibt keine Rechtsgrundlage, jeder kann wohnen wo er will, wenn er es bezahlen kann, der Staat wird aber keine zwei Wohnungen für ein Ehepaar bezahlen
Dem Staat ist die Unterschrift im Standesamt ganz wichtig. Warum eigentlich?
 

eAlex79

Elo-User/in

Mitglied seit
20 Dez 2006
Beiträge
927
Gefällt mir
1
#32
Das ist klar Arania, aber wenn die Wohnungen angemessen sind, also die bewilligten Kosten voher keine Aufforderung zur Senkung der Kosten der Unterkunft gerechtfertig, haben fehlt es m.E. immernoch an der Rechtsgrundlage um nach der Heirat die Wohnungsaufgabe einer der beiden zu bescheiden, vorallem wenn diese glaubhaft machen jeder für sich seine Wohnung normal zu benutzen.

Klar, das schöne Software Programm der ARGE kriegt das nicht gerechnet, aber das ist glasklar Sache des SB, nicht das Problem der beiden.

Mir fehlt immernoch eine vernünftigt Erklärung auf welcher Rechtsgrundlage die ARGE das Zusammenwohnen erzwingen will.
 
E

ExitUser

Gast
#33
es ist kein dummer Kommentar wenn der Steuerzahler sagt,
wenn Ihr heiraten wollt, seid Ihr nach dem Gesetz eine BG.
Für eine BG zahlt der Steuerzahler eine Wohnung. Und
wenn das nicht geht, dann eben nicht heiraten und der
Steuerzahler muß zwei Wohnungen bezahlen.
... .
Halt!
Hier kann ich mich nicht raushalten.

Liebe "Gästin",

wer ist denn der ominöse Steuerzahler, der auch in den Medien immer zur Rechtfertigung noch so prekärer Ausreden herhalten muss?

Zu Zeiten der Sozialhilfe konnte ich den Hinweis auf den "Steuerzahler ja noch gerade so akzeptieren.

Bei ALGII jedoch ist dieser Hinweis unpassend und irreführend.

Meine Wenigkeit zahlt zum Beispiel seit jahrzehnten Steuern. Nun, da ich ALGII-Leistungen in Anspruch nehmen muss, muss ich mich also unter Hinweis auf mein Steuerzahler-Dasein präkarisieren lassen!? _icon_shock:

@Alle
Nur mal so am Rande an gewisse Nachplapperer und geistig Abhängige.
Die Steuer finanzierte Leistung, ALGII, ist sicherlich keine "Versicherungsleistung" wie ALGI, aber als Erwerbstätige bezahlen wir alle doch zusätzlich zu dem, was man uns von den Löhnen abzieht, mit jedem Euro den wir ausgeben, eine nicht unerhebliche Menge an Steuern!

Wir alle haben also somit unser Anrecht auf soziale Absicherung genauso vorfinanziert, wie unsere speziell und zusätzlich erworbene Anwartschaft auf ALGI !

Lassen wir uns also nicht länger diesen ominösen Steuerzahler vorhalten, sondern beachten selbstbewusst, dass auch WIR ein Teil dieses, zu unserer Unterdrückung und Aushungerung benutzten, "Steuerzahlers" sind.

Bevor man uns vorwirft, wir lebten auf Kosten anderer, muss zuerst einmal die grössenwahnsinnige Verschwendung von Steuergeldern abgeschafft werden, denn dabei wird gerade auch unser Steuergeld verprasst.

Ein Bespiel, die CDU! Wo sind denn die im Berliner Bankenskandal verpulverten Steuermillionen!?

Ich höre nichts von wegen Betrug des Steuerzahlers verhafteten, oder in Armutsbleiben zusammengequetschten CDU-Funktionären.

Tja, wer unter Hinweis auf den Steuerzahler, die immer unverfrorener verteilte Armutszuweisung rechtfertigt, der muss sich auch den kritischen Blick vor seine Haustüre gefallen lassen.

ALGII ist genauso von UNS Steuerzahlern finanziert, wie die Diäten von Politikern. Wir "Normalos" hingegen können unser ALGII nicht ständig erhöhen weil wir einen grossen Teil unserer "Bezüge" an z.B. das ELO-Forum spenden, Politiker hingegen "spenden" quasi gezwungener Maßen einen grossen Teil ihrer monatlichen Bezüge, ihren jeweiligen Parteien, das ist somit versteckte Parteienfinanzierung! Zudem, ständig jammern dass mehrere tausend Euro im Monat nicht ausreichen und dass die Diäten erhöht werden müssen, uns jedoch vorrechnen dass 345.- im Monat genug zum Leben seien.

Darüber denke man nach.
Da muss man die Dinge so langsam mal wieder ins richtige Licht rücken!

Gruß, Anselm
 

druide65

VIP Nutzer/in
Mitglied seit
24 Feb 2006
Beiträge
4.676
Gefällt mir
287
#34
Ich denke mal die rechtliche Grundlage lässt sich aus § 7 SGB II ableiten.

(3) Zur Bedarfsgemeinschaft gehören

1. die erwerbsfähigen Hilfebedürftigen,

2. die im Haushalt lebenden Eltern oder der im Haushalt lebende Elternteil eines minderjährigen, unverheirateten erwerbsfähigen Kindes,

3. als Partner der erwerbsfähigen Hilfebdürftigen

a) der nicht dauernd getrennt lebende Ehegatte,

b) die Person, die mit dem erwerbsfähigen Hilfebedürftigen in eheähnlicher Gemeinschaft lebt,

c) der nicht dauernd getrennt lebende Lebenspartner,


Eine BG bezieht sich ja immer auf einen Haushalt.
Zwei Wohnungen,Zwei Haushalte ,Zwei BG.

Da ja aber der Partner Teil der BG ist schliesst sich das mit den zwei Wohnungen wieder aus.
 

eAlex79

Elo-User/in

Mitglied seit
20 Dez 2006
Beiträge
927
Gefällt mir
1
#35
Ja den Text kenne ich, das wird sich dann allerdings doch nur auf den Regelsatz auswirken, der damit kleiner ist. Da im Gesetz steht nirgendwo dass Partner zusammenleben müssen, getrennte Wohnung ausgeschlossen sind von der Finanzierung oder was auch immer.. die Sache ist mangels Phantasie des Gesetzgebers ungeregelt, bzw hier liegt ein Fehler vor da man die Sache nicht vorwärts und rückwärts gleichermassen durchdenken kann ohne zu verschiedenen Ergebnissen zu kommen. Ich würde gerne die Begründung zur Aufforderung zum Umzug sehen wenn denn eine kommt.

Ausserdem regelt der Gesetzgeber nirgendwo wie Menschen zusammenzuleben zu haben, ob verheiratet oder nicht. Auch das BGB zwingt Ehepartner nicht in eine Wohnung.

x
x Alex.
x
 

eAlex79

Elo-User/in

Mitglied seit
20 Dez 2006
Beiträge
927
Gefällt mir
1
#36
a) der nicht dauernd getrennt lebende Ehegatte
Ausserdem müsste dies ja dann heissen dass die beiden, obgleich frisch verheiratet, ganz einfach als dauern getrennt lebend, im wahrsten Sinne des Wortes, zu gelten haben denn sie äussern sich ja nicht anders. Sie leben getrennt...
 

druide65

VIP Nutzer/in
Mitglied seit
24 Feb 2006
Beiträge
4.676
Gefällt mir
287
#37
Tja...so gesehen ist das natürlich verzwickt.

Ich denke mal die ARGE wird aber mit dem Hinweis auf § 7 argumentieren.

Aber so etwas müsste man wirklich mal einem SB erzählen*g*
Wie die das letztendlich begründen würde mich auch mal interessieren.

Vielleicht wird die KDU für eine BG dann geteilt?

Da eröffnen sich Phantasievolle Wege*g*
 

Heiko1961

Forumnutzer/in

Mitglied seit
14 Feb 2006
Beiträge
2.041
Gefällt mir
22
#38
Da eröffnen sich Phantasievolle Wege*g*
Und entzieht sich jeglicher Logik. Irgendwie schon.


"Komm, lass uns heiraten, damit wir getrennt leben können" oder
"Wir lassen uns scheiden, damit wir zusammen ziehen können"
 

eAlex79

Elo-User/in

Mitglied seit
20 Dez 2006
Beiträge
927
Gefällt mir
1
#39
Haha ;) Wir sind uns also alleman einig dass die Sache bestenfalls ungeregelt ist?
 

druide65

VIP Nutzer/in
Mitglied seit
24 Feb 2006
Beiträge
4.676
Gefällt mir
287
#40
Tja Heiko....war Hartz IV jemals logisch?

Ich suche heute noch da den Sinn und die Logik.....oder ist die Antwort dann doch "42"?
 

vagabund

Redaktion

Mitarbeiter
Redaktion
Mitglied seit
22 Jun 2005
Beiträge
4.562
Gefällt mir
693
#41
Hallo

das was hier fiktiv diskutiert wird, gibt es schon - ist also kein Einzelfall.

Aus arge-technischer Sicht ist ein Ehepaar nun mal eine Einstandstandsgemeinschaft, die getrennt wohnenden frisch Verheirateten werden in RL auf jeweils 311 € gesenkt und aufgefordert ihre Wohnkosten zu senken (6-Monats-Frist).

Betrachtet man die Ehe ohne SGB-II... neben emotionalen Gründen, gibt es sicher genügend andere rechtliche Konsequenzen, die für eine Eheschliessung sprechen können wie z.B. Kinderplanung, Erbrecht....u.a.

Ich rate dir, dich umfassend bei einem Anwalt oder Notar beraten zu lassen; eventuell geht da was mit Ehevertrag.

Wenn psychische Gründe für ein getrenntes Wohnen der Eheleute vorliegen, dann muß zumindest ein entsprechendes Gutachten erstellt werden.

VG
vagabund
 

Hartz Vier

Elo-User/in
Mitglied seit
15 Jun 2007
Beiträge
77
Gefällt mir
1
#42
Frisch verheiratet und dauernd getrennt lebend schließt sich meiner Meinung nach nicht aus.
Also bleibt es aus meiner Sicht bei zwei BG´en.
 

Eka

Elo-User/in

Mitglied seit
9 Dez 2005
Beiträge
1.635
Gefällt mir
20
#43
Naja irgendwo mögt ihr ja Recht haben, aber man heiratet doch nicht um getrennt zu wohnen.... und das erkläre mal pausibel einem Richter, außer evntl. wie bei vagabund geschrieben, mit Gutachten.... Da würd ich gar nicht erst heiraten, zoffen tun se sich doch eh schon ohne Ehe.

Gruß
Eka
 
E

ExitUser

Gast
#44
Es gibt keine Rechtsgrundlage, jeder kann wohnen wo er will, wenn er es bezahlen kann, der Staat wird aber keine zwei Wohnungen für ein Ehepaar bezahlen
Und auf welcher Rechtsgrundlage wird bestimmt, wer seine Wohnung aufgeben muß?
 

Arania

Elo-User/in

Mitglied seit
5 Sep 2005
Beiträge
17.180
Gefällt mir
178
#45
Da einigt man sich normalerweise als erwachsener Mensch untereinander, oder braucht man für alles den Staat? Erklär mal einem Menschem mit gesundem Verstand warum man heiraten will , aber absolut nichts geändert haben möchte, also keinerlei Vorteile und keinerlei Nachteile haben möchte, aber der Staat soll welche haben?

Auf den Prozess vor dem SG bin ich gespannt, zumal ja heute schon Leute die nur eine WG bilden zwangsverheiratet werden

Und wie gesagt, wenn man es finanzieren kann , darf man leben wie man will
 

seesternchen_38

Elo-User/in

  Th.Starter/in  
Mitglied seit
20 Jun 2007
Beiträge
13
Gefällt mir
0
#46
Hallo Vagabund.

Das wir dadurch finanzielle Nachteile haben ist ok !!Aber kann uns jemand zwingen das einer von uns die Wohnung aufgibt???? Und wer muß letzendlich seine aufgeben??? Keiner wäre bereit . Wir wollen doch nur durch die Eheschließung unsere Liebe besiegeln . Hört sich wohl etwas oder mehr durchgeknallt an ,aber das man das noch nicht einmal darf!!!!!
 

vagabund

Redaktion

Mitarbeiter
Redaktion
Mitglied seit
22 Jun 2005
Beiträge
4.562
Gefällt mir
693
#47
Wie ich schon geschrieben habe, wird man euch nach Eheschliessung auffordern, eure Wohnkosten zu senken - 6 Monate müssen die auf jeden Fall die volle Miete für beide Wohnungen bezahlen.

Ich bin mir nicht sicher, ob § 1353 BGB die "Pflicht" zum Zusammenziehen begründet:

"... Die Ehegatten sind einander zur ehelichen Lebensgemeinschaft verpflichtet".

Das heißt, eine Wohnung muß zur Ehewohnung erklärt werden. Ich glaub das wird sogar beim Bestellen des Aufgebotes abgefragt.

Ich denke, da ist sicher ein Gespräch mit einem Familienanwalt hilfreich.
 

seesternchen_38

Elo-User/in

  Th.Starter/in  
Mitglied seit
20 Jun 2007
Beiträge
13
Gefällt mir
0
#48
Hallo Vagabund,

erst einmal lieben Dank fpr Dein Feedback. Ich glaube das ich in diesem Thema eher einen Rückzieher mache . Menno menno man ist echt ein Gefangener des Harz 4 Gesetzes
 
Status
Nicht offen für weitere Antworten.
Oben Unten