Heil- und Kostenplan: Trotz Härtefall zu hoher Eigenanteil. Was tun? (2 Betrachter)

Betrachter - Thema (Registriert: 0, Gäste: 2)

schneeeule

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
1 März 2016
Beiträge
22
Bewertungen
0
Hallo liebe Mitglieder,

ich stelle diese Frage für eine ältere Dame und möchte gerne eure Erfahrung darüber lesen. Sie benötigt eine Zahnbehandlung (vermutlich neue Brücke oder Prothese). Es muss jedenfalls viel gemacht werden. Der HKP wurde an die entsprechende Krankenkasse verschickt. In der Rückmeldung steht nun, dass der größere Teil übernommen wird. Sie muss jedoch knapp 3000 Euro selbst bezahlen, trotz Härtefall (also es wurde sogar angeblich der doppelte Zuschuss gewährt). Kann dies überhaupt sein? Ich vermute, dass der Zahnarzt mehr als nötige Behandlungen in dem Schreiben mit verschickt hat. Sie wollte nur das Nötigste machen lassen und soweit ich weiß, bezahlt die Krankenkasse auch das Nötigste, so dass man als Patient nichts zuzahlen muss.
Der Termin steht für die Behandlung, aber es wurde noch nciht geklärt was genau gemacht wird. Kann man aus dem HKP nur, das machen lassen, was ach von der Krankenkasse übernommen wird und die anderen kostenpflichtigen Behandlungen weglassen? Wie geht man jetzt vor?

Vielen Dank schon Mal und liebe Grüße
 

ZynHH

StarVIP Nutzer*in
Mitglied seit
6 Juli 2011
Beiträge
17.106
Bewertungen
21.234
Was hat sie denn beim Onkel Doktor, dem Gott in weiss, unterschrieben?

Bekommt die Dame Grundsicherung?

Da wird wohl einiges vereinbart worden sein, was eben über die Kassenärztliche Behandlung hinausgeht.

Den heilkostenplan reicht man immer selbst bei der kk ein, dann wird man dort auch beraten.
Des weiteren unterschreibt man nichts beim Zahnarzt. Es sei denn, man will mehr, als die Kasse zahlt.

Hier hilft wohl ein offenes Gespräch mit dem Zahnarzt, um darzulegen, das man nur kassenleistungen in Anspruch nehmen will.
Damit aber nicht bis zum behandlungstermin warten, sondern kurzfristig.
 

schneeeule

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
1 März 2016
Beiträge
22
Bewertungen
0
Was hat sie denn beim Onkel Doktor, dem Gott in weiss, unterschrieben?

Bekommt die Dame Grundsicherung?
Sie hat nichts unterschrieben. Und Ja sie bekommt Grundsicherung, im Schreiben wurde auch der Punkt "Härtefall" angekreuzt.

Da wird wohl einiges vereinbart worden sein, was eben über die Kassenärztliche Behandlung hinausgeht.
Der Onkel Doktor meinte, wir machen einfach mal alles was möglich ist. Er hat dann den Plan einreichen lassen. Später erhielt sie dann per Post diesen zurück.

Den heilkostenplan reicht man immer selbst bei der kk ein, dann wird man dort auch beraten.
In diesem Fall wurde er von der Praxis eingereicht. Da hast du aber Recht. Ich werde das mal so weitergeben und am besten mal mit ihr zur Krankenkasse hingehen.

Des weiteren unterschreibt man nichts beim Zahnarzt. Es sei denn, man will mehr, als die Kasse zahlt.
Unterschrieben wurde nichts bzw. noch gar nichts.

Also ersteinmal wieder zum Zahnarzt oder zuerst lieber zur AOK?
 
E

ExitUser

Gast
Als ich damals im SGBII war bis zu meiner Rente wurde auch eine umfangreiche Sanierung bei mir fällig.

Ich brauchte nur einen äußerst geringen Anteil selber übernehmen pro Behandlung waren glaube so um die 10 Euro und es waren nicht wenige! Neue Brücke, Teilprothese oben etc...Es kommt wohl auf den Zahnarzt bzw. sein Geschick an wie er die Behandlung bei der KK abrechnet/einreicht als Härtefall...

liesa
 

summer

Elo-User*in
Mitglied seit
9 September 2016
Beiträge
53
Bewertungen
16
Nicht nur das, es kommt auch darauf ab, was alles gemacht werden muss und was alternativ möglich wäre. Bei mir ist z.b. einiges sanierungsbedürftig. Die Kasse übernimmt aber, da Härtefall, nur den Betrag für eine Vollprothese. Wenn ich mir aber jetzt Implantate machen lasse, zahlt die Kasse nur den Betrag für eine Vollprothese, den Rest zahl ich komplett allein...
 

Spiteri

Elo-User*in
Mitglied seit
1 April 2008
Beiträge
91
Bewertungen
32
Härtefall und doppelte Bezuschussung reicht oft nicht.
Hatte 2010 nach 8 Jahren Provisorium oben und unten ( krankheitsbedingt) endlich ne ZÄ die sich kümmerte.

Brücke unten 8200 € davon Übernahme Härtefall 5200 € KK. Verkronung der Haltezähne oben für MOG- Prothese Härtefall 200 €.

Gesamt übernahm die AOK 6280 €, die Verkronung des 2ten Haltezahnes wurde abgelehnt weil Budget überschritten. Differenz habe ich selber gezahlt.
Die Verkronung ist ja wichtig, damit Prothese bzw Brücke hält!

Gesamtkosten 1268 € die ich selber zahlen mußte...

GsD konnte ich mir das Geld leihen und abstottern.
 

timilu

Elo-User*in
Mitglied seit
28 November 2014
Beiträge
76
Bewertungen
43
Der doppelte Festzuschuss deckt nur die Kosten für eine Regelversorgung und Edelmetall freie Legierungen.

Gleichartige, oder andersartige Versorgungen lassen immer Mehrkosten entstehen.
Hier muss mit dem ZA genau besprochen werden, das er sich an die Regelversorgung halten muss. Diese Lösung könnte natürlich für den Patienten wenig komfortabel sein.

Und nein....man kann nicht nur Teile aus dem HKP verwirklichen lassen. Da muss ein neuer erstellt werden. Das sollte ja nicht das Problem sein.
 

ZynHH

StarVIP Nutzer*in
Mitglied seit
6 Juli 2011
Beiträge
17.106
Bewertungen
21.234
Bei mir hat Dr.z alles im Rahmen der Regelversorgung gemacht, 5.000 Euro, die die kk komplett übernommen hat.

Tolle Arbeit und dank eigenem Labor in Deutschland so passgenau, als wären es meine Eigenen.

Klar muss man von Beginn an darauf hinweisen, das es komplett auf eine Härtefallregelung hinausläuft.

Klar ist auch, das man keine Luxuszähne bekommt.
Ich erwarte ja auch nicht, ohne Geld ein luxusauto zu bekommen.
Den Unterschied beim Lachen bemerkt aber nur der Zahnarzt und kauen kann ich auch alles.

Die regelversorgung und die medizinisch notwendigen Sachen werden aber komplett übernommen. Mehr kann auch keiner erwarten.
 

Tica

Elo-User*in
Mitglied seit
29 Oktober 2013
Beiträge
209
Bewertungen
144
Leider ist es so, dass ältere Herrschaften gerne über den Tisch gezogen werden. Meiner Mutter ging das auch so.

Da hilft nur neuer Zahnarzt damit es wie ZynHH geschrieben hat, auch komplett kostenlos geht. Genau sagen, dass Null Eigenanteil vorhanden ist.

Bei mir war es so, dass ich UNBEDINGT 3 Kronen brauche. Nach einem Wechsel des ZA wurden die Zähne normal aufgebaut. Es geht also.
Manche wollen nur Kohle machen.
 

MissRuhrpott

Elo-User*in
Mitglied seit
14 Dezember 2013
Beiträge
563
Bewertungen
287
Naja,'medizinisch notwendig' ist anscheinend aber auch reine Auslegungssache....

Ich wurde kürzlich an der HWS operiert,ein Wirbel komplett gegen Prothese ausgetauscht + Versteifung (mit Platte und Schrauben).

Da ich mehrere nachweisbare Metallallergien habe,wurden aus medizinischen Gründen Titanteile eingesetzt.

Bei mir müßten ganz dringend Brücken erneuert werden.
Aber da sind die Allergien ja egal,die Zuzahlung kann ich mir natürlich auch nicht leisten....ich versteh die Welt nicht mehr...
 

ZynHH

StarVIP Nutzer*in
Mitglied seit
6 Juli 2011
Beiträge
17.106
Bewertungen
21.234
Aber da sind die Allergien ja egal,die Zuzahlung kann ich mir natürlich auch nicht leisten
Allergien sind doch aber eine medizinische Notwendigkeit.
Schon mal mit einem anderen Zahnarzt gesprochen?

Schon selbst bei der kk gewesen und mit denen gesprochen?
 

ela1953

StarVIP Nutzer*in
Mitglied seit
16 März 2008
Beiträge
6.777
Bewertungen
2.166
Meinem ersten Antrag auf Härtefall hab ich per Post zur Kk geschickt und sollte ich auch 600 Euro zuzahlen für nur eine Prothese.Dauerte ein paar Wochen.
Hab ich dann nicht machen lassen. Auf Anraten eines Bekannten bin ich mit dem 2. Antrag für mittlerweile 2 Prothesen zur KK gefahren. Es wurde sofort bearbeitet und der Härtefall wurde genehmigt.
Es war der selbe Zahnarzt, der beide Anträge nur für Regelversorgung ausgefüllt hatte.Beim 1x hatte ich den ALGII Bescheid mitgeschickt. Beim 2.x wollte niemand den sehen, weil ja alles im Pc steht.
 

MissRuhrpott

Elo-User*in
Mitglied seit
14 Dezember 2013
Beiträge
563
Bewertungen
287
Allergien sind doch aber eine medizinische Notwendigkeit.
Schon mal mit einem anderen Zahnarzt gesprochen?

Schon selbst bei der kk gewesen und mit denen gesprochen?
Am Zahnarzt liegt es nicht,mit der KK habe ich auch gesprochen.
Der GBA hat festgelegt,daß selbst bei Allergien die Mehrkosten für Edelmetalle nicht erstattungsfähig sind.
Ausnahmeregelungen gibt es hier auch nicht.
Der (doppelte) Festzuschuss hat auch in diesen Fällen zu reichen,das kann nur kein Zahnarzt ohne Aufpreis leisten.....
 

ZynHH

StarVIP Nutzer*in
Mitglied seit
6 Juli 2011
Beiträge
17.106
Bewertungen
21.234
Am Zahnarzt liegt es nicht,mit der KK habe ich auch gesprochen.
Der GBA hat festgelegt,daß selbst bei Allergien die Mehrkosten für Edelmetalle nicht erstattungsfähig sind.
Ausnahmeregelungen gibt es hier auch nicht.
Der (doppelte) Festzuschuss hat auch in diesen Fällen zu reichen,das kann nur kein Zahnarzt ohne Aufpreis leisten.....
Schon mal Dr. Z versucht?
Die gibt's in immer mehr Ballungsräumen.

Ich trage meinen Zahnersatz seit zwei Jahren, oben und unten und alles wie am ersten Tag.
 

MissRuhrpott

Elo-User*in
Mitglied seit
14 Dezember 2013
Beiträge
563
Bewertungen
287
Danke für den Tipp, @ZynHH
Der wandert jetzt erstmal in meine Favoriten :icon_daumen:
Ist zwar nicht gerade nahe bei,aber durchaus einen Versuch wert.
Wenn meine HWS wieder ok ist,kann ich das mal angehen....
 

ZynHH

StarVIP Nutzer*in
Mitglied seit
6 Juli 2011
Beiträge
17.106
Bewertungen
21.234
Ich bin da auch völlig neu aufgeschlagen, habe meine Situation dargelegt und wurde allererste Sahne behandelt.
Versuch macht klug.
 
Oben Unten