Hedgefonds wollen Menschenrecht auf Rendite einklagen

Besucher und registrierte Nutzer in diesem Thema...

Status

Dieses Thema ist geschlossen.
Geschlossene Themen können, müssen aber nicht, veraltete oder unrichtige Informationen enthalten.
Bitte erkundige dich im Forum bevor du eigenes Handeln auf Information aus geschlossenen Themen aufbaust.

Themenstarter können ihre Themen erneut öffnen lassen indem sie sich hier melden...

Regelsatzkämpfer

VIP Nutzer*in
Startbeitrag
Mitglied seit
6 Juli 2011
Beiträge
3.464
Bewertungen
864
E

ExitUser

Gast
autsch, :icon_motz:

arme millionäre, notleidend wenn die dritt-yacht nicht im privathafen von st. tropez liegt? kein mineralwasser von fuji gletscher im keller steht, die havanas ausgehen? alles raus aus dem regelsatz? kein champus de`rothschild? keine ess stäbchen aus gibbonbein für shuchi von walen? keine wetten mehr aus lebensmitteln in der dritten welt als wärs backgammon?

KDU gekürzt? keine neue villa in palmsprings neben weltstars? ab ins getto zu den sternchen?

ach tun die mir sooooo leid.....

liebe grüße von barbara
 

arbeitslos in holland

StarVIP Nutzer*in
Mitglied seit
16 August 2010
Beiträge
9.533
Bewertungen
1.947
mir wäre neu, dass die hedgefonds irgend etwas mit der staatsschuldenkrise zu tun haben. :icon_eek:

waren es die hedgefonds, die als erste die eu-stabilitätskriterien verletzt haben, oder eine kriminelle regierung unter verantwortung eines hochverräters schröder, neben einem volksverbrecher eichel ?

die gehören samt ihren rot-grünen amigos wegen hochverrates angeklagt ! :icon_dampf:
 

druide65

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
24 Februar 2006
Beiträge
4.678
Bewertungen
288
Hedgefonds treten die Menschenrechte mit Füßen und nun berufen sie sich auf die Menschenrechte? :icon_eek:
Andere auslegung von "Eigentum verpflichtet"?Aber nur mir selber oder wie muss man das verstehen? :icon_kinn:

Es sollte langsam der letze begreifen das diese Finanzdiktatoren schnellstens entmachtet werden müssen.
Besser heute als morgen.....
 

elo237

RIP
VIP Nutzer*in
Mitglied seit
13 Mai 2011
Beiträge
4.154
Bewertungen
996
was Gewinne mit Menschenrechten zu tun hat, das erschließt sich mir nicht
ist doch deren Dummheit ins Bodenlose zu investieren
 

hartaber4

StarVIP Nutzer*in
Mitglied seit
8 September 2011
Beiträge
11.611
Bewertungen
2.633
"Jeder hat soviel Recht, wie er Macht hat." (Spinoza)

Das (Menschen-)Recht auf Rendite wird dann von einer Heerschar hochqualifizierter Juristen gerichtlich manifestiert.......weiter so!

Ausserdem kennen wir das ja nicht anders aus der nationalen Ebene, hier sei an die erste fette Bankenkrise (Lehman Bros und Freunde..) erinnert.

Das damalige "Sparpaket" der Bundesregierung sah ca wie folgt aus....

7 % sollte der Bankensektor tragen....

36% sollten der soziale Sektor tragen.... (hier traf es besonders die ärmsten der Armen (SGB II und XII) und Familien im unteren Drittel.....

(Ironie an) : Jetzt kommt es doch auf die restlichen ca. 57% auch nicht mehr an, da die Betroffenen ja auch schon schmerzerprobt sind..... (Ironie aus).
 

arbeitslos in holland

StarVIP Nutzer*in
Mitglied seit
16 August 2010
Beiträge
9.533
Bewertungen
1.947
das ist schon toll :icon_rolleyes:

schuld sind die banken, schuld sind die hedgefonds und schuld sind die ratingagenturen

aber garantiert unschuldig sind die politiker ! :icon_neutral:

die erde ist eben doch eine scheibe und wenn man leuten lang genug erzählt, dass der himmel grün ist, dann ist er auch grün !
 
E

ExitUser

Gast
hallo ihr lieben,

aih hat da schon recht. es waren politiker; allen vorran schröder/fischer die diesen ausverkauf der moral und zugewinn an phantasie finazprodukten erst möglich machten. und genau die alten lobbyfreunde aus der politik sollen nun per gerichtsentscheid ihre renditen eintreiben. irgendwas läuft derzeit absolut verkehrt in der welt, aber total verkehrt.

liebe grüße von barbara
 

Al Bandy

Accountproblem bitte Admin informieren.
Mitglied seit
19 Oktober 2011
Beiträge
1.897
Bewertungen
49
Was Rot /Grün eingebrockt hat,wurde von der CDU/CSU/FDP sorgenfrei mitgetragen.
Ändern möchte keiner etwas.
 

pinguin

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
22 September 2008
Beiträge
4.364
Bewertungen
1.206
mir wäre neu, dass die hedgefonds irgend etwas mit der staatsschuldenkrise zu tun haben. :icon_eek:
Haben sie aber, wie alle anderen, die sich ohne moralische Bedenken an den Börsen verspekuliert haben. Auch Hedgefonds haben Firmenwerte ruiniert und Staatsgelder verbrannt. Dazu wären sie aber so rein gar nicht verpflichtet gewesen.

waren es die hedgefonds, die als erste die eu-stabilitätskriterien verletzt haben,
Sie haben diese durch ihr eigenes unverantwortliches Handeln nötig gemacht.

Es hätte nämlich keine Verletzung von Stabilitätskriterien gegeben,
wenn nicht alle Anleger dem scheinbar schnellen Geld hinterhergerannt wären, was man firmenintern auch als ungesundes Wachstum bezeichnet, und bewusst (?) in Kauf genommen hätten, daß Staaten und Co in den Ruin getrieben würden.

Freilich sind auch Politiker nicht so gänzlich unschuldig daran, da sie es waren, die unzureichende Regeln erlassen haben. Dieser ganze Liberalisierungswahn hat diese Auswüchse mit ermöglicht.

Es ist aber einfach unseriös, die Verantwortung nur bei den Politikern zu suchen; jeder einzelne kleine wie große Zocker sitzt hier mit im Boot.
 

arbeitslos in holland

StarVIP Nutzer*in
Mitglied seit
16 August 2010
Beiträge
9.533
Bewertungen
1.947
Freilich sind auch Politiker nicht so gänzlich unschuldig daran, da sie es waren, die unzureichende Regeln erlassen haben. Dieser ganze Liberalisierungswahn hat diese Auswüchse mit ermöglicht.

Es ist aber einfach unseriös, die Verantwortung nur bei den Politikern zu suchen; jeder einzelne kleine wie große Zocker sitzt hier mit im Boot.

entweder fehlen bei dieser aussage die ironietags, oder aber du bist wirklich so bes........t. :icon_party:

aber du erklärst mir sicherlich noch, dass die hedgefonds, die banker und die ratingagenturen gesetze verabschiedet haben, die sie nicht verstanden haben :icon_neutral:

die hauptverantwortlichen sind berufspolitiker, wie zb ein wulff, den man ein leben lang durchfüttern muß !

nachtrag: die briten haben sich geweigert, die finanzmärkte wieder an die kette zu legen, was dazu führen wird, das man zb ffm, amsterdam, madrid und rom wegsprengen kann, börsentechnisch gesehen. :cool:
 

pinguin

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
22 September 2008
Beiträge
4.364
Bewertungen
1.206
entweder fehlen bei dieser aussage die ironietags, oder aber du bist wirklich so bes........t. :icon_party:
Sprich es ruhig aus, ich bin wesensfest. :biggrin: Zudem, vielleicht hab' ich ja was, was Euch (?) allen fehlt? Ein gewisses Maß an Bescheidenheit und die fehlende Egomanie, nur den eigenen Vorteil zu sehen.

aber du erklärst mir sicherlich noch, dass die hedgefonds, die banker und die ratingagenturen gesetze verabschiedet haben, die sie nicht verstanden haben :icon_neutral:
Nun, zumindest die in D haben ein Gesetz nicht verstanden, worin es u.a. sinngemäß lautet: "Eigentum verpflichtet zum Allgemeinwohl". Was bitte ist daran nicht eindeutig?

Es gibt keine Gesetze, die zum Zocken und Spekulieren zwingen. Und nur, weil ein Gesetz nicht bis ins kleinste Detail durchdacht ist und eine gewisse Grauzone läßt, muß man es doch nicht zwingend zum Nachteil anderer ausnutzen? :icon_kinn: Und zum Nachteil fast aller Bürger eines Landes ist es, wenn deren Staat durch die Finanzbranche in die Knie gezwungen wird.
 

Lecarior

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
18 Mai 2011
Beiträge
2.350
Bewertungen
603
Warum nicht? Wir kriegen jeden Tag Schriftsätze, in denen Menschen meinen, auf diesen und jenen Schwachsinn ein "Menschenrecht" zu haben. Warum sollten Hedgefond-Verantwortliche weniger bekloppt sein als unsere Klientel?

Gruß,
L.
 

elo237

RIP
VIP Nutzer*in
Mitglied seit
13 Mai 2011
Beiträge
4.154
Bewertungen
996
Wir haben doch Wolfgang Schäuble
und der setzt die Menschenrechte der Investoren außer Kraft

schön das wir einen Politiker haben der den Investoren zeigt wo es langgeht

Mit Ironie oder ohne, jeder wie er es mag :biggrin:
 

arbeitslos in holland

StarVIP Nutzer*in
Mitglied seit
16 August 2010
Beiträge
9.533
Bewertungen
1.947
huhu pinguin :icon_smile:

wie du ja weisst, schätze ich dich als poster.

so zum thema:

warum glaubst du, gibt es den beruf des pharmareferenten in den NL nicht, wieso dürfen pharmaunternehmen nicht werben, was dann darin resultiert, dass die medikamente in den NL um ein vielfaches(bis zu faktor 10)billiger sind, als in d-land ?

wer hat denn die gesetze gemacht-die NL-regierung !

die regierung in deutschland ist korrupt, kriminell und asozial !

diesen haufen dreck finanziere ich nicht mehr. soll' deutschland an berufskriminellen wie einem wulff doch ersticken ! :icon_party:
 

hartaber4

StarVIP Nutzer*in
Mitglied seit
8 September 2011
Beiträge
11.611
Bewertungen
2.633
Warum nicht? Wir kriegen jeden Tag Schriftsätze, in denen Menschen meinen, auf diesen und jenen Schwachsinn ein "Menschenrecht" zu haben. Warum sollten Hedgefond-Verantwortliche weniger bekloppt sein als unsere Klientel?

Gruß,
L.

Das BVerfG "meint" in Bezug auf die Bereiche SGB II und XII sehr wohl von einem grundrechtsrelevanten Bereich zu sprechen.

Ob es etwas "schwachsinnig" ist lässt sich ja am Normengefüge beurteilen, wobei ich einräumen muss, dass i.d.R. ein verfassungsrechtlicher Diskurs auf Sachbearbeiter-Ebene eher fruchtlos ist.

Bin mal gespannt wie viele (älter werdende) Beamte "schwachsinnige" Eingaben unter Berufung auf das GG schreiben werden, wenn jetzt nach und nach das PKV-System zerbröselt, um ihrer Auffassung zur "Vollkaskoversorgung" Ausdruck zu verleihen.

Die ersten Vorboten sind da, die darauf hindeuten, dass nichts bleibt wie es mal war......

(In Zeiten schneller Veränderungen, können Erfahrungen dein größter Feind sein.)

z.B.

Deutsche Städte: Beamten-Pensionen bringen griechische Zustände - Nachrichten Wirtschaft - WELT ONLINE

Norbert Schuster* macht sich Sorgen um seine Zukunft. Noch 20 Jahre hat der Beamte bis zum Pensionsalter vor sich. Und Schuster, immerhin Personalchef einer Kreisstadt im deutschen Norden, fürchtet, dass seine Kommune ihm dann nicht mehr die versprochenen Altersbezüge zahlen kann. „Natürlich gibt es da gesetzlich verbriefte Rechte“, sagt er. Darüber weiß er besser als jeder andere Bescheid. Und trotzdem ist er verunsichert: „Was passiert denn, wenn das dafür nötige Geld einfach nicht da ist?“
 

Lecarior

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
18 Mai 2011
Beiträge
2.350
Bewertungen
603
Das BVerfG "meint" in Bezug auf die Bereiche SGB II und XII sehr wohl von einem grundrechtsrelevanten Bereich zu sprechen.
Was die physische Existenz und ein Mindestmaß an sozio-kultureller Teilhabe angeht. Wenn eine fünfköpfige irakische Asylbewerberfamilie die Unterbringung in einer Wohnung verweigert, weil ihr ein eigenes Haus zustehe - schließe habe man im Irak auch ein Haus bewohnt -, dann hat das mit "Menschenrechten" nichts mehr zu tun. Und auch die genannte physische Existenz und das Mindestmaß an Teilhabe sind in Anbetracht der Nichtannahmebeschlüsse des BVerfG sowie der Aussagen von VorsRiBVerfG a.D. Papier gegenüber der WELT (wohl) erst dann grundrechtlich verbrieft, wenn man seiner Obliegenheit zur Reduzierung seiner Bedürftigkeit nachgekommen ist.

In der Praxis müssen die "Menschenrechte" immer mehr dafür herhalten, um Ansprüche zu untermauern, die das Gesetz nicht hergibt. In solchen Fällen folgen die Begehrlichkeiten unmittelbar aus den Grund- und Menschenrechten. Die Kostenfreiheit von Verwaltungs- und Gerichtsverfahren tut ihr Übriges dazu. Wobei, dem lässt sich auch etwas Gutes entnehmen: Derartige Verfahren tragen vorbildlich dazu bei, unsere gerichtliche Gewinnquote jenseits der 90% zu halten. Nicht auszudenken, wenn nur noch diejenigen klagen würden, bei denen ein materieller Anspruch in der Sache durchaus möglich ist...

Gruß,
L.
 

spin

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
24 Dezember 2009
Beiträge
2.436
Bewertungen
749
mir wäre neu, dass die hedgefonds irgend etwas mit der staatsschuldenkrise zu tun haben. :icon_eek:
Die spekulieren auf die Pleite weil sie den größten Teil der Kreditausfallversicherungen halten und die Staatsanleihen billig eingekauft haben. Insofern dürften sie im Hintergrund alles dafür tun, dass eben die betreffenden Staaten pleite gehen.

Axel meint übrigens, dass deutsche Banken die meisten dieser Versicherungen gegeben haben. Na denn Gute Nacht! 2008 waren auch die deutschen Banken vorwiegend die blöden => stupid germans.
 

pinguin

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
22 September 2008
Beiträge
4.364
Bewertungen
1.206
Wieviel Prozent der Leistungsbezieher klagen denn überhaupt?
Ich nehme einmal an, daß Lecarior seine Aussage allgemein hält und nicht nur auf Hilfeempfänger bezieht.

Jedes Verfahren hilft der Richterschaft bzw. den Gerichten, selber Einkünfte zu erzielen, und dazu gehören ganz zweifelslos auch jene, die von Beginn an aussichtslos für die Kläger sind.
 
Status

Dieses Thema ist geschlossen.
Geschlossene Themen können, müssen aber nicht, veraltete oder unrichtige Informationen enthalten.
Bitte erkundige dich im Forum bevor du eigenes Handeln auf Information aus geschlossenen Themen aufbaust.

Themenstarter können ihre Themen erneut öffnen lassen indem sie sich hier melden...
Oben Unten