Hausgemeinschaft trotz Doppelbett ? (1 Betrachter)

Betrachter - Thema (Registriert: 0, Gäste: 1)

Status
Für weitere Antworten geschlossen.

dieter78

Neu hier...
Startbeitrag
Mitglied seit
4 Dezember 2008
Beiträge
10
Bewertungen
0
Hallo,
hab mal eine Frage, nach vielem lesen bin ich leider noch nicht schlau geworden.

Fakt ist, dass ich mit meiner Freundin seit kurzem eine gemeinsame Wohnung bewohne.
Wir wirtschaften zu 100 % getrennt, teilen uns aber ein Bett.

Gibt es eine Hausgemeinschaft in der man sich ein Bett teilen darf, oder ist das dnn immer gleich eine BG in der jeder für den anderen einstehen muss?

Werde in kürze einen ALG2-Antrag stellen um eine kurze Zeit zu überbrücken.
Nun ist die Frage ob ich es als HG bzw. WG angebe, oder ob ich sagen muss das wir ein Paar sind?

Meine "Freundin" möchte keinesfalls für mich Geldtechnisch aufkommen.

Welchen weg würdet Ihr mir empfehlen?

THX
 

vagabund

Redaktion
Redaktion
Mitglied seit
22 Juni 2005
Beiträge
4.424
Bewertungen
694
Nach einem Jahr wird bei Euch die Vermutungsregel greifen... auch wenn sonst alles getrennt ist, das "gemeinsame bett" hat schon verschieden sexuell ausgerichtete, die in WG zusammen wohnen, zur eäG gemacht (Gerichtsentscheidung!).
 

Speedport

Foren-Moderation
Mitglied seit
15 Mai 2007
Beiträge
3.335
Bewertungen
998
Hallo,
hab mal eine Frage, nach vielem lesen bin ich leider noch nicht schlau geworden.

Fakt ist, dass ich mit meiner Freundin seit kurzem eine gemeinsame Wohnung bewohne.
Wir wirtschaften zu 100 % getrennt, teilen uns aber ein Bett.

Gibt es eine Hausgemeinschaft in der man sich ein Bett teilen darf, oder ist das dnn immer gleich eine BG in der jeder für den anderen einstehen muss?

Werde in kürze einen ALG2-Antrag stellen um eine kurze Zeit zu überbrücken.
Nun ist die Frage ob ich es als HG bzw. WG angebe, oder ob ich sagen muss das wir ein Paar sind?

Meine "Freundin" möchte keinesfalls für mich Geldtechnisch aufkommen.

Welchen weg würdet Ihr mir empfehlen?

THX
Was hat Sex mit Ehe zu tun?

Sage von vornherein, daß keiner von Euch für den anderen in Notlagen einstehen will. Am Besten macht Ihr das schriftlich.

Wenn jemand fragt, warum dann Doppelbett, kann man unterschiedlich argumentieren. Ich würde z.B. sagen, daß guter, verfügbarer Sex für mein köperliches und seelisches Wohlbefinden unerläßlich ist. Anderseits kann ich mir in HartzIV keine Aufreißtouren am Wocheende oder Bordellbesuche leisten. Erst wenn die ARGE sich bereit erklärt, dergleichen zu finanzieren, könnte diese WG beendet werden - muß aber nicht.

Diesen Standpunkt kannst Du meiner Meinung nach vor jedem Gericht in Deutschland erfolgreich einklagen.

Alternativ und mit weniger Streß verbunden wäre die Variante, die bisherige Wohnung zu kündigen und auf Kosten der ARGE in zwei kleinere Wohnungen umzuziehen. Inwieweit Deine Freundin da mitzieht, ist eine andere Frage.
 

dieter78

Neu hier...
Startbeitrag
Mitglied seit
4 Dezember 2008
Beiträge
10
Bewertungen
0
Hallo,
danke für die Antworten.
Den Beitrag zur Bedarfsgemeinschaft habe ich schon gelesen.

Also wir wohnen erst 2 Monate zusammen, stehen beide im Mietvertag.
Jeder Zahlt die Häfte vom Strom, sowie vom Telefon (Telefonkosten zahlt jeder seine).
Jeder hat sein Konto.

Wir teilen uns nur das Bett ;-)

Greift dort dann die HG oder werden wir eine BG??

Wenn sie nicht zahlen will, muss sie auch nicht, aber wenn ich kein Geld bekomme, weil wir eine BG sind, hilft mir das dann auch nicht, oder?

Mein ALG2 bezug wird nur wenige Monate gehen, daher mache ich mir wegen dem 1 Jahr keine gedanken, nur das mit dem Bett macht mich unsicher??

Die ARGE fragt doch bei der beantratung ob man ein Paar ist, sag ich da dann nein wir sind nur eine WG, oder sage ich ja sind wir, aber wir wirtschften getrennt (letzters wird die ARGE sicher nicht interessieren, oder?)?

THX
 

vagabund

Redaktion
Redaktion
Mitglied seit
22 Juni 2005
Beiträge
4.424
Bewertungen
694
Ehm, im Antrag mußt Du ja nicht ankreuzen, dass Ihr in einem Doppelbett schlaft!
Und Hausbesuche muß man nicht zulassen.

Insofern beharrst Du auf der Jahresfrist; solange muß voll gezahlt werden als Alleinstehender + anteilige Miete.
 

avalon

Priv. Nutzer*in
Mitglied seit
29 Mai 2007
Beiträge
920
Bewertungen
1
Was hat Sex mit Ehe zu tun?

Ich würde z.B. sagen, daß guter, verfügbarer Sex für mein köperliches und seelisches Wohlbefinden unerläßlich ist. Anderseits kann ich mir in HartzIV keine Aufreißtouren am Wocheende oder Bordellbesuche leisten. Erst wenn die ARGE sich bereit erklärt, dergleichen zu finanzieren, könnte diese WG beendet werden - muß aber nicht.

Diesen Standpunkt kannst Du meiner Meinung nach vor jedem Gericht in Deutschland erfolgreich einklagen.
Wenn der Erfolg darin bestehen soll, dass die unter Dauerfrust und Dauerüberlastung leidenden Sozialrichter auch mal was zu lachen haben, gebe ich Dir Recht!
 

dieter78

Neu hier...
Startbeitrag
Mitglied seit
4 Dezember 2008
Beiträge
10
Bewertungen
0
Hallo,
so jetzt habe ich mal den Antrag abgegeben.
Die zweite Frage war "Eine Hausgemeinschaft? Sind Sie ein Paar oder eine reine WG?"
Was sagt man da nun? Eine reine WG sind wir ja nicht so, ich meine wir schlafen ja in einem Bett....

Hab jetzt erstmal gesagt wir sind eine WG, war das jetzt falsch??

Das nächste ist, das der gute Herr meint, dass die Wohnung für 2 personen zu teuer ist (Sie liegt ca. 200,- € über der grenze für 2 Personen).
Jetzt hab ich aber hier gelesen, das man in einer HG bzw. WG mit den Grenzen für eine Person berechnet weden muss. Diese liegt hier bei 500,- € Warm mein Mietteil liegt bei 400,-€ Warm, das würde passen.
Bei der Rechnung, die der nette Herr machen möchte, dürfte ich aber nur 600 : 2 = 300 ausgeben.

Welche Berechnung ist in meinem Fall denn nun richtig??

THX
 

avalon

Priv. Nutzer*in
Mitglied seit
29 Mai 2007
Beiträge
920
Bewertungen
1
Vergiss es einfach! Mit dem Doppelbett werdet nicht als WG durchgehen, und deshalb wird die 60 Quadratmetergrenze für 2 Personen (mit den entsprechenden KdU) angesetzt werden. Die Rechnung 2xEinzelbedarf (=90 qm)wird nicht funktionieren.

Dass deine Freundin keinesfalls für Dich aufkommen möchte, ist sehr gut nachvollziehbar.
Richtig ist auch der bereits gegebene Hinweis, dass kein Gesetz sie dazu zwingt. Das hindert die ARGE aber nicht daran, ggf. trtotz gegenteiliger Beteuerungen zu unterstellen, dass sie das freiwillig dennoch tut. Das brächte Dich in die unangenehme Situation, gegen niemanden Ansprüche zu haben, es sei denn, ein SG entscheidet anders. Das ist ein Lotteriespiel. Die gesetzliche Situation -Stichwort: Bedarfsgemeinschaft- ist leider völlig daneben! Du wirst zur Sicherung Deines Existenzminimums auf jemanden verwiesen, der (bzw. die) dazu garnicht verpflichtet ist.
 

dieter78

Neu hier...
Startbeitrag
Mitglied seit
4 Dezember 2008
Beiträge
10
Bewertungen
0
Hallo,
ja aber das ist doch echt sch.... da ist das Ziel dann das ich eine Kündigung de Wohnung bekomme und auszeihen muss, oder wie?
Das kann es ja wohl echt nicht sein.

Die Frage ist ja, wie sie rausfinden wollen das wir in einem Doppelbett schlafen, Hausbesuche muss man ja nicht hinnehmen und dann stell ich mir in "Mein" Zimmer einfach ein Schlafsofa auf dem ich schlafe, das Zimmer mit dem Doppelbett gehört meiner Mitbewohnerin und ist somit eh tabu für die ARGE, oder??

THX
 
E

ExitUser

Gast
Diese liegt hier bei 500,- € Warm mein Mietteil liegt bei 400,-€ Warm, das würde passen.
Eines ist schon einmal grundsätzlich falsch. Da Heizkosten nicht pauschaliert werden dürfen, kann es keine Warmmiete als KdU Grenze geben.

Korrekte Berechnung ist Netto-Miete + Nebenkosten ohne Heizkosten.

Thema Heizkosten und unzulässige Pauschalierung in Ausgabe 3/2008 von "Horch amol".

Kostenloser Download der Zeitschrift unter:

Horch amol aus Franken - Downloads
 
E

ExitUser

Gast
Hallo,
ja aber das ist doch echt sch.... da ist das Ziel dann das ich eine Kündigung de Wohnung bekomme und auszeihen muss, oder wie?
Das kann es ja wohl echt nicht sein.

Die Frage ist ja, wie sie rausfinden wollen das wir in einem Doppelbett schlafen, Hausbesuche muss man ja nicht hinnehmen und dann stell ich mir in "Mein" Zimmer einfach ein Schlafsofa auf dem ich schlafe, das Zimmer mit dem Doppelbett gehört meiner Mitbewohnerin und ist somit eh tabu für die ARGE, oder??

THX
Schriftliche Erklärungen darüber abgeben, daß keine Einstandsgemeinschaft vorliegt und gut ist.
 

dieter78

Neu hier...
Startbeitrag
Mitglied seit
4 Dezember 2008
Beiträge
10
Bewertungen
0
Hallo,
also das ist mir neu, dacht immer die Miete mit Nebenkosten ist bei der ARGE die Warmmiete.

Für denn Fall das wir doch in eine BG gezwungen werden, hat der Arbeitendeteil der BG andere Freibeträge, was das Vermögen angeht?

THX
 
E

ExitUser

Gast
Vergiss es einfach! Mit dem Doppelbett werdet nicht als WG durchgehen, und deshalb wird die 60 Quadratmetergrenze für 2 Personen (mit den entsprechenden KdU) angesetzt werden. Die Rechnung 2xEinzelbedarf (=90 qm)wird nicht funktionieren.

Falsch, denn es geht darum, ob eine Einstandsgemeinschaft vorliegt und die ist nicht von Einzelbetten abhängig.

Dass deine Freundin keinesfalls für Dich aufkommen möchte, ist sehr gut nachvollziehbar.
Richtig ist auch der bereits gegebene Hinweis, dass kein Gesetz sie dazu zwingt. Das hindert die ARGE aber nicht daran, ggf. trtotz gegenteiliger Beteuerungen zu unterstellen, dass sie das freiwillig dennoch tut. Das brächte Dich in die unangenehme Situation, gegen niemanden Ansprüche zu haben, es sei denn, ein SG entscheidet anders. Das ist ein Lotteriespiel. Die gesetzliche Situation -Stichwort: Bedarfsgemeinschaft- ist leider völlig daneben! Du wirst zur Sicherung Deines Existenzminimums auf jemanden verwiesen, der (bzw. die) dazu garnicht verpflichtet ist.

Um das Problem zu lösen sollte man unbedingt Belege dafür sammeln, daß wirklich getrennt gewirtschaftet wird.

Wichtige wäre auch festzustellen, daß die Kosten für je eine eigene Wohnung höher wären, als die jetzigen. Demnach würde die ARGE für den Fall, daß sie darauf besteht, daß eine Einstandsgemeinschaft vorliegt, erzwingen, daß ein Umzug in Einzelwohnungen stattfindet und damit die Kosten für den Steuerzahler erhöhen. Die ARGE hat aber die Pflicht die Kosten so niedrig wie möglich zu halten.
.
 
E

ExitUser

Gast
Hallo,
also das ist mir neu, dacht immer die Miete mit Nebenkosten ist bei der ARGE die Warmmiete.

Für denn Fall das wir doch in eine BG gezwungen werden, hat der Arbeitendeteil der BG andere Freibeträge, was das Vermögen angeht?

THX
Lies bitte zum Thema den angebenen Zeitschriftenartikel. Für die Berechnung der KdU darf die ARGE die Heizkosten nicht einbeziehen, auch wenn etliche es gesetzwidrig dennoch tun.

Dein spezielles Thema heißt "Einstandsgemeinschaft" und wenn beide Seiten schriftlich erklären, daß keine Einstandsgemeinschaft vorliegt und Belege dafür vorlegt, daß getrennt gewirtschaftet wird, dann spielt ein Doppelbett keine Rolle, da es als Gegenbeweis nicht ausreichend ist.
 

vagabund

Redaktion
Redaktion
Mitglied seit
22 Juni 2005
Beiträge
4.424
Bewertungen
694
Mal ein Hinweis.... um zu beweisen (sobald eine unterstellt wird), dass keine Einstandsgemeinschaft vorliegt, müßt Ihr Euer gesamtes Privatleben bis viele Jahre zurück offen legen und auch dann ist der Ausgang eines Rechtsstreits ungewiß!
 
E

ExitUser

Gast
Mal ein Hinweis.... um zu beweisen (sobald eine unterstellt wird), dass keine Einstandsgemeinschaft vorliegt, müßt Ihr Euer gesamtes Privatleben bis viele Jahre zurück offen legen und auch dann ist der Ausgang eines Rechtsstreits ungewiß!
Ich sehe das als nicht so kompliziert an. Als Beweis wird von den meisten Sozialrichtern eine eidesstattliche Erklärung als ausreichend erachtet. Nun ist es dann an der ARGE das Gegenteil zu beweisen und das dürfte, wenn man vorher getrennt gelebt hat und erst seit zwei Monaten eine gemeinsame Wohnung hat, ausgesprochen schwer fallen.

Man sollte aber nur dann diesen Weg gehen, wenn auch sicher keine Einstandsgemeinschaft vorliegt, sonst kann das ganz böse ins Auge gehen.
 

avalon

Priv. Nutzer*in
Mitglied seit
29 Mai 2007
Beiträge
920
Bewertungen
1
Natürlich hängt die frage, ob eine Einstandsgemeinschaft vorliegt von Einzelbetten ab.
Doppelbetten sind dann Egal, wenn die darin nächtigen Personen nicht in der gleichen Wohnung leben. Es gibt halt nur die WG oder die Einstandsgemeinschaft, un eine WG mit Doppelbett glaubt kein Mensch. Wenn für eine(n) von beiden ein zusätliches Zimmer zum schlafen mit entsprechendem Bett vorhanden wäre, sähe das ganz anders aus. Dann wäre es beim anderen relativ egal, ob da ein Einzelbett oder ein Doppelbett steht.

Also quatscht die beiden nicht in einen relativ leicht zu beweisenden Sozialbetrug rein! Die Art der gemeinsamen Wohnungsnutzung ist immer noch ein entscheidendes Kriterium zur Unterscheidung eine EÄG von einer WG. Ein gemeinsames Schlafzimmer mit Doippelbett ist da ein Killer, da kann man seine Lebensmittel im Kühlschrank noch so gründlich trennen!
 
Status
Für weitere Antworten geschlossen.
Oben Unten