"Hausfrau" hat kaputtes Bein (1 Betrachter)

Betrachter - Thema (Registriert: 0, Gäste: 1)

Status
Für weitere Antworten geschlossen.

Lienau

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
17 April 2007
Beiträge
96
Bewertungen
0
Hallo Allerseits!
Ich bereite mich gerade auf den EGV-Besuch bei meiner "Arbeitsberaterin" vor und brauche ein paar Tips.

Sachstand ist folgender:
- Fahrradunfall Januar 2005 Ergebnis: Trümmerbruch im li Knie
- nach OP und Reha weiterhin eklatante Bewegungseinschränkungen (z.B. Keine Belastung unter Beugung möglich d.h. Treppensteigen nur im Nachstellschritt, gilt auch für Stufen; längeres Gehen verursacht Schmerzen; Laufen is gar nicht mehr drin)
- Untersuchung durch Vertauensarzt der privaten Unfallversicherung mit dem Ergebnis: Bein ist zu 84% nicht mehr funktionfähig.

Mein Problem:
- traf schon letztes Jahr auf dieselbe Arbeitsberaterin, die meinen Hinweis auf körperliche Einschränkungen bezüglich meiner arbeitsfähigkeit ignorierte und mich nach einem Attest fragte. Ein amtsärztliches Attest habe ich nicht, da ich es bisher nicht brauchte -Hausfrauen sind ja sogesehen ihre eigenen Arbeitgeber und ein Schrottbein ist 14% des Gesamtkörpers, also nich grad viel. Weil ich damals ziemlich eingeschüchtert war, hab ich eine egv unterschrieben und bin bei der HAB gelandet ...well, das war eine recht beeindruckende Erfahrung... Meine dortige FM hat dann eine amtsärztliche Untersuchung veranlaßt, zu der es aber nicht mehr kam, weil der Vorstand unserer BG einen Job bekam und ich die HAB mit fliegenden Fahnen verließ.

Meine Frage:
Kann ich auf einer Untersuchung des Knies zwecks Feststellung der Arbeitsfähigkeit bestehen? Gibt es da Urteile?

Ich bin zwar im Besitz des Untersuchungsberichtes und wunderschöner Röntgenaufnahmen des Arztes der Versicherung, darf diese aber nicht so ohne weiteres weitergeben, weil der U-Bericht der Versicherung gehört. Die FM könnte den Bericht verwenden, wenn sie die Versicherung um Erlaubnis fragt, aber reicht das der Behörde?

P.S. Ich hab natürlich trotzdem nicht vor die unausweichliche egv zu unterzeichnen, sondern bastele an einem eigenen Vorschlag.
 

Tinka

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
6 November 2007
Beiträge
1.121
Bewertungen
148
Auch HAB geschädigt?

Eine eigene EGV-Version und ein Attest von deinem Orthopäden sollte langen.
Und wenn sie dich zum Amtsarzt schickt, auch Recht...
Vorrang hat in jedem Fall der Bericht der Versicherung (kann mensch bestimmt eine Kopie bekommen) sowie ein orthopädisches Attest.

Nur nicht einschüchtern lassen und auf keinen Fall nochmal zur HAB!
Mußt dich ja nicht 2 x "wieder eingliedern" lassen, oder?

Alles Gute :icon_stern:
 

Lienau

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
17 April 2007
Beiträge
96
Bewertungen
0
Von "eingliedern" kann da wohl keine Rede sein!
Immerhin weiß ich jetzt, wie man ein Konto eröffnet !!!!!
Wenns nich so traurig wär, könnte man ne Kabarett-Nummer draus machen - meine Freunde haben sich jedenfalls vor Lachen fast in die Hose gemacht.
 

Lienau

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
17 April 2007
Beiträge
96
Bewertungen
0
Danke für den Link - triffts punktgenau !!
In der Tat war es dort sowas von sauber !!!!!!!!!
Und die Leute sowas von gründlichst eingeschüchtert - könnte glatt als boot-camp für Harzler durchgehen.
 
Status
Für weitere Antworten geschlossen.
Oben Unten