Hausbesuche!! Wie ist die Rechtslage ?

Status
Für weitere Antworten geschlossen.
S

silka

Gast
Nicht jeder will halt direkt mit einem Partner zusammen ziehen und auf volles Risiko gehen.
Was wenn man nach einer Weile merkt es passt doch nicht, dann steht man da, vor dem Nichts. Keine Wohnung, keine Möbel und nichts mehr.
Dein 1. Satz stimmt, das sehe ich auch so.
Alles andere gibts nur in deiner Fantasie. Nichts davon hat @maggy47 geschrieben.
Ganz toll. Man stelle sich folgendes vor. Er übernachtet jetzt nicht mehr nur öfter bei ihr sondern zieht dort ganz ein weil das JC ja der Meinung ist er wohne eh schon dort, zahlt also auch die Miete nicht mehr.
Dann trennen die beiden sich weil es halt nicht mehr passt.
Was bitte macht ER dann?
Ja, eben. Alles nur in deiner Fantasie.
So gesehen ist es alles nichts. Nur deine Fantasie.
Auch wenn er sich nur einmal täglich in seiner eigenen Whg. kurz aufhält, ist es sein Lebensmittelpunkt. Er hat sein Hab und Gut in dieser Wohnung, seine persönlichen Dinge, seine Kleidung usw. usf. also ist diese Whg. sein Lebensmittelpunkt, egal wie oft oder lange er sich täglich dort aufhält.
Genau das ist aber hier wahrscheinlich bezweifelt worden vom JC bzw. man muß eben diesem blöden Denunziantenhinweis nachgehen.
Und was und wann eine Wohnung ein Lebensmittelpunkt ist, hat das JC den beiden schon gesagt. Lies nach im OP. Stichwort "gewöhnlicher Aufenthalt".
Jetzt gehts nur darum und den Nachweisdes gewöhnlichen Aufenthaltes.
Es geht nicht um irgendwelche Fantasien, oder Denunzianten.
Um Nachweise, denn der Verdacht ist nun mal in der Welt. Leider.

Wo andere Leute tagsüber oder auch nachts sind, ist hier vollkommen irrelevant.
Wenn die Story stimmt, gehts um den Freund von @maggy47---und um niemanden sonst in der Welt.

Also:
Was sollte der Freund tun? Hast du einen Rat für ihn?
 

nightangel

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
17 Juli 2005
Beiträge
1.721
Bewertungen
603
Na dann hätte ich dich vll. noch zitieren sollen, vll. wäre es dann klarer geworden was ich damit aussagen wollte.
Das vorher von mir geschriebene kannst du auch als Kommentar zu fogenden Zitaten sehen.

Ja, leider nur deine (und falsche) Meinung.:icon_eek:
Gerade so ist es eben nicht.
Warum soll ein JC für einen Mieter, der dort nicht wohnt, sondern nur dort gemeldet ist und in den Briefkasten schaut, monatlich vielleicht 350,- zahlen?
Da kann man sich doch ein Postfach nehmen...!!
Klar, kann man und wenn die beiden dann merken es geht doch nicht mehr und trennen sich, dann zieht er mit seinem Hab und Gut einfach ins Postfach ein. Wird aber verdammt eng dann da drin.

Mit dem ortsnahen Bereich hat das überhaupt nichts zu tun. Vollkommen anderer Film;-(
Natürlich hat das was auch damit zu tun. Elos sind keine Verbrecher die in den eigenen 4 Wänden eingesperrt werden müssen und vll. einmal täglich für eine halbe Std. Hofgang kriegen.

Mal allgemein:
Solange DIE zahlen sollen, wollen DIE wissen, ob sie zu Recht zahlen oder eben nicht.
Im schlimmsten Fall kann die Welle sogar zurückkommen. Dann können DIE die KdU sogar rückwärts betrachtet zurückfordern.
Jaja, so was können DIE auch.
Täusch dich mal nicht.
DIE wollen sehen, wo ihr Geld bleibt.
Noch ist das kein bedingungsloses Einkommen und noch immer kein Almosen.
Und noch sind Elos keine Schwerverbrecher die in der Wohnung eingesperrt gehören.
Allein schon der Begriff Lebensmittelpunkt............
Wo hat denn jemand der 12-14Std. täglich arbeiten geht dann seinen Lebensmittelpunkt? In der Firma wo er arbeitet oder Zuhause bei der Familie? Wohl dann doch in der Firma denn da hält er sich ja überwiegend auf.

Was ich hier raten würde? Na ich kann nur sagen was ich tun würde, ich würde dagegen ankämpfen und mir nicht meine Beziehung kaputt machen lassen nur weil irgendein dummer Denunziant vor Neid fast platzt und meint petzen zu müssen wo es garnichts zu petzen gibt.

Also der übliche Weg, alles schriftlich einfordern, Widerspruch zur Not Klage. Und Hausbesuch wegen sowas? NoWay, bei mir würden die nicht rein kommen.
Es gibt einen Mietvertrag zur Wohnung, und die Miete wird wohl auch an den Vermieter gezahlt werden, man ist dort gemeldet, man hat sein Hab und Gut in dieser Whg und dort auch einen Briefkasten wo man per Post täglich erreichbar ist. Was bitte soll ein Hausbesuch da noch nachweisen können?
Wollen die einen nun schon rund um die Uhr beobachten und akribisch notieren wann man das Haus verlässt, wo man hin geht und wann man wieder kommt?
Irgendwo gibt es Grenzen. Wollen wir und das letzte Restechen Freiheit auch noch nehmen lassen? Also ich nicht.

Wie gesagt ICH würde zur Not Klagen wenn es nicht anders geht.
 

Sonntagsmaja

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
1 Juli 2005
Beiträge
1.442
Bewertungen
768
Nightangel, lass Madame doch texten. Wie immer viel:icon_laber: aber sonst nix.
Der Lebensmittelpunkt ist wichtig, ebenso wo man gemeldet ist und postalisch erreichbar. Außerdem kann man 6 Wochen jemand am Stück besuchen und das ist und bleibt ein Besuch ohne Rechtsfolgen (zB. das der Besuchte mehr Nebenkosten zahlen muss bzw. seinen Vermieter informieren muß).
Ja sogar für einen ALG II Bezieher sofern dieser taglich postalisch unter seiner Meldeadresse zu erreichen ist.

Maggy47 schrieb:
Es ist aber so, dass er des öfteren bei mir übernachtet.
Wer lesen kann ist klar im Vorteil: Der Freund nächtigt öfter bei ihr (und hat wohl deswegen ein paar Sachen dort) aber er lebt nicht mit ihr zusammen!

Ich kann nächtigen wo ich will und besuchen wenn ich möchte. Mein Lebensmittelpunkt ist und bleibt trotzdem meine Wohnung.

So, und nun darf weiterge:icon_laber: werden. Ich kann Madame eh nicht lesen weil sie auf ignore bei mir steht.
 

maggy47

Neu hier...
Mitglied seit
11 November 2013
Beiträge
3
Bewertungen
0
Hallo,
hierzu eine Erklärung. Der 1. Nov. war einFreitag.

Also am Montag ist er zur Bank. dann wurde festgestellt, daß keine Zahlung eingegangen ist.
Also ist er Dienstag zum JC, da ja auch keine Mitteilung gemacht wurde, geschweige denn ein Bescheid gekommen ist.
es stimmt , es wurde ein Besuch gemacht. Der JC - Mitarbeiter hat ihm mitgeteilt, daß er die Anweisung zur auszahlung gibt. Falss aber die Denunzianten sich wieder melden, er wieder kommt.

QUOTE=silka;1525151]Letzte Woche war das? Wieso wurde denn das Geld gesperrt? Was meinst du damit?
Das Geld für November kam schon am 30.oder 31.10. Die Anweisung erfolgt noch viel eher, etwa am 24.10.
Was also ist wann passiert?

Daß man eine voll eingerichtete Wohnung hat, dort aber nicht wohnt, kann schon ein Hinweis sein, daß der Lebensmittelpunkt eben nicht dort, sondern woanders ist.
Dann will das JC eben keine Wohnkosten mehr zahlen und will eine Partnerschaft mit dir sehen.
Also letzte Woche Leistung eingestellt----glaub ich schon mal nicht.
Was hat der Hausbesuch vorige Woche ergeben?
Warum hat dein Freund seine Sachen gepackt? Es hat doch keiner was dagegen, daß er ---des öfteren-- bei dir übernachtet. Da können paar Klamotten, Zahnbürste etc., persönliche Dinge durchaus bei dir bleiben. Dagegen hat niemand was. Der braucht auch sein Lieblingsspielzeug nicht immer hin und her tragen...
Er wird nun wohl aber nachweisen müssen (per Strom-und BK-Abrechnung), daß er auch überwiegend in seiner Wohnung lebt. Über diese Abrechnungen versuchen die JC das zu erkennen.

Warum hat man nochmal einen Hausbesuch angekündigt? Ich denke, vorige Woche war schon jemand vom Außendienst da?
Der allg. Aufenthalt und Lebensmittelpunkt soll die eigene Wohnung sein---so ist das.
Immer zu Hause zu hocken und immer im eigenen Bett zu schlafen---so ist das nicht.
Überwiegend----vielleicht hilft euch das?
im Vergleich zu ---des öfteren---:icon_kinn:[/QUOTE]
 

maggy47

Neu hier...
Mitglied seit
11 November 2013
Beiträge
3
Bewertungen
0
genauso ist es, die antwort.
wenn ich sehr lange allein gelebt haben, wirft man doch nicht alles zusammen.
außerdem kann mir mal was passieren und meinen kindern gehört das haus, dann würde er ohne alles sitzen.
Aber uns hat das so geschockt. Da wir nie was in früheren zeiten mit der JC zu tun hatten.
dann wird man arbeitslos und bekommt keinen job mehr , dann kommt diese behandlung.
außerdem schaut man alle bekannten auf diese geschichte an. wer es wohl war.

lg maggy
 

obi68

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
7 Oktober 2011
Beiträge
1.517
Bewertungen
1.940
Als ob es irgendjemanden zu interessieren hat, wie lange pro Tag sich jemand in der eigenen Wohnung aufhält! Und wie sollte das überhaupt nachweisbar sein?

Und wenn es nur 1 Stunde ist und der Rest des Tages in irgendwelchen Cafes, Bars, bei Liebhaberinnen oder im Spielcasino ist, hat das immer noch niemanden zu interessieren.

Wenn einmal täglich der Briefkasten aufgesucht wird, reicht das.

Alles andere ist halt dummes Geschwätz zur Verunsicherung.

Und daß die Zahlungseinstellung, nur weil jemand nicht angetroffen wird, nicht rechtens ist, sollte auch klar sein.
Wer sagt denn überhaupt, daß man jederzeit jeglichem Gesindel die Türe öffnen muß?
 

Sonntagsmaja

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
1 Juli 2005
Beiträge
1.442
Bewertungen
768
Das könnte evtl. auch jemand x-beliebiges aus der Nachbarschaft gewesen sein. Werdet ihr aber wohl leider nicht rauskriegen.
So ist es. Übrigens: Hier ist es so daß die Aussendienstler sogar ohne erkennbaren Grund Alleinlebende aufsucht, ganz besonders beliebt an sogenannten "Brückentagen".
Je nach Gusto wird dann vermerkt daß Du entweder unerlaubt ortsabwesend bist/warst oder da gar nicht wohnst.
Das passiert vor allem dann wenn ein Hausbewohner auf Nachfrage hin zwischen Tür und Angel sagt er kenne Dich nicht (was in Wohnblocks mit erhöhter Umzugsrate auch nicht selten ist).
Eine sehr willkommene Aussage um sich Gründe für die Leistungseinstellung zu basteln:icon_confused:

Falls wieder hier rumgemeckert wird daß es soetwas nicht gäbe, dem kann ich sagen daß das hier seit Jahren so praktiziert wird. Ich selbst kenne ein paar Fälle.
 

Greenhorn

Elo-User*in
Mitglied seit
27 Juni 2013
Beiträge
130
Bewertungen
49
Sag ma Donnervogel, von welche Planet kommst du denn.
Unfassbar wie du denkst, die meisten unter uns haben Jahre lang gearbeitet, und damit der Staat und der wirtschaft unterstützt, wenn die jetzt zu alt geworden und damit zu teuer geworden sind, werden die raus gedonnert und somit arbeitslos.
und dass soll dann behörden ein recht geben einzudringen in die privat sfere.
sowie in einen haus, so von ach lass uns mal gucken wie er da wohnt, und was er alles so ein bischen im haus stehen hat.

ich kann deine bekrumpenes und krummes denken auch nicht teilen.

und was put geschrieben hat, hat er voll recht die regierung wird nicht durch den kleinen man gesteuert sondern von die ganz grossen und dass sind nicht die politiker, dass sind auch nur marionetten.
 

PeterMM

Priv. Nutzer*in
Mitglied seit
4 März 2008
Beiträge
826
Bewertungen
125
So ist es. Übrigens: Hier ist es so daß die Aussendienstler sogar ohne erkennbaren Grund Alleinlebende aufsucht, ganz besonders beliebt an sogenannten "Brückentagen".
.
was soll das denn aussagen, wenn er am Brückentag nun seinen Briefkasten leert..
Seit wann ist man verpflichtet dem Aussendienst die Tür zu öffnen.?
 

Sonntagsmaja

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
1 Juli 2005
Beiträge
1.442
Bewertungen
768
was soll das denn aussagen, wenn er am Brückentag nun seinen Briefkasten leert..
Seit wann ist man verpflichtet dem Aussendienst die Tür zu öffnen.?
Frag mich das nicht; ich weiß wie die Rechtslage ist.
Aber ich weiß auch wie die das hier einfach machen.
Das ist reine Schikane und Abschreckung, mehr nicht:mad:
 

Sahobo

Elo-User*in
Mitglied seit
20 Oktober 2013
Beiträge
169
Bewertungen
45
Gerade eben haben 2 JC Aussendienst Schweinepriester bei mir geklingelt.
Sie müssten meine Wohnverhältnisse überprüfen.
Sie sagten nicht,warum und wieso. Hab selbstverständlich den Zutritt verwehrt und darauf bestanden,sie mögen sich demnächst schriftlich anmelden.

Dann kam das: Anmelden dürfen wir nicht,klären sie alles weitere mit dem SB,Tschüss!!!


Was war denn das nun für'ne Aktion?
 
W

Walter999

Gast
Hätte ich genau so gemacht. Oder aber ich hätte gleich die Polizei gerufen. Auch bei mir bekommen nur Freunde, Bekannte, Verwandte oder Handwerker Einlass. Allen anderen würde ich nur Einlass gewähren, sofern diese mir einen entsprechenden Beschluss (Hausdurchsuchungsbeschluss) vorlegen können. Alles andere würde ich als Belästigung betrachten. Oder Stalking :popcorn:
 

Sahobo

Elo-User*in
Mitglied seit
20 Oktober 2013
Beiträge
169
Bewertungen
45
Soweit,um nach einem Beschluss,Auftrag oä für den Hausbesuch zu fragen,kam ich ja gar nicht erst. Nicht mal nach einem Ausweis konnt ich fragen.

Das war ne Aktion von 10 Sekunden. Wir wollen rein-Nee-Tschüss

Schade eigentlich,denn ich hätte denen gern noch ein Sprüchlein aufgesagt.:icon_twisted:
 

Wasnun

Elo-User*in - temp. eingeschränkt
Mitglied seit
24 September 2013
Beiträge
484
Bewertungen
2
Eigentlich lächerlich.
In der Zeit, wo ich von AlG II leben "durfte" hatte ich nie mit solchen Problemen zu tun. Weder Bewerbungsnachweise, noch Massnahmen oder Sanktionen, geschweige denn Hausbesuche. Woran es wohl liegen mag?
Auch ich habe Vorschläge für Bewerbungen erhalten, mich dort beworben und das wars. Natürlich habe ich die Bewerbungen für Jobs, die mir nicht passten, entsprechend geschrieben. Aber alles im Rahmen des Erlaubten.
Hätte man bei mir einen Hausbesuch gemacht, hätte ich die SBchen mit diebischer Freude durch meine Wohnung geleitet. Es gab nichts zu verstecken, keine leeren Alk-Flaschen oder überlaufenden Aschenbechern, keine Talkshows im TV. Andersherum: die SB wären vor Neid erblasst über den Zustand meiner Wohnung. Warum also einen Hausbesuch verweigern? Dann kommen sie immer wieder.
Ich habe es geschafft, aus dem H4-Bezug heraus zu kommen, in Eigeninitiative. Das JC hat dazu garnichts getan. Deshalb wundere ich mich immer wieder über die Beiträge hier und komischerweise sind es immer dieselben, die über "Repressalien" beschweren. Habt Ihr mal daran gedacht, dass es nicht nur am JC liegt? Denn so, wie man in den Wald hereinruft, schallts wieder heraus. Gut, wer zu krank ist, um arbeiten zu gehen, hat mein Verständnis. Es gibt den Weg, das dem JC so mitzuteilen, dass die SB es schnallen. Bei mir hat das geklappt, hatte meine Ruhe.
Ich verstehe, dass Arbeitslose das Recht auf soziale Unterstützung hat. Genauso hat er aber auch das "Recht", sich selbst aus dieser Situation zu befreien. In diesem Forum ist aber leider fast nur zu lesen, wie man seine Rechte auf Unterstützung geltend macht und viel zu wenig darüber, wie man sich in Eigeninitiative aus seiner prekären Lage befreit. Es wird über Deutschland geschimpft, aber ich möchte mal Eure Gesichter sehen, wenn wir griechische Verhältnisse hätten. Dann wär die K...e am Dampfen.
Lasst Euch das mal durch den Kopf gehen......
 
W

Walter999

Gast
Schnell rein - schnell raus....war wohl die schnelle Eingreiftruppe :icon_lol:

Die setzen halt auf die "Überrumpelungstaktik". Wie andere "Berufsgruppen" auch....
Womöglich waren die gar nicht vom Amt. Es ist ja kurz vor Weihnachten, und da tummeln sich allerlei Ganoven herum. Vielleicht wollten die dir deine Wohnung ausräumen. Nach dem Motto: Eimal drin, dann lenkt dich der eine ab und der andere räumt die Schubladen leer :popcorn:
Im Zweifel oder Verdachtsfall lieber mal die Polizei einschalten :popcorn:
 

Sahobo

Elo-User*in
Mitglied seit
20 Oktober 2013
Beiträge
169
Bewertungen
45
Bude leer räumen:icon_lol:
wenn die meine bescheidenen,uralten Möbel sehen würden,dann kämen denen die Tränen und sie würden hier freiwillig noch was beistellen.

Mal im Ernst,so sehe ich das natürlich auch. Da können ja wer weiß was für Ganoven vor meiner Tür stehen.
Als ob ich hier jemanden reinlasse,von dem ich nicht weiß,wer er ist und was er will:icon_rolleyes: Soweit kommts noch
 

Makale

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
28 Januar 2013
Beiträge
3.345
Bewertungen
3.433
Da wird offensichtlich vermutet, dass noch jemand (mit Einkommen) im Haushalt lebt oder Wertgegenstände höheren Wertes vorhanden sind, dh etwaiger "Leistungsmissbrauch" steht im Raum.
 
Status
Für weitere Antworten geschlossen.
Oben Unten