• Herzlich Willkommen!
    Schön, dass Sie zu uns gefunden haben.

    Wir sind das Erwerbslosen Forum Deutschland und befassen uns vor allem mit den Problemen bei Erwerbslosigkeit, Armut und gesellschaftlicher Benachteiligung.
    Das wichtigste Ziel ist, dass jeder zu seinem Recht kommt und diese nicht von den Behörden vorenthalten werden. Dazu gehört auch, dass Sie Ihre gewonnenen Informationen an andere weiter tragen. Bei den vielen völlig willkürlichen Handlungen von Behörden - und besonders bei Hartz IV - müssen Betroffene wissen, wie sie sich erfolgreich wehren können.
    Was man als Erwerbsloser zur Abwehr von Behördenwillkür alles wissen muss.
    Genauso wichtig ist es, dass Sie mit dazu beitragen, dass dieses unsägliche Gesetz Hartz IV überwunden werden muss. Deshalb brauchen wir auch aktive Unterstützer, die durch zivilen Ungehorsam, bei Demonstrationen etc. sich für diese Ziele einsetzen. Hierzu geben wir regelmäßig Informationen heraus.
    Mit diesen Zielen haben wir hier viele Menschen versammeln können, welche offen über sich diskutieren und ihre eigenen Erfahrungen hilfsbereit anderen mitteilen. Am besten ist es, wenn Sie sich kurz fürs Forum registrieren und Ihre Probleme, Meinungen und Ideen schreiben Das geht ganz schnell, ist kostenlos und bringt Ihnen nur Vorteile. So werden Sie sicherlich auf Gleichgesinnte stoßen, welche gerne versuchen, Ihnen weiter zu helfen, damit Sie den richtigen Weg finden. Ebenso habe Sie damit Zugriff auf unsere Vorlagen zu Widersprüchen, Klagebeispiele etc... Hier können Sie sich registrieren.

    Hoffentlich finden Sie, was Sie suchen.

Hausbesuch von 2 ARGE Mitarbeitern

Status
Nicht offen für weitere Antworten.

bettisun

Elo-User/in

  Th.Starter/in  
Mitglied seit
1 Feb 2007
Beiträge
17
Gefällt mir
0
#1
Hallo ich hoffe mir kann jemand weiterhelfen.

Ich lebe mit einem Mann auf 60m² zur Untermiete für mich also nur 30m². Meine Bezüge habe ich auch ohne Probleme vom Amt bekommen. Nun aber war es soweit das 2 Mitarbeiter der ARGE meine Wohnung besichtigen wollten. Ich habe sie natürlich reingelassen (weil ich schieß hatte). Ich wußte aber auch nicht das man diesen Hausbesuch auch ablehnen kann. Naja sie schauten sich jedenfalls in jedem Zimmer um und bemängelten das in meinem Zimmer sein kleiner Kleiderschrank ist und in seinem Zimmer mein großer Kleiderschrank ist. Frauen haben nunmal mehr Sachen, aus Platzgründen also. Sie meinten dann aber das das ja in einer WG nicht üblich ist das jeder in dem Zimmer des anderen darf und ich somit keine 30 m² bewohne sondern 60m². Mein Mitbewohner oder mein Vermieter wie auch immer, befindet sich beruflich auf Montage und kommt nur alle 14 Tage fürs Wochenende nach hause, so das ich auch das Zimmer mal lüften muß.

Was passiert jetzt mit mir? Werden meine Leistungen gestrichen weil ja jetzt bestimmt einen eheähnliche Lebensgemeinschaft von denen ihrer sicht besteht? Muß ich dann Geld zurück zahlen?

Mir ist noch ganz schlecht.

Ich danke für eure Antworten schonmal im Voraus.

Liebe Grüße
 
E

ExitUser

Gast
#2
Hi Betti ,
dass Du die reingelassen hast , ist nun nicht mehr zu ändern .
Warte erst mal ab , was da jetzt kommt als Bescheid oder sonstige Schriftstücke.
Dann kann man erst dazu genau Stellung nehmen , da dieser Bescheid begründet werden muss.
Wenn die Dir dann eine eäG vorwerfen / Unterstellen , kann man ja dagegen Widerspruch und evtl. bei Leistungseinstellung sofort Eilantrag beim SG stellen.
Also erst mal Cool bleiben , und in der zwischenzeit kannst Du dich ja hier im Forum mal durchlesen .
Wenn dann was kommt , melde Dich nochmal bei mir per PN.
Vorher kann man eh noch nichts machen , außer evtl . eine Dienstaufsichtsbeschwerde wegen dem unangemeldeten Hausbesuch.
Hoffe Du hast die Namen und Dienststelle der 2 ungebetenen Besucher notiert.

Gruß
Rüdiger
 

bettisun

Elo-User/in

  Th.Starter/in  
Mitglied seit
1 Feb 2007
Beiträge
17
Gefällt mir
0
#3
Danke dir Rüdiger,

muß ich denn mal abwarten. Ich hoffe mal das wenn nichts kommt alles ok ist. Wird aber sicherlich nicht so sein. Naja vieleicht hat ja schonmal einer ähnliches erlebt der mir sagen kann wie es bei ihm abgelaufen ist.
 

Heiko1961

Forumnutzer/in

Mitglied seit
14 Feb 2006
Beiträge
2.041
Gefällt mir
22
#4
bettisun sagte :
Danke dir Rüdiger,

muß ich denn mal abwarten. Ich hoffe mal das wenn nichts kommt alles ok ist. Wird aber sicherlich nicht so sein. Naja vieleicht hat ja schonmal einer ähnliches erlebt der mir sagen kann wie es bei ihm abgelaufen ist.
Das ist wirklich dumm gelaufen. Naja, hätte- wenn und aber. :kinn:
Hättest mal vorher hier reinschauen sollen. :cry:
Egal, Ist ja nun gelaufen. Aber lies dich mal hier rein, wirst bestimmt fündig. ;)
 

bettisun

Elo-User/in

  Th.Starter/in  
Mitglied seit
1 Feb 2007
Beiträge
17
Gefällt mir
0
#5
ja hätte wenn und aber. Jetzt bin ich auch schlauer. Nützt mir aber nun nicht mehr viel. Ich hatte einfach schieß das es schlimmer wird wenn ich die beiden nicht rein lasse. Wie wäre es wenn mir dadurch jetzt die bezüge gestrichen werden und ich mir denn eine neue Wohnung allein suchen würde, würde ich denn wieder Geld bekommen?
 

Heiko1961

Forumnutzer/in

Mitglied seit
14 Feb 2006
Beiträge
2.041
Gefällt mir
22
#6
bettisun sagte :
ja hätte wenn und aber. Jetzt bin ich auch schlauer. Nützt mir aber nun nicht mehr viel. Ich hatte einfach schieß das es schlimmer wird wenn ich die beiden nicht rein lasse. Wie wäre es wenn mir dadurch jetzt die bezüge gestrichen werden und ich mir denn eine neue Wohnung allein suchen würde, würde ich denn wieder Geld bekommen?
Nun mach dich nicht schon vorher fertig. Das bringt doch nichts. 8) Warte erst einmal ab, okay? :?:
 

Anette

Elo-User/in

Mitglied seit
16 Nov 2006
Beiträge
43
Gefällt mir
0
#7
Hallo bettisun,

also ich würde auch sagen: Erst mal abwarten, was kommt.

Aber kannst Dich ja schon mal hier im Forum umschauen, hier findest Du eine Vielzahl nützlicher Tipps u. Erfahrungsberichte, falls man Dir, was Du vermutest, eine eheä LG unterstellen wird.
Ich hatte den Hausbesuch abgelehnt, wenn es Dich interessiert, kannst Du Dir ja mal meinen Beitrag dazu (Ablehn. der ALG-Lstg. wg. verweigerten Hausbesuch) anschauen.
Gruss Anette
 

bettisun

Elo-User/in

  Th.Starter/in  
Mitglied seit
1 Feb 2007
Beiträge
17
Gefällt mir
0
#8
Hallo Anette und meinen Glückwunsch zum Sieg.

Das ist ja der Hammer was du durchgemacht hast. Da kann ich mich ja auf was gefasst machen wenn mir das Geld gestrichen wird. Aber wie du schon geschrieben hast ist bei dir ja auch noch kein wirkliches Ende in Sicht. Ich hoffe mal es kommt keine Post mehr. Also heute war noch nichts da aber die beiden Mitarbeiter waren ja auch erst am Dienstag hier.
 

gregorc

Elo-User/in

Mitglied seit
9 Dez 2006
Beiträge
67
Gefällt mir
0
#9
Mich interessiert mal, woher das Wissen der SB welcher Schrank für wem bestimmt ist ? Haben die dort reingeschaut ?
Ist ohne Zustimmung nicht zulässig. Falls nach Zustimmung gefragt wurde, muss darauf hingewiesen werden, dass ohne Zustimmung auch keine Sanktionen irgendeiner Art durchgeführt werden. Alles andere ist, falls so abgelaufen, Hausfriedensbruch und Nötigung. Eindeutig.
Desweiteren ohne nachweisbaren Verdacht keine Berechtigung für hausbesuche, schon garnicht von dafür nicht qualifizierte Sachbearbeiter.
 

Anette

Elo-User/in

Mitglied seit
16 Nov 2006
Beiträge
43
Gefällt mir
0
#10
Hallo bettisun,

da kommt mit Sicherheit irgendetwas. Aber mach´ Dich nicht "verrückt". Gedankenakrobatik hilft Dir jetzt auch nicht.
Mach´s so wie ich (weiß ja auch noch nicht was passiert, hab zwar vor dem SG "gewonnen", aber immer noch kein Geld bekommen): Don´t worry, be happy (wenn´s auch schwerfällt).
Halte uns bitte auf dem Laufenden (würde mich interessieren, ob u. ggf. was sich in Deiner Angel. getan hat).

Netten Gruß aus Hessen
A(nette) :mrgreen:
 

bettisun

Elo-User/in

  Th.Starter/in  
Mitglied seit
1 Feb 2007
Beiträge
17
Gefällt mir
0
#11
Also sie hatten die Gelegenheit in den Schrank zu gucken da der eine Schrank offen stand und ich ja denn was dazu sagen mußte. Ich meinte denn nur das dieser Schrank für meine Sachen zu klein ist und deswegen meine Sachen in dem Schrank meines Mitbewohners sind. Aus Platzgründen halt. Allein diese Tatsache reicht denen bestimmt schon aus für eine eheähnliche Gemeinschaft. Jeder darf ja in das Zimmer des anderen und das darf wohl auch nicht sein. Ganz schön traurig ist das alles.
 
Mitglied seit
26 Feb 2007
Beiträge
35
Gefällt mir
0
#12
Also sie hatten die Gelegenheit in den Schrank zu gucken da der eine Schrank offen stand und ich ja denn was dazu sagen mußte. Ich meinte denn nur das dieser Schrank für meine Sachen zu klein ist und deswegen meine Sachen in dem Schrank meines Mitbewohners sind. Aus Platzgründen halt. Allein diese Tatsache reicht denen bestimmt schon aus für eine eheähnliche Gemeinschaft. Jeder darf ja in das Zimmer des anderen und das darf wohl auch nicht sein. Ganz schön traurig ist das alles.
Ja, der liebe Kleiderschrank, sehr verdächtig. Auch bei mir begann es mit dem Kleiderschrank, weitete sich aus zum Doppelbett mit "gleich" bezogener Bettwäsche und ging über in haarsträubende Indizien.
Der Schrank reichte auch schon als Beweis aus, denn eine Erklärung durfte ich gar nicht beenden. Als ich sagen wollte, ein Kleiderschrank mit Kleidern ist noch lange kein Beweis für eine eheähnliche Gemeinschaft wurde ich bei Kleiderschrank unterbrochen und nun habe ich gesagt: "Ich würde mich in diesem Bereich auskennen, und wissen das Miet-u. Arbeitsverträge der Beweis für eine Nicht-Eheähnliche-Gemeinschaft sind" - "Jetzt stehe ich für eine Aussage, die ich nie beenden durfte und nicht gesagt habe, unter dem Verdacht Scheinverträge abgeschlossen zu haben.
Ich weiß es, ein Kleiderschrank reicht denen aus! Den Rest finden diese Leute, anhand deiner gemachten Aussagen und irgendwelcher seltsamen Indizien.
Ich wünsche dir trotzdem Viel Glück, das es bei dir anders läuft. Es mag noch Ämter geben, die anders entscheiden. Ich hoffe es! Ansonsten Klage. Bis jetzt gibt es dafür immer noch Prozesskostenhilfe (d.h. du zahlst 10 Euro), den Rest übernimmt der Staat.
Schöne Grüße
Petra Herzele
 

sogehtsnich

VIP Nutzer/in
Mitglied seit
23 Mai 2006
Beiträge
2.197
Gefällt mir
52
#13
Wende dich mit deinem konkretem Fall an die Petition in Form eines Petitionsverfahren!
Die werden dir genaustens aufschlüsseln, wann eine WG vorliegt! Und ein Schrank sagt überhaupt nix, das ist Schikane der ARGE!
Auch werden sie die ARGE wegen ihrer Vorgehensweise rügen!
Ich habe diesbezüglich gute Erfahrungen mit einer Petition gemacht! Es dauert zwar ein bissl länger aber gegebenenfalls hast du auch für ein Gerichtsverfahren etwas in der Hand!
Die Erfahrungen in unserer Clique sagen aber, dass jedenfalls die ARGE hier, seit der Rüge durch die Petition, von der Behauptung ,eheähnlich, abgelassen hat!
Eine eidesstattliche Erklärung deines Mitbewohners, dass er nicht finanziell für dich einsteht, dass keine gemeinsamen Konten, Kinder oder die Betreuung von Verwandten vorliegt, ist auch von Vorteil!
 

Hartz IV Opfer

Forumnutzer/in

Mitglied seit
10 Jan 2007
Beiträge
84
Gefällt mir
0
#14
Naja sie schauten sich jedenfalls in jedem Zimmer um und bemängelten das in meinem Zimmer sein kleiner Kleiderschrank ist und in seinem Zimmer mein großer Kleiderschrank ist.
Informiere Deinen Vermieter darüber,das sie in seinem Zimmer und in seinen Sachen rumgeschnüffelt haben.Das ist ganz klar ein Hausfriedensbruch und das sollte er sich auf keinen Fall gefallen lassen,indem er Strafanzeige gegen BEIDE Arge Mitarbeiter stellt.
 

hartzhasser

Elo-User/in
Mitglied seit
4 Jun 2006
Beiträge
649
Gefällt mir
28
#15
bei mir dürften die garnicht schnüffeln, ich laufe gerne in Damenschuhen und Damenstiefel rum. und wenn die mein Regal mit den ganzen Stöckelschuhen sehen muss ich das ja irgend wie erklären, aber zum glück sind die alle in meiner gr42-43. ja ich kann mir gut vorstellen das jetzt ein raunen und ein gekicher hier losgetreten wird aber ich stehe zu meiner neigung, bin aber 100% Hetero habe halt nur diesen Damenschuhtick so wie andere auf aufgemotzte Autos stehen.

lg hartzhasser
 

hartzhasser

Elo-User/in
Mitglied seit
4 Jun 2006
Beiträge
649
Gefällt mir
28
#17
nein Dragqueen nicht, bei mir bezieht es sich nur auf hohe Absatzschuhe/Stiefel


lg hartzhasser
 

hartzhasser

Elo-User/in
Mitglied seit
4 Jun 2006
Beiträge
649
Gefällt mir
28
#18
stellt euch mal vor die würden bei mir im Schlafzimmer schnüffeln, und das hier sehen. warscheinlich würden die mir ein Eheähnliches verhältnis unterstellen. und nach weiteren indizien suchen. aber zum glück habe ich nur Damenschuhe und keine andere weibliche kleidung, na ja ausser Strumpfhosen die passen halt besser zu stöckelschuhen, lol.


lg hartzhasser
 

Xaninchen

Elo-User/in

Mitglied seit
6 Feb 2007
Beiträge
105
Gefällt mir
0
#19
WOW
Du hast mehr Hackenschuhe, als ich :)
Davon ab, hast du dir auf diese Dingwer schon mal die Beine gebrochen?
Würd mir sicher passieren!
*hutab*
 

hartzhasser

Elo-User/in
Mitglied seit
4 Jun 2006
Beiträge
649
Gefällt mir
28
#20
nein ich kann da super drauf laufen. war erst vor 2 Wochen in Stiefeln mit spitzen absatz Einkaufen. der Hammer wäre mal in Pumps zur nächsten Arge einladung zu fahren. LOL



lg hartzhasser
 

vagabund

Redaktion

Mitarbeiter
Redaktion
Mitglied seit
22 Jun 2005
Beiträge
4.562
Gefällt mir
693
#22
Ehm bei der Schuhgröße hast du dann ja wohl auch noch die entsprechende Körpergröße :icon_mrgreen:
Stell ich mir das Gesicht deines SB bei der ARGE vor :wink: wenn du da mit Sockelfüßen auftauchst!
 

Dopamin

Elo-User/in

Mitglied seit
29 Jan 2007
Beiträge
1.077
Gefällt mir
0
#23
Ich habs mir den ganzen Nachmittag verkniffen... :p

Also Hartzhasser, falls Dein Schuhregal Dich irgendwann mal dazu zwingt Dich von dem einen oder anderen Paar mit maximal 7 cm Absatz trennen zu müssen, wende Dich bitte vertrauensvoll an mich, bevor Du sie bei Du weißt-schon-welchem Onlineauktuionshaus einstellst....

Damenschuhe in Größe 42 zu kriegen ist oftmals wirklich Glücksache und ICH hasse Schuhe kaufen...

Dopamin
 

hartzhasser

Elo-User/in
Mitglied seit
4 Jun 2006
Beiträge
649
Gefällt mir
28
#24
ja das stimmt Mann muss schon viel suchen um seine grösse zu finden Damenschuhe hören ja meistens bei gr41 auf,


so nun wollen wir mal lieber zum eigentlichen Thema zurückkehren, lol, wenn jemand interesse an Highheels hat kann mich ja mal in meinem Forum besuchen den link findet ihr in meinem Profil.

so nun zum thema,


bis jetzt haben mich die schnüffler mit ihrer Aufwartung verschont, und wenn sie es doch mal wagen sollten, ziehe ich meine Lackoverknees an und nehme die Peitsche in die Hand dann will ich mal sehen wie schnell die laufen können. LOOl


lg hartzhasser
 

bettisun

Elo-User/in

  Th.Starter/in  
Mitglied seit
1 Feb 2007
Beiträge
17
Gefällt mir
0
#25
Hallo,

von den vielen Gerede über Damenschuhe bin ich jetzt ganz verwirrt und habe doch vergessen was ich eingentlich schreiben wollte. Gucken die Leute nicht komisch wenn du mit Hackenschuhe einkaufen gehst? Also ich wohne in einer ganz kleinen Stadt da gucken die schon doof wenn man mal im Winter einen Rock mit Stiefen anzieht.

So jetzt was wollte ich denn nun sagen? Achso die beiden haben micht in den Schränken geschnüffelt, sie habe auch nichts angefasst, der Schrank stand offen und es war gut zu sehen was für Sachen drinn waren. Denn war das nächste Problem für die beiden, da ja die Kleiderschränke getauscht wurden stand ja sein Zimmer offen und das darf wohl auch nicht sein, also bewohne ich ja keine 30 m² sondern doch eingentlich 60 m². Doof Doof alles.

Heute sind es genau 5 Wochen her als die beiden da waren und ich habe noch keinen Bescheid bekommen. Ist das ein gutes Zeichen? Ich denke doch mal wenn es ums Geld sperren geht sind die doch fix dabei.

Liebe Grüße

Bettina
 
E

ExitUser

Gast
#26
Hi Bettisun ,
hat sich mittlerweile was getan in der Sache ????????

Gruß
Rüdiger
 
E

ExitUser

Gast
#27
Hi an alle High Heels Narren und Narrinesinnen , High Heels bis Gr.46 gibt es beim Herstellen *Jasmina von Wissmann*.( Nur so als Info , keine Werbung , sicher gibt es auch andere )
Habe dort auch welche erworben für mein Schneckchen ( aber nur in den Schuhen in selbiger Geschwindikeit unterwegs), grins.

Gruß
Rüdiger
 
E

ExitUser

Gast
#28
ja hätte wenn und aber. Jetzt bin ich auch schlauer. Nützt mir aber nun nicht mehr viel. Ich hatte einfach schieß das es schlimmer wird wenn ich die beiden nicht rein lasse. Wie wäre es wenn mir dadurch jetzt die bezüge gestrichen werden und ich mir denn eine neue Wohnung allein suchen würde, würde ich denn wieder Geld bekommen?
Es ist nicht mehr zun ändern, richtig.
Du mußt jetzt für dich eine Entscheidung treffen...

abwarten und evtl ohne Geld dastehen oder möglicherweiseausziehen...ich würde diese Entscheidung nicht rausschieben!

Wenn du deine Möglichkeiten überlegt hast dann könntest du zum Amt gehen, mt einem Wohnungsangebot zur Genehmigung...und damit könntest du dem SB klarmachen: eine Wohnung für dich alleine wäre teurer... und es liegt nur am Amt, ob du weniger in der Wohngemeinschaft brauchst oder ob das Amt lieber mehr zahlt und du dein egenes Reich hast... du verstehst?

Du kannst damit deutlich machen, daß du sparen wolltest... aber dir eine eigene Wohnung auch gefallen würde...

und du könntest sagen, wie dich die Bemerkungen während des Hausbesuchs geärgert haben...

und dann wirst ja sehen, wie die darauf regieren.

Das beste Mittel gegen die Verdächtigung eine eäG ist nun mal die Bereitschaft zum Auszug...
 

TommyHedger

Elo-User/in

Mitglied seit
10 Feb 2007
Beiträge
74
Gefällt mir
0
#29
Wenn du deine Möglichkeiten überlegt hast dann könntest du zum Amt gehen, mt einem Wohnungsangebot zur Genehmigung...und damit könntest du dem SB klarmachen: eine Wohnung für dich alleine wäre teurer... und es liegt nur am Amt, ob du weniger in der Wohngemeinschaft brauchst oder ob das Amt lieber mehr zahlt und du dein egenes Reich hast... du verstehst?
Sehe ich auch so. Mal ehrlich, die Geschichte mit der reinen WG ohne jede sonstige persönliche Verbindung glaubt doch sowieso keiner - ich auch nicht. Aber irgendwas zu glauben oder nicht zu glauben reicht in diesem Zusammenhang nicht, da bedarf es gesicherter Erkenntnisse. Kann gut sein, daß da nichts weiter passiert.

Noch mal was zum Thema "unerwünschten / unpassenden Hausbesuch aus Angst vor Nachteilen zulassen": Höflich und halb entschuldigend, aber _ohne Begründung_ erklären, daß es im Moment ganz und gar nicht paßt und man im Moment leider niemanden reinlassen kann - das wars schon. Mögliche Gründe gibt es genug, das weiß jeder aus eigener Erfahrung. Wenn deswegen irgendwelcher Druck ausgeübt wird, wird sich der Betroffene leicht dagegen wehren können.

Hausfriedensbruch liegt der Schilderung nach zu urteilen m.E. übrigens nicht vor.
 
E

ExitUser

Gast
#31
Sehe ich auch so. Mal ehrlich, die Geschichte mit der reinen WG ohne jede sonstige persönliche Verbindung glaubt doch sowieso keiner - ich auch nicht. Aber irgendwas zu glauben oder nicht zu glauben reicht in diesem Zusammenhang nicht, da bedarf es gesicherter Erkenntnisse. Kann gut sein, daß da nichts weiter passiert.
Warum glaubst du es nicht?

Und was hat das mit persönlichen Bindungen zu tun?

Die hat man doch an viele Menschen, mit denen man Kontakt hat ...deshalb führt man dadurch doch keine eä Gemeinschaften!


Es gibt viele Gründe warum man sich mit anderen zusammen tut... ein Füreinander einstehen wollen ist wohl der Seltenste... denn wer das will, heiratet meist.
 

Arania

Elo-User/in

Mitglied seit
5 Sep 2005
Beiträge
17.180
Gefällt mir
178
#32
ein Füreinander einstehen wollen ist wohl der Seltenste... denn wer das will, heiratet meist.
sehe ich nicht so, kenne viele Paare die seit Jahren zusammenleben und füreinander einstehen ohne zu heiraten, ist ja Mittelalteransicht, das man heiraten muss um füreinander da zu sein:icon_cool:
 
E

ExitUser

Gast
#33
sehe ich nicht so, kenne viele Paare die seit Jahren zusammenleben und füreinander einstehen ohne zu heiraten, ist ja Mittelalteransicht, das man heiraten muss um füreinander da zu sein:icon_cool:

Das ist mal wieder ein typischer Fall von dem, was hier im Forum so gern gemacht wird: einem das Wort im Mund umgedreht!

Wer hat behauptet, daß man heiraten muß um füreinander da zu sein?

SO hab ich das nicht geschrieben, wie das, was du draus machst!
Nicht geschrieben und nicht gemeint

Warum zitierst du nur die Hälfte?

So müßte das Zitat lauten: "Es gibt viele Gründe warum man sich mit anderen zusammen tut... ein Füreinander einstehen wollen ist wohl der Seltenste... denn wer das will, heiratet meist.

Ich kenne auch Paare, die so zusammen leben, tun sehr viele... aber warum? Man lernt sich kennen und will sich besser kennen lernen, mehr Nähe haben, man will Miete sparen usw... vieles kann ein Grund sein, können auch mehrere zusammen spielen. Die Bereitschaft füreinander einzustehen entwickelt sich dann - oder auch nicht.

Genau deshalb ist es Quatsch, von eäG zu sprechen...

Fakt ist, heiratet man, dann verspricht an füreinander da zu sein... und wird im Notfall in die Pflicht genommen, laut Gesetz.

Will ich das nicht, ist es keine EäG, sondern eine Zweckgemeinschaft...die sich eben dadurch unterscheidet, daß man nicht in jedem Fall für den anderen einstehen will...(auch wenn man es immer wieder mal tut) und die man jederzeit beenden kann, ohne Scheidung und Einmischung Dritter!

Es ging um Bindungen...die man aus den verschiedensten Gründen haben kann... und von denen man nicht auf eäG schließen sollte.
 

bummi

Elo-User/in

Mitglied seit
12 Feb 2007
Beiträge
29
Gefällt mir
1
#34
Können die nicht mal bei mir vorbei kommen

dann würde ich, versuchen Ihre adressen raus zu bekommen und mich vor ihrer tür aufhalten oder mal klingel und fragen wie es so geht, schließlich leben die fallensteller ja auch von steuergeldern da kann man ja mal prüfen ob alles rechtens ist.
 

madame

Elo-User/in

Mitglied seit
4 Feb 2007
Beiträge
148
Gefällt mir
1
#35
dann würde ich, versuchen Ihre adressen raus zu bekommen und mich vor ihrer tür aufhalten oder mal klingel und fragen wie es so geht, schließlich leben die fallensteller ja auch von steuergeldern da kann man ja mal prüfen ob alles rechtens ist.


Habe ich schon versucht, die Adresse raus zu bekommen, hatte Namen und Dienstnummer, aber leider ohne Erfolg !
Hätte gerne mal ein Hausbesuch bei denen gemacht.

Aber wie sagt man so schön, man trifft sich immer 2 mal im Leben !;)
 

Arania

Elo-User/in

Mitglied seit
5 Sep 2005
Beiträge
17.180
Gefällt mir
178
#36
Warum glaubst du es nicht?

Und was hat das mit persönlichen Bindungen zu tun?

Die hat man doch an viele Menschen, mit denen man Kontakt hat ...deshalb führt man dadurch doch keine eä Gemeinschaften!


Es gibt viele Gründe warum man sich mit anderen zusammen tut... ein Füreinander einstehen wollen ist wohl der Seltenste... denn wer das will, heiratet meist.

Jetzt zitiere ich Dich wörtlich und es kommt für mich nichts anderes heraus, als das was ich schon das erstemal gelesen habe, WER DAS WILL HEIRATET MEIST hast Du geschrieben und das bleibt für mich sorry; in meinen Augen: Schnee von gestern.

Leute die 20 Jahre ohne Trauschein zusammenleben gehen auch durch dick und dünn und WOLLEN trotzdem nicht heiraten.
 

hartzhasser

Elo-User/in
Mitglied seit
4 Jun 2006
Beiträge
649
Gefällt mir
28
#37
Hallo,

von den vielen Gerede über Damenschuhe bin ich jetzt ganz verwirrt und habe doch vergessen was ich eingentlich schreiben wollte. Gucken die Leute nicht komisch wenn du mit Hackenschuhe einkaufen gehst? Also ich wohne in einer ganz kleinen Stadt da gucken die schon doof wenn man mal im Winter einen Rock mit Stiefen anzieht.

So jetzt was wollte ich denn nun sagen? Achso die beiden haben micht in den Schränken geschnüffelt, sie habe auch nichts angefasst, der Schrank stand offen und es war gut zu sehen was für Sachen drinn waren. Denn war das nächste Problem für die beiden, da ja die Kleiderschränke getauscht wurden stand ja sein Zimmer offen und das darf wohl auch nicht sein, also bewohne ich ja keine 30 m² sondern doch eingentlich 60 m². Doof Doof alles.

Heute sind es genau 5 Wochen her als die beiden da waren und ich habe noch keinen Bescheid bekommen. Ist das ein gutes Zeichen? Ich denke doch mal wenn es ums Geld sperren geht sind die doch fix dabei.

Liebe Grüße

Bettina

nein den Leuten ist es schnuppe ab und zu kichern mal so Turnschuhteenis das wars dann aber auch schon.

lg hartzhasser
 

Dopamin

Elo-User/in

Mitglied seit
29 Jan 2007
Beiträge
1.077
Gefällt mir
0
#38
Übrigens,

trotz zwei X-Chromosomen, die ich mein eigen nennen darf, habe ich Größe 42 UND Schuhekaufen stresst mich aus von hartzhasser erwähnten Gründen erheblich...

Interessiert wohl nicht viele und passt auch so GAR NICHT zum Thema, aber ich wollt das mal einwerfen :p

Dopamin
 

TommyHedger

Elo-User/in

Mitglied seit
10 Feb 2007
Beiträge
74
Gefällt mir
0
#39
Nun hängt Euch doch nicht an Nebensächlichkeiten auf, mit Diskussionen über Schuhfetischismus und philosophischen Betrachtungen eheähnlicher Gemeinschaften schreddert Ihr die Diskussionsfolge doch nur. Kann mir vorstellen, daß dieses Thema für mehrere Leute wichtig ist - auch für solche, die hier auf der Suche nach Informationen nur reingucken und sich nicht selbst melden. Deswegen sollte das ganze Ding meiner Meinung nach auch lesbar bleiben.

@Ludwigsburg
Du hattest gefragt, aus welchem Grund ich die Sache mit der aus einem Mann und einer Frau bestehenden WG, deren Bewohner aber kein Pärchen sind, nicht glaube. Ganz einfach: Sowas ist selten - wenn es überhaupt vorkommt. Extrem naheliegend ist dagegen, daß ein Pärchen die Anrechnerei vermeiden will und sich in diesem Zusammenhang auch Mühe gibt, die gemeinsame Wohnung wie eine reine WG aussehen zu lassen.

Ehrlich gesagt käme mir selbst diese Idee auch, wenn ich in einer entsprechenden Situation wäre. Für mich ist das also nachvollziehbar, aber sachlich betrachtet eben nicht legal.

Letztendlich ist es wurscht, was irgendeiner glaubt oder nicht glaubt. Hier geht es um geregelte Ansprüche, also sind Fakten gefragt. Und deswegen muß sich auch keiner über meine Vermutungen aufregen. :)
 
E

ExitUser

Gast
#40
Jetzt zitiere ich Dich wörtlich und es kommt für mich nichts anderes heraus, als das was ich schon das erstemal gelesen habe, WER DAS WILL HEIRATET MEIST hast Du geschrieben und das bleibt für mich sorry; in meinen Augen: Schnee von gestern.

Leute die 20 Jahre ohne Trauschein zusammenleben gehen auch durch dick und dünn und WOLLEN trotzdem nicht heiraten.
Und warum wollen sie das nicht?
 

Xaninchen

Elo-User/in

Mitglied seit
6 Feb 2007
Beiträge
105
Gefällt mir
0
#41
.

@Ludwigsburg
Du hattest gefragt, aus welchem Grund ich die Sache mit der aus einem Mann und einer Frau bestehenden WG, deren Bewohner aber kein Pärchen sind, nicht glaube. Ganz einfach: Sowas ist selten - wenn es überhaupt vorkommt. Extrem naheliegend ist dagegen, daß ein Pärchen die Anrechnerei vermeiden will und sich in diesem Zusammenhang auch Mühe gibt, die gemeinsame Wohnung wie eine reine WG aussehen zu lassen.
Nun, ich bin im Studium mit einem Kollegen zusammen gezogen, aus Kostengründen. Bevor er sein Studium aufnehmen konnte, hatte er 4 Monate zu überbrücken, in denen er ALG I bezog. Gut, da interesierte sich noch niemand darüber, ob wir füeneinander aufkommen und ob wir ne EAG sind. Aber es hätte dazu kommen können. Ganz ehrlich, klar mochte ich ihn, klar waren wir gute Freunde, und klar war da ne persönliche Bindung, aber...
mein Partner / fester Freund hätte ggf auch etwas komisch geschaut, wenn ich ihm hätte erklären müssen, warum ich nun für meinen WG Partner mitaufkommen muß. Von seiner, zu dem Zeitpunkt eh schon "etwas" eifersüchtigen Freundin mal ganz abgesehen.
Wir hatten eine WG, nicht mehr und auch nicht weniger. Zum Glück mußten wir nie beweisen, dass wir nur eine WG waren!
 
E

ExitUser

Gast
#42
Nun, ich bin im Studium mit einem Kollegen zusammen gezogen, aus Kostengründen. Bevor er sein Studium aufnehmen konnte, hatte er 4 Monate zu überbrücken, in denen er ALG I bezog. Gut, da interesierte sich noch niemand darüber, ob wir füeneinander aufkommen und ob wir ne EAG sind. Aber es hätte dazu kommen können. Ganz ehrlich, klar mochte ich ihn, klar waren wir gute Freunde, und klar war da ne persönliche Bindung, aber...
mein Partner / fester Freund hätte ggf auch etwas komisch geschaut, wenn ich ihm hätte erklären müssen, warum ich nun für meinen WG Partner mitaufkommen muß. Von seiner, zu dem Zeitpunkt eh schon "etwas" eifersüchtigen Freundin mal ganz abgesehen.
Wir hatten eine WG, nicht mehr und auch nicht weniger. Zum Glück mußten wir nie beweisen, dass wir nur eine WG waren!
Eben, das meinte ich!
 

bettisun

Elo-User/in

  Th.Starter/in  
Mitglied seit
1 Feb 2007
Beiträge
17
Gefällt mir
0
#43
Hallo an alle,

so nun ist es soweit. Die ARGE hat sich gemeldet und mir natürlich eine eheähnliche Gemeinschaft unterstellt und verlangt nun im Rahmen der Mitwirkungspflicht Nachweise zu erbringen, damit eine Neuberechnung stattfinden kann. Sie wollen seine Verdienstnachweise, sein Mietvertrag und Vermögen wissen. Was soll ich nun machen? Gegen dieses Schreiben kann ich auch kein Widerspruch einlegen weil ja noch nichts entschieden ist. Wie kann ich beweisen das wir in keiner eheähnlichen Gemeinschaft leben. Ich bin auch die meiste Zeit alleine in der Wohnung da er auf Montage arbeitet und nur alle 14 Tage fürs Wochenende kommt. Da kann min doch nicht von eheähnlich sprechen.

Ich könnte mir schon ne eigene Wohnung suchen aber das ist ja nicht Sinn und Zweck der Sache.

Kann mir jemand sagen was ich der ARGE schreiben soll? Wenn ich die Nachweise nicht erbringe streichen sie mir mein Geld bis die angeforderten Unterlagen vorliegen. Steht am Ende meines Briefes. Würde es Sinn machen wenn ich persönlich bei der Sachbearbeiterin vorspreche die diesen Brief aufgesetzt hat? Macht wohl keinen Sinn denke ich mal.
 

Martin Behrsing

Mitarbeiter
Redaktion
Mitglied seit
16 Jun 2005
Beiträge
22.306
Gefällt mir
4.155
#44
Ich glaube du solltest Dich hier auf einen Kampf mit der ARGE einrichten.

Nachweis ist:
Schriftlich bescheid geben, dass ihr nicht eheähnlich seit
Das du keine Nachweise über Deinen Mitbewohner erbringen kannst (Du würdest dich strafbar machen und würdest die Aufforderung der ARGE als Anstiftung zu einer Straftat verstehen)
eventuell eine Versicherung an Eides statt anbieten.
Mit sofortiger Klage drohen.
 

Elsa

Elo-User/in

Mitglied seit
29 Dez 2006
Beiträge
5
Gefällt mir
0
#45
Eine andere Wohnung kannst du sowieso nur suchen, wenn die Arge einverstanden ist. Oder habe ich es falsch verstanden? Du bekommst Alg 2.

Mach es, wie Martin es schreibt. Eine andere Wahl hast du im Augenblick nicht.

Falls dein Mitbewohner kein Alg 2 bekommt, ist er derjenige, der ausziehen kann. Aber warum soll jemand, der mit einer Situation zufrieden ist, sie ändern? Wenn er ständig so lange abwesend ist, müßte er in einer separaten Wohnung jemand Fremdes bitten, die Post aus dem Briefkasten zu nehmen, ab und an evtl. nach dem Rechten zu sehen. Nun finde mal solch eine Vertrauensperson auf Anhieb.

Es ist wirklich alles nur ärgerlich, was übereifrige Argehäuptlinge anordnen.
 
E

ExitUser

Gast
#46
Ich glaube du solltest Dich hier auf einen Kampf mit der ARGE einrichten.

Nachweis ist:
Schriftlich bescheid geben, dass ihr nicht eheähnlich seit
Das du keine Nachweise über Deinen Mitbewohner erbringen kannst (Du würdest dich strafbar machen und würdest die Aufforderung der ARGE als Anstiftung zu einer Straftat verstehen)
eventuell eine Versicherung an Eides statt anbieten.
Mit sofortiger Klage drohen.
Um dem ganzen Nachdruck zu verleihen, würd ich mich trotzdem mal nach anderem Wohnreich umsehen... und vorab schon mal Wohnungsbeschaffungskosten beantragen und alles, was dir im Zusammenhang mit Umzug an Kosten einfällt. Auch wenn du nicht wirklich umziehen willst: vielleicht hilfts, daß sie die WG doch anerkennen, um Kosten zu sparen?
 
E

ExitUser

Gast
#47
Falls dein Mitbewohner kein Alg 2 bekommt, ist er derjenige, der ausziehen kann.
Warum sollte er? Er sitzt doch nicht ohne ALG II oder Unterhalt da...

und es kommt eher auf den Mietvertrag bzw den Vermieter an...

aber so wie ich das verstanden hab denkt sie nicht drüber nach, auszuziehen...
 

bettisun

Elo-User/in

  Th.Starter/in  
Mitglied seit
1 Feb 2007
Beiträge
17
Gefällt mir
0
#48
Hallo und danke schonmal für eue Antworten,

also ausziehen möchte ich in der tat nicht. Ich wohne hier sehr gut und kostengünstig, hab ne 60 m² Wohnung, ok ich dürfte nur 45 m² haben aber ich bin ja hier alleine und zahle 160 Euro. An den Nebenkosten brauche ich mich nicht zu beteiligen. Also ich denke mal günstiger geht es nicht für mich und für die ARGE natürlich auch. Aber wie bringe ich denen das bei? Ich könnte mich ummelden und trotzdem hier bleiben, gibt ja einige die das so machen und die kommen damit auch immer durch, aber das möchte ich ja wie gesagt nicht wenn es nicht sein muß.

Vors Gericht möchte ich auch nicht. Da muß es doch einen Weg geben den begreiflich zu machen das es keine eheähnliche Gemeinschaft ist. Ich könnte vieleicht versuchen mit der Sachbearbeiterin zu sprechen und ihr erklären das wenn ich ausziehen würde eigentlich mehr Kosten entstehen als jetzt. Aber ich weiß nicht ob das so gut ist und ob man mit den Leuten reden kann. Sicherlich sind das Sturköpfe.
 
E

ExitUser

Gast
#49
Hallo und danke schonmal für eue Antworten,

also ausziehen möchte ich in der tat nicht. Ich wohne hier sehr gut und kostengünstig, hab ne 60 m² Wohnung, ok ich dürfte nur 45 m² haben aber ich bin ja hier alleine und zahle 160 Euro. An den Nebenkosten brauche ich mich nicht zu beteiligen. Also ich denke mal günstiger geht es nicht für mich und für die ARGE natürlich auch. Aber wie bringe ich denen das bei? Ich könnte mich ummelden und trotzdem hier bleiben, gibt ja einige die das so machen und die kommen damit auch immer durch, aber das möchte ich ja wie gesagt nicht wenn es nicht sein muß.

Das solltest du tunlichst unterlassen... die haben dich schneller am Ar... als du denkst.


Vors Gericht möchte ich auch nicht.

Wer will das schon? Aber was sein muß, muß sein! Oder: du mußt nen Job finden...

Da muß es doch einen Weg geben den begreiflich zu machen das es keine eheähnliche Gemeinschaft ist.

Hab ich auch mal gedacht...

Ich könnte vieleicht versuchen mit der Sachbearbeiterin zu sprechen und ihr erklären das wenn ich ausziehen würde eigentlich mehr Kosten entstehen als jetzt.

Kannst du versuchen, aber nur, wenn du dir sicher bist, was du sagen darfst und was nicht.
Die drehen dir mit Vorliebe das Wort im Munde um und machen das Gegenteil draus... manhat selten einen SB, der guten Argumenten zugänglich ist.
Wenn die merken, daß du nicht klagen willst, hast schon von vorneherein verloren...

Aber ich weiß nicht ob das so gut ist und ob man mit den Leuten reden kann. Sicherlich sind das Sturköpfe.

Machs lieber schriftlich...dann kannst es hier noch über pn vorher jemanden lesen lassen und der kann dazu Stellung nehmen lassen, was geändert werden sollte...
Du solltest dir aber vorher darüber klar werden, was du wirklich bereit bist zu tun... wehren macht nur Sinn wenn man bis zum Ende (Klage) gehen will...
wenn du zwischendrin aufgibst stehst du dumm da - und dann wirds fast unmöglich wieder mal was durchzusetzen.
 

bettisun

Elo-User/in

  Th.Starter/in  
Mitglied seit
1 Feb 2007
Beiträge
17
Gefällt mir
0
#50
Hallo,

ich weiß auch nicht was ich will. Ich will das es so bleibt wie es ist mit den Untermietvertrag und der günstigen Miete. Ich habe Angst das ich das nicht durchstehe mit Klagen und so. Da bin ich nicht der Typ für. Ich hab Angst vor den Folgen die kommen wenn ich es nicht nachweisen kann und die mir nicht glauben. Dann habe ich kein Geld mehr, kann meine Krankenkasse nicht mehr bezahlen und ne Wohnung habe ich denn auch nicht mehr und Strafe muß ich denn bestimmt auch noch bezahlen weil mir ja bestimmt Betrug unterstellt wird. Man ist das alles ne Scheiße!

Eigentlich brauche ich doch gar nichts machen ist ja doch hoffnungslos. Ich bin bis jetzt noch keinen begrgnet der beweisen konnte das er nicht in einer eheähnlichen Gemeinschaft lebt. Du ja sicherlich auch nicht @ Ludwigsburg oder bist du damit durchgekommen?

Aber wenn ich jetzt die geforderten Unterlagen einreiche um endlich Ruhe zu haben, ist das doch für die ARGE ein Eingeständnis für eine eheähnliche Gemeinschaft und ich kann denn bestimmt schön fleißig alles seit Beginn von hartz 4 zurückzahlen.
 
Mitglied seit
16 Mai 2006
Beiträge
574
Gefällt mir
54
#51
Hallo an alle,

so nun ist es soweit. Die ARGE hat sich gemeldet und mir natürlich eine eheähnliche Gemeinschaft unterstellt und verlangt nun im Rahmen der Mitwirkungspflicht Nachweise zu erbringen, damit eine Neuberechnung stattfinden kann. Sie wollen seine Verdienstnachweise, sein Mietvertrag und Vermögen wissen. Was soll ich nun machen? Gegen dieses Schreiben kann ich auch kein Widerspruch einlegen weil ja noch nichts entschieden ist. Wie kann ich beweisen das wir in keiner eheähnlichen Gemeinschaft leben. Ich bin auch die meiste Zeit alleine in der Wohnung da er auf Montage arbeitet und nur alle 14 Tage fürs Wochenende kommt. Da kann min doch nicht von eheähnlich sprechen.

Ich könnte mir schon ne eigene Wohnung suchen aber das ist ja nicht Sinn und Zweck der Sache.

Kann mir jemand sagen was ich der ARGE schreiben soll? Wenn ich die Nachweise nicht erbringe streichen sie mir mein Geld bis die angeforderten Unterlagen vorliegen. Steht am Ende meines Briefes. Würde es Sinn machen wenn ich persönlich bei der Sachbearbeiterin vorspreche die diesen Brief aufgesetzt hat? Macht wohl keinen Sinn denke ich mal.
Der Rahmen der Mitwirkungspflicht nach § 60 SGB I erstreckt sich gem. diversen Urteilen nicht auf die Vorlage von Unterlagen Dritter. Also wie Martin bereits schrieb darauf hinweisen, dass Du nicht in der Lage bist (ohne eine Straftat zu begehen) diese Unterlagen vorzulegen.

LG
strümpfchen
 

bettisun

Elo-User/in

  Th.Starter/in  
Mitglied seit
1 Feb 2007
Beiträge
17
Gefällt mir
0
#52
@ Strümpfchen und damit kommt man durch? Die werden sich doch mit der Aussage nicht zufriedenstellen. Dann wird bestimmt er angeschrieben und dann sind wir wieder da wo wir jetzt auch schon sind, denke ich mal.
 
E

ExitUser

Gast
#53
@ Strümpfchen und damit kommt man durch? Die werden sich doch mit der Aussage nicht zufriedenstellen. Dann wird bestimmt er angeschrieben und dann sind wir wieder da wo wir jetzt auch schon sind, denke ich mal.
Und dann mußt du klagen... und wie du weiter oben schon geschrieben hast: du mußt entweder dazu stehen, keine eäG zu sein, oder es akzeptieren: und dann kan man Betrug unterstellen... und wieder mußt du das Gegenteil beweisen... also warum nicht gleich?
 
E

ExitUser

Gast
#54
Eigentlich brauche ich doch gar nichts machen ist ja doch hoffnungslos. Ich bin bis jetzt noch keinen begrgnet der beweisen konnte das er nicht in einer eheähnlichen Gemeinschaft lebt. Du ja sicherlich auch nicht @ Ludwigsburg oder bist du damit durchgekommen?
Ich hatte das Theater nicht zu Hartz IV Zeiten, sondern vor Jahren mit dem Sozialamt, nach dem ich meinen Mann verlassen hab.
Da brauchte ich nur ein Darlehen, bis das Geld aus dem Hausverkauf und der Trennungsunterhalt geklärt war ...

du hast die Wahl: kämpfen oder ausziehen!

Übrigens: mit meiner ARGE hab ich jeden Kampf, der mir mehr als 40 € bringen sollte, gewonnen :)

Auf Kleinkram hab ich manchmal verzichtet, weil da der Aufwand mit Klage hoch ist... und auch die Beträge hab ich mir auf anderem legalen Weg geholt.

Mein SB weiß, daß ich gut argumentiere... der hißt schon die weiße Flagge, wenn ich komm ;-)
 

marpi

Elo-User/in

Mitglied seit
28 Apr 2006
Beiträge
240
Gefällt mir
1
#55
hi bettisun,

Dein Fall hört sich fast an wie meiner. Ich kämpfe momentan gegen eine eheähnliche Gemeinschaft, mittlerweile vor dem Landessozialgericht. Auch ich wohne mit meiner Tochter kostengünstig für Warmmiete für 290 Euro. Mein Wohnpartner und ich haben seit 2004 einen Vertrag dafür, das ich für das Geld was ich an Miete zahle, sein Haus putze. Wir (meine Tochter ( 7 )und ich ) nutzen mit dem Wohnpartner das Wonzimmer, Küche und das Bad. Alles andere ist getrennt und abgeschlossen.
Prozesskosten wurde im LSG Verfahren abgelehnt, Eilbedürftigkeit auch. Eidesstattliche Versicherung wurde nicht anerkannt. Seit Anfang April 2006 kämpfe ich und kein Schwein interessiert es wie und von was man lebt. Krankenversicherung? Was ist das?, ich kann sie mir nicht leisten und bezahlt mir hat sie bisher keiner, also bin ich rausgeflogen. Interessiert das Gericht und die Arge nicht. Eins laß Dir gesagt sein, sie saugen dich aus bis Du nachgibst. Bisher haben sie es noch nicht geschafft bei mir aber ich stehe am Rande der Verzweiflung, so daß ich eine Kirchengemeinde angebettelt habe. Sie haben mir im Dezember für meine Tochter eine Baby Born Puppe und einen dazu gehörenden Puppenwagen als Sachspende zu Weihnachten da gelassen. Weißt Du wie beschissen das für mich war?

Aber all das ist noch besser als zwangsverheiratet zu werden. All das ist besser als wenn man Dir vorschreibt wie Du zu leben hast. Glaub mir ich weiß wovon ich rede.
Riskiere den Schritt und wehre Dich. Ich habe inzwischen Antrag auf Wohnung bzw Kostenübernahme gestellt, Als Antwort erhielt ich das ich nicht leistungsberechtigt bin und außerdem das Klageverfahren abwarten muss.

Was hab ich also für eine Wahl? WARTEN, und vor allem Nerven behalten, obwohl das verdammt schwer ist.

Hausbesuch hatte ich bis heute nicht. Hausbesuche dienen auch nicht dazu eine eheähnliche Gemeinschaft zu festzustellen. Fragen hat man mir nie gestellt zwecks eheähnliche Gemeinschaft. Man hat es aus der Ferne entschieden. Die Arge-Mitarbeiter sollten den Beruf wechseln und Hellseher werden, aber selbst dazu sind sie nicht fähig.

Ich wünsche Dir viel Kraft und vor allem Erfolg.
Sich nicht wehren heißt aufzugeben

lg marpi
 
Mitglied seit
16 Mai 2006
Beiträge
574
Gefällt mir
54
#56
@ Strümpfchen und damit kommt man durch? Die werden sich doch mit der Aussage nicht zufriedenstellen. Dann wird bestimmt er angeschrieben und dann sind wir wieder da wo wir jetzt auch schon sind, denke ich mal.

Stimmt, die werden sich mit der Aussage nicht zufrieden geben. Ihn anschreiben werden sich jedoch vermutlich nicht, zumindest hat man meinen Mitbewohner/Vermieter bis heute nicht um Vorlage der Unterlagen gebeten.

Wir haben zumindest im eA-Verfahren vor dem LSG Recht bekommen, das Hauptsacheverfahren läuft noch vor dem SG und auch dort wehrt sich die ARGE beharrlich das Nichtbestehen der Verantwortungs- und Einstandsgemeinschaft zu akzeptieren.

Solange sich jedoch die Betroffenen nicht wehren und notfalls ihre Rechte einklagen, werden die Leistungsträger weiterhin wie gehabt verfahren. Ist ja auch verständlich, die Zahlen sollen gesenkt werden und alleinerziehende Mütter bekommt man nunmal kaum in den Arbeitsmarkt - also schnell weg mit denen und jemand anderem die Verantwortung für diese auferlegen. :icon_twisted:

Egal ob WG oder Paar, wer (noch) nicht füreinandereinstehen will, kann von niemandem dazu gezwungen werden.
 

bettisun

Elo-User/in

  Th.Starter/in  
Mitglied seit
1 Feb 2007
Beiträge
17
Gefällt mir
0
#57
Hallo,

na ich denke mal ich werde der ARGE schreiben das ich die Unterlagen nicht bekomme und wir halt keine Eheäliche Gemeinschaft sind. Dann werde ich vieleicht noch schreiben das mein Vermieter ja nie da ist, da er beruflich 900 km entfernt ist. Er ist vieleicht 6 Tage im Monat da und deswegen darf ich sein Zimmer betreten da ja auch mal gelüftet werden muß. Denn ist in dem Zimmer noch eine Wand die so aussieht als möchte sie schimmeln und da ist ja lüften wichtig. Aber ich hoffe mal denen reicht die Tatsache das er halt nie da ist. Da hoffe ich aber nur, glauben tut ich das nicht. Eigentlich könnten sie mir nur die Größe der Wohnung ankreiden wegen dem offenen Zimmer meines Vermieters.

Würde es was nutzen wenn ich meinen Kleiderschrank wieder in mein Zimmer stelle? Das Problem haben sie ja auch bemängelt das mein Kleiderschrank in seinem Zimmer steht. Mehr wurde nicht bemängelt nur das offene Zimmer und mein Kleiderschrank. Das kann doch nicht eheänlich gewertet werden!
 

Arania

Elo-User/in

Mitglied seit
5 Sep 2005
Beiträge
17.180
Gefällt mir
178
#58
Mehr wurde nicht bemängelt nur das offene Zimmer und mein Kleiderschrank. Das kann doch nicht eheänlich gewertet werden!
Also wenn ich das lese stehen mir die Haarspitzen hoch, also das Zimmer muss ja offen sein, wenn Dein Mitbewohner sehr lange weg ist, in Notfällen musst Du da doch hinein, wer weiss was da passieren kann, Wasserrohbruch, , Gasgeruch, Schimmel, egal, damit musst Du begründen können, das Du dort jederzeit hinein musst, da gibt es noch andere Gründe, lieste alles auf, was passieren könnte, und der Kleiderschrank als Grund ist doch einfach albern, dann sollte der Kleiderschrank abgeschlossen sein, so ist sicher gestellt das nur DU ihn nutzt, somit ist das nicht ein gemeinsamer und schon gar kein Indiz für ein eheähnliches Verhältnis
 
E

ExitUser

Gast
#59
Hallo,

na ich denke mal ich werde der ARGE schreiben das ich die Unterlagen nicht bekomme und wir halt keine Eheäliche Gemeinschaft sind. Dann werde ich vieleicht noch schreiben das mein Vermieter ja nie da ist, da er beruflich 900 km entfernt ist.

Das allein wird nicht reichen...

Er ist vieleicht 6 Tage im Monat da und deswegen darf ich sein Zimmer betreten da ja auch mal gelüftet werden muß.

Du solltest darauf hinweisen, daß du das auch für andere Bekannte tust, wenn die man verreisen, sowas ist ein Freundschaftsdienst...
aber: man könnte das Zimmer ja auch ab sofort abschließen, und vor dem nächsten Hausbesuch noch mal Kontrollieren ;-)

Denn ist in dem Zimmer noch eine Wand die so aussieht als möchte sie schimmeln und da ist ja lüften wichtig. Aber ich hoffe mal denen reicht die Tatsache das er halt nie da ist.

Das denke ich nicht, es gibt ja auch Ehepaare, die aus beruflichen Gründen zeitweise ähnlich getrennt leben.

Da hoffe ich aber nur, glauben tut ich das nicht.

Also, alles anführen, was wirklich beweist, daß er nicht bereit ist für dich einzustehen... keine Kontovollmacht und ähnliches, was du nachweisen kannst.

Eigentlich könnten sie mir nur die Größe der Wohnung ankreiden wegen dem offenen Zimmer meines Vermieters.

Denkst du :) Du mußt beweisen, daß ihr keine eäG seid..es geht nicht nur darum, daß man dir nichts ankreiden kann.

Würde es was nutzen wenn ich meinen Kleiderschrank wieder in mein Zimmer stelle?

Das würde ich auf jeden Fall schnellstens ändern...und mitteilen, daß du das geändert hast, nachdem das beanstandet wurde. Wichtig wird sein, daß du das Zimmer nicht mehr betrittst! Solche Kleinigkeiten können dir das Genick brechen...

Das Problem haben sie ja auch bemängelt das mein Kleiderschrank in seinem Zimmer steht. Mehr wurde nicht bemängelt nur das offene Zimmer und mein Kleiderschrank. Das kann doch nicht eheänlich gewertet werden!
Lies dir noch mal alles über eheähnlich hier im Forum durch... wqie man beweisen kann, daß es nicht so ist...je mehr du anführen und belegen kannst, je eher wird man dir (vielleicht) glauben.
 

Arania

Elo-User/in

Mitglied seit
5 Sep 2005
Beiträge
17.180
Gefällt mir
178
#60
Also wenn ich das lese stehen mir die Haarspitzen hoch, also das Zimmer muss ja offen sein, wenn Dein Mitbewohner sehr lange weg ist, in Notfällen musst Du da doch hinein, wer weiss was da passieren kann, Wasserrohbruch, , Gasgeruch, Schimmel, egal, damit musst Du begründen können, das Du dort jederzeit hinein musst, da gibt es noch andere Gründe, lieste alles auf, was passieren könnte, und der Kleiderschrank als Grund ist doch einfach albern, dann sollte der Kleiderschrank abgeschlossen sein, so ist sicher gestellt das nur DU ihn nutzt, somit ist das nicht ein gemeinsamer und schon gar kein Indiz für ein eheähnliches Verhältnis
Ich sehe das schon so , das es Gründe dafür gibt in das Zimmer kommen zu müssen
 

bettisun

Elo-User/in

  Th.Starter/in  
Mitglied seit
1 Feb 2007
Beiträge
17
Gefällt mir
0
#61
Na ich denke schon auch das es denen egal ist ob ich lüften muß oder nicht. Aber ein Versuch wäre es ja vieleicht wert es so zu begründen.

Andersrum ist es vieleicht auch nicht verkehrt da Zimmer abzuschließen und dieses halt nicht mehr zu benutzen. Nur dann weiß ich nicht wirklich wohin mit meinen Sachen. Dazu ist mein Zimmer einfach zu klein.

Es gibt doch aber Urteile die sagen was eine eheänliche Gemeinschaft ist und was nicht. Wir haben keine Kiner, keine gemeinsamen Konten, stehen nicht füreinander grade usw. Wenn es ein Urteil gibt dann muß das doch generel gelten für alle anderen auch.
 

Helga Ulla

Elo-User/in

Mitglied seit
21 Jan 2007
Beiträge
620
Gefällt mir
8
#62
eheä Gemeinschaft

Hallo, Du mußt schon wissen, was Du willst. Streich einmal aus Deinem Wortschatz " ich kann nicht" klar kannst Du. Du bist doch eine erwachsene Frau und stark. Die Argen versuchen immer die Leute derart zu verunsichern. Selbst wenn sie Deinen Vermieter anschreiben, er kann doch schreiben, dass er mit Dir in keiner Eheä. Beziehung lebt und froh ist, dass sich während seiner Abwesendheit jemand den Briefkasten leert und dergleichen.
Er selbst kann doch mit der Verweigerung Einsicht in seine Papiere zu nehmen dies unterstreichen.
Wenn alle Stricke reißen, wird Dir sowieso nichts anderes übrigbleiben, das SG anzurufen, dann mach es bitte über Anwalt, weil Du unsicher bist. Den Beratungschein bekommst Du beim Amtsgericht kostenlos und Nehme Pass, Mietvertrag und Schreiben der Arge mit.Dann such Dir einen Anwalt, der sich Sozialgerichtssachen auskennt. Viel Glück und sei stark. Kann nicht, gibs nicht, nur jetzt aber recht. Alles Klaro?? Viel Glück mfg Helga Ulla
 

Arania

Elo-User/in

Mitglied seit
5 Sep 2005
Beiträge
17.180
Gefällt mir
178
#63
Na ich denke schon auch das es denen egal ist ob ich lüften muß oder nicht. Aber ein Versuch wäre es ja vieleicht wert es so zu begründen.

Andersrum ist es vieleicht auch nicht verkehrt da Zimmer abzuschließen und dieses halt nicht mehr zu benutzen. Nur dann weiß ich nicht wirklich wohin mit meinen Sachen. Dazu ist mein Zimmer einfach zu klein.

Es gibt doch aber Urteile die sagen was eine eheänliche Gemeinschaft ist und was nicht. Wir haben keine Kiner, keine gemeinsamen Konten, stehen nicht füreinander grade usw. Wenn es ein Urteil gibt dann muß das doch generel gelten für alle anderen auch.

Wenn Du Dir selber so unsicher bist, hat es wirklich keinen Sinn das durchzuziehen, dazu braucht es starke Nerven und Du musst "wollen"
 

bettisun

Elo-User/in

  Th.Starter/in  
Mitglied seit
1 Feb 2007
Beiträge
17
Gefällt mir
0
#64
Ja ich werde es durchziehen. Verlieren kann ich ja nichts. Wenn ich die Unterlagen einreiche bekomme ich kein Geld mehr und wenn ich halt bei Gericht verliere und mir weiterhin eine eheähnliche Gemeinschaft unterstellt wird bekomme ich denn auch nichts mehr.

Also werde ich es versuchen!

Ich mache erstmal ein Schreiben fertig das ich die Unterlagen von meinem Vermieter nicht bekomme, da er damit nichts zu tun haben möchte und er mir in der Sache nicht helfen wird. Ich werde mich denn auch auf dieses Urteil beziehen was belegt was eine eheähnliche Gemeinschaft ist und was nicht. Und da wir nichts gemeinsam haben was die Voraussetzung für eine eheänliche Gemeinschaft darstellt. Hoffe ich mal das es vieleicht klappt. Wenn nicht suche ich mir einen Anwalt und dann muß ich halt vors Gericht. Vieleicht habe ich ja einen netten Richter. Sowas soll es ja auch geben. Ich hoffe immernoch das die Tatsache das mein Vermieter ja sehr selten da ist vieleicht zu meinen Gunsten ausgelegt wird. Weil wie sollen wir denn gemeinsam wirtschaften wenn man 900 km auseinander lebt. Er hat da seine Kosten und ich hier meine.

Mir ist so schlecht von den ganzen Scheiß!
 

Arwen

VIP Nutzer/in
Mitglied seit
20 Aug 2006
Beiträge
1.653
Gefällt mir
1
#65
Mir ist so schlecht von den ganzen Scheiß!
Hallo bettisun,

ich kann zwar zum Thema an sich nichts beitragen aus "Unerfahrung" auf diesem Gebiet, aber zu Deinem obigen Zitat kann ich Dir EINS sagen:

Da bist Du GANZ sicher nicht alleine mit Deiner Übelkeit! Frag' u.a. mich mal...

Trotzdem: Iss was, trink genug, hol' Dir notfalls (was Homöopathisches) zur Beruhigung... sonst flattern die Nerven umso mehr. Der Schritt nach vorne erzeugt oft auch mehr Mut, hab' ich jedenfalls erfahren (müssen... oder dürfen) ;)

Ich drück' Dir ganz doll die Daumen! :)

Gruß, Arwen
 

marpi

Elo-User/in

Mitglied seit
28 Apr 2006
Beiträge
240
Gefällt mir
1
#66
Ja ich werde es durchziehen. Verlieren kann ich ja nichts. Wenn ich die Unterlagen einreiche bekomme ich kein Geld mehr und wenn ich halt bei Gericht verliere und mir weiterhin eine eheähnliche Gemeinschaft unterstellt wird bekomme ich denn auch nichts mehr.

Also werde ich es versuchen!

Ich mache erstmal ein Schreiben fertig das ich die Unterlagen von meinem Vermieter nicht bekomme, da er damit nichts zu tun haben möchte und er mir in der Sache nicht helfen wird.

Dein Vermieter hat mit der Sache ansich überhaupt nichts zu tun und er ist der Arge gegenüber zu nichts verpflichtet, das mußt Du dem Amt klar machen. Sie werden es immer wieder versuchen sdich auszuquetschen udn Dir drohen. Laß Dich nicht drauf ein. Ein Urteil wo steht, das man , wenn man keine Angaben zur Person machen kann, das man keine EäG ist.
http://www.my-sozialberatung.de/cgi...=list&range=0,100&Freigabe==1&cmd=all&Id=1205

Ich werde mich denn auch auf dieses Urteil beziehen was belegt was eine eheähnliche Gemeinschaft ist und was nicht. Und da wir nichts gemeinsam haben was die Voraussetzung für eine eheänliche Gemeinschaft darstellt.

wie schon gasagt , es gibt mehrere Urteile und man kann sie nicht alle benennen, wichtig ist das Du die Arge und eventuell die spätetren Richter sdavon überzeugen kannst das eben kein Einstandswille vorhanden ist. Schau mal hier


Hoffe ich mal das es vieleicht klappt. Wenn nicht suche ich mir einen Anwalt und dann muß ich halt vors Gericht. Vieleicht habe ich ja einen netten Richter. Sowas soll es ja auch geben.

Ich habe auch alles alleine durch die erste Instanz gebracht, aber eben dieses Fachwissen nicht gehabt, deshalb Ablehnung und ab vors LSG. Längere Wartezeiten solltest Du einplanen da die Gerichte sehr sehr überlastet sind. Für die 2 Intanz hab ich eine supi RAin.


Ich hoffe immernoch das die Tatsache das mein Vermieter ja sehr selten da ist vieleicht zu meinen Gunsten ausgelegt wird. Weil wie sollen wir denn gemeinsam wirtschaften wenn man 900 km auseinander lebt. Er hat da seine Kosten und ich hier meine.

wie Ludwigsburg schon schreib, so handeln auch Ehepaare die getrennt wohnen weil der eine in einer weiter entfernten Stdt oder gar Land Arbeit hat. Ich selbst bin auch die ganze Woche alleine hier mit meiner Tochter und der Wohnpartner nur am WE, wenn überhaupt. Das interessiert aber niemanden. Wenn ich nämlich eine EäG hätte dann wäre wenigstens meine Krankenkassenkosten erledigt, aber da mein Wohnpartner noch nie für mich aufgekommen ist, wird er das jetzt auch nicht tun. Er sagte wortwörtlich zu mir: Was geht mich das an wenn Du kein Geld hast.

Mir ist so schlecht von den ganzen Scheiß!

das geht mir schon seit knapp einen Jahr so:icon_cry:

laß Dich dennoch nicht entmutigen Deine Rechte durchzusetzen, auch wenn wir arbeitslos, erwerbslos oder sonstwas sind, wir haben Rechte, man will sie uns nur nicht zugestehen.

lg marpi
 

bettisun

Elo-User/in

  Th.Starter/in  
Mitglied seit
1 Feb 2007
Beiträge
17
Gefällt mir
0
#67
Vielen Dank für eure Antworten.

@ Marpi sollte bei schau mal hier noch was stehen? Oder meintest du schau mal hier im Forum.

Einen super RA bräuchte ich wohl auch, aber sowas gibts bei uns (Sachsen-Anhalt) nicht so wirklich. Ich lebe in einer kleinen Stadt da ist das nicht so ausgeprägt das jemand was macht gegen Hartz4.

Ich denke immer wieder: Ach eigentlich brauchste dich gar nicht wehren, klappt ja eh nicht. Das krieg ich nicht aus meinen Kopf. Ich kenne auch keinen wo es geklappt hat oder wo man mal was darüber gehört hat.
 
E

ExitUser

Gast
#68
Hey, Bettisun,

es gibt sehr wohl einige Aufmüpfige, die Erfolg hatten. Les dich mal gründlich durchs Forum.
Und dann: Kopf hoch, Schultern zurück, in den Spiegel lächeln (das hilft!) und nicht aufgeben!!! Jeder der das Handtuch schmeißt schadet nicht nur sich selbst, sondern auch allen anderen. Umgekehrt: jeder noch so kleine Erfolg hilft allen.

Viele Grüße,
angel
 

lilly59

Elo-User/in

Mitglied seit
19 Mrz 2007
Beiträge
6
Gefällt mir
0
#70
beratungsstellen - arbeitslosenzentrum

Hallo bettisun,

auch ich habe meinen antrag auf alg 2 beim ersten mal wieder mit nach hause nehmen müssen, allerdings beruhte das auf mangelnder "beratung" durch die agentur und auf fragen kam dann "das ist halt so". Dann habe ich erstmal im internet gelesen, stundenlang und u.a. bei "gegen-hartzIV" unter dem link "beratungsstellen" nachgeschaut und auch eine gefunden, hab den weg dann auf mich genommen und eine menge an informationen erhalten, außerdem hab ich durch zufall erfahren dass das arbeitslosenzentrum in bielefeld hilfestellung gibt, dort war ich auch. Dort war ich ebenfalls sehr gut beraten und habe außerdem noch das angebot bekommen, falls der antrag beim zweiten termin auch nicht angenommen würde mich wieder zu melden, dann würde man zusammen mit einer rechtsanwältin die direkt mit dem arbeitslosenzentrum zusammenarbeitet einen widerspruch einlegen, allerdings würde ich das auch noch alleine hinkriegen, denn die nette frau von der beratungsstelle hat mir gesagt wie das funktioniert mit dem widerspruch.

Du solltest sehen dass du so eine anlaufstelle in deiner nähe findest die dir hilfestellung geben kann und die kostenlos ist!!!

Wenn man das nötige hintergrundwissen bekommt geht vieles einfacher.

Auch ich bin im moment mit der gleichen sache am kämpfen, heute haben sie mir den antrag angenommen, obwohl mein freund nicht wie gefordert bei der "beratung" war. Ich hatte dazu etliche erklärungen geschrieben und als anlage zum antrag hinzugefügt.

Außerdem wurde mir bei der anmeldung zwar ein teil der zusatzblätter ausgehändigt, aber nicht das entscheidende Zusatzblatt 5, welches zur feststellung einer eheähnlichen gemeinschaft dient, dies hab ich mir selber ausgedruckt und heute mit abgegeben, den Sachbearbeiter hab ich nochmal darauf hingewiesen dass dies nicht in ordnung ist und eine bloße vermutung nicht dazu führen darf den antrag erst gar nicht anzunehmen. Nun, heute hat er ihn angenommen, was daraus wird steht allerdings noch in den sternen, zumindest aber kann ich bei ablehnung jetzt meinen widerspruch beim sozialgericht einreichen.
 

bettisun

Elo-User/in

  Th.Starter/in  
Mitglied seit
1 Feb 2007
Beiträge
17
Gefällt mir
0
#71
Hallo,

@ angel6364 ich hab schon so viel gelesen, aber irgentwie finde ich nicht das richtige.

@ marpi danke dir nochmals für den Link, aber da ist natürlich nichts bei in meiner Nähe wie ich mir das schon gedacht habe. Der dichteste war noch
120 km entfern. Naja vieleicht hilft mir ja ein normaler Anwalt auch weiter. Der hat bestimmt mehr Ahnung als ich.

@ lilly59 also das Blatt 5 fehlt mir auch. Ich habe nur die Schreiben 1-4 bekommen. Die habe ich ja schon alle ausgefüllt für mich alleine, aber jetzt wollen sie ja alles von meinen Mitbewohner. Meine Anträge wurden damals ohne Probleme bewilligt. Mußte dein Freund denn alles ausfüllen? Oder bisher noch nicht?
 
E

ExitUser

Gast
#72
Hi Bettisun,

lesen und geniessen:
Forum "News/Diskussionen/Tagespresse":
"Rhein-Neckar-Kreis vertreibt systematisch Hartz IV-Empfänger"

Viele Grüße,
angel
 
E

ExitUser

Gast
#73
Hallo,

@ angel6364 ich hab schon so viel gelesen, aber irgentwie finde ich nicht das richtige.

@ marpi danke dir nochmals für den Link, aber da ist natürlich nichts bei in meiner Nähe wie ich mir das schon gedacht habe. Der dichteste war noch
120 km entfern. Naja vieleicht hilft mir ja ein normaler Anwalt auch weiter. Der hat bestimmt mehr Ahnung als ich.

@ lilly59 also das Blatt 5 fehlt mir auch. Ich habe nur die Schreiben 1-4 bekommen. Die habe ich ja schon alle ausgefüllt für mich alleine, aber jetzt wollen sie ja alles von meinen Mitbewohner. Meine Anträge wurden damals ohne Probleme bewilligt. Mußte dein Freund denn alles ausfüllen? Oder bisher noch nicht?


Hi Bettisun ,
alles was Du gelesen hast in Urteilen und Beschlüssen ist für den Einzelfall so beschlossen worden.
Allgemeine gültigkeit haben nur die Urteile der Höchsten Beschlüsse des BSG , BverwG, BverfG.
Du kannst aber durchaus auf die Urteile und Beschlüsse der SG`s und LSG`s hinweisen und dieses Zitieren.
Nochwas möchte ich Dir nahe legen , bei allen ÄUßERUNGEN von Dir in schrift oder Mündlicher Form , solltest Du den Begriff *** FREUND*** nicht benutzen , da es möglicherweise als Vertraulich eingestuft werden könnte , muß nicht , kann aber.

Ansonsten wird Dir nichts anderes übrig bleiben , als die Sache vom SG entscheiden zu lassen.
Schreibe mir mal eine Mail , und dann sehen wir weiter !!!!!!

Klicke einfach auf meinen Namen und dann leg los.

Gruß
Rüdiger
 

lilly59

Elo-User/in

Mitglied seit
19 Mrz 2007
Beiträge
6
Gefällt mir
0
#74
Hallo bettisun,

Antragstellerin bin ja ich und als meine Personalien bei der Antragstellung aufgenommen wurden, fragte mich die Dame bei der Anmeldung wo ich wohne und gleich hinterher ob ich dort "alleine" wohne. Das musste ich natürlich verneinen, zumal mein Freund alleiniger Mieter der Wohnung ist und das schon seit 8 Jahren, ich wohne jetzt ein gutes Jahr dort. Dann frage sie mich nach seinem Namen und Geburtsjahr und 2 Minuten später hatte ich eine "Kundenkarte mit Kundennummer" ausgestellt auf den Namen meines Freundes. Ich fragte was das soll, da nur ich Antrag auf Leistungen stelle, sie meinte "das wär halt so". Zu der Zeit wusste ich über ALG II rein gar nichts, war ein Fehler, hätte mich vorher schon informieren sollen.

Jedenfalls sollte ich nun meinen Antrag zu hause ausfüllen und mein Freund dann vorher noch zur "Beratung" erscheinen, denn ohne diese würde dann mein Antrag nicht zur Bearbeitung genommen. Ich wäre dort schon fast geplatzt vor Wut. Aber ich dachte, erstmal sehen was die alles wissen wollen im Antrag und bin nach hause.

Da mein Freund und ich unsere finanziellen Dinge jeder für sich regeln, keine gemeinsame Kasse gemacht wird, keine gemeinsamen Konten bestehen und er und ich das so für uns entschieden haben als ich zu ihm gezogen bin, habe ich auf der ersten Seite des Antragsformulars "allein stehend" angekreuzt und bei der Frage mit wem ich zusammenlebe habe ich "sonstiger Person" angekreuzt. Allerdings fehlte mir da dann schon das Zusatzblatt 5. Resultat war beim ersten Termin, der Antrag wurde nicht angeommen, da mein Freund im Vorfeld nicht erschienen war zur "Beratung". Meine Wut wurde noch größer und ich habe wie gesagt alle Hebel in Bewegung gesetzt, Beratung etc. und habe entsprechende Schriftstücke für mich und meinen Freund aufgesetzt, mit dem Hinweis auf die Sachlage und das keiner von uns beiden den Willen hat,
in einer Verantwortungs-und Einstehensgemeinschaft füreinander einzusehen. Und ich habe bei meinem letzten Abgabetermin am 19. März noch einmal daraufhingewiesen, dass mein Freund weder zu einer "Beratung" kommt, noch irgendwelche Einkommens- und Verdienstnachweise erbringen wird und er keine gesetzliche Unterhaltspflicht mir gegenüber hat (alles dann eben auch in schriftlicher Form als Anlage zum Antrag).

Der Sachbearbeiter hat den Antrag zur Bearbeitung angenommen. Jetzt heißt es abwarten, ich stelle mich auf weitere Kämpfe ein....
 

bettisun

Elo-User/in

  Th.Starter/in  
Mitglied seit
1 Feb 2007
Beiträge
17
Gefällt mir
0
#75
Na da bin ich ja mal gespannt was da rauskommt. Halte mich auf den laufenden. Ich werde auch erstmal ein Schreiben fertig machen das er nichts einreicht. Ich weiß nur noch nicht so ganz genau was ich schreibe. Mal gucken wie lange es dann dauert bis denn mein Geld eingestellt wird.
 

gitta

Elo-User/in

Mitglied seit
31 Jan 2006
Beiträge
28
Gefällt mir
0
#76
Da hat man jahrelang gearbeitet und wird irgendwann ausgemustert. Unsere Beiträge habe sie ja gerne genomen, aber die wieder rausrücken, das kommt nicht in Frage. Man kommt sich wirklich vor wie ein Schmarotzer, aber tatsächlich ist das "UNSER" Geld! Mein Wunsch wäre gewesen, man hätte diesen Peter Hartz dazu verurteilt, von diesen 345€ mal ein Jahr zu leben und alle seine Gelder einzufrieren. Dann weiß dieser Typ endlich, wovon wir reden. Ich würde ja gerne arbeiten, wenn ich (51) nicht zu alt wäre. Da kriegt man Depri. Und für einen 1€ jobben, damit andere noch reicher werden, das tue ich nicht!
Wenn, dann sollen die mich leistungsgerecht bezahlen. Ich bin kein Ausschuß sondern ein ganz normaler Mensch mit ganz normalen Ansprüchen. Oder?
 
Status
Nicht offen für weitere Antworten.
Oben Unten