Hausbesuch, die Zweite.

Status
Für weitere Antworten geschlossen.

eAlex79

Priv. Nutzer*in
Thematiker*in
Mitglied seit
20 Dezember 2006
Beiträge
927
Bewertungen
1
Hi!

Boa ich werd' hier echt Kirre. Grad stand der Kreis Kleve vor der Tür. Will die Wohnung meines Mitbewohners durchsuchen. Dabei ist das Thema Einstandsgemeinschaft - umfassend - geklärt.

Der Mann, der selbige als schonmal bei mir, hat schriftlich Hausverbot hier.

Ich habe darum gebeten nen schriftlichen Termin zu machen (kam ja wieder unangekündigt), und umfassend schriftlich zu Begründen auf welcher rechtlichen Basis und mit welcher Begründung die Hausdurchsuchung stattfinden soll.

Er ist angstvoll (er hat mich erkannt und wohl nicht mit mir gerechnet) abgezogen.

Gebt mir mal Tipps was ich dam Sch**ssamt schonmal schreiben kann dazu :p

x
x Alex.
x
 
A

amondaro

Gast
Hi!

Boa ich werd' hier echt Kirre. Grad stand der Kreis Kleve vor der Tür. Will die Wohnung meines Mitbewohners durchsuchen. Dabei ist das Thema Einstandsgemeinschaft - umfassend - geklärt.

Der Mann, der selbige als schonmal bei mir, hat schriftlich Hausverbot hier.

Ich habe darum gebeten nen schriftlichen Termin zu machen (kam ja wieder unangekündigt), und umfassend schriftlich zu Begründen auf welcher rechtlichen Basis und mit welcher Begründung die Hausdurchsuchung stattfinden soll.

Er ist angstvoll (er hat mich erkannt und wohl nicht mit mir gerechnet) abgezogen.

Gebt mir mal Tipps was ich dam Sch**ssamt schonmal schreiben kann dazu :p

x
x Alex.
x
Moin,

den würd ich im Ar-sch tretten,Hausdurchsung wofür ??

Es dürfen nur Beamte mit Richterlichen Beschluss Hausdurchsuchungen durch führen !!

Auch die ARGE hat keine Befugnis dafür !!

Warscheinlich so nen auf profisions Basis arbeitender für die Komune die meinen sie hätten Rechte was dies betrifft.


mfg
 

eAlex79

Priv. Nutzer*in
Thematiker*in
Mitglied seit
20 Dezember 2006
Beiträge
927
Bewertungen
1
Das hat er ja, wortwörtlich.

Dann sagte ich "Herr X, zum zweiten mal, machen Sie gefälligst voher nen Termin, und ich möchte eine schriftliche und rechtlich Haltbare Begründung von Ihnen haben, voher lass' ich Sie nicht rein."

Worauf hin er sich umdrehte und im hinausgehen sagte (da wusste er wieder wer ich bin):

"Ach Sie, wieder wie damals."

x
x Alex.
x
 

eAlex79

Priv. Nutzer*in
Thematiker*in
Mitglied seit
20 Dezember 2006
Beiträge
927
Bewertungen
1
Dafür sorgen dass wir zwischenzeitlich kein ALG II bekommen selbstverständlich. Was denn sonst.
 

Martin Behrsing

Redaktion
Mitglied seit
16 Juni 2005
Beiträge
21.601
Bewertungen
4.172
Soll wir daraus eine Pressemeldung machen?

Sozialamt maßt sich Aufgaben der Staatsanwaltschaft an

Hausbesuche reichen nicht mehr - Mitarbeiter des Sozialamtes wollen Durchsuchungen ohne richterliche Legitimation druchführen. oder so ähnlich.


Dafür sorgen dass wir zwischenzeitlich kein ALG II bekommen selbstverständlich. Was denn sonst.
 

eAlex79

Priv. Nutzer*in
Thematiker*in
Mitglied seit
20 Dezember 2006
Beiträge
927
Bewertungen
1
Nach Aussage von Herrn eAlex79 hat Herr :eek: hat in diesem Hause Hausverbot. Dies ist Amtsbekannt. Das Hausverbot kann nur aufgehoben werden zur Klärung gut fundierter, begründeter Sachverhalte deren Klärung nicht im Amte stattfinden kann.
Ich spreche dieses Hausverbot nocheinmal ganz klar aus. Herr :eek:, Aussendienstmitarbeiter des Kreises Kleve, sowie alle weiteren Mitarbeiter i.S. ALG II zu meiner Sache, haben Hausverbot bis auf Widerruf.
Hiermit beantrage ich die umfassende schriftliche Begründung der Notwendigkeit des Hausbesuches. Ich beantrage rechtlich eindeutig den Beweis zu führen dass entsprechende Ermittlungen von Amtswegen nicht im Amt am Betroffenen, also mir, ausgeführt werden können.
Ich lasse bis auf weiteres keine Hausbesuche zu. Sollte die Bearbeitung meines ALG II Antrages, welchen ich umfassend und wahrheitsgemäss gestellt habe, verzögert werden behalte ich mir weitere Schritte vor.
Gut so?
 

eAlex79

Priv. Nutzer*in
Thematiker*in
Mitglied seit
20 Dezember 2006
Beiträge
927
Bewertungen
1
Oh, Martin, ja können wir machen, will ich aber involviert sein und es gutheissen, bevor es öffentlich wird.
 
E

ExitUser

Gast
Ich glaub schon, dass die Veröffentlichung das beste ist.

Ich versuche hier nur nachzuvollziehen, wie die argumentieren könnten. Es muss ihnen ja der Wind aus den Segeln genommen werden. Könnten sie evtl. sagen: "Wir wollten ja nicht zum Alex. Deshalb gilt der Verbot ja nicht."

Auch wenn es sich um dasselbe Haus handelt, geht es nicht um dieselbe Person. Wie sieht das denn rechtlich aus? Hat es in der Nachbarschaft evtl. Zeugen gegeben?
 

Martin Behrsing

Redaktion
Mitglied seit
16 Juni 2005
Beiträge
21.601
Bewertungen
4.172
gut dann bräuchte ich ein paar Infos: Name des Sozialschnüffler, Uhrzeit des Besuches, und wenn es geht, Name des GF dieser Optionskommune, da iochn ihn selbstverständlich zu seinem Rechtsverständnis interviewen möchte.

Allein das Wort Hausdruchsuchung ist schon der Knaller.

Oh, Martin, ja können wir machen, will ich aber involviert sein und es gutheissen, bevor es öffentlich wird.
 
E

ExitUser

Gast
Ja, schon allein die Hausdurchsuchung ist der Knaller. Das wird wohl serienmäßig von einem Schnüffler gemacht. Der hat wahrscheinlich nicht gemerkt, dass er bei Euch schon einmal gewesen ist; das hat er erst gemerkt, als er Alex gesehen hat. Und wenn er ängstlich ist, dann hat er in seinem Job wohl schon etwas erlebt. Eigentlich ein ganz schöner Depp.
 

eAlex79

Priv. Nutzer*in
Thematiker*in
Mitglied seit
20 Dezember 2006
Beiträge
927
Bewertungen
1
Also ich hatte den Hausmeister grad im Haus weil er was renovieren wollte (Wasserschaden den die Nachbarn verursacht haben), ob der das vervolgt hat muss ich ihn Fragen.

Die Info's per PN. Ich weiss aber net was nen GF is?

x
x Alex.
x
 

eAlex79

Priv. Nutzer*in
Thematiker*in
Mitglied seit
20 Dezember 2006
Beiträge
927
Bewertungen
1
Achso ;) Thx :D Nee van Lier denke ich. Und ich denke dass darf man auch ruhig so schreiben denn die Information ist schlussendlich öffentlich. Wenn nicht sagt es man.
 
R

roxy_music

Gast
Stimmt Alex, ich habe mich vertan. Herr Spreen ist der Landrat. :icon_kratz:

Es ist das Amt für Arbeit und Soziales und der GF dort ist Herr Hans-Josef van Lier.
 

eAlex79

Priv. Nutzer*in
Thematiker*in
Mitglied seit
20 Dezember 2006
Beiträge
927
Bewertungen
1
Du bist ja besser informiert als ich. :icon_daumen:

Den Vornamen kannte ich noch net ;) lol
 

eAlex79

Priv. Nutzer*in
Thematiker*in
Mitglied seit
20 Dezember 2006
Beiträge
927
Bewertungen
1
Rotkäppchen meinte:
Ja, schon allein die Hausdurchsuchung ist der Knaller. Das wird wohl serienmäßig von einem Schnüffler gemacht. Der hat wahrscheinlich nicht gemerkt, dass er bei Euch schon einmal gewesen ist; das hat er erst gemerkt, als er Alex gesehen hat. Und wenn er ängstlich ist, dann hat er in seinem Job wohl schon etwas erlebt. Eigentlich ein ganz schöner Depp.
Er ist Aussendienstmitarbeiter, und da es jetzt wieder derselbe ist macht er wohl hauptberuflich auf Sozialschnüffler. Kann ich mir nicht anders vorstellen.

Es gab einen Moment der Erkenntnis, das sah ich in seinen Augen, und das direkte abwenden und weggehen.., da scheint mir Deine Meinung dazu sehr passend.
 

eAlex79

Priv. Nutzer*in
Thematiker*in
Mitglied seit
20 Dezember 2006
Beiträge
927
Bewertungen
1
Sehr geehrter Herr :icon_biggrin:
_
leider habe ich Sie heute nicht persönlich angetroffen.
Zur Klärung einiger Fragen betreffend Ihrer Sozialhilfeangelegenheit / Mietangelegenheit nach dem Unterhaltssicherungsgesetz beabsichtige ich, Sie nochmals am um persönlich in Ihrer Wohnung aufzusuchen.

Sofern Sie den o. g. Termin nicht einhalten können bitte ich Sie, sich rechtzeitig mit mir telefonisch
unter der Tel.-Nr. X (bis ca. 8.00 Uhr) und danach unter der Handy-Nr. X in Verbindung zu setzen.
Ich weise vorsorglich darauf hin, dass Sie zur Abgabe der erforderlichen Auskünfte und zur weiteren
Mitwirkung gesetzlich verpflichtet sind.

Eine Nichteinhaltung des Termins kann dazu führen, dass Zahlungen an Sie aufgrund fehlender Mitwirkung eingestellt werden können bzw. über Ihre Anträge nicht entschieden werden kann.
So als Info, das war damals der Brief in dem mir Ende 2006 der Termin zum Hausbesuch gestellt wurde. Fettes hier ist im Brief auch Fettgedruckt.

So einen Brief hat er heute net hinterlassen.
 
E

ExitUser

Gast
So als Info, das war damals der Brief in dem mir Ende 2006 der Termin zum Hausbesuch gestellt wurde. Fettes hier ist im Brief auch Fettgedruckt.

So einen Brief hat er heute net hinterlassen.
Oh Alex, dem ist ein Fehler unterlaufen! D.h., wahrscheinlich ist der ARGE ein Fehler unterlaufen! Die haben deinen Mitbewohner gar nicht mit dir in Verbindung gebracht. Jedenfalls nicht im PC oder auf dem Papier. Erst als der Mann dich gesehen hat, ist ihm eingefallen, dass er doch schon längst bei dir war, und ist schnell wieder abgehauen. Ich bezweifle sogar, dass er etwas über deine damalige Anzeige erfahren hat, denn der hat ja nur im Auftrag gehandelt.

D.h., der wird jetzt zur ARGE gehen und sagen: "Ihr habt mich schon wieder dahin geschickt, was soll denn das!". Und die werden nicht wissen, was sie sagen sollen.

Eigentlich ist es fast schade, dass der nicht klingeln konnte und wieder einen Zettel unter die Haustür schieben konnte, denn dann hättest du einen Beleg, dass er trotz Verbot da war. Ob da jetzt jemand für dich aussagt?

Aus irgend einem Grund wollten die deinen Mitbewohner überprüfen. Das hat nichts mit dir zu tun. Wenn gegen deinen Mitbewohner kein Verdacht besteht, sieht das wie eine Massenschnüffelei in deiner ganzen Stadt aus. Deshalb ist der Schnüffler auch wohl so ängstlich. Dem hat so manch einer sicher schon den Hund hinterhergejagt. Ist das nicht eine Idee, Alex? Du schaffst dir einen Kampfhund an, einen dressierten, der auf Kommando angreift und auch auf Kommando zu einem lieben Schoßhündchen wird. Den kannst du dann auch zu deinen vielen Besuchen in die ARGE nehmen und der reagiert dann, je nachdem wie du ihn anweist: entweder bissig, oder er pinkelt an die Möbel der ARGE, oder er juckelt am Hosenbein des SBs, oder er sabbelt ihm die Akten voll, etc. Die werden dich dann gar nicht mehr sehen wollen und schnell zusehen, wie sie deinen Fall bearbeiten.
 
Status
Für weitere Antworten geschlossen.
Oben Unten