Hat mein Sohn (U25) Anspruch auf Sozialleistungen, wenn er bei mir, der Mutter, und meinem Ehemann einzieht?

Besucher und registrierte Nutzer in diesem Thema...

Cassavetes1977

Neu hier...
Startbeitrag
Mitglied seit
13 August 2020
Beiträge
10
Bewertungen
0
Hallo ihr lieben. Bin ganz neu hier und freue mich, dass es derartige wie Euch gibt! Leider kenne ich mich nicht mit Alg2 aus.

Hier die Problematik des Sohnes:

Mein Sohn (21), allein lebend, wurde von der Bundeswehr fristlos entlassen auf Grund einer Drogenproblematik. Erstantrag beim Jobcenter wurde von 7 Wochen gestellt. Bewilligung (oder gar Ablehnung steht kurz bevor) Des Weiteren hat er eine Kündigung seiner Wohnung bekommen, welche zum 31.August 2020 datiert ist da er die letzten Mieten nicht bezahlt hat.

Meine/Unsere Situation:

Ich lebe mit meinem Ehemann (nicht Vater des Sohnes) zusammen. Beide sind wir in Vollzeit beschäftigt. Wir haben ein freies Zimmer in der Größe von 20qm. Gesamtgröße der Wohnung ist 68qm.

Die Fragen:

In wie weit ist es möglich den Sohn bei uns einziehen zu lassen und die Kosten der Unterkunft, Verpflegung vom Jobcenter erstattet zu bekommen?

Welche Art von Mietvertrag kann ich (Hauptmieter) für den Sohn erstellen ?

Wären wir dann eine Bedarfsgemeinschaft?
 

axellino

Super-Moderation
Mitglied seit
30 Juli 2013
Beiträge
2.761
Bewertungen
4.310
Hallo,

Erstantrag beim Jobcenter wurde von 7 Wochen gestellt. Bewilligung (oder gar Ablehnung steht kurz bevor)

Solch langer Zeitraum ist für mich nicht nachvollziehbar, was mögen die Gründe dafür sein ?

Des Weiteren hat er eine Kündigung seiner Wohnung bekommen, welche zum 31.August 2020 datiert ist da er die letzten Mieten nicht bezahlt hat.

Warum wird/wurde nicht versucht bei auch kommender drohender Wohnungslosigkeit, eine Übernahme der Mietrückstände beim Sozialleistungsträger zu beantragen ?

Wären wir dann eine Bedarfsgemeinschaft?


Wenn der Sohn (U25) bei euch in die Wohnung einzieht, würdet ihr eine gemeinsame Bedarfsgemeinschaft bilden § 7 Abs. 3 Nr.2 SGB II

(3) Zur Bedarfsgemeinschaft gehören

1. die erwerbsfähigen Leistungsberechtigten,

2. die im Haushalt lebenden Eltern oder der im Haushalt lebende Elternteil eines unverheirateten erwerbsfähigen Kindes, welches das 25. Lebensjahr noch nicht vollendet hat, und die im Haushalt lebende Partnerin oder der im Haushalt lebende Partner dieses Elternteils,
 

Cassavetes1977

Neu hier...
Startbeitrag
Mitglied seit
13 August 2020
Beiträge
10
Bewertungen
0
Solch langer Zeitraum ist für mich nicht nachvollziehbar, was mögen die Gründe dafür sein ?

Nach 6 Wochen Wartezeit folgte ein Anruf unsererseits. Es wurde ein Ticket an den Fachbereich gesandt wurde uns mitgeteilt.

Warum wird/wurde nicht versucht bei auch kommender drohender Wohnungslosigkeit, eine Übernahme der Mietrückstände beim Sozialleistungsträger zu beantragen ?

Dies ist möglich auch ohne bisher einen Bewilligungsbescheid des Jobcenters erhalten zu haben?

Wenn der Sohn (U25) bei euch in die Wohnung einzieht, würdet ihr eine gemeinsame Bedarfsgemeinschaft bilden § 7 Abs. 3 Nr.2 SGB II

Prima. Besten Dank!
 

axellino

Super-Moderation
Mitglied seit
30 Juli 2013
Beiträge
2.761
Bewertungen
4.310
Dies ist möglich auch ohne bisher einen Bewilligungsbescheid des Jobcenters erhalten zu haben?

Ja auch ohne Sozialleistungsbezug, besteht bei drohender Wohungslosigkeit, die Möglichkeit der Übernahme der Mierückstände, dann ebend übers Sozialamt gem.§ 36 Abs.1 SGB XII , da würde ich diesbezüglich auch umgehend mal anklopfen bzw. aufschlagen.
 

Seepferdchen 2010

Super-Moderation
Mitglied seit
19 November 2010
Beiträge
25.195
Bewertungen
18.517
Hallo Cassavetes1977

Des Weiteren hat er eine Kündigung seiner Wohnung bekommen, welche zum 31.August 2020 datiert ist da er die letzten Mieten nicht bezahlt hat.

Hierzu eine Frage, was steht genau im Kündigungsschreiben, wird bei Nachzahlung der Mietrückstände
eine Weiterführung vom Mietvertrag ausgeschlossen?

Und hat dein Sohn eine abgeschlossene Berufsausbildung?
 

Cassavetes1977

Neu hier...
Startbeitrag
Mitglied seit
13 August 2020
Beiträge
10
Bewertungen
0
Eine Weiterführung vom Mietvertrag ist ausgeschlossen.

Er hat keine abgeschlossene Berufsausbildung.

Ich recherchiere gerade ob ich einen Untermietvertrag ausstellen kann. Bin nicht Eigentümerin der Wohnung.
 

Seepferdchen 2010

Super-Moderation
Mitglied seit
19 November 2010
Beiträge
25.195
Bewertungen
18.517
Eine Weiterführung vom Mietvertrag ist ausgeschlossen.

Dann übernimmt auch das Sozialamt SGB XII leider nicht den Mietrückstand, weil wie von @axellino
im §§ angeführt:

(1) 1Schulden können nur übernommen werden, wenn dies zur Sicherung der Unterkunft oder zur Behebung einer vergleichbaren Notlage gerechtfertigt ist. 2Sie sollen übernommen werden, wenn dies gerechtfertigt und notwendig ist und sonst Wohnungslosigkeit einzutreten droht. 3Geldleistungen können als Beihilfe oder als Darlehen erbracht werden.

Er hat keine abgeschlossene Berufsausbildung.

Hier wird auch das Jobcenter nachfragen wegen der Unterhaltszahlung.

Ich recherchiere gerade ob ich einen Untermietvertrag ausstellen kann. Bin nicht Eigentümerin der Wohnung.

Du bist Hauptmieter der Wohnung:

Wir haben ein freies Zimmer in der Größe von 20qm.

Hier würde auch eine Nebenkostenvereinbarung in Frage kommen, also eine Beteiligung an den
Betriebskosten anteilig.
 

axellino

Super-Moderation
Mitglied seit
30 Juli 2013
Beiträge
2.761
Bewertungen
4.310
Ich recherchiere gerade ob ich einen Untermietvertrag ausstellen kann. Bin nicht Eigentümerin der Wohnung.

Nur aus Neugier, für was, wenn ich fragen dürfte ?
Da als gem. BG alles in einen Topf geworfen werden würde, und alle haben sich daraus auch zu bedienen, kann ggfls. nur ein Sozialeistungsanspruch eurer gem. BG bestehen, so denn ebend der Bedarf (KdU+Regelsatz+ggfls. Mehrbedarf) euer gem. BG durch euer gesamt Einkommen bzw. des ggfls. zu verwerteten Vermögen nicht gedeckt wäre. Alleinig wird der ggfls. künftig bei euch wohnende Sohnemann, kein Sozialleistungsanspruch haben, wenn alle oder keiner.

Im weiteren besteht "wohl" auch noch eine gesetzliche Unterhaltspflicht deinerseits, und somit hättest Du deinen Sohn u.a. auch Naturalunterhalt zu gewähren, und jener beinhaltet u.a. auch seine Unterkunft bei Dir/Euch.
 

ZynHH

StarVIP Nutzer*in
Mitglied seit
6 Juli 2011
Beiträge
19.411
Bewertungen
27.080
Kann man eigentlich eine BG bilden, wenn das Kind (trotz u25) schonmal eine eigene Wohnung hatte?
Selbstverständlich. Den U25 wieder aufnehmen, sollte das Worstcase-Scenario werden. Denn das er vor dem 25 Lebrnsjahr wieder auszieht, hängt davon ab, ob er einen Arbeitsplatz findet.
 

Cassavetes1977

Neu hier...
Startbeitrag
Mitglied seit
13 August 2020
Beiträge
10
Bewertungen
0
Zunächst einmal werde ich meinen Sohn (bis er ein Studium oder Ausbildung beginnt) bei uns aufnehmen. Da wir dann ja eine Bedarfsgemeinschaft bilden, gehe ich nicht davon aus, dass wir bei einem Gesamtnettoeinkommen von 3200€ Unterstützung für ihn bekommen. Zudem kommt der gesetzliche Unterhaltsanspruch. Ob wir Anspruch um eine evtl. Nebenkostenvereinbarung haben, lassen wir prüfen.

Probleme bereiten uns sein bisheriger Antrag auf Alg2 da er ja bis zum 31. August 2020 im Mietverhältnis steht. Diesen hatten wir vor über 7 Wochen gestellt. Letztendlich wurde uns mitgeteilt, dass der Anspruch zur Zeit nicht besteht, weil mein Sohn auf zwei Telefonate des Jobcenters nicht reagiert hat. Diese wurden laut Jobcenter postalisch und via Mail mitgeteilt. Postalisch ist falsch. Jedoch via Mail und er hat die Anrufe quasi außer acht gelassen weil sie anonym erfolgten. Neuer Telefontermin ist für diesen Freitag anberaumt.

Seit über 7 Wochen steht er nun ohne Geld da. Ich hoffe, dass die Verfahrensweise so korrekt ist.
 

Cassavetes1977

Neu hier...
Startbeitrag
Mitglied seit
13 August 2020
Beiträge
10
Bewertungen
0
Er muss nur per Post erreichbar sein und das JC muss den Zugang beweisen.

Danke, Kerstin. Der Mitarbeiter im Jobcenter erklärte uns gestern, dass sein Antrag nicht weiter bearbeitet wird weil er telefonisch nicht erreichbar war. Ist dem so? Immerhin wartet er seit sieben Wochen auf einen Bewilligungsbescheid. Alle Unterlagen sind aber nachweislich vor knapp 2 Monaten eingegangen, welches auch vom Jobcenter bestätigt wird.
 
E

ExUser 2606

Gast
Der Mitarbeiter im Jobcenter erklärte uns gestern, dass sein Antrag nicht weiter bearbeitet wird weil er telefonisch nicht erreichbar war. Ist dem so?
Das darf nicht sein. Ich würde diese Aussage schriftlich verlangen, wen die nochmal kommt. Nihct telefonieren, nicht mailen, Telefonnummer und Mailadresse löschen lassen. Alles nur nahweisbar schriftlich.
 

Cassavetes1977

Neu hier...
Startbeitrag
Mitglied seit
13 August 2020
Beiträge
10
Bewertungen
0
Nachdem neun (!) Wochen Bearbeitungszeit verstrichen waren, erreichte uns letzte Woche ein Anruf der Leistungsabteilung, dass der Antrag final bearbeitet wird und in einer Woche der Bescheid und somit finanzielle Unterstützung verfügbar sind.

Exakt sechs Tage nach dieser Ankündigung, erreichte uns ein Brief mit dem Betreff "Beantragung vorrangiger Leistungen". Indem stand, dass Anspruch auf Alg1 bestehen könnte und er bei der Agentur für Arbeit einen Antrag stellen soll.

Ich werde noch wahnsinnig, Hätte man dies nicht schon vor Monaten sagen können? Könnt Ihr uns helfen?
 

Fox29

Priv. Nutzer*in
Mitglied seit
13 Februar 2020
Beiträge
804
Bewertungen
1.238
Könnt Ihr uns helfen?
Ab zur Agentur, Negativbescheinigung holen und einreichen. Er müsste ja bereits einen Datensatz haben, da sollte die Agentur das auch telefonisch machen können.
Wenn das nicht klappt bleibt nix anderes als einen kompletten AlG Antrag zu stellen.
 

Hesse90

Elo-User*in
Mitglied seit
6 November 2019
Beiträge
413
Bewertungen
438
Achtet drauf möglichst nichts zu vergessen beim ALG 1 Antrag bzw. fragt vorher hier nach, bevor die euch auch noch wochenlang hinhalten und dein Sohn "verhungert" ( sinngemäß ) , ist euer JC eine Optionskommune oder ist AfA und JC in einem Gebäude zusammen ? @Cassavetes1977
 

Cassavetes1977

Neu hier...
Startbeitrag
Mitglied seit
13 August 2020
Beiträge
10
Bewertungen
0
@Fox29
Ein Datensatz wird vorhanden sein. Wir hatten ja im Mai schon telefonisch kommuniziert...jedoch wurden wir ja an das Jobcenter verwiesen. Ansonsten graust es uns einen komplett neuen ALG-Antrag zu stellen und weitere sechs Wochen zu warten.

@Hesse90
Optionskommune. Bedauerlicherweise. Danke für den Hinweis. Werden penibel beim ausfüllen darauf achten. Herrje...ich war so wütend, dass ich erwog einen Eilantrag beim Sozialgericht zu erwirken. Erste Recherchen haben mich jedoch nüchtern da stehen lassen. Macht wohl keinen Sinn.

Übrigens....wunderbar, dass es Euch gibt!!
 

ZynHH

StarVIP Nutzer*in
Mitglied seit
6 Juli 2011
Beiträge
19.411
Bewertungen
27.080
Indem stand, dass Anspruch auf Alg1 bestehen könnte und er bei der Agentur für Arbeit einen Antrag stellen soll.
Das Spiel haben sie mit mir auch gemacht. Obwohl klar war, das ich keinen Anspruch hatte, musste ich die Negativ-Bescheinigung von der AfA holen. Hat eine Stunde gedauert. Habe dem SB bei der AfA kurz die Umstände geschildert und kurz danach hatte ich die Ablehnung in Händen. Musste also keinen ganzen Antrag stellen. Nun geht ja "persönlich mal eben" nicht, aber vieleicht bekommt ihr das ja telefonisch hin.
Also handeln wie @Fox29 es schon beschrieben hat.
 

Cassavetes1977

Neu hier...
Startbeitrag
Mitglied seit
13 August 2020
Beiträge
10
Bewertungen
0
Ein Anruf bei der Agentur für Arbeit ergab, dass Anspruch auf Alg1 besteht und uns der Antrag zugesandt wird. Online können wir ihn nicht stellen. Unmittelbar danach Anruf bei Jobcenter. Mitarbeiter ist ratlos und sagte einen Rückruf der Leistungsabteilung innerhalb von 48 Stunden zu.

Ob wir jetzt rückwirkend Grundsicherung oder Alg1 bekommen, steht wohl in den Sternen. Seit Mai warten wir nun auf Unterstützung.
 
Zuletzt bearbeitet:

Cassavetes1977

Neu hier...
Startbeitrag
Mitglied seit
13 August 2020
Beiträge
10
Bewertungen
0
Ein Rückruf innerhalb von 48 Stunden ist leider nicht erfolgt. Definitiv nicht. Stattdessen Email:

"Zu Ihrer Information teile ich Ihnen mit, dass Ihr Erstantrag heute den 01.09.2020 zur abschließenden Prüfung, an meinen Kollege übergeben wird. Sie erhalten hierzu Post."

Es geht jetzt in die 10. Woche der Bearbeitungszeit. Ich gehe davon aus, dass die Mitarbeiter überfordert sind und zwischen alg1 und alg2 "schwanken".

Ansonsten fühlen wir uns absolut hilflos.
 

Cassavetes1977

Neu hier...
Startbeitrag
Mitglied seit
13 August 2020
Beiträge
10
Bewertungen
0
in der 10. Woche der Bearbeitungszeit wurde uns der Bewilligungsbescheid für ALG2 zugesandt. Ein paar Tage auch rückwirkend die Auszahlung. Ende des Bewilligungszeitraum ist Anfang September. Wenige Tage später wurde uns ebenso ein Bewilligungsbescheid für ALG1 zugesandt. Beginn des Bezuges von ALG1 ist auf dem 1. 11.2020 datiert. Wer wird daraus noch schlau?
 
Oben Unten