• Herzlich Willkommen!
    Schön, dass Sie zu uns gefunden haben.

    Wir sind das Erwerbslosen Forum Deutschland und befassen uns vor allem mit den Problemen bei Erwerbslosigkeit, Armut und gesellschaftlicher Benachteiligung.
    Das wichtigste Ziel ist, dass jeder zu seinem Recht kommt und diese nicht von den Behörden vorenthalten werden. Dazu gehört auch, dass Sie Ihre gewonnenen Informationen an andere weiter tragen. Bei den vielen völlig willkürlichen Handlungen von Behörden - und besonders bei Hartz IV - müssen Betroffene wissen, wie sie sich erfolgreich wehren können.
    Was man als Erwerbsloser zur Abwehr von Behördenwillkür alles wissen muss.
    Genauso wichtig ist es, dass Sie mit dazu beitragen, dass dieses unsägliche Gesetz Hartz IV überwunden werden muss. Deshalb brauchen wir auch aktive Unterstützer, die durch zivilen Ungehorsam, bei Demonstrationen etc. sich für diese Ziele einsetzen. Hierzu geben wir regelmäßig Informationen heraus.
    Mit diesen Zielen haben wir hier viele Menschen versammeln können, welche offen über sich diskutieren und ihre eigenen Erfahrungen hilfsbereit anderen mitteilen. Am besten ist es, wenn Sie sich kurz fürs Forum registrieren und Ihre Probleme, Meinungen und Ideen schreiben Das geht ganz schnell, ist kostenlos und bringt Ihnen nur Vorteile. So werden Sie sicherlich auf Gleichgesinnte stoßen, welche gerne versuchen, Ihnen weiter zu helfen, damit Sie den richtigen Weg finden. Ebenso habe Sie damit Zugriff auf unsere Vorlagen zu Widersprüchen, Klagebeispiele etc... Hier können Sie sich registrieren.

    Hoffentlich finden Sie, was Sie suchen.

Hat man weniger Geld, wenn man knapp selbstständig ist im Vergleich zum aufstocken?

Amethrin

Elo-User/in
  Th.Starter/in  
Mitglied seit
6 Jun 2012
Beiträge
564
Gefällt mir
55
#1
Hallo, ich habe ca 800 € Einnahmen in selbständiger Tätigkeit. Ausgaben kann ich sehr gering halten, brauche eigentlich nur einen PC und der geht nicht so oft kaputt.
Die Einnahmen sind in den letzten 3 Jahren so angewachsen. Das heißt es wächst langsam, aber stetig.

Nun ist es es ja so, dass ein Teil des Einkommens anrechnungsfrei ist. Ich brauche auch mehr Geld, da ich in einer zu teuren Wohnung wohne ( nach Auszug meiner Tochter) und hier kriegt man keine billigeren ein Zimmer Wohnungen.
Nun habe ich echt Bammel, wenn mein Einkommen wächst, dass ich wenn ich rausfliege aus Hartz, die Wohnung nicht bezahlen kann. Man kann dann ja auch nicht zur Not zur Tafel gehen, hat kein Sozialticket usw.

Stimmt das, dass Leute bei denen es grade mal so für die Selbständigkeit reicht, deutlich weniger Geld zur Verfügung haben als Harz 4 Empfänger, die für einen Aufstocker eher viel verdienen, als so kurz vorm Absprung sich bewegen?
 
E

ExitUser

Gast
#2
AW: Hat man weniger Geld wenn man knapp selbständig ist im Vergleich zu aufstocken?

Stimmt das, dass Leute bei denen es grade mal so für die Selbständigkeit reicht, deutlich weniger Geld zur Verfügung haben als Harz 4 Empfänger, die für einen Aufstocker eher viel verdienen, als so kurz vorm Absprung sich bewegen?
Wie soll das gehen? Wenn dein Bedarf plus Freibeträge und Werbungskosten erreicht ist, bekommst du kein Alg-II mehr.

Folglich hast du dann mehr Geld als zuvor.
 

HartzVerdient

VIP Nutzer/in
Mitglied seit
29 Aug 2012
Beiträge
4.315
Gefällt mir
3.924
#4
AW: Hat man weniger Geld wenn man knapp selbständig ist im Vergleich zu aufstocken?

du solltest auch nicht vergessen das bis jetzt das amt deine kk beiträge zahlt, wenn du die selbst zahlen musst sind das bei selbstständigen in der gkv fast 400€.
Bei Einkommen bis 1250€ (so um den Dreh) kann sie von der "Härtefallregelung" der Krankenkasse Gebrauch machen und müsste nur den niedrigeren Tarif von 250-270€ zahlen. Allerdings gilt das nur, wenn man keine "Kapitalerträge" als Einkommen generiert und man muss mtl. (je nach Absprache) die Hosen bei der Krankenkasse runterlassen.

Aufpassen! Die Krankenversicherung ist der Genickbrecher eines jeden Selbstständigen mit geringem Einkommen! Auf Youtube gibt es so einige Videos zum Thema: "Wie Krankenkassen Selbstständige in die Schulden getrieben haben".

Edit: Es sollte auch geklärt werden, ob man Wohngeldberechtigt ist (wenn man aus ALG2 rausfliegt - was wohl nicht so leicht geht)...

Es ist genau die Fragestellung die ich einst auch hatte... Wie hoch darf der Verdienst maximal sein, um noch (oder nicht mehr) in ALG2 zu sein.
 

franky0815

VIP Nutzer/in
Mitglied seit
22 Okt 2007
Beiträge
3.893
Gefällt mir
3.171
#5
AW: Hat man weniger Geld wenn man knapp selbständig ist im Vergleich zu aufstocken?

Bei Einkommen bis 1250€ (so um den Dreh) kann sie von der "Härtefallregelung" der Krankenkasse Gebrauch machen und müsste nur den niedrigeren Tarif von 250-270€ zahlen. Allerdings gilt das nur, wenn man keine "Kapitalerträge" als Einkommen generiert und man muss mtl. (je nach Absprache) die Hosen bei der Krankenkasse runterlassen.
ich bin vom normalfall ausgegangen, im fall von kapitalerträgen wäre es sogar möglich die selbstständigkeit im nebenerwerb zu betreiben, dazu musst du aber nachweisen von was du eigentlich lebst ( kapitalerträge, ersparnisse, lebenspartner ) dann kostet die gkv nur um die 175€

aber egal wie man es anstellt die kk reisst ein ordenliches loch in die kasse.
 
E

ExitUser

Gast
#6
AW: Hat man weniger Geld wenn man knapp selbständig ist im Vergleich zu aufstocken?

Die KK-Beiträge werden bei der Berechnung Alg-II dann doch berücksichtigt. Womit das für die eigentlich Frage, ob man ohne Aufstockung weniger Einkommen haben kann, keine Rolle spielt.
Oder sehe ich das falsch.

Bei erwerbstätigen Aufstockern stellt sich die Frage nicht, da sie ja über den AG versichert sind.
 

Amethrin

Elo-User/in
  Th.Starter/in  
Mitglied seit
6 Jun 2012
Beiträge
564
Gefällt mir
55
#7
AW: Hat man weniger Geld wenn man knapp selbständig ist im Vergleich zu aufstocken?

jetzt hab ihr Euch solche Mühe gegeben wegen des Krankenkassen Themas. Ich bin in der KSK, darf man andere Selbständigen gar nicht erzählen. Ich werde also von dem her weiter subventioniert. Zahle bereits Rentenversicherungsbeitrag, dies wird in der Berechnung vom Arbeitslosengeld berücksichtigt.
 

franky0815

VIP Nutzer/in
Mitglied seit
22 Okt 2007
Beiträge
3.893
Gefällt mir
3.171
#8
AW: Hat man weniger Geld wenn man knapp selbständig ist im Vergleich zu aufstocken?

Es ist genau die Fragestellung die ich einst auch hatte... Wie hoch darf der Verdienst maximal sein, um noch (oder nicht mehr) in ALG2 zu sein.
oder andersrum, was ist es mir wert vom amt weg zu sein, wegen ein paar euro lohnt es sich sicher nicht weiterhin unter der fuchtel vom amt zu stehn, anders sieht die sache aus wenn ich deswegen hungern müsste.
 

Amethrin

Elo-User/in
  Th.Starter/in  
Mitglied seit
6 Jun 2012
Beiträge
564
Gefällt mir
55
#9
ich versteh aber immer noch nicht, ob es mir finanziell schlechter gehen wird, wenn ich so knapp aus harz draußen bin.
Ich weiß, dass ich jetzt bis zu 300 mehr haben kann als ein "normaler" Hartz 4 Empfänger und damit sollte man über die Runden kommen, trotz etwas zu teurer Wohnung.
Ihr wisst wohl auch nicht, ob das noch mal schwieriger wird, oder nicht?
Ja, das Gute ist, sie schmeißen mich raus bei 1200. Dann fängt die volle Selbständigkeit an aber mit der KSK ist ja schon alles klar. Also habe ich es schon mal leichter als andere Selbständige, und von denen haben es auch manche geschafft...

oder andersrum, was ist es mir wert vom amt weg zu sein, wegen ein paar euro lohnt es sich sicher nicht weiterhin unter der fuchtel vom amt zu stehn, anders sieht die sache aus wenn ich deswegen hungern müsste.
paar Hundert Euro zum Leben haben oder nicht haben finde ich schon entscheident. Ich habe eine 18 jährige Tochter, die nicht mehr bei mir wohnt. Möchte ihr schon bisschen was ermöglichen können z. B. wenn sie bei mir ist.
 
Zuletzt bearbeitet von einem Moderator:
E

ExitUser

Gast
#10
AW: Hat man weniger Geld wenn man knapp selbständig ist im Vergleich zu aufstocken?

Ja, das Gute ist, sie schmeißen mich raus bei 1200.
Ist das so? Ich weiß nur, dass ab 1200 Bruttoeinkommen kein Freibetrag mehr berücksichtigt wird.

Ausschlaggebend für die Alg-II-Berechnung ist aber doch das Nettoeinkommen. Erst wenn das deinen persönlichen Bedarf mit allen Absetzbeträgen überschreitet, bist du draußen. Ich dachte eigentlich, dass ich deine Eingangsfrage bereits in #2 beantwortet hatte.

Spiel das Ganze doch einmal mit einem Bedarfs-Rechner durch.
 

HartzVerdient

VIP Nutzer/in
Mitglied seit
29 Aug 2012
Beiträge
4.315
Gefällt mir
3.924
#11
AW: Hat man weniger Geld wenn man knapp selbständig ist im Vergleich zu aufstocken?

Paar Hundert Euro zum Leben haben oder nicht haben finde ich schon entscheident.
Das (Lebenshaltungskosten) kann man doch errechnen...

Grobe Rechnung (kein Anspruch auf Richtigkeit):

800€ Einkommen
-100€ Bereinigung ALG2

= 700€
-140€ (-20% Behalt bei ALG2)

= 560€ Anzurechnen bei ALG2

In den 560€ verschwinden dein Regelsatz von 409€. Macht am Ende 560€-409€ = 151€. Diese verschwinden in der Miete und NK und KV+PV, die das Jobcenter für dich zahlt (oder anders: Das Jobcenter zahlt drauf).

Anders ohne JC:

800€
-270€ KV+PV
-409€ Regelsatz (gehen wir von der gleichen Annahme eines Grundbedarfs aus)

= 121€

Mit den 121€ müsstest du deine Miete und NK zahlen... Geht nicht! Du müsstest Wohngeldanspruch prüfen. Bei einem niedrigen Einkommen von 800€ könntest du ggf. 100-200€ Wohngeld bekommen... Macht also 321€ für Miete und NK. Gas und Wasser sind hier auch nicht enthalten.

Steht man mit HartzIV und einem Einkommen von 800€ besser da ? Ja ! Solange man nicht die ganzen Rechnungen irgendwie andersweitig gezahlt bekommt.
 

Amethrin

Elo-User/in
  Th.Starter/in  
Mitglied seit
6 Jun 2012
Beiträge
564
Gefällt mir
55
#12
AW: Hat man weniger Geld wenn man knapp selbständig ist im Vergleich zu aufstocken?

also jetzt will ich auf keinen Fall raus gehen. Sie nerven mich überhaupt nicht mehr. Alle halbe Jahre halt antanzen.
Ich denke aber ich liege richtig, dass ich die nächsten zwei Jahre deutliche mehr zur Verfügung habe als danach. Im Fall, dass ich mich in zwei Jahren abmelde, weil ich bei 1200 bin.
Ich finde eure Erklärungen recht kompliziert. Ich frage einfach noch mal wenn ich bei 1100 bin. Dass ich dann nichts übersehe an der Situation...
 

HartzVerdient

VIP Nutzer/in
Mitglied seit
29 Aug 2012
Beiträge
4.315
Gefällt mir
3.924
#13
AW: Hat man weniger Geld wenn man knapp selbständig ist im Vergleich zu aufstocken?

Ich würde mir an deiner Stelle ab - jetzt - Gedanken zum "Lebensunterhalt" machen und einige Berechnungen anstellen. z.B. auf einem Blatt Papier. Ich z.B. habe das in meinem Businessplan als "Lebenshaltungskosten" aufgeführt.

Die Rechnung ist relativ simpel!

Einnahmen - Ausgaben = Gewinn

Zu den Ausgaben zählen u.A. deine anteiligen Stromkosten, lineare AfA für das Equipment (Rechner), anteiligen Telefonkosten, anteiligen Internetkosten, anteilige Kosten für das Arbeitszimmer usw.

Gewerbesteuer bzw. Einkommenssteuer müssen abgeführt werden usw...

Am Ende hast du dann einen Nettobetrag mit dem du klarkommen musst. Mit anderen Worten: Ein bereinigtes Einkommen, nach Steuern.

Sagen wir du verdientest 1200€. Nach Abführen der Steuern wären das vielleicht nur noch 1000€. Rechnen wir also mit 1000€.

(- wird als "Minus" angenommen)

1000€
- Krankenversicherung
- Pflegeversicherung
- Telefonkosten (privat)
- Internetkosten (privat)
- Lebensmittel
- Gas
- Strom
- Wasser
- Miete (privat)
- Nebenkosten (privat)
- Haftpflicht (KFZ)
- Steuern (KFZ)
- Treibstoff (KFZ)
- Rücklagen
- usw.

... wenn am Ende +/- 0€ rauskommt, dann kannst du dich selbst tragen. Allerdings, wenn du mehr als 1250€ verdientest, dann steigst du automatisch auch in die nächsthöhere Beitragsgrenze der Krankenversicherung und Pflegeversicherung. Dann zahlste keine ca. 270€ im Monat, sondern 350-360€ im Monat. Daher könnte es u.U. Sinn machen, weniger als 1250€ im Monat zu verdienen, statt 100-150€ mehr an Krankenversicherung zu zahlen. Das sind dann diese Grenzbeträge, auf die man Rücksicht nehmen sollte.

Edit: Die obige Rechnung gilt nur, wenn man auf den Bezug von ALG2 vollkommen verzichtet. Andernfalls musst du dich mit den Formalitäten für Selbstständige im ALG2 Bezug auseinandersetzen.
 

franky0815

VIP Nutzer/in
Mitglied seit
22 Okt 2007
Beiträge
3.893
Gefällt mir
3.171
#14
AW: Hat man weniger Geld wenn man knapp selbständig ist im Vergleich zu aufstocken?

in der berechnung fehlt mir noch eine altersversorgung und auch der urlaub, alterversorgung natürlich nur wenn man noch zeit genug hat, urlaub aber unbedingt.
 
E

ExitUser

Gast
#15
AW: Hat man weniger Geld wenn man knapp selbständig ist im Vergleich zu aufstocken?

Allerdings, wenn du mehr als 1250€ verdientest, dann steigst du automatisch auch in die nächsthöhere Beitragsgrenze der Krankenversicherung und Pflegeversicherung. Dann zahlste keine ca. 270€ im Monat, sondern 350-360€ im Monat.
A. ist doch in der Künstlersozialversicherung. Dort zahlt sie einen prozentualen Anteil von ihrem Einkommen, wie ein Arbeitnehmer, wenn ich das richtig in Erinnerung habe.
 

HartzVerdient

VIP Nutzer/in
Mitglied seit
29 Aug 2012
Beiträge
4.315
Gefällt mir
3.924
#16
AW: Hat man weniger Geld wenn man knapp selbständig ist im Vergleich zu aufstocken?

A. ist doch in der Künstlersozialversicherung. Dort zahlt sie einen prozentualen Anteil von ihrem Einkommen, wie ein Arbeitnehmer, wenn ich das richtig in Erinnerung habe.
Jup! Du hast natürlich recht. Ich konnte mit der KSK erstmal nix anfangen, bis ich deinen Kommentar gelesen hatte und etwas recherchierte...
 

Amethrin

Elo-User/in
  Th.Starter/in  
Mitglied seit
6 Jun 2012
Beiträge
564
Gefällt mir
55
#17
AW: Hat man weniger Geld wenn man knapp selbständig ist im Vergleich zu aufstocken?

Ja das ist die Künstlersozialkasse. Ein Auto brauche ich aber nicht.
Und ich werde Unterhalt zahlen müssen, falls meine Tochter kein duales Studium macht, was wahrscheinlich ist.
Der Selbstbehalt bei einem studierenden Kind ist auch nur 1045 habe ich kürzlich gelesen. jetzt finde ich nur etwas wo 1080 angegeben wird, jedenfalls ist es wenig. Solange man in Harz ist, muss man keinen Unterhalt zahlen, ich habe daher immer noch den Eindruck, dass ich mehr habe solange ich in Hartz bin.
 

musiker01

Elo-User/in
Mitglied seit
24 Feb 2009
Beiträge
403
Gefällt mir
47
#18
AW: Hat man weniger Geld wenn man knapp selbstständig ist im Vergleich zu aufstocken?

War in der gleichen Situation. Bleib in H4, ehrlich! Ausser Du verdienst irgendwann tatsächlich DEUTLICH mehr.

KSK ist gut und schön, leider wie ich selbst Erfahren durfte, in Verbindung mit JC auch nicht ohne Probleme (gerade, wenn man da mal nicht mehr war und dann wieder Kunde werden darf :-( ). Hab deswegen noch einige Schulden (inkl. Kontopfändung :doh: ).
 

Amethrin

Elo-User/in
  Th.Starter/in  
Mitglied seit
6 Jun 2012
Beiträge
564
Gefällt mir
55
#19
AW: Hat man weniger Geld wenn man knapp selbstständig ist im Vergleich zu aufstocken?

solange ich kann bleib ich drin. Aber irgendwann fliegt man raus, man kann es sich nicht aussuchen. Eine Freundin, die das gleiche macht, wie ich, sagte, ich solle nicht zuviel verdienen bis ich 3000 € für den Übergang gespart habe.
Wieder Kunde werden ist ne Horror Vorstellung... naja, so mancher muss es ertragen mit dem JC...
 

anfrager

Elo-User/in
Mitglied seit
9 Jul 2017
Beiträge
106
Gefällt mir
1
#20
AW: Hat man weniger Geld wenn man knapp selbstständig ist im Vergleich zu aufstocken?

Sorry, falls der Thread nicht mehr aktiv ist?

Aber wue viel KV-Beiträge tahlst du mit der KSK?
Sind deine Einnahmen 800 Eur pro Monat?
 

alge

Elo-User/in
Mitglied seit
25 Mrz 2016
Beiträge
141
Gefällt mir
25
#21
AW: Hat man weniger Geld wenn man knapp selbstständig ist im Vergleich zu aufstocken?

solange ich kann bleib ich drin. Aber irgendwann fliegt man raus, man kann es sich nicht aussuchen. Eine Freundin, die das gleiche macht, wie ich, sagte, ich solle nicht zuviel verdienen bis ich 3000 € für den Übergang gespart habe.
Wieder Kunde werden ist ne Horror Vorstellung... naja, so mancher muss es ertragen mit dem JC...
Mit Verlaub, wie realistisch ist der Wunsch 3000 EUR Rücklagen zu bilden während des ALG2-Bezugs?

Bei mir jedenfalls geht der Freibetrag bestehend aus pauschal EUR 100 + 20% vom restlichen Einkommen komplett für Lebenshaltung und Reparaturen drauf sodass nicht ein Cent für Urlaub übrigbleibt.
 

Amethrin

Elo-User/in
  Th.Starter/in  
Mitglied seit
6 Jun 2012
Beiträge
564
Gefällt mir
55
#22
Sorry, falls der Thread nicht mehr aktiv ist?

Aber wue viel KV-Beiträge tahlst du mit der KSK?
Sind deine Einnahmen 800 Eur pro Monat?
ja sind über 800 pro Monat.

Mit Verlaub, wie realistisch ist der Wunsch 3000 EUR Rücklagen zu bilden während des ALG2-Bezugs?

Bei mir jedenfalls geht der Freibetrag bestehend aus pauschal EUR 100 + 20% vom restlichen Einkommen komplett für Lebenshaltung und Reparaturen drauf sodass nicht ein Cent für Urlaub übrigbleibt.

ist etwas unrealistisch meine Vorstellung ja. Aber ich habe noch eine Berechtigung zur Tafel zu gehen, da spart man über 100 im Monat.

Mal eine andere Frage: Bei mir siehts richtig gut aus, bin kurz vor dem Absprung. Meine neue SB versuchte gestern, mich nach Strick und Faden fertig zu machen, dass ich es nicht schaffen werde. Ich merke wie das alles wieder hoch kommt, die Fertigmache von früher, ich glaube das zum Teil was sie gesagt hat obwohl es geschäftlich echt nicht stimmt. Sie versuchte, mich in Maßnahmen zu drücken.
Als ich sagte dass davon nur ganz wenige in Arbeit kommen, sagte sie dass sie aber einige kennt. Ich sagte, es käme aber auf das Verhältnis an, derer die eine Maßnahme machen und wieviel Prozent dann in Arbeit kommen. Sie sagte sie wisse nichts davon. Dann habe ich gesagt, sie solle sich mal im Internet schlau machen. Sie sagte, es sei ihre Sache, was sie in ihrer Freizeit tue.

Sie will also meine Zukunft auf ihre Uninformiertheit gründen. Wäre bereit mir einen schweren Rückschlag zu versetzen durch Eingesperrtsein in Maßnahmen. Ich wurde in so einer Veranstaltung schon gefragt: "Wer mag gerne Pizza?" also wir wurden das in der Gruppe im "Unterricht" gefragt.

Warum tut meine SB sowas, jetzt kurz vor dem Absprung? Davon wird die Statistik doch auch nicht besser, wenn sie mich psychisch so fertig kriegen würden dass ich selbst nicht mehr glauben würde dass ich es schaffe und dann halt jedes Jahr eine Maßnahme machen würde. Da wär ich ab und zu mal aus der Statistik raus, aber wenn sie mich ermutigen würden, bzw in Ruhe lassen würden dann wär ich ganz raus.
Das Geschäftsleben ist eine Kuschelveranstaltung wo sich alle lieb haben im Verhältnis zu der Dame, der ich vor zwei Tagen begegnet bin.:icon_kotz:
Kann den Gedanken nicht ertragen, dass ihr euch dem weiter aussetzen müsst. Warum gibt keine Revolution gegen den menschenverachtenden Laden?
 
Zuletzt bearbeitet von einem Moderator:

anfrager

Elo-User/in
Mitglied seit
9 Jul 2017
Beiträge
106
Gefällt mir
1
#23
AW: Hat man weniger Geld wenn man knapp selbstständig ist im Vergleich zu aufstocken?

Was mir nicht klar ist:
Wie lange warst du jetzt "selbsständig" in Alg2 und warum kamen bisher keine Maßnahmen. Das Verhalten der SB markiert ja wohl das Ende der " Schonfrist" ,für die es irgendwie keine Vorgabe zu geben scheint.
 

Amethrin

Elo-User/in
  Th.Starter/in  
Mitglied seit
6 Jun 2012
Beiträge
564
Gefällt mir
55
#24
AW: Hat man weniger Geld wenn man knapp selbstständig ist im Vergleich zu aufstocken?

du, meine Situation wird dir nicht helfen. Ich war alleinerziehend. Ich habe einen Geburtsfehler im Rücken... sonst stünde ich schon lange in einer Küche als Küchenhilfe.
Diese Selbständigkeit mache ich seit Nov 2014. Einnahmen sind über 1.000 jetzt. Unglaublich, dass sie mich in eine Maßnahme für Selbständige schicken wollte. Die haben dort Null Ahnung von nichts.

Es war immer mal wieder so, dass sie alles mögliche mit mir anstellen wollten. Hing vom SB ab. Ich werde so eklig, dass sie klein bei geben aber ich bin irgendwie jetzt nervlich am Ende dies mal. Ich glaube sie haben etwas Angst vor mir aber ich bin nicht gerne so und immer kann man nicht so leben...
Die wollen steigende Zahlen sehen und zwar in einem gewissen Tempo. Geben keine Ruhe, bis man nicht draußen ist.
Hier im Forum gibt es aber Leute die haben mehr Ahnung von eleganter Gegenwehr. Ich mache das immer life, knalle denen an den Kopf wie sinnlos alles ist was sie machen usw...wie gesagt es ginge eleganter indem man sich hier von "Fachleuten" das Vorgehen bei drohender Maßnahme erklären lässt, sich Papiere fertig machen lässt fürs Sozial gericht usw.
 

Katzenstube

Elo-User/in
Mitglied seit
9 Feb 2017
Beiträge
692
Gefällt mir
348
#25
AW: Hat man weniger Geld wenn man knapp selbstständig ist im Vergleich zu aufstocken?

in meinen Augen haben die wenigsten SB's noch menschliche Züge.

Vielleicht schwingt auch etwas Neid mit.... Vielleicht würden diese Leute, die jedes Jahr um die jährliche Verlängerung ihres Arbeitsplatzes bangen auch gerne selbständig sein.

Als ich vor vielen Jahren meine Selbständigkeit plante (die ich später in eine nebenberufliche umwandelte weil es mir einfach zu steinig war den Weg zu gehen, da war der Banker ein solcher Genosse.

IHK fand meinen Businessplan gut, die Lakra hatte mir bereits zinsgünstige Gelder zugesagt, ich ging aber einfach noch mal zur ortsansässigen Bank. Ja, dem Knaller war das alles nicht gut und stabil genug. Das, wo IHK und Lakra (die die Gelder gegeben hätte) sagten "wir finden es gut".

Versuch weiter Deinen Weg zu gehen und Dich nicht klein machen zu lassen. Mir selber gelingt das für mich leider nicht - aber ich drücke jedem die Daumen, der sich hocharbeitet um selbst Verantwortung zu tragen und etwas zu leisten.

Damit meine ich nicht diejenigen, die ein bischen selbständig sein wollen um die Jobcenter und Agenturen los zu haben, sondern ich meine jene, die langsam etwas aufbauen, was dann auch Früchte abwirft - die, die sich ins Zeug legen und es trotz aller Widrigkeiten dennoch versuchen.

Viel Glück wünscht Katzenstube
 

Amethrin

Elo-User/in
  Th.Starter/in  
Mitglied seit
6 Jun 2012
Beiträge
564
Gefällt mir
55
#26
AW: Hat man weniger Geld wenn man knapp selbstständig ist im Vergleich zu aufstocken?

in meinen Augen haben die wenigsten SB's noch menschliche Züge.

Vielleicht schwingt auch etwas Neid mit.... Vielleicht würden diese Leute, die jedes Jahr um die jährliche Verlängerung ihres Arbeitsplatzes bangen auch gerne selbständig sein.
interessant, wieso bangen sie um die Verlängerung ihres "Arbeits"platzes? (Als Arbeit würde ich das Menschen-niedermachen jetzt nicht unbedingt bezeichnen....)

danke für deinen Beitrag, das baut mich erst mal wieder auf!!

Es kommt mir echt so vor, dass das, was sie will dazu da ist, damit sie sich selbst die eigene Wichtigkeit beweist. Sie will eine Aufstellung der Kosten und Einnahmen einen Monat bevor ich dies sowieso der Leistungsabteilung abgeben muss. Und Steuererklärung muss ich ja auch machen.
 

alge

Elo-User/in
Mitglied seit
25 Mrz 2016
Beiträge
141
Gefällt mir
25
#27
AW: Hat man weniger Geld wenn man knapp selbstständig ist im Vergleich zu aufstocken?

Sie will eine Aufstellung der Kosten und Einnahmen einen Monat bevor ich dies sowieso der Leistungsabteilung abgeben muss. Und Steuererklärung muss ich ja auch machen.
Wieso?
Einnahmen und Ausgaben werden doch über die EKS erfasst.
Um die Steuererklärung kommt freilich kaum jemand rum, der zu versteuerndes Einkommen erzielt
 

anfrager

Elo-User/in
Mitglied seit
9 Jul 2017
Beiträge
106
Gefällt mir
1
#28
AW: Hat man weniger Geld wenn man knapp selbstständig ist im Vergleich zu aufstocken?

....bevor ich dies sowieso der Leistungsabteilung abgeben muss. Und Steuererklärung muss ich ja auch machen.
Dann besteht doch aber Hoffnung,dass es so weiter laufen kann?
 

Katzenstube

Elo-User/in
Mitglied seit
9 Feb 2017
Beiträge
692
Gefällt mir
348
#29
AW: Hat man weniger Geld wenn man knapp selbstständig ist im Vergleich zu aufstocken?

Ach Amethrin,
das irre dürfte ja sein, dass Du mit dem Finanzamt vielleicht gut zusammenarbeiten kannst, die gar kein Problem sehen und sagen: o.k. kleiner Umsatz, aber alles o.k. und gut - dann kommen die Kreaturen, die meinen alles besser zu wissen, und sagen "no"....

Wenn Du Kraft hast Ihnen entgegenzuwirken, dann mache ein "yes" draus! Ich habe während der Übergänge meiner Jahresjobs zwei wirklich tolle männliche Sachbearbeiter gehabt, die sich Mühe gaben (einer ist auch die Karriereleiter hochgefallen) aber die Ladies, die sind besserwisserisch und hochnäsig.

Einer der männlichen Sachbearbeiter hat mir aus seiner privaten Tageszeitug einige Jobs ausgeschnitten, die wirklich auf mein Profil passten. Während die Damen noch nicht mal in der Lage waren die kaufmännischen Verschiedenheiten der Bürojobs zu kennen. Nur: hat man diese Wesen, die selber dringendst Qualifizierung benötigen würden, an der Backe wird das Leben eingeschränkt.

Und wer weiß, Amethrin, vielleicht schaffst Du es die Einnahmen zu steigern (auch wenn es Jahre dauert) um die Liega der Unterdrücker zu verlassen!

Wenn Du jetzt aber so und so mit den Aufstellungen beginnst, dann kriegt die Tussnelda halt in Zukunft im Notfall eine Kopie. Ich denke ganz einfach, die versucht nun den einfachsten Weg: Dir nachzuweisen, dass Du nicht fähig bist Einnahmen den Ausgaben gegenüber zu stellen. Kann sein, dass sie es lässt wenn sie bemerkt, dass Du es hingkriegst (ob sie es selber besser könnte, das ist noch eine andere Frage.....)

Wehre Dich - auch im Namen derer wie meinereiner - die da einfach nicht mehr den Nerv haben!!!!!

Gruß von Katzenstube
 

Amethrin

Elo-User/in
  Th.Starter/in  
Mitglied seit
6 Jun 2012
Beiträge
564
Gefällt mir
55
#30
Die Einnahmen und Kostenaufstellungen muss ich sowieso immer machen für die Leistungsabteilung.
Ja, ich werde einfach machen, was sie will.
Tatsächlich haben mich die männlichen SB alle gefördert. Einer hat mich ein geschlagenes Jahr zuhause gelassen, in der Zeit habe ich Null Euro verdient. Allerdings wertvolle Arbeit gemacht, ich profitiere jetzt von den Dateien die ich in der Zeit hergestellt habe. Er hat mich immer ermutigt.
Jetzt sind meine Einnahmen über Tausend und die Dame redet von Maßnahmen.
Von wegen Herren und Damen: Die Herren konnten mir ja auch nicht helfen, haben mich nur machen lassen. Aber sie konnten dem folgen wenn ich erklärt habe was ich mache. Das ist alles über das Netz, doch und sie konnten mal die eine oder andere Bemerkung machen und man kann auch mal zu reinen PC Themen abweichen.
Die Damen verstehen scheinbar gar nicht, was ich über haupt tue. Können es intellektuell einfach nicht erfassen.
Hätte Lust diesen Tatbestand an ihren Vorgesetzten zu schreiben.:cool:
Zu behaupten, sie sei befangen, weil sie nicht erfassen kann, was SEO ist und wie online Verkauf abläuft. Ranking und so....
Katzenstube, soll ich mal richtig eklig werden???Soll ich das machen?
Ich habe dann noch den positiven Effekt dass der Herr zu dem ich dann wieder kommen möchte, sich gebauchpinselt fühlt und ich wenn ich Glück habe dann erst mal diesen gebauchpinselten SB hätte.
Aber, wie du sagst die Nerven... lieber schnell machen, was die Tusse will und den Laden für ein halbes Jahr vergessen... Ich hab AUCH keine Nerven dazu.... Muss auch noch arbeiten...

Wieso?
Einnahmen und Ausgaben werden doch über die EKS erfasst.
Um die Steuererklärung kommt freilich kaum jemand rum, der zu versteuerndes Einkommen erzielt
so ist es. Sie will jetzt eine Kostenaufstellung die ich einen Monat vor der nächsten EKS an sie schicken soll.

Was Katzenstube sagt, erscheint mir richtig: Dringend Qualifizierungsbedürftig.
 
Zuletzt bearbeitet von einem Moderator:

Katzenstube

Elo-User/in
Mitglied seit
9 Feb 2017
Beiträge
692
Gefällt mir
348
#31
AW: Hat man weniger Geld wenn man knapp selbstständig ist im Vergleich zu aufstocken?

Ich denke, was die Selbständigkeit betrifft ist das A und O zu wissen, was man/frau will um dann auch zu kämpfen (was aber Kraft kostet).

Und 1000 Euro Einnahmen sind ganz sicher nicht schlecht!!!! Und kann auch noch mehr werden!!!! Den Damen den roten Teppich ausfahren sollten wir nicht - aber auch nicht unbedingt mehr Ärger hervorrufen, als wir mit guten Nerven an uns abprallen lassen können.

Tja Amethrin, wir treffen uns in ähnlicher Branche, nur bin ich hauptsächlich am gestalten und schreiben. Jede Menge journalistischer Referenzen ect. aber was der Bauer nicht kennt, das frisst er nicht... und SB's, na ja, die haben wohl uns gefressen. Aber kämpf da weiter!! Aber immer auf DICH achten!!!

Lieben Gruß von Katzenstube
 

Amethrin

Elo-User/in
  Th.Starter/in  
Mitglied seit
6 Jun 2012
Beiträge
564
Gefällt mir
55
#32
AW: Hat man weniger Geld wenn man knapp selbstständig ist im Vergleich zu aufstocken?

aber auch nicht unbedingt mehr Ärger hervorrufen, als wir mit guten Nerven an uns abprallen lassen können.
du hast recht. Ich war einfach total verletzt und angefressen von der Dame. Aber ich hatte ja schon Ärger und in der EGV steht im Grunde ja nur: Ausbau der Selbständigkeit. Und jetzt soll ich halt Nachweise bringen, dass die Einnahmen steigen, obwohl ich schon Tonnen an Papieren an die Leistungsabteilung schicke. Und wenn es nicht nachweisbar steige in den nächsten 6 Monaten, dann könne es nur noch als Nebentätigkeit gewertet werden.
Schon dieses Wort "Nebentätigkeit finde ich total beleidigend für meinen geliebten Job, aber :icon_lol: das soll sie mal beim Sozialgericht durchkriegen, auch wenn es nur langsam ansteigen sollte wäre es immer noch über Tausend. Und ich muss abcoolen und sehen, dass jetzt gar kein Problem da ist. Außer der Umweltschaden, dass sie einen Papierstapel haben will, der eh schon bei der Leistungsabteilung liegt....den Umweltschaden finde ich auch zum:icon_kotz: aber ich kanns ja nicht ändern...
 

anfrager

Elo-User/in
Mitglied seit
9 Jul 2017
Beiträge
106
Gefällt mir
1
#33
AW: Hat man weniger Geld wenn man knapp selbstständig ist im Vergleich zu aufstocken?

Ich will dir auch guten Mut aussprechen,da ich ja noch näher an deiner Tätigkeit dran bin. Was ich auch super wichtig finde in unserem Fall ist darüber glücklich zu sein,dass du das machst,was dir Spaß macht.Es ist ja viel mehr als ein Hobby ,was viele nicht verstehen.
Ich kenn das nämlich gut,wie es ist das nicht machen zu können.

Ich kapier nur nicht,wie viel bei ca 1000 Eur überhaupt noch vom JC bezahlt wird.
Bei 450 Eur Minijob zahlen die ja nur 100irgendwas und die Kv,wenn ich mich richtig erinnere.
 

Amethrin

Elo-User/in
  Th.Starter/in  
Mitglied seit
6 Jun 2012
Beiträge
564
Gefällt mir
55
#34
AW: Hat man weniger Geld wenn man knapp selbstständig ist im Vergleich zu aufstocken?

1000 sind ungefähr meine Einnahmen. Es kommt ja auf den Gewinn an. Und da ist eben die Frage, wieviel ich jetzt ausgebe für Texter, ich habe noch nicht mal eine Webseite,verkaufe über Partnerfirmen.
Ich kann viel ausgeben, dann bleibe ich noch drin und werde stabiler aufgestellt im Netz. Es wär dann also sicherer, dass ich es auch schaffe. Oder weniger ausgeben, dann komme ich raus und es ist unsicherer.Wieder neu in Harz macht Stress mit der KSK.
Hoffe die SB versteht meine Denkungsweise, ich fürchte aber eher nicht, stelle mich auf das SG ein....
nee ich hab nicht nur Spaß. Ich kann nicht soviel kreieren. Es war bei mir echt die einzige Möglichkeit, ein Wunder sozusagen, um raus zu kommen aus Hartz.
 

alge

Elo-User/in
Mitglied seit
25 Mrz 2016
Beiträge
141
Gefällt mir
25
#35
Ich kann viel ausgeben, dann bleibe ich noch drin und werde stabiler aufgestellt im Netz. Es wär dann also sicherer, dass ich es auch schaffe. Oder weniger ausgeben, dann komme ich raus und es ist unsicherer.
Sorry, das liest sich so, als ob Du erwägst Deinen Gewinn durch Ausgaben zu schmälern, die betriebswirtschaftlich nicht notwendig sind.

Das JC erkennt nur die Ausgaben als notwendig an, die betriebswirtschaftlich notwendig sind und Deiner Lebenssituation entsprechen. Viel Spielraum bleibt da nicht.

S.a. §3 ALG II-V, insbes. Abs. 3:
(3) Tatsächliche Ausgaben sollen nicht abgesetzt werden, soweit diese ganz oder teilweise vermeidbar sind oder offensichtlich nicht den Lebensumständen während des Bezuges der Leistungen zur Grundsicherung für Arbeitsuchende entsprechen. Nachgewiesene Einnahmen können bei der Berechnung angemessen erhöht werden, wenn anzunehmen ist, dass die nachgewiesene Höhe der Einnahmen offensichtlich nicht den tatsächlichen Einnahmen entspricht. Ausgaben können bei der Berechnung nicht abgesetzt werden, soweit das Verhältnis der Ausgaben zu den jeweiligen Erträgen in einem auffälligen Missverhältnis steht. Ausgaben sind ferner nicht abzusetzen, soweit für sie Darlehen oder Zuschüsse nach dem Zweiten Buch Sozialgesetzbuch erbracht oder betriebliche Darlehen aufgenommen worden sind. Dies gilt auch für Ausgaben, soweit zu deren Finanzierung andere Darlehen verwandt werden.
Gerade die Ausgabenseite führt bei Selbstständigen regelmäßig zu Streit mit dem JC die nicht selten vor dem SG ausgetragen werden. Darüber solltest Du Dir im Klaren sein.

Und wenn es nicht nachweisbar steige in den nächsten 6 Monaten, dann könne es nur noch als Nebentätigkeit gewertet werden.
Hast Du dahingehend etwas in der EGV unterschrieben?

Seit wann bist Du selbstständig? -- Ah, ich sehe gerade seit 2015, ja dann tickt natürlich die Uhr.

I.d.R. wird davon ausgegangen, dass eine Neugründung nach 3 Jahren tragfähig sein soll.
Freiwillig würde ich mich dennoch nie vom JC in Nebengewerbe abschieben lassen bzw. stilllegen.
 
Zuletzt bearbeitet:

Amethrin

Elo-User/in
  Th.Starter/in  
Mitglied seit
6 Jun 2012
Beiträge
564
Gefällt mir
55
#36
AW: Hat man weniger Geld wenn man knapp selbstständig ist im Vergleich zu aufstocken?

doch die Ausgaben sind schon notwendig. Es ist etwas, was jeder macht, der im Internet verkauft.
Aber auf Streit muss ich mich einstellen, das habe ich jetzt verstanden.
in drei Jahren tragfähig, ufff... andere, die genau den gleichen Job machen wie ich, brauchen ca 5-6 Jahre ich bin schon schneller. Naja, dann bewirbt man sich halt nebenbei...
Aber drei Jahre: Seit wann wird denn das gezählt. Es ist erst seit einem halben Jahr als Haupttätigkeit anerkannt. Vorher haben sie mich immer mit dem Wort : Nebentätigkeit beleidigt. Weiß ich genau, weil das hat mich immer bisschen runtergezogen, ich arbeitete ja den ganzen Tag daran.....
was ich aber nicht verstehe ist: Ich habe mit der Frau von der Leistungsabteilung mal telefoniert. Ich wollte ja, dass wir alles besprechen, bevor ich die Ausgaben mache. Und sie mir zusichert, dass das o.k. ist. Sie sagte dann dass es so nicht läuft. Ich müsse erst ausgeben und dann wird erst entschieden, wenn die abschließende EKS da ist. Dann habe ich die Ausgaben aber schon gemacht. Und da ich eigentlich mal einen richtigen PC für Designer bräuchte, könnten das auch tausend € sein die dann nicht anerkannt würden...
 
Zuletzt bearbeitet:

anfrager

Elo-User/in
Mitglied seit
9 Jul 2017
Beiträge
106
Gefällt mir
1
#37
bist du als Selbsständige zu deinem ersten Gespräch mit SB erschuenen ,hast du das quasi beim Erstantrag gleich angegeben oder muss man das nicht?
 

anfrager

Elo-User/in
Mitglied seit
9 Jul 2017
Beiträge
106
Gefällt mir
1
#39
d.h. du hast erst während des Alg2 Bezuges irgendwann dem SB gesagt,dass du dich selbstständig machen willst?
 

Amethrin

Elo-User/in
  Th.Starter/in  
Mitglied seit
6 Jun 2012
Beiträge
564
Gefällt mir
55
#40
ich habe gesagt, dass ich bisschen was verdiene in selbständiger Tätigkeit.
Sie haben halt immer aufgeschrieben: Selbständige Nebentätigkeit. Die Hauptsache waren die Bewerbungen.Ab ca 800 € Einnahmen, ca 600€ Gewinnpro Monat wurde der erste SB ehrlich und redete nicht mehr von Chancen, die ich angeblich für einen normalen Job hätte. Er gab zu dass ich keine Chancen habe und dass die "selbständige Nebentätigkeit" ernst zu nehmen ist.
 

anfrager

Elo-User/in
Mitglied seit
9 Jul 2017
Beiträge
106
Gefällt mir
1
#41
Sorry, das liest sich so, als ob Du erwägst Deinen Gewinn durch Ausgaben zu ....
I.d.R. wird davon ausgegangen, dass eine Neugründung nach 3 Jahren tragfähig sein soll.
Freiwillig würde ich mich dennoch nie vom JC in Nebengewerbe abschieben lassen bzw. stilllegen.
Nach einer solchen Regel habe ich im Forum immer gesucht. Habe auch künstlerische Selbsständigkeit vor und böse Vorahnung,dass die dann noch rigider sind.
Heißt freiwillig in dem Zshg. ,dass dann SG entscheiden muss?
 

Amethrin

Elo-User/in
  Th.Starter/in  
Mitglied seit
6 Jun 2012
Beiträge
564
Gefällt mir
55
#42
das ist wirklich eine wichtige Sache. Ich verstehe das so, dass z.B erwartet wird, dass ich mit einem langsamen PC in die Selbständigkeit gehe, da bisher mit diesem PC die Einnahmen auch gewachsen sind.
Ist man nur noch dem Finanzamt Rechenschaft schuldig, dann kann man sich natürlich einen PC kaufen, wie ihn selbständige Designer halt haben. Zum Beispiel.
Das Problem ist dabei mein Denken auf eine gewisse Sicherheit. Denn raus EIERN aus Hartz um dann vielleicht wieder rein zu kommen gibt ohne Ende Stress, vor allem mit der KSK.
Brauche ich einen Anwalt? Kann man die Kosten für einen Anwalt abschreiben? Wo kriege ich den her?
Früher wurden hier mir mal Papier einfach fertig gemacht für das SG, da ging es drum, einer sinnlos-Maßnahme zu entkommen. Das hatte geklappt. Super. Gibt es hier jemanden, der das für die Selbständigen macht? Kann mir nicht vorstellen, dass ein anderer Selbständiger dafür Zeit hat....
 
Zuletzt bearbeitet:

Katzenstube

Elo-User/in
Mitglied seit
9 Feb 2017
Beiträge
692
Gefällt mir
348
#43
rein "steuertechnisch" sind die Kosten für einen Anwalt absetzbar. Ich hatte - allerdings ohne Jobcenter und Arbeitsagentur-Leistungen zu beziehen auch in der nebenberuflichen www-Geschichte einen Rechtsanwalt beauftragt - was steuerlich komplett absetzbar war.

Gruß von Katzenstube
 
Oben Unten