Hat man das Recht auf einen EINZIGEN Sachbearbeiter ? (1 Betrachter)

Betrachter - Thema (Registriert: 0, Gäste: 1)

wipeout

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
23 August 2012
Beiträge
39
Bewertungen
1
Bei mir ist es so das ich nach jedem Schreiben, dass ich an den einen Sachbearbeiter schicke, ein anderer Sachbearbeiter antwortet. Meist hat man den Eindruck das sie nicht wirklich das von mir vorher Geschriebene, lesen geschweige beantworten. Man kann sogar "persönlich" vermerken und trotzdem bekomme ich Post von einem Anderen.

Wenns nur ein Vermittler wäre, wäre es mir eigentlich egal. Es sind jedoch die vier Damen von der Leistungsabteilung die sich, so ist es meine Auffassung, einen Spaß damit machen, zu versuchen mich auf die Palme zu bringen.

Ich habe mir schon überlegt ob man wegen dem "PERSÖNLICH" Vermerk nicht eine Strafanzeige machen könnte wegen der Verletzung des Postgeheimnisses. Denn wenn ich an eine Sachbearbeiterin schreibe, darf die Andere es eigentlich garnicht lesen, geschweige Beantworten, wenn ich nicht damit einverstanden bin. Oder ?

Gruß Perry
 

Nasenbohrer

Priv. Nutzer*in
Mitglied seit
23 Januar 2012
Beiträge
541
Bewertungen
71
Hat man das Recht auf einen EINZIGEN Sachbearbeiter ?

Ganz einfache Antwort:

Nein
 
E

ExitUser

Gast
Du kommunizierst mit der Behörde. Der einzelne Sachbearbeiter spielt dabei nur eine untergeordnete Rolle.
Man könnte auch sagen, ohne seine Behörde ist der einzelne Sachbearbeiter ein Nichts. :biggrin:
 

wipeout

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
23 August 2012
Beiträge
39
Bewertungen
1
und wie wird man diesem Spiel Herr ? Macht man dann eine Anzeige wegen vorsätzlicher Verschleppung ? Es geht dabei immer um das Selbe Thema. Die Erklärungen dazu werden nicht beachtet und man fordert immer wieder das Selbe Papier von mir...
 

Flodder

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
19 April 2012
Beiträge
1.279
Bewertungen
737
Ich habe mir schon überlegt ob man wegen dem "PERSÖNLICH" Vermerk nicht eine Strafanzeige machen könnte wegen der Verletzung des Postgeheimnisses
Der Inhalt deines Schreibens war nun bestimmt nicht persönlich, sondern dienstlich. Daher gilt das Postgeheimnis innerhalb der Abteilung nicht.
 
E

ExitUser

Gast
und wie wird man diesem Spiel Herr ? Macht man dann eine Anzeige wegen vorsätzlicher Verschleppung ? Es geht dabei immer um das Selbe Thema. Die Erklärungen dazu werden nicht beachtet und man fordert immer wieder das Selbe Papier von mir...
Dann hast Du irgendwo in diesem "Kreislauf" einen Fehler gemacht. Stell doch mal Dein Problem zur Diskussion ein, vielleicht kann man Dir dazu echte Hilfe geben, wer weiß.
 

TickTack

Elo-User*in
Mitglied seit
2 August 2012
Beiträge
243
Bewertungen
82
und wie wird man diesem Spiel Herr ? Macht man dann eine Anzeige wegen vorsätzlicher Verschleppung ? Es geht dabei immer um das Selbe Thema. Die Erklärungen dazu werden nicht beachtet und man fordert immer wieder das Selbe Papier von mir...
Z.B. Klagen. Wie schon geschrieben, schildere Dein Problem und Du wirst mit absoluter Sicherheit viel verwertbare Hilfe hier finden.
 

wipeout

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
23 August 2012
Beiträge
39
Bewertungen
1
na dann diskutiert mal....

.... Ich bin Selbständig habe von 03.2011 - 04.2012 ALG II bezogen weil es einfach nicht reichte. Kann ja mal vorkommen....

Ich habe jedoch bemerkt, wenn ich den EKS Bogen ausfülle das ich nicht auf das selbe Ergebnis komme (nachdem sie es in Bearbeitung hatten) wie in meiner BWA + EÜR die das Finanzamt für richtig befunden hat.

Nun habe ich mal etwas genauer hingeschaut und bemerkt das sie mir unterschiedliche Einkommen aus selbständiger Arbeit anrechnen obwohl ich betriebswirtschaftlich nachgewiesen habe, keine Gewinne gemacht zu haben.

So bat ich um die nachvollziehbare Berechnung wie sie auf diesen über 1000 EUR / mt. anrechenbaren Betrag kommen. Ich habe sie zwei Mal gebeten, mindestens zwei Mal aufgefordert, das letzte Mal habe ich mit Anzeige gedroht und eine Frist (bis Heute) gesetzt. Mein Rechtsanwalt hat keine Akteneinsicht bekommen. Nicht mal eine Ablehnung seines Antrages....

Dieses verhalten läuft nun mit Einsprüchen schon über 7 Monate. Nun bin ich soweit das ich Klage und Strafanzeigen schreibe. Es gibt noch einiges was hier nicht drinne steht. Unter anderem das ich nun mit meinem Gewerbe durch ihr Verhalten einen Schaden von über 6500 EUR habe, welches ich auch einklagen werde.

Auf jeden Fall möchte ich denen da vorne nun eine volle Breitseite hin knallen da ich diese Ignoranz satt habe. Und nein, ich habe immer sachlich und nett geschrieben.

Vielleicht habt ihr ne Ahnung was ich sonst noch dagegen tun kann. Eigentlich möcht ich nur noch das Häckla nehmen und mal richtig Inventur machen bei denen....

Gruß Perry
 

TickTack

Elo-User*in
Mitglied seit
2 August 2012
Beiträge
243
Bewertungen
82
Gibt es einen Bescheid? Wenn ja, dann bitte anonymisiert hier hochladen.

Welche Anträge wurden gestellt? Gab es zuwenig Geld etc.? Möglich sind hier Untätigkeitsklagen und Überprüfungsanträge. Sollte aber alles dein Anwalt wissen. Akteneinsicht lässt sich auch per Klage erzwingen. Strafanzeigen scheiden mit großer Wahrscheinlichkeit aus.
 

wipeout

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
23 August 2012
Beiträge
39
Bewertungen
1
Also 24 Seiten Bescheid stelle ich hier jetzt nicht rein. Klar, gab es immer weniger Geld. jetzt zum Schluß hatte ich einen Unterschied von fast 60 %...

Wir haben den ganzen Bewilligungsbescheiden widersprochen weil sie zumSchluß eine Rückforderung hatten von über 1500 EUR pro Person...

Darum auch die Anfrage wie die auf diese Beträge kommen und die Aufforderung den Rechenweg darzulegen...
 

TickTack

Elo-User*in
Mitglied seit
2 August 2012
Beiträge
243
Bewertungen
82
Ok, dann kann man dazu nicht viel Schreiben. Wenn Du hier Hilfe erwartest musst, dann Du das Ganze schon verständlich aufdröseln - insbesondere meine Glaskugel ist gerade zur Inspektion.

Hinweise auf Untätigkeitsklagen und Überprüfungsanträge habe ich Dir ja schon genannt.
 

wipeout

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
23 August 2012
Beiträge
39
Bewertungen
1
Ich weis nicht aber ich bräuchte, wenn ich wüsste wie, keine Glaskugel um die Frage: "wie werde ich diesem Problem Herr"

mit dem Ereignis:

Zitat:
"So bat ich um die nachvollziehbare Berechnung wie sie auf diesen über 1000 EUR / mt. anrechenbaren Betrag kommen. Ich habe sie zwei Mal gebeten, mindestens zwei Mal aufgefordert, das letzte Mal habe ich mit Anzeige gedroht und eine Frist (bis Heute) gesetzt.
"Zitatende"

zu beantowrten. Mag sein das mein Rea. ein schläfer ist oder sich nicht traut auf die Pauke zu hauen. Doch ich will das erledigt wissen. Ich will diesen Rechenweg von der ARGE bzw. Job Center...
 

TickTack

Elo-User*in
Mitglied seit
2 August 2012
Beiträge
243
Bewertungen
82
Aber dafür sollte man wissen, was schon bereits gelaufen ist, in welchem Zeitraum. Man muss erstmal einen Ansatz finden. Ich kann eben nicht hellsehen, ob etwaige Bescheide ggf. verfristet sind, ich kann nicht konkret erkennen, ob Untätigkeitsklage oder einstweilige Anordnung der Weg ist oder ob ggf. eine Feststellungsklage in Frage kommt. Ich kann auch nicht erkennen welche Anträge der Anwalt gestellt hat, etc..

Anhand Deiner Beiträge kann ich nur Frust erkennen (durchaus nachvollziehbar) und den Umstand, dass Du Dir nicht klar darüber bist, wie breit so ein Spektrum sein kann, wo man am besten ansetzt. Ich habe auch keine Lust hier spekulative Beiträge zu verfassen, die mich Zeit kosten und Dich vermutlich nicht weiterbringen. Anhand der wenigen Beiträge bisher kannst Du erkennen, dass es anderen Helfern hier nicht anders geht wie mir.
 

wipeout

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
23 August 2012
Beiträge
39
Bewertungen
1
Okay, ich verstehe was Du sagen willst. Jedoch kennst Du nicht den Papierkrieg den ich hier habe. Die haben mich mit Schreiben so eingedeckt das ich nur für den Zeitraum von diesen 13 Monaten ca. 1,5 Leitzordner voll habe. Und das ist auch ohne Merkblätter, die ich schon entsorgt habe weil sie immer dran hängen. Die alle zur Besichtigung reinzustellen wäre eine heiden Arbeit.

Das einzige was ich mir zutraue ist einen Überblick sozusagen eine Auflistung hier reinzustellen was kam und was wann gemacht wurde. Kann aber ein bisschen dauern. Ich muss es eh machen weil ich eine Klage vorbereiten muss und dies in den Schriftsatz mit rein muss.

- Gibt es eigentlich hier einen Knopf bei dem man Threads beobachten kann ? quasi eine Merkliste ?

- Wie kann man eigentlich überprüfen was einem wirklich zusteht ?
Ich habe nämlich die Befürchtung das sie sowieso eine zu niedrige Berechnungsgrundlage hatten.

- Wie kann man herausfinden welche KV und SB Beiträge sie bezahlt haben. Diese Informationen hatte ich auch angefordert und nicht bekommen. Denn die brauche ich um zu berechnen welchen Überweisungsbetrag sie mir überweisen hätten sollen.

Ihr seht, Fragen über Fragen die nicht beantwortet wurden....

Gruß Perry
 
H

hass4

Gast
Okay, ich verstehe was Du sagen willst. Jedoch kennst Du nicht den Papierkrieg den ich hier habe. Die haben mich mit Schreiben so eingedeckt das ich nur für den Zeitraum von diesen 13 Monaten ca. 1,5 Leitzordner voll habe. Und das ist auch ohne Merkblätter, die ich schon entsorgt habe weil sie immer dran hängen. Die alle zur Besichtigung reinzustellen wäre eine heiden Arbeit.

Das einzige was ich mir zutraue ist einen Überblick sozusagen eine Auflistung hier reinzustellen was kam und was wann gemacht wurde. Kann aber ein bisschen dauern. Ich muss es eh machen weil ich eine Klage vorbereiten muss und dies in den Schriftsatz mit rein muss.

- Gibt es eigentlich hier einen Knopf bei dem man Threads beobachten kann ? quasi eine Merkliste ?

- Wie kann man eigentlich überprüfen was einem wirklich zusteht ?
Ich habe nämlich die Befürchtung das sie sowieso eine zu niedrige Berechnungsgrundlage hatten.

- Wie kann man herausfinden welche KV und SB Beiträge sie bezahlt haben. Diese Informationen hatte ich auch angefordert und nicht bekommen. Denn die brauche ich um zu berechnen welchen Überweisungsbetrag sie mir überweisen hätten sollen.

Ihr seht, Fragen über Fragen die nicht beantwortet wurden....

Gruß Perry
dann würde ich jetzt ganz einfach, ohne mir noch einen gedanken zumachen, eine untätigkeitsklage einreichen, gegen diese vier personen, weil die sich ja vielleicht nicht schlüssig werden wer deine akte jetzt bearbeiten soll!!

mach das so, ob das gerechtfertigt ist oder nicht, nur musst du raus mit der sache aus diesem jobcenter!

vielleicht auch mal eine beschwerde an die regionaldirektion, die wird dann weitergeleitet an den geschäftsführer des jobcenters!!
 

Purzelina

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
26 November 2010
Beiträge
5.691
Bewertungen
2.050
eine untätigkeitsklage einreichen, gegen diese vier personen, weil die sich ja vielleicht nicht schlüssig werden wer deine akte jetzt bearbeiten soll!!
:icon_lol:

Auf was für Ideen manche so kommen.
 
H

hass4

Gast
:icon_lol:

Auf was für Ideen manche so kommen.
das ist der super gau, wann hat man mal die gelegenheit, vier auf einen streich!! alles würde ich jetzt tun, hauptsache alle vier in einem boot wenn es unter geht!!

in jedem schreiben, immer alle vier anschreiben, auch im widerspruch, lass sie nicht entkommen, nur mach was!!
 

TickTack

Elo-User*in
Mitglied seit
2 August 2012
Beiträge
243
Bewertungen
82
Die ggf. mögliche Untätigkeitsklage richtet sich immer gegen die Behörde als Ganzes, nicht gegen einzelne Sachbearbeiter. Ob eine Untätigkeitsklage eingeht interessiert den einzelnen SB nicht. Das ist für die Herrschaften ein formaler Vorgang, der durchaus einkalkuliert ist.

Bevor man jedoch diesen Sachverhalt beurteilen kann, muss man die Fakten kennen.
 
Oben Unten