• Herzlich Willkommen!
    Schön, dass Sie zu uns gefunden haben.

    Wir sind das Erwerbslosen Forum Deutschland und befassen uns vor allem mit den Problemen bei Erwerbslosigkeit, Armut und gesellschaftlicher Benachteiligung.
    Das wichtigste Ziel ist, dass jeder zu seinem Recht kommt und diese nicht von den Behörden vorenthalten werden. Dazu gehört auch, dass Sie Ihre gewonnenen Informationen an andere weiter tragen. Bei den vielen völlig willkürlichen Handlungen von Behörden - und besonders bei Hartz IV - müssen Betroffene wissen, wie sie sich erfolgreich wehren können.
    Was man als Erwerbsloser zur Abwehr von Behördenwillkür alles wissen muss.
    Genauso wichtig ist es, dass Sie mit dazu beitragen, dass dieses unsägliche Gesetz Hartz IV überwunden werden muss. Deshalb brauchen wir auch aktive Unterstützer, die durch zivilen Ungehorsam, bei Demonstrationen etc. sich für diese Ziele einsetzen. Hierzu geben wir regelmäßig Informationen heraus.
    Mit diesen Zielen haben wir hier viele Menschen versammeln können, welche offen über sich diskutieren und ihre eigenen Erfahrungen hilfsbereit anderen mitteilen. Am besten ist es, wenn Sie sich kurz fürs Forum registrieren und Ihre Probleme, Meinungen und Ideen schreiben Das geht ganz schnell, ist kostenlos und bringt Ihnen nur Vorteile. So werden Sie sicherlich auf Gleichgesinnte stoßen, welche gerne versuchen, Ihnen weiter zu helfen, damit Sie den richtigen Weg finden. Ebenso habe Sie damit Zugriff auf unsere Vorlagen zu Widersprüchen, Klagebeispiele etc... Hier können Sie sich registrieren.

    Hoffentlich finden Sie, was Sie suchen.

Hat Kündigung in WfbM durch Beschäftigten negative Auswirkungen?

Exploited

Elo-User/in

  Th.Starter/in  
Mitglied seit
17 Mai 2015
Beiträge
2
Gefällt mir
0
#1
Hallo!

Mein Partner und ich arbeiten in einer Werkstatt für psychisch behinderte Menschen.

Anfangs war ich voll motiviert, da ich mir das alles ganz anders vorgestellt hatte und eine baldige Vermittlung annahm. Mittlerweile ist mir klar, dass dies überhaupt nicht Ziel der WfbM ist.

Ich fühle mich dort geistig unterfordert, ausgebeutet und bin aus noch vielen anderen Gründen äußerst unzufrieden. Mein psychischer Zustand hat sich seit der Aufnahme eher verschlechtert als verbessert und meinem Partner geht es genauso.

Wir bekommen beide Grundsicherung, ich erhalte eine sehr kleine, unbefristete Erwerbsminderungsrente und habe einen Behindertenausweis. Mein Partner hat weder Ausweis noch Rente.
Wir möchten so bald wie möglich dort kündigen. Nun frage ich mich, wie es dann weiter geht? Gibt es bei der Grundsicherung ebenfalls Sanktionen wie beim Jobcenter, wenn man seine "Arbeit" kündigt? Und vor allem, würden wir beide weiterhin Grundsicherung bekommen, da sich ja an unserer Erwerbsminderung eigentlich nichts ändert? Müssen wir die Kündigung schriftlich begründen bzw. uns rechtfertigen?

Hat jemand Erfahrungen diesbezüglich oder kennt die Rechtslage?

Vielen Dank im Voraus für jeden hilfreichen Beitrag!
 

nik72

Elo-User/in
Mitglied seit
14 Apr 2013
Beiträge
331
Gefällt mir
69
#2
Ich kenne zwei Leute, die EM- Rente haben und dort kündigten. Für die hatte es keine weiteren Konsequenzen.

Bei EM- Rente bist Du ja erwerbsgemindert. Daher dürfte man Dir zumindest keinen Strick drehen können.

Mit Grundsicherung kenne ich mich nicht aus. Vielleicht könntet ihr mal bei sozialen Beratungsstellen nachfragen.
 

Pichilemu

Forumnutzer/in

Mitglied seit
28 Nov 2014
Beiträge
2.500
Gefällt mir
881
#3
Eine WfbM ist keine Arbeit.

Für die Grusi ist das nicht relevant weil es dort keine Sanktionen gibt, aber wenn der Partner keinen schriftlichen Bericht vom ÄD hat, wird er wieder beim JC landen weil er mit Beendigung der Tätigkeit in der WfbM wieder als voll erwerbsfähig gilt.
 

Exploited

Elo-User/in

  Th.Starter/in  
Mitglied seit
17 Mai 2015
Beiträge
2
Gefällt mir
0
#4
Danke für eure Antworten!

Gibt es bestimmte Anlaufstellen, an die man sich für eine Sozialberatung wenden kann?

Und ist es irgendwie möglich, dass sich mein Partner im Voraus begutachten lässt, damit er weiter Grundsicherung erhält und nicht wieder zum Jobcenter muss?

Unsere Psychiaterin wird sicher kein Gutachten erstellen, da sie diese WfbM ganz toll findet. Aber wahrscheinlich würde ein Gutachten von einem normalen Psychiater oder Arzt auch nicht reichen oder?
Mein Partner hat eine dicke Akte, ist im Heim und bei Pflegeeltern aufgewachsen, war bis vor einem Jahr in einem Heim für psychisch Kranke (von dem er auch zu dieser WfbM geschickt wurde) und hatte sogar einen Betreuer. Aber ich nehme mal an, diese Unterlagen reichen nicht als "Beweis".

Wenn es nicht anders geht, würde ich einen Anwalt konsultieren, aber sich vorher bei einer sozialen Beratungsstelle zu informieren, wäre wahrscheinlich erstmal die bessere Alternative.
 
Oben Unten