Hat jemand Erfahrungen mit TOP Maßnahmen?

Besucher und registrierte Nutzer in diesem Thema...

Status

Dieses Thema ist geschlossen.
Geschlossene Themen können, müssen aber nicht, veraltete oder unrichtige Informationen enthalten.
Bitte erkundige dich im Forum bevor du eigenes Handeln auf Information aus geschlossenen Themen aufbaust.

Themenstarter können ihre Themen erneut öffnen lassen indem sie sich hier melden...

Allgemeinwohl

Neu hier...
Startbeitrag
Mitglied seit
28 November 2012
Beiträge
11
Bewertungen
1
Hallo,

Ich bin ganz neu in diesem Forum und hab in der Suche keine Auskunft zu meinem Thema gefunden. Ich soll demnächst an einer TOP Maßnahme (Test-Perspektive-Orientierung) für Menschen die gesundheitliche Probleme haben teilnehmen. Der Träger heißt inab. Wollte mich nun erkundigen, ob jemand hier schon Erfahrungen mit solchen Maßnahmen hat. Was dort gemacht wird, ob es überhaupt etwas bringt, etc.
 

gelibeh

StarVIP Nutzer*in
Mitglied seit
20 Juni 2005
Beiträge
23.663
Bewertungen
17.055
Was da gemacht wird,kann ich nicht sagen und die Internetseite von inap funktioniert im Moment nicht. Nur die Info hier
https://hamburg.kursportal.info/a1740
So eine ähnliche Maßnahme bietet wohl SBB an, aber ob die Inhalte gleich sind?
Trainings
Unter dem zweiten Link ist ein PDF zu der Maßnahme.
aus dem PDF:
Um dies herauszufinden, wird – in Zusammenarbeit mit Arbeitsmedizinern, Psychologen und
Pädagogen – zunächst eine Diagnose erstellt.
Da hätte ich schon Bauchschmerzen.
 

Allgemeinwohl

Neu hier...
Startbeitrag
Mitglied seit
28 November 2012
Beiträge
11
Bewertungen
1
Danke für deine Antwort Gelibeh!

Ja, mir kommt das auch bedenklich vor, das steht auch auf dem Zettel den ich beim JC bekommen habe.

SBB und inab wechseln sich anscheinend mit diesen Kursen ab.

Der Sachbearbeiter beim JC meinte, ich müßte diese Maßnahme als ersten Schritt machen, um überhaupt für etwas anderes (Umschulung etc.) in Frage zu kommen. Ich habe aber starke Zweifel über den Sinn und Zweck.

Was passiert, wenn ich mich weigere da mitzumachen?
 

gelibeh

StarVIP Nutzer*in
Mitglied seit
20 Juni 2005
Beiträge
23.663
Bewertungen
17.055
Der SB muss Dich ja zuweisen bzw. die Maßnahme muss in einer EGV stehen. Dann hier sofort melden.
Ich würde so einem Maßnahmeträger keine medizinischen Sachen zur Verfügung stellen. Ohne die wird er kaum was mit Dir anfangen können. Vielleicht weiß da noch jemand mehr.
Das ist noch ALG1 bei Dir?
Hast Du einen Schwerbehindertenausweis?
Warst Du beim Arbeitsamtsarzt?
 

Allgemeinwohl

Neu hier...
Startbeitrag
Mitglied seit
28 November 2012
Beiträge
11
Bewertungen
1
Der SB muss Dich ja zuweisen bzw. die Maßnahme muss in einer EGV stehen. Dann hier sofort melden.
Ich würde so einem Maßnahmeträger keine medizinischen Sachen zur Verfügung stellen. Ohne die wird er kaum was mit Dir anfangen können. Vielleicht weiß da noch jemand mehr.
Das ist noch ALG1 bei Dir?
Hast Du einen Schwerbehindertenausweis?
Warst Du beim Arbeitsamtsarzt?

Ich bekomme mittlerweile ALGII. Einen Schwerbehindertenausweis hab ich beantragt, aber noch nichts vom Versorgungsamt gehört.
War das zweite Mal beim Amtsarzt und hab auf Anweisung des JC EU-Rente beantragt, das aber erst Anfang des Monats.
Die Sache ist die, das ich gerne was machen würde, und auch das Gefühl habe das sich meine gesundheitliche Situation (u.a. Depression) mit einer sinnvollen Aufgabe verbessern würde. Und hab dann den SB gefragt, was es denn für Möglichkeiten gäbe. Ich hatte eher an eine Umschulung oder so etwas gedacht... Er meinte dann eben, diese Test-Orientierung-Perspektive Maßnahme wäre Voraussetzung für alles weitere.
In der EGV steht die Maßnahme nicht drin.
 

gelibeh

StarVIP Nutzer*in
Mitglied seit
20 Juni 2005
Beiträge
23.663
Bewertungen
17.055
War das zweite Mal beim Amtsarzt und hab auf Anweisung des JC EU-Rente beantragt, das aber erst Anfang des Monats.
Dann bist Du momentan im Rentenverfahren und die können Dich nicht in so eine Maßnahme packen. Erst wenn die Rentenversicherung ablehnt, können sie das tun.
Hast Du dem JC mitgeteilt, dass Du die Rente beantragt hast? Eventuell kann auch die Rentenversicherung eine Umschulung machen. Um Deine Rechte durchzusetzen, empfehle ich die Mitgliedschaft im VDK. Die sind in HH nicht schlecht.
 

Allgemeinwohl

Neu hier...
Startbeitrag
Mitglied seit
28 November 2012
Beiträge
11
Bewertungen
1
Gut zu wissen, danke dir für deine Hilfe.

Ich hätte nur gerne gewußt, ob sich die Teilnahme an dieser Maßnahme für mich lohnen, ob sie etwas bringen würde. Nach dem, was ich hier so über Maßnahmen lese, bekomme ich den Eindruck, das das nicht der Fall wäre. Hätte gerne von Menschen, die diese Maßnahme mitgemacht haben, gehört... Ob ich die Frage mal anders formuliert nochmal stellen sollte? Vielleicht gibt es diese Maßnahme auch unter anderen Namen?
 

saida25

Elo-User*in
Mitglied seit
1 September 2006
Beiträge
436
Bewertungen
41
Gut zu wissen, danke dir für deine Hilfe.

Ich hätte nur gerne gewußt, ob sich die Teilnahme an dieser Maßnahme für mich lohnen, ob sie etwas bringen würde. Nach dem, was ich hier so über Maßnahmen lese, bekomme ich den Eindruck, das das nicht der Fall wäre. Hätte gerne von Menschen, die diese Maßnahme mitgemacht haben, gehört... Ob ich die Frage mal anders formuliert nochmal stellen sollte? Vielleicht gibt es diese Maßnahme auch unter anderen Namen?


Dann würde ich auch mal anfragen, was diese Maßnahme denn so
kostet? Die Träger verdienen doch wieder an den Teilnehmern dieser
TOP-Maßnahme daran. Ist evtl. wieder so eine Sinnlosmaßnahme?:icon_neutral:
 

gelibeh

StarVIP Nutzer*in
Mitglied seit
20 Juni 2005
Beiträge
23.663
Bewertungen
17.055
Vielleicht so etwas, wie hier https://www.elo-forum.org/50/101585-zwangsmassnahme-doc-center.html
Da treiben sich auch Ärzte und Psychologen rum. Ich würde die Finger davon lassen. Ein Maßnahmeträger würde von mir keine medizinischen Daten bekommen und mit einem Psychologen so einer Maßnahme würde ich auch nicht sprechen. Da kenne ich doch die Qualifikation nicht.
 

Allgemeinwohl

Neu hier...
Startbeitrag
Mitglied seit
28 November 2012
Beiträge
11
Bewertungen
1
Vielleicht so etwas, wie hier https://www.elo-forum.org/50/101585-zwangsmassnahme-doc-center.html
Da treiben sich auch Ärzte und Psychologen rum. Ich würde die Finger davon lassen. Ein Maßnahmeträger würde von mir keine medizinischen Daten bekommen und mit einem Psychologen so einer Maßnahme würde ich auch nicht sprechen. Da kenne ich doch die Qualifikation nicht.

Das scheint zumindest etwas Ähnliches zu sein, wenn nicht sogar identisch, wobei in dieser Test-Perspektive-Orientierungsmaßnahme der Personenkreis nicht auf über 50jährige eingeschränkt ist.

Der Flyer den ich vom JC dazu bekommen habe, ist sehr dürftig, nur ein kurzer Absatz. Was ich schon bedenklich finde ist das ein Träger, der im Januar eine Maßnahme anbieten will, Ende November keinerlei Internetpräsenz hat, ebensowenig wie eine eigene Telefonnummer. Man kann bei SBB anrufen, für inab gibt es keine Nummer.

Hier der Text des Flyers TOP Test-Orientierung-Perspektive
TOP - Teilzeit (wird von beiden Unternehmen durchgeführt) (= SBB und inab)
Dies ist ein Angebot für Sie, wenn Sie ALG II beziehen, gesundheitliche Probleme haben und herausfinden wollen, welche Tätigkeiten Sie zukünftig (noch) ausüben können.
Um dies herauszufinden, wird - in Zusammenarbeit mit Arbeitsmedizinern, Psychologen und Pädagogen - zunächst eine Diagnose erstellt. Sie stellt die Grundlage für eine realistische Einschätzung Ihrer aktuellen Situation - unter Einbeziehung aller wesentlichen Aspekte. Anschließend wird dann mit Ihnen zusammen eine umsetzbare berufliche Perspektive entwickelt.
Um Ihre Chancen bei der Arbeitssuche zu erhöhen, optimieren Sie auch Ihre Bewerbungsunterlagen und -strategien.

Schon diese Zusammenstellung finde ich suspekt. Zunächst einmal, meine Diagnose ist schon von Ärzten gestellt worden. Dazu brauche ich nicht in diese Maßnahme. Und als Teil des Curriculums ein Bewerbungstraining anzubieten, wenn gar nicht feststeht, ob alle Teilnehmer aktuell ins Berufsleben zurückkehren werden?
 

gelibeh

StarVIP Nutzer*in
Mitglied seit
20 Juni 2005
Beiträge
23.663
Bewertungen
17.055
Um dies herauszufinden, wird - in Zusammenarbeit mit Arbeitsmedizinern, Psychologen und Pädagogen - zunächst eine Diagnose erstellt.
Und dafür wollen die bestimmt Deine gesamten Gesundheitsdaten haben. Der TE aus dem anderen Thread hat ja von diesbezüglichen Fragebögen berichtet. So etwas bekommt maximal der Amtsarzt, aber kein Maßnahmeträger. Ich glaube auch nicht, dass Du gezwungen werden kannst, Deine Gesundheitsdaten so einfach weiterzugeben.
 

Allgemeinwohl

Neu hier...
Startbeitrag
Mitglied seit
28 November 2012
Beiträge
11
Bewertungen
1
Ich bin auf jeden Fall froh, daß ich mich erstmal hier im Forum schlau gemacht habe. Ich werde nicht an dieser Maßnahme teilnehmen. Nach vielen Jahren im Ausland war mir gar nicht bewußt, in welch einen Sumpf man sich hier mittlerweile begibt, wenn man Leistungen vom Arbeitsamt bezieht. Es ist einfach unglaublich, was den Menschen hier untergejubelt wird. Was mich noch mehr erstaunt, ist das Alle es mitmachen.
Ich habe mich bis jetzt nicht so viel mit dem Thema beschäftigt, aber je mehr ich darüber erfahre, umso abstruser kommt das Ganze mir vor. Spätestens wenn man die Zusammenhänge durchschaut, kann man doch das nicht mehr auf sich beruhen lassen.
 
Status

Dieses Thema ist geschlossen.
Geschlossene Themen können, müssen aber nicht, veraltete oder unrichtige Informationen enthalten.
Bitte erkundige dich im Forum bevor du eigenes Handeln auf Information aus geschlossenen Themen aufbaust.

Themenstarter können ihre Themen erneut öffnen lassen indem sie sich hier melden...
Oben Unten