Hat jemand Erfahrung mit einem Psychiater aus Dortmund? Ich muss dort bald zur Begutachtung hin wegen der Erwerbsunfähigkeitsrente.

Besucher und registrierte Nutzer in diesem Thema...

Status

Dieses Thema ist geschlossen.
Geschlossene Themen können, müssen aber nicht, veraltete oder unrichtige Informationen enthalten.
Bitte erkundige dich im Forum bevor du eigenes Handeln auf Information aus geschlossenen Themen aufbaust.

Themenstarter können ihre Themen erneut öffnen lassen indem sie sich hier melden...

Sunny1

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
25 März 2019
Beiträge
29
Bewertungen
11
Hallo,kennt jemand Herrn Dr. XXXXX, Psychiater aus Dortmund? Ich muss dort bald zur Begutachtung hin wegen der Erwersunfähigkeitsrente.
Im Netz kann man nur negative Meldungen lesen und das macht mir noch mehr Angst.
Ich würde mich freuen, von jemanden Erfahrungen berichtet zu bekommen.
Liebe Grüße
Sunny1
 

Seepferdchen 2010

Super-Moderation
Mitglied seit
19 November 2010
Beiträge
25.157
Bewertungen
18.370
Hallo Sunny1

ich ändere deine Überschrift plus im Beitrag den Realname von deinem Arzt ab, bitte beachte die
Forenregeln. Du kannst deine Fragestellung allgemein halten ohne Realname.

Ich wünsche dir weiterhin einen angenehmen Aufenthalt im Forum.
 

Sowhat

Priv. Nutzer*in
Mitglied seit
1 August 2016
Beiträge
1.475
Bewertungen
951
Also ich weiss ja jetzt nicht, warum der Name dieses Psychiaters gestrichen wurde.
So wird der/die TE natürlich keine Antworten bekommen. Es geht ja speziell um diesen Gutachter.
Ich kenne ihn nicht, lebe ja ganz woanders. Aber ich habe seine Beurteilungen noch gelesen, als er noch namentlich hier stand und fand sie auch beängistgend. Alle haben ihn als schlecht und parteiisch (DRV) bewertet. Nicht eine einzige gute Bewertung habe ich gelesen. Ich würde ihn ablehnen und um einen anderen Gutachter bitten, würde die Bewertungen ausdrucken und mitschicken, bzw. einen Anwalt damit beauftragen. Dort hin zu müssen grenzt ja schon an Folter.
 
G

Gelöschtes Mitglied 58736

Gast
würde die Bewertungen ausdrucken und mitschicken, bzw. einen Anwalt damit beauftragen.
Bestimmt erfolgreich diese Strategie.
Wie ist denn die Begründung der Ablehnung?

Und ich habe nur eine einzige, sachlich fundierte Bewertung gelesen.

Also ich weiss ja jetzt nicht, warum der Name dieses Psychiaters gestrichen wurde.
Les doch mal die Bewertungen durch, das geht doch teilweise in den strafbewehrten Bereich.

Ich geb nicht viel auf solche Bewertungen im Bereich DRV-Gutachter.

Wieso?: Weil generell die Quote der Ablehnung einer EMR im Bereich bis zu 50% liegt.
Da gibt es naturgemäß viele Enttäuschte, die den anonymen Frust ablassen.

Natürlich ist mir klar, dass der Gutachter so sein kann, oder gar objektiv schlecht ist.
Aber aufgrund von Internetbewertungen von Leuten, die sich kaum sachlich mit der Materie befassen und konkrete Hinweise geben?

Bei Jameda der Superdoc mit 1,1?

Wichtig ist, genauestens den Ablauf zu dokumentieren und sich entsprechend vorzubereiten, um im worst case dann entsprechend beweisbares Material zu haben.
 

Sowhat

Priv. Nutzer*in
Mitglied seit
1 August 2016
Beiträge
1.475
Bewertungen
951
Ich bin mir bewusst, dass diese Bewertungen im Internet mit Vorsicht zu geniessen sind. Aber normal sind immer gute und schlechte dabei. Aber dieser Arzt hat nur schlechte, jedenfalls habe ich keine anderen gefunden (Jaa die, die gut beurteilt wurden und ihre EM-Rente erhielten, schreiben natürlich nicht, auch das weiss ich).

Ein normal praktizierender Arzt, der nur oder sehr viele solcher schlechter Bewertungen bekommt, würde sich vielleicht bemühen, etwas zu ändern. Ein Gutachter, der sowieso vom Staat (oder DRV) bezahlt wird, hat das ja nicht nötig.
Aber beängstigend ist es schon, wenn man zu so einem Gutachter hin muss. Schade dass Sunny hier im Forum nicht fragen durfte, ob jemand schon bei diesem Gutachter war. Es hätte ihn/sie sicher etwas beruhigt.

Wünsche @Sunny trotzdem viel Glück. Und im worst Case gibts ja immer noch den Widerspruch.
 

Larsson

Priv. Nutzer*in
Mitglied seit
2 Januar 2019
Beiträge
959
Bewertungen
1.726
Wenn ich nach Bewertungen nach Ärzten schaue, dann habe ich noch nie erlebt, dass da weit mehr als 10 Leute bewertet haben. Das ist doch überhaupt nicht Aussagekräftig, zumal bei negativ Empfinden eher bewertet wird, als bei positivem.
Eine Freundin von mir hat sich zu Beginn des Jahres auch Sorgen gemacht, nach dem sie die Bewertungen, die alle negativ waren, von ihrem Gutachter gelesen hat. Im Nach hinein grundlos.
 
G

Gelöschtes Mitglied 66109

Gast
Also ich weiss ja jetzt nicht, warum der Name dieses Psychiaters gestrichen wurde.

Warum schreibst du denn hier nicht mit deinem „realen“ Namen? Welche Gründe hast du dafür?

In einem Forum, in dem vermutlich niemand ausser Herrn Behrsing unter seinem echten Namen schreibt, sollten auch keine Namen anderer Personen genannt werden. Schon mal erst recht nicht, wenn diese hier (wahrscheinlich) selbst nicht aktiv sind.

Und zum Thema Arztbewertungen, hier im speziellen von Psychiatern. Es gibt bei psychisch Kranken (bin selbst einer) vielleicht 20% die ihre Krankheit selbst korrekt einschätzen und anerkennen, 40% die sich selbst für kerngesund halten und ihre Krankheit verleugnen bzw. herunterspielen und dann noch 40%, die davon überzeugt sind schwerstleidend zu sein und denen ohnehin niemand helfen kann oder will.

Von daher würd ich auf die Beurteilungen im Netz was Psychiater angeht, genau nichts geben. Da reicht das Verweigern eines Benzo-Rezeptes, daß nein zu Schlaftabletten etc. etc., um 0 von 5 Sternen zu bekommen.
 

Sowhat

Priv. Nutzer*in
Mitglied seit
1 August 2016
Beiträge
1.475
Bewertungen
951
Das ist alles schön und gut, nur ist der ganze Thread damit hinfällig und ad absurdum. Der/die TE wollte Erfahrungen mit genau diesem Psychiater in Dortmund lesen und nicht mit irgendeinem Psychiater in Dortmund. Weil er genau dorthin zum Gutachten muss. Hätte man also auch direkt schliessen können, mit der Begründung, dass man nichts mit Klarnamen fragen darf, was irgendwo auch durchaus verständlich ist. Ich wäre auch selbst nie auf so eine Idee gekommen.
Aber @Sunny1 hat sich wohl ohnehin aus diesem Thread verabschiedet.
 

Sunny1

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
25 März 2019
Beiträge
29
Bewertungen
11
Das ist alles schön und gut, nur ist der ganze Thread damit hinfällig und ad absurdum. Der/die TE wollte Erfahrungen mit genau diesem Psychiater in Dortmund lesen und nicht mit irgendeinem Psychiater in Dortmund. Weil er genau dorthin zum Gutachten muss. Hätte man also auch direkt schliessen können, mit der Begründung, dass man nichts mit Klarnamen fragen darf, was irgendwo auch durchaus verständlich ist. Ich wäre auch selbst nie auf so eine Idee gekommen.
Aber @Sunny1 hat sich wohl ohnehin aus diesem Thread verabschiedet.
Hallo, ihr habt recht damit , das ich den Namen nicht nehmen durfte. Ist mir jetzt auch klar. Ich selber benutze ja auch nicht meinen eigenen. Ich hätte vlt besser die Bewertungen kopieren können und dann fragen sollen , wie man damit umgeht . Mit macht es richtig Angst , nachdem ich so schlechte Bewertungen gelesen habe. Aber es stimmt auch, wie ein Mitglied hier sagte, das die positiven nicht geschrieben werden.
 
G

Gelöschtes Mitglied 58736

Gast
Steck lieber die Energie in eine strukturierte Vorbereitung, statt Abwehr des Gutachters.

Am Besten nimmst Du eine Begleitung mit, die dann im Wartezimmer warten kann und ebenfalls aus einer anderen Perspektive alles schön aufnimmt.

Gerade bei manchen psychischen Krankheiten ist es von Vorteil, wenn man „gebracht“ wird.
 

Birt1959

Priv. Nutzer*in
Mitglied seit
18 Juli 2013
Beiträge
1.318
Bewertungen
4.288
Wenn Dortmund nicht so groß wäre... Deswegen wird es dort wohl mehrere Gutachter geben.

Auf Jameda würde ich nichts geben. Schon allein die Bewertungskriterien sind imho fragwürdig. Natürlich ist ein schön gestalteter Wartebereich netter, nur tiefergehend sind die Fragen auch nicht unbedingt. Außerdem, wer weiß, wie da die Meinungen zustande kommen.

Aber vielleicht hilft der/dem TE die Weiße Liste. Sie gilt als relativ neutral, weil sie nicht mit der Medizinindustrie zusammenarbeitet. Geführt wird sie von der Bertelsmann Stiftung, wobei man das schon hinterfragen darf, und der Patientenbeauftragten der Bundesregierung.


Hoffen wir mal, dass der Psychiater da bewertet wird. Ob das zu einer Ablehnung des Docs reicht, weiß ich nicht.
 

Muzel

StarVIP Nutzer*in
Mitglied seit
15 Dezember 2008
Beiträge
12.797
Bewertungen
2.035
Eine schlechte Bewertung im Internet reicht für eine Gutsachterablehnung nicht aus. Du musst prüfen, ob der Arzt die angegebenen Qualifikationen hat. Das habe ich immer gemacht.
Schön wäre es mit einer Begleitperson dort aufzutauchen. Man kann es ohne Gerichtserlaubnis versuchen. Wenn man auf der sicheren Seite sein will, muss man das Gericht fragen.
 

Matricaria

Elo-User*in
Mitglied seit
24 Oktober 2013
Beiträge
100
Bewertungen
178
Hey,
also ich war mal in der selben Situation. Mir stand das Gutachten für die EMRente bevor und ich bekam einen Termin dafür bei einer Ärztin hier im Ort, bei der Horrorbewertungen im Netz standen (ca. 20), auf die sie dort teils sogar schnippisch reagiert hatte. Außerdem kannte ich jemand, die bei ihr gewesen war und auch dieser sagte, diese Ärztin sei wirklich schlimm. Also schrieb ich einfach an die DRV: ich lehne diese Gutachterin ab, da ich aufgrund von Bewertungen und Aussagen Angst um meine Gesundheit hätte. Ich wollte ich nach dem Besuch dort nicht einweisen lassen müssen. Bekam schnell eine Antwort, das ginge in Ordnung, ich müsse den Termin allerdings selbst absagen. Bei diesem Telefonat war die Ärztin selbst dran und hat mich unheimlich angemotzt, war nur nach dem Anruf schon fix und fertig. Ich bekam von der DRV einen anderen Arzt als Gutachter zugeteilt hier im Ort. Der hatte mich allerdings einmal behandelt, lehnte also auch diesen ab. Bekam einen dritten ein paar Orte weiter, da ging ich dann hin, der war auch zwar schlimm, aber bin inzwischen sogar EMRentnerin unbefristet;).

Im Allgemeinen denk ich aber auch, dass solche Bewertungsportale mehr für negative Bewertungen genutzt erden. Den Leuten ist es wichtiger negative Erlebnisse im Netz zu teilen und warnen zu wollen. Man kann 10 Leute zu einem Arzt schicken und alle machen verschiedene Erfahrungen, man kann es nie wissen. Aber wenn man ansich, wie ich, ein sehr ängstlicher Mensch ist, jemand der auf alles vorbereitet sein will, dann hört man wohl eher auf sowas.

Drücke die Daumen für sunny1.
 

Sunny1

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
25 März 2019
Beiträge
29
Bewertungen
11
Steck lieber die Energie in eine strukturierte Vorbereitung, statt Abwehr des Gutachters.

Am Besten nimmst Du eine Begleitung mit, die dann im Wartezimmer warten kann und ebenfalls aus einer anderen Perspektive alles schön aufnimmt.

Gerade bei manchen psychischen Krankheiten ist es von Vorteil, wenn man „gebracht“ wird.
Kannst du mir sagen, wie man diese strukturierte Vorbereitung macht? Ich werde nicht alleine dort hin gehen, bzw. werde ich auch gefahren.
Ist es erlaubt, das die Begleitperson mit rein darf?
 
G

Gelöschtes Mitglied 58736

Gast
In der Regel erlauben die Gutachter, vor allem bei psychischen Begutachtungen, keine Begleitung bei der eigentlichen Untersuchung/Gespräch.

Im der Regel ist es nahezu immer erlaubt eine Begleitung mit ins Wartezimmer zu nehmen.
Eine nicht Betroffene Begleitung ist nicht so nervös und hat eine bessere Wahrnehmung als ein zu Begutachtender, der auch noch psychische Probleme hat.

Der Begleitung sollte man die Aufgabe übertragen, eine Art Protokoll anzufertigen.
Alles erstmal stichpunktartig mit Zeitangaben dokumentieren und dann zeitnah zusammen detailliert besprechen und in die strukturierte Endform bringen.

Strukturiert bedeutet einfach, dass man nicht ohne Vorbereitung in so einen Termin geht.
Man kann natürlich nicht alles voraussehen und Gutachter sind geschult und merken sehr wohl, wenn man Dinge übertreibt.

Das sollte einen aber nicht davon abhalten, sich vorher mal ein paar Gedanken zu machen, was für Fragen kommen könnten und wie man darauf antwortet.

Das fängt halt bei so simplen Dingen wie der Anfahrt an und geht dann weiter bei banalen Fragen hinsichtlich Freizeitgestaltung.
Wie reagiere ich auf Fragen, die ich nicht beantworten kann oder will?

zB.: „Wie oft haben Sie Geschlechtsverkehr“?
Einige werden jetzt wieder kommen und sagen: „was geht sie das an.?

Oder wie reagiere ich, wenn der Gutachter mich provoziert?

Das ist kein einfaches Thema und es gibt kein Patentrezept.
Trotzdem halte ich eine gewisse Vorbereitung, ohne sich zu verstellen, für unabdingbar.

Ein guter Gutachter wird erkennen, wo Deine Probleme liegen.
Garantien gibts beim Warenkauf. ;-)
 

Sunny1

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
25 März 2019
Beiträge
29
Bewertungen
11
In der Regel erlauben die Gutachter, vor allem bei psychischen Begutachtungen, keine Begleitung bei der eigentlichen Untersuchung/Gespräch.

Im der Regel ist es nahezu immer erlaubt eine Begleitung mit ins Wartezimmer zu nehmen.
Eine nicht Betroffene Begleitung ist nicht so nervös und hat eine bessere Wahrnehmung als ein zu Begutachtender, der auch noch psychische Probleme hat.

Der Begleitung sollte man die Aufgabe übertragen, eine Art Protokoll anzufertigen.
Alles erstmal stichpunktartig mit Zeitangaben dokumentieren und dann zeitnah zusammen detailliert besprechen und in die strukturierte Endform bringen.

Strukturiert bedeutet einfach, dass man nicht ohne Vorbereitung in so einen Termin geht.
Man kann natürlich nicht alles voraussehen und Gutachter sind geschult und merken sehr wohl, wenn man Dinge übertreibt.

Das sollte einen aber nicht davon abhalten, sich vorher mal ein paar Gedanken zu machen, was für Fragen kommen könnten und wie man darauf antwortet.

Das fängt halt bei so simplen Dingen wie der Anfahrt an und geht dann weiter bei banalen Fragen hinsichtlich Freizeitgestaltung.
Wie reagiere ich auf Fragen, die ich nicht beantworten kann oder will?

zB.: „Wie oft haben Sie Geschlechtsverkehr“?
Einige werden jetzt wieder kommen und sagen: „was geht sie das an.?

Oder wie reagiere ich, wenn der Gutachter mich provoziert?

Das ist kein einfaches Thema und es gibt kein Patentrezept.
Trotzdem halte ich eine gewisse Vorbereitung, ohne sich zu verstellen, für unabdingbar.

Ein guter Gutachter wird erkennen, wo Deine Probleme liegen.
Garantien gibts beim Warenkauf. ;-)
Vielen Dank für Deinen Rat
 

Birt1959

Priv. Nutzer*in
Mitglied seit
18 Juli 2013
Beiträge
1.318
Bewertungen
4.288
Ich würde auch mit der Begleitperson (auch wenn die nur im Wartezimmer sitzt) im Anschluss ein Gedächtnisprotokoll erstellen.
Die Begleitperson kann ja auf dem Handy oder Tablet oder Notizblock Stichpunkte machen.
Das sind zu beachtende Tipps. Das Protokoll ist zwar nicht rechtlich bindend und in einem eventuellen Verfahren muss ein*e Richter*in es nicht berücksichtigen. Aber es ist eine gute Argumentationshilfe im Sinne der Gedächtnisstütze falls man gegen den Bescheid oder ein Urteil vorgehen will.
 

Wolllaus

Elo-User*in
Mitglied seit
15 Januar 2015
Beiträge
219
Bewertungen
172
mal was zu Bewertungen, ich war schon bei Ärzten die hatten 1,0 also alles toll, so die Theorie. Und es war grauenhaft, dann Ärzte mit schlechten Bewertungen, weil nur da ein Termin frei war, alles bestens.
Ich geb nichts mehr auf Bewertungen.

Was viel wichtiger für deinen Rentenantrag ist, sind aussagekräftige Befunde deiner Ärzte und dass diese hinter dir stehen und nicht im Formular für die DRV eine gute Prognose bescheinigen.

Und vielleicht hilft dir das hier ein bisschen, Fangfragen aus dem Weg zu gehen. Ich fand es ganz nützlich zu lesen Merkblatt für Gutachtertermine (Rentenantrag)
 
Status

Dieses Thema ist geschlossen.
Geschlossene Themen können, müssen aber nicht, veraltete oder unrichtige Informationen enthalten.
Bitte erkundige dich im Forum bevor du eigenes Handeln auf Information aus geschlossenen Themen aufbaust.

Themenstarter können ihre Themen erneut öffnen lassen indem sie sich hier melden...
Oben Unten