Hat jemand Erfahrung mit der Ausbildung zum Genesungsbegleiter (Ex-In)?

Besucher und registrierte Nutzer in diesem Thema...

Status

Dieses Thema ist geschlossen.
Geschlossene Themen können, müssen aber nicht, veraltete oder unrichtige Informationen enthalten.
Bitte erkundige dich im Forum bevor du eigenes Handeln auf Information aus geschlossenen Themen aufbaust.

Themenstarter können ihre Themen erneut öffnen lassen indem sie sich hier melden...

Mona Lisa

Priv. Nutzer*in
Startbeitrag
Mitglied seit
15 Januar 2008
Beiträge
1.623
Bewertungen
2.114
Hallo!

Da ich im Moment nur einen Mini-Job habe und psychisch krank bin, hat mir jemand zu einer Ausbildung zum Genesungsbegleiter (Ex-In) geraten. Ich wohne im Saarland, und da scheint es so etwas nicht zu geben.

Hat da jemand allgemein Erfahrung, weiß, ob dies vom JC gefördert wird und vor allem, ob es gute Berufschancen danach gibt, zumindest in Teilzeit.

Ich möchte auch nicht gerade meinen Mini-Job riskieren für etwas, das wenig verspricht.

Vielen Dank schon mal für Antworten.

LG

Mona Lisa
 

atasteofbunny

Elo-User*in
Mitglied seit
7 März 2014
Beiträge
479
Bewertungen
448
Ja, ich kenne jemanden, die diese Ausbildung gemacht und danach auch eine Teilzeitstelle (ich glaube, einen Minijob) gefunden hat. Sie hat die Ausbildung allerdings selbst bezahlt.

Ob sowas auch von Jobcenter gefördert werden kann, wüsste ich auch gerne...
 

Mona Lisa

Priv. Nutzer*in
Startbeitrag
Mitglied seit
15 Januar 2008
Beiträge
1.623
Bewertungen
2.114
Danke für Deine Antwort.

Über ein Forum für meine Krankheit habe ich zum ersten Mal davon gehört. Da ging es auch um einen Mini-Job. Das wäre mir allerdings zu wenig.

Zu den Kosten der Weiterbildung kämen dann ja noch die für die auswärtige Unterbringung.

Vielleicht frage ich mal direkt bei den Anbietern nach.

LG

Mona Lisa
 

atasteofbunny

Elo-User*in
Mitglied seit
7 März 2014
Beiträge
479
Bewertungen
448
Ja, mir wäre ein Minijob auch zu wenig, wenn ich extra dafür eine Ausbildung machen würde.

Mein Eindruck war allerdings auch, dass man das vor allem macht, um sich persönlich weiter zu entwickeln und anderen Betroffenen zu helfen. Und nicht, um damit so viel Geld zu verdienen, dass der Lebensunterhalt gesichert ist.

Schade, von der Idee her finde ich das sehr gut.
 

Mona Lisa

Priv. Nutzer*in
Startbeitrag
Mitglied seit
15 Januar 2008
Beiträge
1.623
Bewertungen
2.114
Ja, viele haben schon eine Rente, habe ich gelesen. Da macht es nichts, wenn man von dieser Arbeit nicht leben kann.

Natürlich möchte ich anderen auch sinnvoll helfen. Ich habe auch schon ehrenamtlich gearbeitet. Aber 2.600 Euro habe ich als Aufstockerin auch nicht gerade so in der Portokasse.

LG

Mona Lisa
 
Status

Dieses Thema ist geschlossen.
Geschlossene Themen können, müssen aber nicht, veraltete oder unrichtige Informationen enthalten.
Bitte erkundige dich im Forum bevor du eigenes Handeln auf Information aus geschlossenen Themen aufbaust.

Themenstarter können ihre Themen erneut öffnen lassen indem sie sich hier melden...
Oben Unten