Hat es negative Konsequenzen für mich, wenn ich mich nach einem unliebsamen Jobangebot sofort krank schreiben lasse ?

Optimist63

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
29 Februar 2020
Beiträge
119
Bewertungen
31
Ich nochmal ...

vor einiger Zeit habe ich mit meinem Hausarzt geredet, dass ich Angst habe, dass man mich mit Gewalt in irgendeinen Job vermitteln könnte, der mir allerdings nicht gefällt und so.
Darauf sagte mir der Arzt, falls das passieren sollte, soll ich sofort zu ihm kommen, sodass er mich umgehend krank schreibt ! Auch vor dem Hintergrund, weil ich seit über drei Jahrzehnten in psychischer Behandlung bin.
Allerdings habe ich die Befürchtung, dass man mir somit unterstellen könnte, dass ich mich drücken wolle und gar keine Lust habe, was sich ggfs. negativ auf mich auswirken könnte.

Alleine schon das ich überhaupt solche Gedanken habe zeigt, wie ich doch drauf bin und mir viel zu viele Gedanken darüber mache. Ein Freund sagte mal, dass zeugt bei mir schon von meinem Krankheitsbild !
Wahrscheinlich bin ich nicht abgebrüht genug, immer schön lieb, fleißig und ehrlich ! Damit kommt man aber heute nicht weit ... inzwischen gehe ich so langsam auf die 60 zu !
 

Holler2008

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
13 Dezember 2008
Beiträge
2.222
Bewertungen
1.732
Also wenn du schon eingestellt bist, ist als negative Folge eine Kündigung wahrscheinlich, aber das ist genau der Plan.
Wenn das Amt meckert, kannst du sagen, dass sich keiner aussuchen kann, wann er krank wird und wenn nötig einfach wiederholen.
 

Optimist63

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
29 Februar 2020
Beiträge
119
Bewertungen
31
Nööö ... ich meinte in der Bewerbungsphase, wenn ich also noch nicht eingestellt bin. Wenn mir was aufs Auge gedrückt wird, was mir aus versch. Gründen nicht gefällt.
Bei mir steht zudem demnächst eh eine längere Reha an ... müsste ich bei einem event. Gespräch ja auch schon mitteilen !
 

abcabc

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
30 Oktober 2019
Beiträge
2.017
Bewertungen
6.301
Allerdings habe ich die Befürchtung, dass man mir somit unterstellen könnte
Es ist vollkommen egal, was man dir unterstellt. Wenn der Arzt dich mit ner F-Diagnose (psychisch) krank schreibt, kann das eh niemand beweisen. Der Arzt wäre dumm, wenn er zugeben würde, dass er dich grundlos krank geschrieben hat. Und du wirst doch wohl kaum deinen Arzt "verpfeifen" - dann wars das mit dem Vertrauensverhältnis und du kannst dir einen neuen Arzt suchen....
 

Optimist63

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
29 Februar 2020
Beiträge
119
Bewertungen
31
Um Gottes Willen ... ich bin ihm dafür sogar dankbar ! In erster Linie geht es darum, dass sich mein physischer nicht noch weiter verschlimmert, wenn man einen derartigen Druck bei mir macht !
Vor einigen Wochen habe ich noch ein neues Attest von ihm bekommen, dass sich u.a. meine psychische Verfassung verschlimmert hat und dringend eine Reha angeraten ist !

Bitte nicht falsch verstehen ... ich habe nur ein Problem damit, wenn man mich mit aller Gewalt und unter Anwendung des Gesetztes in irgend einen Job rein drückt, nur damit sie damit einen Vermittlungserfolg vorzeigen können und ich somit aus der Statistik raus bin !
Wie es mir geht und wie ich mich dabei fühle, das interessiert die ganz sicherlich nicht ... ich bin nur eine Nummer unter vielen !

Aber ... es ist schon lachhaft, dass ich überhaupt darüber nachdenke und meine mich für meine Erkrankung entschuldigen und rechtfertigen zu müssen ! Ich kenne da ganz andere Typen ... die ziehen ihr Ding durch und fertig ! Ich ich meine mich immer und überall erklären zu müssen ! S***** Erziehung damals 😖
 
Zuletzt bearbeitet:

Lucky Luke

Elo-User*in
Mitglied seit
14 Februar 2019
Beiträge
364
Bewertungen
1.158
Bitte nicht falsch verstehen ... ich habe nur ein Problem damit, wenn man mich mit aller Gewalt und unter Anwendung des Gesetztes in irgend einen Job rein drückt, nur damit sie damit einen Vermittlungserfolg vorzeigen können und ich somit aus der Statistik raus bin !
Nun ja, ich denke nicht, dass ich dich falsch verstehe, aber evtl. verstehst du etwas falsch?

Denn das JC kann dich gar nicht irgendwo "reindrücken", sondern es obliegt immer noch dem jeweiligen Arbeitgeber, dir einen Arbeitsvertrag anzubieten...
Und das dürfte doch - so zumindest mein Eindruck nach deinen Schilderungen - relativ unwahrscheinlich sein *hüstel*
 

TheLovingKind

Elo-User*in
Mitglied seit
25 April 2014
Beiträge
135
Bewertungen
49
Negative Auswirkungen hat dies für die tatsächlich Erkrankten, die wegen solcher Schein-Arbeitsunfähigkeiten nur noch länger bei ihren Hausärzten darauf warten müssen, ins Behandlungszimmer aufgerufen zu werden. So was sollte man vielleicht durchaus mal Bedenken, wenn man sich als Gesunder eine Alibi-Arbeitsunfähigkeitsbescheinigung vom Arzt holt...
 

Liane17

Elo-User*in
Mitglied seit
19 August 2020
Beiträge
29
Bewertungen
17
Ich glaube nicht, dass man dich mit fast 60 noch vermitteln kann oder will, erst recht nicht mit psychischen Erkrankungen. Und dann müsste der Arbeitgeber dich noch einstellen wollen und die wollen keine Kranken einstellen.
Wenn man dir mal Callcenter oder so aufdrängen will, kannst du dir auch ne Bescheinigung vom Arzt holen, dass so ein Job wegen der psychischen Erkrankung nicht geht.
Du machst dir zu viele Gedanken um Sachen, die wahrscheinlich nicht eintreten.
 

Optimist63

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
29 Februar 2020
Beiträge
119
Bewertungen
31
Negative Auswirkungen hat dies für die tatsächlich Erkrankten, die wegen solcher Schein-Arbeitsunfähigkeiten nur noch länger bei ihren Hausärzten darauf warten müssen, ins Behandlungszimmer aufgerufen zu werden. So was sollte man vielleicht durchaus mal Bedenken, wenn man sich als Gesunder eine Alibi-Arbeitsunfähigkeitsbescheinigung vom Arzt holt...
Nichts für Ungut ... ich bin seit über 30 Jahren in Behandlung ! Inzwischen habe ich über 42 Jahre voll Berufsleben hinter mir und gearbeitet wie ein Sch**** ! In den 42 Jahren war ich vielleicht gerade mal 3 mal krank geschrieben und höchsten 2 Tage hintereinander wirklich krank zu Hause.

Der letzte Krankenschein liegt mind. 30 - 35 Jahre zurück ! Ich habe IMMMER nur gearbeitet, auch krank ! Letztes Jahr war ich 2 mal wegen meinem sehr hohen Blutdruck krank geschrieben ... ratet mal wo ich da war ... die Abteilung musste besetzt sein ! Und zur Belohnung hat mich mich vor einem halben Jahr unter einem falschen Vorwand fristlos entlassen !
Das Arbeitsgericht hat zwar zu meinen Gunsten entschieden ... da war ja schließlich auch nichts ! Allerdings war es ein Chef, der neu war und den ich nur einige Wochen hatte. Und den Job bin ich dennoch los ... Thema ist durch !

So, und ich habe NIEMALS auf meine Gesundheit Rücksicht genommen ! Sowas nennt man u.a. Loyalität. Kollegen haben mich ausgelacht, wie bescheuert ich doch bin ... wohl mit Recht !

Und jetzt bin ich auch mal dran ... und ich darf das ... definitiv ! Ich möchte hier bitte nur nich den falschen Eindruck erwecken !
 

Optimist63

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
29 Februar 2020
Beiträge
119
Bewertungen
31
Mein Arzt sagte letzte Tage, ich soll mich jetzt mal langsam aber sicher um die Reha und den Antrag kümmern. Bis das ganze dann mal durch ist wird es noch eine ganze Weile dauern, sagt er !
Aber gut, solche Sachen nehmen bekanntlich immer viel Zeit in Anspruch ... habe ja jetzt Zeit ;)

Ach ja ... nicht das die bei der AfA jetzt sagen, dann solle ich mich gefälligst jetzt schon krank schreiben lassen ! In einer solchen Situation war ich bisher ja auch noch nicht ! Aber was soll´s ... 😌
 

noillusions

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
31 Oktober 2012
Beiträge
3.543
Bewertungen
3.366
Ich glaube nicht, dass man dich mit fast 60 noch vermitteln kann oder will, erst recht nicht mit psychischen Erkrankungen. Und dann müsste der Arbeitgeber dich noch einstellen wollen und die wollen keine Kranken einstellen.
Wenn man dir mal Callcenter oder so aufdrängen will, kannst du dir auch ne Bescheinigung vom Arzt holen, dass so ein Job wegen der psychischen Erkrankung nicht geht.
Du machst dir zu viele Gedanken um Sachen, die wahrscheinlich nicht eintreten.
Allenfalls mal ein ZAF-Dispo dem die "Qualifikation Adresse" reicht um zu einem Vorstellungsgespräch einzuberufen.
 

Optimist63

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
29 Februar 2020
Beiträge
119
Bewertungen
31
Allenfalls mal ein ZAF-Dispo dem die "Qualifikation Adresse" reicht um zu einem Vorstellungsgespräch einzuberufen.
Was bitte ist denn ein ZAF-Dispo ?
Übrigens, was mir gerade einfällt ... Callcenterjobs sind absolut nicht zu empfehlen bei Depressionen und sonst. psychischen Erkrankungen ! Habe ich vor einiger Zeit mal gelesen.
Beitrag wurde automatisch zusammengeführt:

Du machst dir zu viele Gedanken um Sachen, die wahrscheinlich nicht eintreten.
[/QUOTE]
Ganz ehrlich ... das ist eines der Hauptsymptome bei mir ! Das geht schon fast mein ganzes Leben so ! Negative Gedanken, Grübeleien und so ...
 

grün_fink

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
3 Juli 2019
Beiträge
2.883
Bewertungen
7.425
Ein ZAF-Dispo dürfte der Disponent sein, der die Angestellten in die Einsatzort einteilt und letztere "rekrutiert".
Den Umgang mit Grübeleien und Kopfkino kann man lernen, braucht etwas Geduld und Anleitung.
 

Optimist63

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
29 Februar 2020
Beiträge
119
Bewertungen
31
Da fällt mir gerade ein, ich sollte mir noch einen Attest ausstellen lassen, dass für mich ein Callcenter-Job aus den zuvor genannten Gründen nicht anzuraten ist !
 

ZynHH

StarVIP Nutzer*in
Mitglied seit
6 Juli 2011
Beiträge
18.298
Bewertungen
24.747
Da fällt mir gerade ein, ich sollte mir noch einen Attest ausstellen lassen, dass für mich ein Callcenter-Job aus den zuvor genannten Gründen nicht anzuraten ist !
Gibts für dich noch kein Gutachten vom äD?
Da sollte das doch schon angekreuzt sein....
Deine ganzen ärztlichen Atteste bringen nur etwas, wenn der äD sie bestätigt...
 

grün_fink

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
3 Juli 2019
Beiträge
2.883
Bewertungen
7.425
Andererseits ist es fraglich, ob überhaupt (solche) VVs vor einer längeren Reha kommen.
Selbst mit dem äD wird es vielleicht bis nach der Reha dauern.
Da kann man wegen Attest auch dann reagieren, falls tatsächlich ein solcher Job angeboten wird.
Also nicht vorher schon verrückt machen.
 

Optimist63

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
29 Februar 2020
Beiträge
119
Bewertungen
31
Genau ... muss ich erst noch alles machen ... was ich diesen Papierkram doch hasse 🥴
Wenn ich mal ganz ehrlich bin ... mein Arzt hat geglaubt ich hätte das bereits in Angriff genommen. Hatte jedoch noch einige andere Sachen zu erledigen. Um einen Therapieplatz soll ich micht parallel auch noch kümmern, was aber laut seiner Aussage auch viel Geduld in Anspruch nehmen dürfte ! Nun gut ... dann ist das so 😌
 
Oben Unten