• Herzlich Willkommen!
    Schön, dass Sie zu uns gefunden haben.

    Wir sind das Erwerbslosen Forum Deutschland und befassen uns vor allem mit den Problemen bei Erwerbslosigkeit, Armut und gesellschaftlicher Benachteiligung.
    Das wichtigste Ziel ist, dass jeder zu seinem Recht kommt und diese nicht von den Behörden vorenthalten werden. Dazu gehört auch, dass Sie Ihre gewonnenen Informationen an andere weiter tragen. Bei den vielen völlig willkürlichen Handlungen von Behörden - und besonders bei Hartz IV - müssen Betroffene wissen, wie sie sich erfolgreich wehren können.
    Was man als Erwerbsloser zur Abwehr von Behördenwillkür alles wissen muss.
    Genauso wichtig ist es, dass Sie mit dazu beitragen, dass dieses unsägliche Gesetz Hartz IV überwunden werden muss. Deshalb brauchen wir auch aktive Unterstützer, die durch zivilen Ungehorsam, bei Demonstrationen etc. sich für diese Ziele einsetzen. Hierzu geben wir regelmäßig Informationen heraus.
    Mit diesen Zielen haben wir hier viele Menschen versammeln können, welche offen über sich diskutieren und ihre eigenen Erfahrungen hilfsbereit anderen mitteilen. Am besten ist es, wenn Sie sich kurz fürs Forum registrieren und Ihre Probleme, Meinungen und Ideen schreiben Das geht ganz schnell, ist kostenlos und bringt Ihnen nur Vorteile. So werden Sie sicherlich auf Gleichgesinnte stoßen, welche gerne versuchen, Ihnen weiter zu helfen, damit Sie den richtigen Weg finden. Ebenso habe Sie damit Zugriff auf unsere Vorlagen zu Widersprüchen, Klagebeispiele etc... Hier können Sie sich registrieren.

    Hoffentlich finden Sie, was Sie suchen.

Hat ein Minijob, trotz neuer Gesetzesregelung, weiterhin Vorrang gegenüber einem Ein-

Status
Nicht offen für weitere Antworten.

Ricardo 2008

Elo-User/in

  Th.Starter/in  
Mitglied seit
29 Okt 2008
Beiträge
54
Gefällt mir
1
#1
Nachdem ich hier das Forum durchstöbert habe, konnte ich viele Kommentare zum Thema "Minijob contra Maßnahmen/Ein-Euro-Job" lesen.

Hier wurde immer wieder erklärt, dass im Falle einer Aufnahme eines Minijobs (bei Bezug von Alg2), eine Angebot des Jobcenters für einen Ein-Euro-Job ausgeschlagen werden kann. Der Minijob also Vorrang hat.

Wie ich in einem anderen Thread (1,50 Euro Job ohne Abschluss einer EGV) beschreibe, bekam ich einen Vorschlag des Jobsenters bzgl. einer Arbeitsgelegenheit mit Mehraufwandsentschädigung (Zusatzjob) gemäß § 16 Abs. 3 Satz 2 SGB - Zweites Buch).

Nun besteht tatsächlich für mich die Möglichkeit, Mitte Februar einen Minijob auf max. 400 Euro Basis anzutreten.

Bleibt die Vorrangigkeit des Minijobs gegenüber einem Ein-Euro-Job, trotz der neuen Gesetzgebung (Neuausrichtung der arbeitsmarktpolitischen Instrumente) weiterhin bestehen?

Oder hat sich hier auch etwas geändert?
 
E

ExitUser

Gast
#2
AW: Hat ein Minijob, trotz neuer Gesetzesregelung, weiterhin Vorrang gegenüber einem

Es hat sich ab 1.1. etwas geändert. Der Nebenjob ist nachrangig, wenn er nicht sozialversicherungspflichtig ist. So ganz genau weiss das aber keiner. Es war davor oft so, dass die Leute nur 100 Euros dazuverdienten. Der schütze vor Maßnahmen, die die ARGE als "Integrationsmamaßnahme" betrachete (z.B. ein Bewerbungstraining, das tatsächlich notwendig war). Dem sollte damit ein Riegel vorgeschoben werden.

Nun weiss das keiner, wie das mit einem 400 Euros-Job ist. Der ist nicht sozialversicherungspflichtig, es sind aber auch keine 100 Euros. Außerdem kannst du schlecht noch 30 Stunden dazu zum EEJ gehen.

Mein Rat: Trete den 400 Euro-Job an und tu so, als ob er Vorrang hat. Stelle das bitte überhaupt nicht in Frage und warte ab.
 

Mario Nette

Star VIP Nutzer/in
Mitglied seit
13 Dez 2007
Beiträge
12.345
Gefällt mir
846
#3
AW: Hat ein Minijob, trotz neuer Gesetzesregelung, weiterhin Vorrang gegenüber einem

Den kann man u. U. recht gut begründen. Was sind denn die Ziele der Ein-Euro-Jobs:
- Testen der Arbeitswilligkeit
- Integration in den Arbeitsmarkt

Und was schafft ein 400-Euro-Job:
- zeigt, dass man arbeitswillig ist, weil man arbeitet
- integriert in den Arbeitsmarkt (und zwar besser als ein Ein-Euro-Job)

Gerade zu Beginn der Zuweisung und ohne lange Vorgeschichte ist der Ein-Euro-Job damit fruchtlos, denn er beruht dann ja auf der erstmaligen Annahme, man müsse von Amts wegen prüfen, ob der eHb arbeitswillig ist und ihn außerdem ins Erwerbsleben integrieren. Genau das macht der 400-Euro-Job - sogar besser, als die vorgesehene Maßnahme.

Daher mein Rat: Nimm den 400-Euro-Job an.

Mario Nette
 

vagabund

Redaktion

Mitarbeiter
Redaktion
Mitglied seit
22 Jun 2005
Beiträge
4.562
Gefällt mir
693
#4
AW: Hat ein Minijob, trotz neuer Gesetzesregelung, weiterhin Vorrang gegenüber einem

M. E. hat der 400 € Job gegenüber einem EEJ nach wie vor Vorrang, da er die Hilfebedürftigkeit mindert.

Es haben nur Integrationsmaßnahmen Vorrang, die die Hilfebedürftigkeit weiter verringern oder beenden würden, beispielsweise, eine Arbeitsgelegenheit in Entgeltvariante gegenüber einem Minijob.
 
Mitglied seit
5 Nov 2006
Beiträge
1.732
Gefällt mir
108
#5
AW: Hat ein Minijob, trotz neuer Gesetzesregelung, weiterhin Vorrang gegenüber einem

Nun weiss das keiner, wie das mit einem 400 Euros-Job ist. Der ist nicht sozialversicherungspflichtig, es sind aber auch keine 100 Euros. Außerdem kannst du schlecht noch 30 Stunden dazu zum Ein-Euro-Job gehen..
Aber klar ist der 400 € Job sozialversicherungspflichtig. Er wird ja vom Arbeitgeber angemeldet und der zahlt auch die Sozialabgaben.
Oder bin ich da falsch informiert über 400€ Jobs?

Ausserdem ist man doch immer noch vorrangig verpflichtet seine Bedürftigkeit zu verringern und das tut manschliesslich wenn man eine 400 € Job hat
 

Hexe45

VIP Nutzer/in
Mitglied seit
26 Nov 2006
Beiträge
1.785
Gefällt mir
526
#6
AW: Hat ein Minijob, trotz neuer Gesetzesregelung, weiterhin Vorrang gegenüber einem

M. E. hat der 400 € Job gegenüber einem Ein-Euro-Job nach wie vor Vorrang, da er die Hilfebedürftigkeit mindert.

Es haben nur Integrationsmaßnahmen Vorrang, die die Hilfebedürftigkeit weiter verringern oder beenden würden, beispielsweise, eine Arbeitsgelegenheit in Entgeltvariante gegenüber einem Minijob.
Eben ich würde niemals etwas schmeißen wo ich Geld verdiene um an einer Maßnahme teilzunehmen.

Würde ja auch den ersten Staz einer jeden EGV ( alles zu tun um seine Bedürtigkeit zu beendern oder zu mindern) zuwiderlaufen.

LG
Hexe
 

M.aus.B

Elo-User/in
Mitglied seit
28 Jul 2008
Beiträge
289
Gefällt mir
28
#7
AW: Hat ein Minijob, trotz neuer Gesetzesregelung, weiterhin Vorrang gegenüber einem

Glück Auf,
vielleicht ist es ein Weg, mit deinem AG z.B. 410 Euro als Lohn zu vereinbaren. Hat für euch beide Vorteile: Der AG zahlt etwas weniger Sozialabgaben (die er bis 400 nur pauschal zahlt), und du bist sozialversicherungspflichtig beschäftigt.
 

Martin Behrsing

Mitarbeiter
Redaktion
Mitglied seit
16 Jun 2005
Beiträge
22.327
Gefällt mir
4.162
#8
AW: Hat ein Minijob, trotz neuer Gesetzesregelung, weiterhin Vorrang gegenüber einem

Ein 400 Euro Job hat auch nach der neuen unsäglichen Rechtslage Vorrang vor einen Ein-Euro-Job. Nur wenn es einen Job gibt, mit dem mehr Geld erzielt werden kann (und sei es nur 1 Euro mehr) muss der alte dran gegeben werden , solagne Hilfebedürftigkeit besteht.

Weiteres steht auf unserer Portalseite (die bitte auch öfters mal anschauen, ist eigentlich sehr interessant)
 
G

Gast1

Gast
#9
AW: Hat ein Minijob, trotz neuer Gesetzesregelung, weiterhin Vorrang gegenüber einem

Hi Martin,

Ein 400 Euro Job hat auch nach der neuen unsäglichen Rechtslage Vorrang vor einen Ein-Euro-Job. Nur wenn es einen Job gibt, mit dem mehr Geld erzielt werden kann (und sei es nur 1 Euro mehr) muss der alte dran gegeben werden , solagne Hilfebedürftigkeit besteht.
Auf Zumutbarkeit - SGB II steht:

(2) Eine Arbeit ist nicht allein deshalb unzumutbar, weil ...
5. sie mit der Beendigung einer Erwerbstätigkeit verbunden ist, es sei denn, es liegen begründete Anhaltspunkte vor, dass durch die bisherige Tätigkeit künftig die Hilfebedürftigkeit beendet werden kann.
Also kann doch immer noch der SB sagen: "Beenden Sie Ihren Mini-Job, denn Ihr Minijob beendet nicht Ihre "Hilfebedürftigkeit", machen Sie den Ein-Euro-Job!"

Weiteres steht auf unserer Portalseite (die bitte auch öfters mal anschauen, ist eigentlich sehr interessant)
Dort steht:

Die allgemeine Befürchtung: ALG II Aufstocker, insbesondere geringfügig Beschäftigte, könnten dann zur Aufgabe ihres Jobs zugunsten einer Maßnahme zur Eingliederung (u.a. 1 EURO Job) gezwungen werden, hat sich damit nicht bestätigt.
Das verstehe ich nicht.
 

Martin Behrsing

Mitarbeiter
Redaktion
Mitglied seit
16 Jun 2005
Beiträge
22.327
Gefällt mir
4.162
#10

biddy

Star VIP Nutzer/in
Mitglied seit
6 Mai 2007
Beiträge
13.368
Gefällt mir
4.579
#11
AW: Hat ein Minijob, trotz neuer Gesetzesregelung, weiterhin Vorrang gegenüber einem

:icon_mrgreen: Was Martin sagen möchte:

§ 10
Zumutbarkeit

...
(2) Eine Arbeit ist nicht allein deshalb unzumutbar, weil
...

5. sie mit der Beendigung einer Erwerbstätigkeit verbunden ist, es sei denn, es liegen begründete Anhaltspunkte vor, dass durch die bisherige Tätigkeit künftig die Hilfebedürftigkeit beendet werden kann.

(3) Die Absätze 1 und 2 gelten für die Teilnahme an Maßnahmen zur Eingliederung in Arbeit entsprechend.
Quelle wie vorab, PDF-Seite 61.

:icon_wink:
 

Ricardo 2008

Elo-User/in

  Th.Starter/in  
Mitglied seit
29 Okt 2008
Beiträge
54
Gefällt mir
1
#12
AW: Hat ein Minijob, trotz neuer Gesetzesregelung, weiterhin Vorrang gegenüber einem

Also kann doch immer noch der SB sagen: "Beenden Sie Ihren Mini-Job, denn Ihr Minijob beendet nicht Ihre "Hilfebedürftigkeit", machen Sie den Ein-Euro-Job!"...
Hallo schlaraffenland,

Ja das könnte er sagen. Aber der Ein-Euro-Job beendet die Hilfsbedürftigkeit ja erst recht nicht. Im Gegenteil. Aufgrund des niedrigeren Lohns beim Ein-Euro-Job müsste ja dann das Jobcenter mehr ALG - II zahlen, als bei Aufnahme des Minijobs. Welches Argument hätte denn die Behörde, um darauf zu bestehen, den Minijob aufzugeben?
 
E

ExitUser

Gast
#13
AW: Hat ein Minijob, trotz neuer Gesetzesregelung, weiterhin Vorrang gegenüber einem

Aber klar ist der 400 € Job sozialversicherungspflichtig. Er wird ja vom Arbeitgeber angemeldet und der zahlt auch die Sozialabgaben.
Oder bin ich da falsch informiert über 400€ Jobs?

Ausserdem ist man doch immer noch vorrangig verpflichtet seine Bedürftigkeit zu verringern und das tut manschliesslich wenn man eine 400 € Job hat
Auf Antrag kann man aus diesem 400 € Job mit 4,8% Selbstbeteiligung auch noch eine höhere Rentenversicherung machen (Selbstbeteiligung bei 400 €=19,20 €)
 

vagabund

Redaktion

Mitarbeiter
Redaktion
Mitglied seit
22 Jun 2005
Beiträge
4.562
Gefällt mir
693
#14
AW: Hat ein Minijob, trotz neuer Gesetzesregelung, weiterhin Vorrang gegenüber einem

...Aufgrund des niedrigeren Lohns beim Ein-Euro-Job müsste ja dann das Jobcenter mehr ALG - II zahlen, also bei Aufnahme des Minijobs. ...
Bei einen Ein-Euro-Job gibt es keinen Lohn (!)
 

Ricardo 2008

Elo-User/in

  Th.Starter/in  
Mitglied seit
29 Okt 2008
Beiträge
54
Gefällt mir
1
#15
AW: Hat ein Minijob, trotz neuer Gesetzesregelung, weiterhin Vorrang gegenüber einem

Bei einen Ein-Euro-Job gibt es keinen Lohn (!)
Ja natürlich. Da hast Du Recht. Ich drücke es mal anders aus.

Beim Ein-Euro-Job müsste ja dann das Jobcenter mehr finanzielle Mittel investieren, als bei Aufnahme des Minijobs.
 

vagabund

Redaktion

Mitarbeiter
Redaktion
Mitglied seit
22 Jun 2005
Beiträge
4.562
Gefällt mir
693
#16
AW: Hat ein Minijob, trotz neuer Gesetzesregelung, weiterhin Vorrang gegenüber einem

:icon_mrgreen:
 

Mario Nette

Star VIP Nutzer/in
Mitglied seit
13 Dez 2007
Beiträge
12.345
Gefällt mir
846
#17
AW: Hat ein Minijob, trotz neuer Gesetzesregelung, weiterhin Vorrang gegenüber einem

Ja natürlich. Da hast Du Recht. Ich drücke es mal anders aus.

Beim Ein-Euro-Job müsste ja dann das Jobcenter mehr finanzielle Mittel investieren, als bei Aufnahme des Minijobs.
Das lässt sich sogar noch differenzierter sehen: Bei Aufnahme eines 400-Euro-Jobs muss die ARGE weniger Mittel aufwenden, als wenn du weiterhin erwerbslos bliebest. Bei Aufnahme eines Ein-Euro-Jobs müsste die ARGE mehr Mittel aufwenden, als wenn du einfach erwerbs- und tätigkeitslos bliebest und erst recht als wenn du den 400-Euro-Job annehmen würdest. Rein über die Finanzen betrachtet ist also ein Ein-Euro-Job die denkbar schlechteste Variante für die ARGE.

Mario Nette
 
G

Gast1

Gast
#18
AW: Hat ein Minijob, trotz neuer Gesetzesregelung, weiterhin Vorrang gegenüber einem

Hi @all, die in diesem Thread geschrieben haben:

Das lässt sich sogar noch differenzierter sehen: Bei Aufnahme eines 400-Euro-Jobs muss die ARGE weniger Mittel aufwenden, als wenn du weiterhin erwerbslos bliebest. Bei Aufnahme eines Ein-Euro-Jobs müsste die ARGE mehr Mittel aufwenden, als wenn du einfach erwerbs- und tätigkeitslos bliebest und erst recht als wenn du den 400-Euro-Job annehmen würdest. Rein über die Finanzen betrachtet ist also ein Ein-Euro-Job die denkbar schlechteste Variante für die ARGE.

Mario Nette
Sehe ich auch so.

Aber:

Was ist, wenn der ALG-II-Bezieher z.B.

  • langjährig als Netzwerkadministrator gearbeitet hat und arbeitslos wurde
  • er nach Eintritt der Erwerbslosigkeit einen Mini-Job als Kassierer angetreten hat und jetzt ALG II bezieht
  • die Arge/das JC ihm dann einen Ein-Euro-Job im Bereich administrativer oder sonstiger EDV-Tätigkeiten anbietet?
Mit dem Mini-Job würde er nicht so schnell wieder in seinen ehemaligen Beruf in eine reguläre Beschäftigung zurückkehren, mit dem Ein-Euro-Job eher, so könnte die Arge/das JC und ggf. später ein Richter argumentieren.

(Ich hoffe, dass ich mit diesen Erläuterungen der Gegenseite keine "nützlichen" Hinweise gebe ... Falls Ihr meint, doch, das ist der Fall, werde ich das o.g. Beispiel wieder löschen.)

Auch wenn so ein Ein-Euro-Job nicht das Merkmal der Zusätzlichkeit haben würde. Aber das ist eine andere Sache ...

Außerdem vermute ich, dass so manchem Fallmanager es egal ist, ob ein Mini-Job eher die Hilfebedürftigkeit beendet als ein Ein-Euro-Job: denn die FM's wurden vielleicht angewiesen, so viele ALG-II-Bezieher wie möglich aus dem Status

  • ALG-II-Bezieher mit Mini-Job
    • wobei Mini-Job weniger als 15 Stunden pro Woche
in den Status

  • Ein-Euro-Jobber
zu bringen, weil der Mini-Jobber dann zwar immer noch ALG II bezieht, dabei zwar mehr Kosten verursacht als ohne Ein-Euro-Job, aber nicht mehr als arbeitslos in der Arbeitslosenstatistik erscheint.

Auch wenn der FM in so einem Fall sich nicht an den Inhalt von §10, Satz 2, Punkt 5 hält.

(In diesem Jahr finden mehrere Landtags- und die Bundestagswahlen statt ...)

Der ALG-II-Bezieher denkt sich zwar, dass sein FM sich nicht an §10, Satz 2, Punkt 5 hält, schreibt ihm, dass er es deswegen ablehnt, den Ein-Euro-Job anzutreten. Dem FM ist das egal, der FM will ihn als offiziellen Arbeitslosen aus der Statistik raushaben, lässt den ALG-II-Bezieher vielleicht noch anhören, bevor er ihn sanktioniert. Sanktioniert ihn aber trotzdem, egal, was der ALG-II-Bezieher in der Anhörung schreibt, falls der ALG-II-Bezieher sich weiterhin weigert, den Ein-Euro-Job anzutreten.

Oder male ich hier nur schwarz?

schlaraffenland
 

Mario Nette

Star VIP Nutzer/in
Mitglied seit
13 Dez 2007
Beiträge
12.345
Gefällt mir
846
#19
AW: Hat ein Minijob, trotz neuer Gesetzesregelung, weiterhin Vorrang gegenüber einem

Nein, du malst nicht unbedingt schwarz. <Nähkästchen>Mir ist zu Ohren gekommen, dass es in "meiner" ARGE eine interne Dienstanweisung geben soll, die die SB/pAp und FM auffordert, bei jedem Gespräch jedem eHb Maßnahmen anzubieten, was natürlich irgendwo auch einen gewissen Sanktionierungsspielraum erschließt.</Nähkästchen>

Was dein Beispiel betrifft, schlaraffenland, basiert es auf einer Vermutung. Wenn jemand erwerbslos wird und sofort seine Bedürftigkeit durch Besetzung eines 400-Euro-Jobs verringert, kann nicht sofort davon ausgegangen werden, dass er in seinem eigentlichen Job kaum oder gar nicht mehr Fuß fassen wird. Man muss dort schon so fair bleiben und ihm eine gewisse Zeit geben. Dass die ARGEn teils anders ticken, ist mir klar.

Mario Nette
 

vagabund

Redaktion

Mitarbeiter
Redaktion
Mitglied seit
22 Jun 2005
Beiträge
4.562
Gefällt mir
693
#20
AW: Hat ein Minijob, trotz neuer Gesetzesregelung, weiterhin Vorrang gegenüber einem

ein Ein-Euro-Job im Bereich administrativer oder sonstiger EDV-Tätigkeiten
Wo ist sowas denn zusätzlich?
 
G

Gast1

Gast
#21
AW: Hat ein Minijob, trotz neuer Gesetzesregelung, weiterhin Vorrang gegenüber einem

Wo ist sowas denn zusätzlich?
Ich hab doch oben geschrieben, dass das ne andere Sache ist (die nicht unbedingt Gegenstand des Themas dieses Threads ist) ;-)
 
G

Gast1

Gast
#22
AW: Hat ein Minijob, trotz neuer Gesetzesregelung, weiterhin Vorrang gegenüber einem

Nein, du malst nicht unbedingt schwarz
Danke fürs Realitäts-Überprüfungs-Feedback, Mario Nette ...

Das Spektrum verläuft also in diesem Konstellations-Fall von Kunterbunt bis Pechschwarz ... in anderen Fällen aber auch.

<Nähkästchen>Mir ist zu Ohren gekommen, dass es in "meiner" ARGE eine interne Dienstanweisung geben soll, die die SB/pAp und FM auffordert, bei jedem Gespräch jedem eHb Maßnahmen anzubieten, was natürlich irgendwo auch einen gewissen Sanktionierungsspielraum erschließt.</Nähkästchen>
Ist diese Quelle schon bekannt?

MVregio - Vor Bundestagswahl 2009 werden Arbeitslose in Maßnahmen gesteckt

Was dein Beispiel betrifft, schlaraffenland, basiert es auf einer Vermutung. Wenn jemand erwerbslos wird und sofort seine Bedürftigkeit durch Besetzung eines 400-Euro-Jobs verringert, kann nicht sofort davon ausgegangen werden, dass er in seinem eigentlichen Job kaum oder gar nicht mehr Fuß fassen wird. Man muss dort schon so fair bleiben und ihm eine gewisse Zeit geben. Dass die ARGEn teils anders ticken, ist mir klar.
Ja ...
 

Mario Nette

Star VIP Nutzer/in
Mitglied seit
13 Dez 2007
Beiträge
12.345
Gefällt mir
846
#23
AW: Hat ein Minijob, trotz neuer Gesetzesregelung, weiterhin Vorrang gegenüber einem

Mir schon. Ich habe das nur angeführt, weil es direkt aus dem Munde eines FM kam (der sich darüber beklagte, dass diese Anweisung bei vielen seiner Fälle nicht unbedingt förderlich ist), und nicht aus einer Zeitung. Und weiter: Es wird dann eine Ebene höher geprüft, ob die Leute ihren "Fällen" auch immer hübsch Maßnahmen anbieten. Da wird also der politische Druck von ganz oben jeweils an die Etagen darunter durchgeleitet und teils dadurch verstärkt, dass die Arbeitsverträge dort nur befristet und an den "Erfolg" gekoppelt sind.

Mario Nette
 
G

Gast1

Gast
#24
AW: Hat ein Minijob, trotz neuer Gesetzesregelung, weiterhin Vorrang gegenüber einem

Mir schon. Ich habe das nur angeführt, weil es direkt aus dem Munde eines FM kam (der sich darüber beklagte, dass diese Anweisung bei vielen seiner Fälle nicht unbedingt förderlich ist), und nicht aus einer Zeitung. Und weiter: Es wird dann eine Ebene höher geprüft, ob die Leute ihren "Fällen" auch immer hübsch Maßnahmen anbieten. Da wird also der politische Druck von ganz oben jeweils an die Etagen darunter durchgeleitet und teils dadurch verstärkt, dass die Arbeitsverträge dort nur befristet und an den "Erfolg" gekoppelt sind.

Mario Nette
Dann gibt es zwei Optionen (können auch miteinander kombiniert werden):

  • a) die FM's und paP's machen mal nen Streik
  • b) ALG-II-Bezieher reichen umso mehr Klagen ein (unter dem Motto: "Klagen, bis der Richter kommt"),
dann geht das für die Entscheider ("die da oben") medial nach hinten los.

a) ist Wunschdenken
b) ist realer.

Gruß

schlaraffenland
 

Ricardo 2008

Elo-User/in

  Th.Starter/in  
Mitglied seit
29 Okt 2008
Beiträge
54
Gefällt mir
1
#25
AW: Hat ein Minijob, trotz neuer Gesetzesregelung, weiterhin Vorrang gegenüber einem

Wie ich in diesem Thread geschrieben habe, habe ich seit Anfang Februar bei einer Firma einen 400 Euro Minijob gefunden und bin sofort eingestellt worden.

Wie in einem anderen Thread ( http://www.elo-forum.org/euro-job-mini-job/34936-zwei-euro-job-vorschl%E4ge-innerhalb-tage.html ) beschrieben, habe ich einen weiteren Ein-Euro-Job Vorschlag bekommen.

Diesen wollte ich, entgegen dem ersten Vorschlag, nicht ablehnen, sondern zunächst einen Vorstellungstermin mit dem Träger vereinbaren. Hier kam es nun zu folgendem Konflikt.

Ich rief am vergangenen Donnerstag die zuständige Person, ein Herr mit Doktortitel an. Ich erklärte am Telefon, dass ich einen Vorschlag vom Jobcenter für einen 1,50 Euro- Zusatzjob bei seinem Institut für technische Weiterbildung (ITW Berlin) bekommen habe.

Die Person fragt am Telefon sofort nach meinen Kenntnissen in Bezug auf MS Office und Netzwerke. Und ob ich Hardware Kenntnisse habe. Ich antwortete daraufhin, dass ich nur Kenntnisse aus dem Hausgebrauch habe.

Er erklärte mir, dass er gerne ein persönliches Gespräch mit mir vereinbaren möchte. Ich fragte wann. Er gab mir daraufhin einen Termin für Mittwoch 10.30 Uhr. Ich sagt, dass es mir vormittags nicht möglich wäre, da ich Vormittags bereits einen 400 Euro Job ausübe.

Hier antwortete er, dass ihn das nicht interessiere und ich gefälligst den Termin so wahrzunehmen habe, wie er es wünscht. Auf meinen Einwand, dass ich trotz eines 400 Euro Minijobs dennoch vertragliche Verpflichtungen habe und der Arbeitgeber mich vormittags benötigt, antwortete er, dass auch das ihn nicht interessiere und er darauf keine Rücksicht nehmen will. Wenn ich den Termin nicht wahrnehmen werde, würde er dem Jobcenter mitteilen, dass ich an dem 1,50 Euro Job kein Interesse habe.

Daraufhin fragte ich den "netten" Herr Dr. H. ob es wenigstens möglich wäre, den Termin einen Tag später, auf Donnerstags zu verlegen, weil besonders der Mittwoch extrem schlecht bei meinem Arbeitgeber wäre. Auch darauf lies sich der "Herr des Trägers" nicht ein. Entweder ich komme am Mittwoch um 10.30Uhr oder der Jobcenter wird informiert. Ich fragte noch abschliessend, ob ich bereits vor Vertragsabschluss als Leibeigener von ihm angesehen werde. Ich fragte höflich ob ein andere Termin möglich ist und er geht nicht ein Millimeter auf mich zu. Was soll das für eine Basis zur möglichen Zusammenarbeit sein?

Ich möchte daher hier fragen, ob mir das eventuell beim Jobcenter negativ ausgelegt werden kann, wenn ich den Termin, so wie dieser Herr es wünscht, nicht wahrnehmen kann. Ich lehne weder den 1,50 € Job ab, noch lehne ich ein Gespräch ab. Ich würde nur gerne das Gespräch zu einem Termin legen, der nicht mit meinem Minijob kollidiert.

Da der 1,50 Euro Job in Schulen, also ausschliesslich Vormittags ausgeübt wird und meine 400 Euro Minijob auch nur Vormittags machbar ist, wird so oder so keine Möglichkeit bestehen, dass ich den 1,50- Job anfangen kann, es sei denn, ich verzichte auf meinen Minijob. Aber das kommt nicht in die Tüte.

Hat jemand einen Tipp, wie man da vorgehen kann?


 
Status
Nicht offen für weitere Antworten.
Oben Unten