hat der Sachbearbeiter die freie Wahl ?

Besucher und registrierte Nutzer in diesem Thema...

Status

Dieses Thema ist geschlossen.
Geschlossene Themen können, müssen aber nicht, veraltete oder unrichtige Informationen enthalten.
Bitte erkundige dich im Forum bevor du eigenes Handeln auf Information aus geschlossenen Themen aufbaust.

Themenstarter können ihre Themen erneut öffnen lassen indem sie sich hier melden...

Hansiklein3

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
1 November 2012
Beiträge
81
Bewertungen
6
Kann es eigentlich sein das der Sachbearbeiter eine nicht angenommene Maßnahme ( ist in der EGV genannt und unterschrieben ) sanktionieren kann und bei rein mündlich angebotenen Maßnahmen die Wahl hat das nicht zu sanktionieren bzw eine Maßnahme rein auf freiwilliger Basis anbieten kann ?
Mit anderen Worten, kann der Sachbearbeiter selbst entscheiden welche nicht angenommene Maßnahme sanktioniert wird und welche nicht ?

Selbst wenn man die EGV nicht unterschreibt erläßt er eben einen VA und kann dann sanktionieren. Oder etwa nicht ?
 
E

ExitUser

Gast
Kann es eigentlich sein das der Sachbearbeiter eine nicht angenommene Maßnahme ( ist in der EGV genannt und unterschrieben ) sanktionieren kann und bei rein mündlich angebotenen Maßnahmen die Wahl hat das nicht zu sanktionieren bzw eine Maßnahme rein auf freiwilliger Basis anbieten kann ?
Mit anderen Worten, kann der Sachbearbeiter selbst entscheiden welche nicht angenommene Maßnahme sanktioniert wird und welche nicht ?

Selbst wenn man die EGV nicht unterschreibt erläßt er eben einen VA und kann dann sanktionieren. Oder etwa nicht ?

Hallo! auf freiwilliger Basis kann er dich auch nicht Sanktionieren,bei unterschriebener EGV[was man grundsätzlich NICHT macht sondern erst
zu prüfen mit nach hause nimmt:icon_twisted:] siehts schon anders aus wenn du die Inhalte nicht einhältst,wenn du den VA abwartest kannst du Widerspruch einlegen und da stehen die Chancen ganz gut...:biggrin:
 

hartaber4

StarVIP Nutzer*in
Mitglied seit
8 September 2011
Beiträge
11.612
Bewertungen
2.631
Hallo! auf freiwilliger Basis kann er dich auch nicht Sanktionieren,bei unterschriebener EGV[was man grundsätzlich NICHT macht sondern erst
zu prüfen mit nach hause nimmt:icon_twisted:] siehts schon anders aus wenn du die Inhalte nicht einhältst,wenn du den VA abwartest kannst du Widerspruch einlegen und da stehen die Chancen ganz gut...:biggrin:


§ 31 SGB II Pflichtverletzungen

(1) Erwerbsfähige Leistungsberechtigte verletzen ihre Pflichten, wenn sie trotz schriftlicher Belehrung über die Rechtsfolgen oder deren Kenntnis 1.sich weigern, in der Eingliederungsvereinbarung oder in dem diese ersetzenden Verwaltungsakt nach § 15 Absatz 1 Satz 6 festgelegte Pflichten zu erfüllen, insbesondere in ausreichendem Umfang Eigenbemühungen nachzuweisen,




ff.
 
E

ExitUser

Gast
§ 31 SGB II Pflichtverletzungen

(1) Erwerbsfähige Leistungsberechtigte verletzen ihre Pflichten, wenn sie trotz schriftlicher Belehrung über die Rechtsfolgen oder deren Kenntnis 1.sich weigern, in der Eingliederungsvereinbarung oder in dem diese ersetzenden Verwaltungsakt nach § 15 Absatz 1 Satz 6 festgelegte Pflichten zu erfüllen, insbesondere in ausreichendem Umfang Eigenbemühungen nachzuweisen,




ff.
Ja schon klar,aber nur bei Verwaltungsakt,dafür gibts ja aw beim Widerspruch...ansonsten keine unterschriebene EGV-keine Sanktion...
 

Hansiklein3

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
1 November 2012
Beiträge
81
Bewertungen
6
Der Sachbearbeiter hat mir schon Maßnahmen rein auf freiwilliger Basis angeboten die auch bei der Ablehnung keine Folgen gehabt haben.

Warum gibt es Maßnahmen die völlig freiwillig sind und andere, zu welchen man gezwungen werden kann bzw bei nicht annehmen sanktioniert wird ?


Gibt es eventuell eine Möglichkeit die damalige Sanktion wieder aufzuheben und die Leistungen nachzufordern, weil bei einer Monate später , rein auf freiwilliger Basis, angebotenen Maßnahme und die meiner Meinung rein inhaltlich bzw mit dem Zweck verbunden nicht anders war als die sanktionierte.

Was ist der Unterschied zwischen einer EGV und dem VA ? Im Prinzip hebelt der VA doch nur die nicht unterschriebene EGV auf, oder sehe ich das falsch ?
 

hartaber4

StarVIP Nutzer*in
Mitglied seit
8 September 2011
Beiträge
11.612
Bewertungen
2.631
Was ist der Unterschied zwischen einer EGV und dem VA ? Im Prinzip hebelt der VA doch nur die nicht unterschriebene EGV auf, oder sehe ich das falsch ?

§ 15 SGB II Abs. 1 Satz 3 Eingliederungsvereinbarung


Kommt eine Eingliederungsvereinbarung nicht zustande, sollen die Regelungen nach Satz 2 durch Verwaltungsakt erfolgen.


Hier wird erst gar nicht ausgehebelt, sondern ersetzt.
 

Hansiklein3

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
1 November 2012
Beiträge
81
Bewertungen
6
Dazu noch eine Frage . Kann man wegen einer nicht unterschriebenen Eingliederungsvereinbarung sanktioniert werden ?
Man zögert doch die Sanktion nur heraus und wird dann eben per VA erlassen. Oder hat man per VA größere Chancen die Sanktion abzuwehren ?
 

hartaber4

StarVIP Nutzer*in
Mitglied seit
8 September 2011
Beiträge
11.612
Bewertungen
2.631
Ja schon klar,aber nur bei Verwaltungsakt,dafür gibts ja aw beim Widerspruch...ansonsten keine unterschriebene EGV-keine Sanktion...

Wenn "aw" = aufschiebende Wirkung des Widerspruchs ist das eine gewagte These, denn:

§ 39 SGB II Sofortige Vollziehbarkeit

Keine aufschiebende Wirkung haben Widerspruch und Anfechtungsklage gegen einen Verwaltungsakt, 1.der Leistungen der Grundsicherung für Arbeitsuchende aufhebt, zurücknimmt, widerruft, die Pflichtverletzung und die Minderung des Auszahlungsanspruchs feststellt oder Leistungen zur Eingliederung in Arbeit oder Pflichten erwerbsfähiger Leistungsberechtigter bei der Eingliederung in Arbeit regelt,
2.der den Übergang eines Anspruchs bewirkt,
3.mit dem zur Beantragung einer vorrangigen Leistung aufgefordert wird oder
4.mit dem nach § 59 in Verbindung mit § 309 des Dritten Buches zur persönlichen Meldung bei der Agentur für Arbeit aufgefordert wird.
 

Hansiklein3

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
1 November 2012
Beiträge
81
Bewertungen
6
eine Maßnahme mit Sanktion und andere ohne, warum ?

Der Sachbearbeiter hat mir schon Maßnahmen rein auf freiwilliger Basis angeboten, die auch bei der Ablehnung keine Folgen gehabt haben.
Bei einer anderen nicht angenommen Maßnahme wurde ich aber sanktioniert

Warum gibt es Maßnahmen die völlig freiwillig sind und andere, zu welchen man gezwungen werden kann bzw bei nicht annehmen sanktioniert wird ?


Gibt es eventuell eine Möglichkeit die damalige Sanktion wieder aufzuheben und die Leistungen nachzufordern, weil bei einer Monate später , rein auf freiwilliger Basis, angebotenen Maßnahme und die meiner Meinung rein inhaltlich bzw mit dem Zweck verbunden nicht anders war als die sanktionierte.
 

Hansiklein3

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
1 November 2012
Beiträge
81
Bewertungen
6
warum wurde eine Maßnahme sanktioniert, andere nicht ?

Der Sachbearbeiter hat mir schon Maßnahmen rein auf freiwilliger Basis angeboten die auch bei der Ablehnung keine Folgen gehabt haben.
Bei einer hingegen, die auch in der EGV stand, wurde ich bei nicht antreten sanktioniert.

Warum gibt es Maßnahmen die völlig freiwillig sind und andere, zu welchen man gezwungen werden kann bzw bei nicht annehmen sanktioniert wird ?


Gibt es eventuell eine Möglichkeit die damalige Sanktion wieder aufzuheben und die Leistungen nachzufordern, weil bei einer Monate später , rein auf freiwilliger Basis, angebotenen Maßnahme und die meiner Meinung rein inhaltlich bzw mit dem Zweck verbunden nicht anders war als die sanktionierte.
 

Hansiklein3

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
1 November 2012
Beiträge
81
Bewertungen
6
AW: warum wurde eine Maßnahme sanktioniert, andere nicht ?

wenn ich ein Urteil oder gleichwertiges vorlegen könnte, gäbe es vielleicht die Chance die damalige Sanktion auftzuheben und die Leistungen nachzufordern.

Aber dazu bin ich auf hilfreiche Antworten angewiesen
 

Paolo_Pinkel

Super-Moderation
Mitglied seit
2 Juli 2008
Beiträge
12.818
Bewertungen
6.322
AW: warum wurde eine Maßnahme sanktioniert, andere nicht ?

Wenn du konkrete Hilfe erwartest, dann musst du liefern. Unzwar Dokumente, die man sich anschauen kann und anhand dessen einen Ratschlag erteilen kann. Alles andere ist Glaskugel lesen.
 

Hansiklein3

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
1 November 2012
Beiträge
81
Bewertungen
6
AW: warum wurde eine Maßnahme sanktioniert, andere nicht ?

Ich kann keine Dokumente vorlegen.

Die damalige sanktionierte Maßnahme war in der EGV erwähnt.
Die anderen waren alles nur mündliche Erklärungen dazu vom Sachbearbeiter.
Ich habe auch kein Prospekt oder ähnliches erhalten, das den Inhalt der Maßnahmen erläutert.
 

hartaber4

StarVIP Nutzer*in
Mitglied seit
8 September 2011
Beiträge
11.612
Bewertungen
2.631

hartaber4

StarVIP Nutzer*in
Mitglied seit
8 September 2011
Beiträge
11.612
Bewertungen
2.631
AW: warum wurde eine Maßnahme sanktioniert, andere nicht ?

Ich kann keine Dokumente vorlegen.

Die damalige sanktionierte Maßnahme war in der EGV erwähnt.
Die anderen waren alles nur mündliche Erklärungen dazu vom Sachbearbeiter.
Ich habe auch kein Prospekt oder ähnliches erhalten, das den Inhalt der Maßnahmen erläutert.

Eine Sanktion impliziert ja auch kausal einen Sanktionsbescheid.... oder?
 

Hansiklein3

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
1 November 2012
Beiträge
81
Bewertungen
6
AW: warum wurde eine Maßnahme sanktioniert, andere nicht ?

einen Sanktionsbescheid habe ich damals schon erhalten. Darin wurde u.a.
erwähnt das die angebotene Maßnahme zumutbar gewesen ist und hilfreich bei der beruflichen Integration usw

Ich könnte natürlich auch ohne " Urteil " den Sachverhalt beim Teamleiter im Jobcenter vorbringen. Nur befürchte ich das ab dem Zeitpunkt sämtliche nicht angenommenen Maßnahmen sanktioniert werden und keine mehr rein freiwillig bleiben wird
 

hartaber4

StarVIP Nutzer*in
Mitglied seit
8 September 2011
Beiträge
11.612
Bewertungen
2.631
AW: warum wurde eine Maßnahme sanktioniert, andere nicht ?

einen Sanktionsbescheid habe ich damals schon erhalten.

Da kann juristisch der größte Müll drinnen stehen..... innerhalb der Frist keinen Widerspruch erhoben= Der Bescheid erlangt Bestandskraft.

Geringe Erfolgsaussichten über § 44 SGB X (auch noch auf 1 Jahr für SGB II und XII anstatt 4 Jahre) ...nennt sich im Volksmund auch Überprüfungsantrag.
 
E

ExitUser

Gast
Wenn "aw" = aufschiebende Wirkung des Widerspruchs ist das eine gewagte These, denn:

§ 39 SGB II Sofortige Vollziehbarkeit

Keine aufschiebende Wirkung haben Widerspruch und Anfechtungsklage gegen einen Verwaltungsakt, 1.der Leistungen der Grundsicherung für Arbeitsuchende aufhebt, zurücknimmt, widerruft, die Pflichtverletzung und die Minderung des Auszahlungsanspruchs feststellt oder Leistungen zur Eingliederung in Arbeit oder Pflichten erwerbsfähiger Leistungsberechtigter bei der Eingliederung in Arbeit regelt,
2.der den Übergang eines Anspruchs bewirkt,
3.mit dem zur Beantragung einer vorrangigen Leistung aufgefordert wird oder
4.mit dem nach § 59 in Verbindung mit § 309 des Dritten Buches zur persönlichen Meldung bei der Agentur für Arbeit aufgefordert wird.
ja,ich meinte ja wenn die aw fruchtet brauch ich ja nicht weiter an der Maßnahme teilnehmen..und bis dorthin muss ich zur Maßnahme gehen..oder sehe ich das falsch?
 
Status

Dieses Thema ist geschlossen.
Geschlossene Themen können, müssen aber nicht, veraltete oder unrichtige Informationen enthalten.
Bitte erkundige dich im Forum bevor du eigenes Handeln auf Information aus geschlossenen Themen aufbaust.

Themenstarter können ihre Themen erneut öffnen lassen indem sie sich hier melden...
Oben Unten