Hasch und Gras in Berlin kaufen bald legal?

Status

Dieses Thema ist geschlossen.
Geschlossene Themen können, müssen aber nicht, veraltete oder unrichtige Informationen enthalten.
Bitte erkundige dich im Forum bevor du eigenes Handeln auf Information aus geschlossenen Themen aufbaust.

Themenstarter können ihre Themen erneut öffnen lassen indem sie sich hier melden...
G

Gast1

Gast
Die Bezirksverordnetenversammlung Friedrichshain-Kreuzberg macht ernst: Sie hat den Antrag für ein Modellprojekt am Görlitzer Park verabschiedet. Ob der Coffeeshop tatsächlich kommt, ist aber noch ungewiss - denn das kann die BVV nicht alleine entscheiden.
Geplantes Modellprojekt am Görlitzer Park: BVV verabschiedet Antrag für Coffeeshop in Kreuzberg - Berlin - Tagesspiegel

Dann wäre Berlin ja um eine Attraktion reicher. Die Touristen würden sich wohl weltweit in Massen zu diesen Coffeeshop aufmachen ...
 

Kleeblatt

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
5 März 2008
Beiträge
2.451
Bewertungen
845
Naja, weshalb auch nicht ?
Die Holländer leben seit Jahren damit nicht schlecht und sind kein Volk von Dauerkiffern geworden.

Das offiziell verkaufte Gras, ob nun als Kekse, Tütchen oder was auch immer, ist dann wenigstens sauber, hat keinen zu hohen Anteil an narkotisierenden Mitteln und den Dealern wird der Geldhahn abgedreht.

Vor allem müssen sich dann chronische Schmerzpatienten, die es leid sind sich die Tabletten der Pharmaindustrie reinziehen zu müssen samt allen miesen Nebenwirkungen, nicht mehr entweder nach Holland begeben oder jemanden aus dem Bekanntenkreis bitten ein wenig Hanf mitzubringen.
Ich möchte nicht wissen wie viele Unfälle verursacht wurden und werden weil jemand entweder seine Tabletten nicht genommen hat oder weil die Nebenwirkungen irgendwann plötzlich zuschlugen.

Solange der Staat sich seit Jahr und Tag nicht scheut massive Steuern von den Prostituierten zu nehmen, sehe ich keinerlei Grund hier aus falscher Scham eine Ausnahme zu machen.

Der neue Coffeshop ist ein Akt der Ehrlichkeit , die Leute werden endlich entkriminalisiert.
Lieber nehme ich bei langen Schmerzattacken mal einen Hanfkeks als eine Hammertablette, die mir zusätzliche Magenschmerzen u.a. verursacht.

Mein Fazit, - na endlich packt es auch mal die deutsche Regierung und gibt solche Mittel frei, - unter Kontrolle der Ware.
 

check

Elo-User*in - temp. eingeschränkt
Mitglied seit
24 November 2013
Beiträge
114
Bewertungen
30
Naja, ob das sinnvoll ist? Dann verkaufen die armen Asylbewerber nur noch Pillen, LSD, Koks und Heroin in ihrem geliebten Park bzw. dann vor diesem Coffeeshop, damit sie angeblich nicht verhungern müssen:icon_idea:
Diese Problematiken existieren ja nicht nur in der Hauptstadt, nein in fast jeder grösseren Stadt>>>Freiburg: 18 Monate Haft für 108 Gramm Marihuana - badische-zeitung.de

Ich hätte da noch eine viel bessere Idee, jeden straffälligen beim ersten Vergehen sofort abschieben. wenn sich das rumspricht, überlegt jeder von denen ganz genau, was er sich zuschulden kommen lässt. Siehe die schweizer Ausschaffungsinitiative, m.e. sehr effektiv!
 

Texter50

Super-Moderation
Mitglied seit
1 März 2012
Beiträge
7.683
Bewertungen
8.828
Ich hätte da noch eine viel bessere Idee, jeden straffälligen beim ersten Vergehen sofort abschieben. wenn sich das rumspricht, überlegt jeder von denen ganz genau, was er sich zuschulden kommen lässt.
Wohin schiebst denn Du die deutschen Dealer ab? Nach Bayern? OK!
 

check

Elo-User*in - temp. eingeschränkt
Mitglied seit
24 November 2013
Beiträge
114
Bewertungen
30
Wohin schiebst denn Du die deutschen Dealer ab? Nach Bayern? OK!


Was ist denn das für ein Argument?
Da kommen angebliche Bürgerkriegsflüchtlingen, Folteropfer und was weiss was noch nach Deutschand, werden geduldet. Vom Steuerzahler unterhalten und zum Dank verchecken die so Zeugs an minderjährige usw. bzw. drängen es jedem vorbeilaufenden Passanten selbst mit Kleinkindern dabei auf nötigendste Art förmlich auf! Und wer nichts kaufen will, wird dann noch bedroht:icon_confused:

Könnte es mir erahnen, was man mit mir da anstellen würde. Wenn ich als Deutscher in Eritrea mich als Drogendealer betätige, meinst das würde dann in der Zeitung erwähnt werden? Da bekommt man kurz den Schädel eingeschlagen und das wars dann!
 

Texter50

Super-Moderation
Mitglied seit
1 März 2012
Beiträge
7.683
Bewertungen
8.828
Was ist denn das für ein Argument?
Es ist das Argument, dass ich es nicht als sinnvoll erachte, auf Ausländer einzuprügeln. Das ist mein Argument.
Gerne würde ich mit Dir weiter diskutieren, dann aber nicht in der Form: "Der böde Ausländer.....". Sorry, aber so weit möchte ich nicht sinken. Danke dennoch für Deine Argumente und hab nen schönen Tag. :icon_psst:
 

check

Elo-User*in - temp. eingeschränkt
Mitglied seit
24 November 2013
Beiträge
114
Bewertungen
30
Es ist das Argument, dass ich es nicht als sinnvoll erachte, auf Ausländer einzuprügeln. Das ist mein Argument.
Gerne würde ich mit Dir weiter diskutieren, dann aber nicht in der Form: "Der böde Ausländer.....". Sorry, aber so weit möchte ich nicht sinken. Danke dennoch für Deine Argumente und hab nen schönen Tag. :icon_psst:


Hier wurde keineswegs auf Ausländer eingeprügelt, noch Ausländer als blöde bezeichnet! Sonden meine Erkenntnisse beziehend auf Fakten mitgeteilt, ua. nennt sich dies auch Meinungsfreiheit. Und wird auch so jeder Rauschgiftfahnder bestätigen.

Ansonsten darfst auch gerne die Sachlage selbst beurteilen: görlitzer park drogen - YouTube

Also bitte mich mit dieser Gutmenschen Art verschonen und nicht pauschalisieren. Es ist leider Fakt, das in der Masse von über 80% der illegale BTM Handel von solchen Leuten betrieben wird:rolleyes:
 

Katzi1962

Elo-User*in
Mitglied seit
13 Januar 2007
Beiträge
91
Bewertungen
9
Naja, weshalb auch nicht ?
Die Holländer leben seit Jahren damit nicht schlecht und sind kein Volk von Dauerkiffern geworden.

Das offiziell verkaufte Gras, ob nun als Kekse, Tütchen oder was auch immer, ist dann wenigstens sauber, hat keinen zu hohen Anteil an narkotisierenden Mitteln und den Dealern wird der Geldhahn abgedreht.

Vor allem müssen sich dann chronische Schmerzpatienten, die es leid sind sich die Tabletten der Pharmaindustrie reinziehen zu müssen samt allen miesen Nebenwirkungen, nicht mehr entweder nach Holland begeben oder jemanden aus dem Bekanntenkreis bitten ein wenig Hanf mitzubringen.
Ich möchte nicht wissen wie viele Unfälle verursacht wurden und werden weil jemand entweder seine Tabletten nicht genommen hat oder weil die Nebenwirkungen irgendwann plötzlich zuschlugen.

Solange der Staat sich seit Jahr und Tag nicht scheut massive Steuern von den Prostituierten zu nehmen, sehe ich keinerlei Grund hier aus falscher Scham eine Ausnahme zu machen.

Der neue Coffeshop ist ein Akt der Ehrlichkeit , die Leute werden endlich entkriminalisiert.
Lieber nehme ich bei langen Schmerzattacken mal einen Hanfkeks als eine Hammertablette, die mir zusätzliche Magenschmerzen u.a. verursacht.

Mein Fazit, - na endlich packt es auch mal die deutsche Regierung und gibt solche Mittel frei, - unter Kontrolle der Ware.

Schön, wenn es so kommen würde...allerdings habe ich da so meine Zweifel, was unser Gruselkabinett wohl dazu entscheidet.:smile:
 

ZynHH

StarVIP Nutzer*in
Mitglied seit
6 Juli 2011
Beiträge
19.065
Bewertungen
26.248
Eine Sprecherin von Gesundheitssenator Mario Czaja (CDU) sagte: „Es ist rechtlich nicht möglich, einen solchen Coffeeshop zu eröffnen, da dies gegen das Betäubungsmittelgesetz verstößt.“ Dieser Auffassung ist auch Justizsenator Thomas Heilmann (CDU).
Wie kommt ihr eigentlich drauf, das daraus etwas wird?

Und selbst wenn dort ein Coffeeshop kommt, der Besitz und der Erwerb sind verboten. Da reicht es nicht aus, das jemand verkauft, wenn es keiner kaufen darf.

Wir sind hier schliesslich nicht in Kalifornien....so schön wird Berlin nie, auch nicht am Wannsee...obwohl, wenn die Strahlung aus Fukushima erstmal in Kalifornien angekommen ist...:icon_confused:

Ich möchte den gebürtigen Berliner sehen, der sich das für seine Stadt wünscht....
 

check

Elo-User*in - temp. eingeschränkt
Mitglied seit
24 November 2013
Beiträge
114
Bewertungen
30
Nun hole ich vielleicht noch weiter aus, auch ich persönlich hätte nichts gegen eine stärkere Liberalisierung bezüglich THC für medinzinische Zwecke und kontrollierte Abgabe in Kleinstmengen, für den wo mal ab und zu sein Tütchen usw. rauchen will...

Nur wie kann man dies kontrollieren?

Aus meiner Jugendzeit sind mir einige Schulkollegen bekannt die mit 12, 13 das erstemal kifften. Irgendwann gab es dann kein Mat, dann warfen die sich halt Trips und Pillen ein. Ganz zu schweigen, das wenn es dann mal wieder Mat gab, die sich förmlich damit wegballerten!

2 sind inzwischen schon Tod da zum Schluß nur noch gejunkt.

Thc ist m.e. nicht schädlich wenn man damit kontrolliert umgehen kann, genauso wie mit Alk. Alles in Maßen und nicht in Massen:icon_idea:

Jedenfalls sind mir auch heute noch welche in meinem Dorf bekannt, die leben schon seit Jahrzehnten nur von Grundsicherung. Und wieso, weil die sich schon in der Jugend so zu dröhnten. Das die:

a. Kein Schulabschluß packten
b. Keine Ausbildung bekamen
c. Oder halt eben in der Ausbildung gekündigt wurden, da schulische Leistungen zu schlecht bzw. selbst morgens zugekifft auf die Arbeit kamen.


Heutzutage ist m.e. die Jugend noch viel schlimmer betroffen, fast alltäglich liest man in der Zeitung von Polizei-Aufgriffen von irgendwelchen Jüngeren die in der Öffentlichkeit einen rauchten bzw. Fahrauffälligkeiten zutage legten.

Ganz zu Schweigen das ein Dauerkonsum durchaus zu psychischen Folgeerkrankungen führen kann. Die Psychatrien sind voll mit jugendlichen Drogen-Konsumenten, denen es die Sicherung durchbrannte. Mag vielleicht auch daran liegen, das minderwertiges Material mit Chemie beträufelt wird um die Wirkung zu erhöhen sowie genmanipuliert.

In grösseren Firmen erfolgt bei Azubis sowie weiteren Neueinstellungen schon seit Jahren ein Drug Screening. Wer das nicht über sich ergehen lassen will, bekommt halt eben keinen Job.

In meiner Firma wird des öfteren mittels Drugwipe Tests kontrolliert und so kam es schon vor, das man Azubis aus dem 1.Lehrjahr umgehend fristlos kündigte. Das die betroffenen danach sicherlich keine grossen Chancen mehr auf dem Arbeitsmarkt haben, sollte jedem klar sein! Also bleibt nichts anderes übrig als sich jeden Tag vor Frust zuzudröhnen. Und irgendwann ist man dann seit Jahren schon Hartz4.

Ich denke dieser Angelegenheit sollte man eine höhere Bedeutung zusprechen.
Meine Freundin ist gebürtig aus den Niederlanden und diese jahrelange Bestrebungen der niederländischen Behörden sowie Politik den legalen Verkauf einzuschränken, kommt nicht aufgrund positiver Erfahrungen mit der bisherigen Legalisierung!!

Weiterhin, was ist wenn es tatsächlich nun in Deutschland legalisiert wird und man raucht mal ab und zu... Und kommt nach paar Tagen mit dem Kfz in eine Kontrolle und die testen mal auf Alk sowie mittels Drugwipe. Ja dann hat man positiv und gewaltige Probleme mit der Füherscheinbehörde. Ganz zu Schweigen, man ist in einen schweren Unfall verwickelt und es wird eine Blutprobe genommen, wenn positiv übernimmt keine Haftpflicht den Schaden...
 

hartaber4

StarVIP Nutzer*in
Mitglied seit
8 September 2011
Beiträge
11.613
Bewertungen
2.631
Ich möchte den gebürtigen Berliner sehen, der sich das für seine Stadt wünscht....

Dann doch lieber eine Horde gut alkoholisierter Fußballfans... die "günstig" von der Polizei begleitet wird.... und die durch Vandalismus auch etwas für den Arbeitsplatzerhalt tun......

Bin zwar kein Hanf-Konsument... aber mir sind Kiffer da echt angenehmer in Erinnerung.....
 

hartaber4

StarVIP Nutzer*in
Mitglied seit
8 September 2011
Beiträge
11.613
Bewertungen
2.631
Ganz zu Schweigen das ein Dauerkonsum durchaus zu psychischen Folgeerkrankungen führen kann. Die Psychatrien sind voll mit jugendlichen Drogen-Konsumenten, denen es die Sicherung durchbrannte. Mag vielleicht auch daran liegen, das minderwertiges Material mit Chemie beträufelt wird um die Wirkung zu erhöhen sowie genmanipuliert.


Ganz schlimm.... und Patienten die unter den Folgen von (legalem) Alkohol-Konsum leiden, muss man sicher in den Psychiatrien mit der Lupe suchen....
 
G

Gast1

Gast
Damals, als ich in den NL gearbeitet habe, fand ich es angenehm, dass ich in ein Geschäft marschieren und mir legal Gras kaufen konnte. Auch wenn ich dieses Zeug eigentlich nicht vertrage.
 

check

Elo-User*in - temp. eingeschränkt
Mitglied seit
24 November 2013
Beiträge
114
Bewertungen
30
Ganz schlimm.... und Patienten die unter den Folgen von (legalem) Alkohol-Konsum leiden, muss man sicher in den Psychiatrien mit der Lupe suchen....

Eben, nur mal noch zum begreifen... Alk legal, kiffen illegal.
Weiss durchaus auf was heraus möchtest, aber das ist weder ein zutreffender Vergleich noch Fakt. Würde mal sehen wollen, wenn jeder Hartz 4 Bezieher ein drugscreening machen müsste und dies bei positiv sanktioniert würde!?
 

Wasnun

Elo-User*in
Mitglied seit
24 September 2013
Beiträge
484
Bewertungen
2
So ein Müll !!!!
Einerseits wird darüber diskutiert (gejammert), dass der H4_Satz nicht zum Leben reicht und jetzt wird über den freien Kauf von Drogen diskutiert.
Manchen gehts doch noch zu gut.
 

Texter50

Super-Moderation
Mitglied seit
1 März 2012
Beiträge
7.683
Bewertungen
8.828
Bin zwar kein Hanf-Konsument... aber mir sind Kiffer da echt angenehmer in Erinnerung.....
Im Gegensatz zu angetrunkenen Schwachmaten sind die Kiffer an sich friedlich ohne Ende. Die sind viel zu entspannt, um Theater zu machen. Ich mag die, die sind so relaxed.

Oweh, die Zeiten des Kiffens sind vorbei. Schade? :icon_lol:
 
G

Gast1

Gast
Oweh, die Zeiten des Kiffens sind vorbei. Schade? :icon_lol:

Ich rauche nur noch Parteiprogramme. Das von der AfD hat ganz üble Nachwirkungen :biggrin:

Das Parteiprogramm von der NP*D wirkt wie Chryst*al Met*h. Ich meine in Bezug auf die körperlichen Verfallserscheinungen. Abhängig macht mich es nicht. Also das Wahlprogrom der NP*D.
 
E

ExitUser

Gast
Gut, daß wir keine anderen Probleme haben, als die Frage wie wir unseren Kopf am besten zu machen.
Meine Forderung: Opium fürs Volk - damit uns die Ungerechtigkeiten des Systems nicht so nerven.
 
G

Gast1

Gast
Das soll wahrscheinlich für viele Hartz IV erträglicher machen. ^^

Sehe ich nicht so. Denn wenn man kifft, kriegt man Hunger. Und der Regelsatz gibt einfach zu wenig her um Heißhunger damit zu bekämpfen :icon_wink:

Ich glaub, die Dönerläden rund um den Görlitzer Park würden von nem Coffeeshop im/am Park enorm profitieren.
 

check

Elo-User*in - temp. eingeschränkt
Mitglied seit
24 November 2013
Beiträge
114
Bewertungen
30
Sehe ich nicht so. Denn wenn man kifft, kriegt man Hunger. Und der Regelsatz gibt einfach zu wenig her um Heißhunger damit zu bekämpfen :icon_wink:

Ich glaub, die Dönerläden rund um den Görlitzer Park würden von nem Coffeeshop im/am Park enorm profitieren.

Tun sie ja jetzt schon, da die sogenannte Dealer des öfteren in ganzen Horden mal kurz Kepab ordern und mit zerknitterten Scheinen löhnen.
Und wenn das Geschäft zuvor mies lief, sticht man halt eben noch das Döner Personal nieder, vielleicht auch eher das falsche Zeugs gezogen.

Interessant ist auch der Aufbau dieser Dealer Gruppierungen, 2-4 fragen (belästigen) die Kunden bzw. Passanten, 2-5 machen nur die Logistik, einer schöpft jede Stunde die Scheine ab, damit Nr.1 nicht zuviel am Mann hat im Falle einer Razzia, einer arbeitet als Wächter der Erdbunker und 2-4 fahren als mobile Alarmanlage mit Fahrrad oder zu Fuss den Park ab.

Ganz zu Schweigen, wie mit rivalisierenden Konkurrenten umgegangen wird.

Wer solche Zustände als normal deklariert, sollte vielleicht mal was anderes konsumieren:redface:

Hier noch weitere Details zu dieser Problematik:
https://www.google.de/search?q=keba...er+görlitzer+park&rls=org.mozilla:de:official
Verwahrloster Park: Die Drogenhändler vom Görlitzer Park - B.Z. Berlin
 

Lecarior

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
18 Mai 2011
Beiträge
2.350
Bewertungen
601
Das hätte meine Zustimmung. Ich bin generell dafür, Drogen zu legalisieren. Dieser Ansatz im Drogenkrieg erfreut sich wachsender Beliebtheit. Durch die Legalisierung macht man den Drogenbossen die Preise kaputt.

Problematisch ist nur, wo man die Grenze zieht. Die Vorstellung, dass Zeug wie Kokain, Crack, Heroin, Meth usw. frei verkäuflich ist, ist mir nicht ganz geheuer. Auf der anderen Seite befürworte ich die frei Selbstentfaltung von Menschen, sofern sie auch die Konsequenzen ihres Handelns tragen. Wer sich dafür entscheidet, seinen Körper bspw. mit "Krokodil" in Rekordzeit zugrundezurichten, wird sich auch von einem Verbot nicht davon abhalten lassen. Dann m.E. lieber freigeben, aber mit einer Änderung in § 3 Nr. 3 der Eingliederungshilfe-Verordnung dafür sorgen, dass solche Leute dann keine kostspielige Eingliederungshilfe mehr bekommen (die gut und gerne mehrere tausend Euro im Monat betragen kann), sondern notfalls nur Hilfe zur Pflege. Wird sich so zwar nicht umsetzen lassen, wäre aber m.E. gerecht.
 
Status

Dieses Thema ist geschlossen.
Geschlossene Themen können, müssen aber nicht, veraltete oder unrichtige Informationen enthalten.
Bitte erkundige dich im Forum bevor du eigenes Handeln auf Information aus geschlossenen Themen aufbaust.

Themenstarter können ihre Themen erneut öffnen lassen indem sie sich hier melden...
Oben Unten