HarztIV neuantrag nach 3 Monaten gehalt angerechnet ?

Status

Dieses Thema ist geschlossen.
Geschlossene Themen können, müssen aber nicht, veraltete oder unrichtige Informationen enthalten.
Bitte erkundige dich im Forum bevor du eigenes Handeln auf Information aus geschlossenen Themen aufbaust.

Themenstarter können ihre Themen erneut öffnen lassen indem sie sich hier melden...

Peter26

Neu hier...
Startbeitrag
Mitglied seit
26 Oktober 2009
Beiträge
2
Bewertungen
0
Hallo,
Ich bin bis vor kurzem Harzt 4 Empfänger in einer Bedarfsgemeinschaft gewesen.
Habe jetzt eine befristete Maßnahme bisEnde Dezember mit Entgeld bekommen udn bin somit aus dem bezug raus.
Ich muss mich da befristet ja mitte Dezember wieder arbeitslos melden um im januar wieder Bezüge zu bekommen.
Meine Frage.
Die Firma zahlt immer rückwirkend. Hatte das in einer anderen maßnahme auch.Dort wurde das gehalt am 8ten des folgemonats gezahlt. Das Amt meinte dmals es ist als einkommen in diesem Monat anzuehen und ich bekam keine bezüge.
Jetzt ist wieder der selbe Fall. Bekomme das Dezember geld ja erst im januar ausgezahlt.Und somit bekomme ich im januar aber kein Harzt Geld. Das geld ist ja vom Dezember. ist das so rechtens?
Der Arbeitgeber zahlt ja rückwirkend. Andere aus der Maßnahme meinten,dass sei flasch so und man bekomme trotzdem das geld. Ich weiß aber das die das vom Amt mir so erklärten und ich kein geld bekam denn ich hätte ja schliesslich welchen im monat bekommen.Wenn auch rückwirkend.
 

Martin Behrsing

Redaktion
Mitglied seit
16 Juni 2005
Beiträge
21.608
Bewertungen
4.274
Hallo,

es zählt der Monat des Zuflusses (Siehe § 2 ALG II-V). Also trete dem Arbeitgeber auf die füße, dass das Geld am 31. da ist. Im übrigens hast du ein Recht auf Auszahlung am Monatsletzten.

Ansonsten wird es tatsächlich angerechnet.
 

Peter26

Neu hier...
Startbeitrag
Mitglied seit
26 Oktober 2009
Beiträge
2
Bewertungen
0
Danke martin. Der Arbeitgeber ist so nett und fragte uns vorher. Werde Ihndarauf hinweisen,dass das letzte Gehalt unbedingt auch im letzten Monat eintreffen sollte.

Danke
 

Judita

Elo-User*in
Mitglied seit
25 Mai 2009
Beiträge
58
Bewertungen
4
auf welchen paragraphen kann ich mich berufen, damit ich das geld zum letzten des monats auf dem konto habe ?
mir wurde nämlich vom arbeitgeber gesagt, so schnell könnte das nicht berechnet und überwiesen werden. weil zwischen weihnachten und neujahr die verwaltung nicht arbeitet.
kann ich da irgendwie erreichen, daß mir das geld rechtzeitig überwiesen wird?

judita
 

goweidlich

Elo-User*in
Mitglied seit
30 August 2005
Beiträge
280
Bewertungen
4
Hallo

Na ich denk mal das der Arbeitslohn gemeint ist.

Noch zu Peter26,

die Lösung ist wie Martin schreibt, mit dem Arbeitgeber sprechen.
Nur beim ersten Lohn, hast Du ja auch einen Monat länger ALG2 Bezug gehabt :icon_smile:, also wäre das nicht das schlimmste was Dir passiert.
Aber es gibt nun mal die Reglung des Zuflussmonats, es wäre nur rechtens, wenn man das so machen kann.

gruß
goweidlich
 

goweidlich

Elo-User*in
Mitglied seit
30 August 2005
Beiträge
280
Bewertungen
4
Hallo


Noch fix rausgesucht

Zur Fälligkeit des Arbeitslohns gibt es eine gesetzliche Vorschrift, nämlich § 614 Bürgerliches Gesetzbuch (BGB). Danach ist die Vergütung nach der Leistung der Dienste zu entrichten. Ist die Vergütung nach Zeitabschnitten bemessen, so ist sie nach dem Ablauf der einzelnen Zeitabschnitte zu entrichten.
Nach dieser gesetzlichen Regelung sind Arbeitnehmer vorleistungspflichtig: Erst muss gearbeitet werden, danach muß der Arbeitgeber den Lohn bezahlen.
Ist daher im Arbeitsvertrag beispielsweise eine Monatsvergütung vereinbart ist, d.h. wird die Vergütung nach Zeitabschnitten bzw. Monaten bemessen, muss der Arbeitgeber erst nach Ablauf des jeweiligen Monats, d.h. am ersten Tag des folgenden Monats zahlen. An diesem Tag wird also nach dem Gesetz das Monatsgehalt fällig.


gruß
goweidlich
 

haef

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
18 Februar 2009
Beiträge
2.282
Bewertungen
574
Hallo,
Ich bin bis vor kurzem Harzt 4 Empfänger in einer Bedarfsgemeinschaft gewesen.
Habe jetzt eine befristete Maßnahme bisEnde Dezember mit Entgelt bekommen udn bin somit aus dem bezug raus.
Ich muss mich da befristet ja mitte Dezember wieder arbeitslos melden um im januar wieder Bezüge zu bekommen.
Meine Frage.
Die Firma zahlt immer rückwirkend. Hatte das in einer anderen maßnahme auch.Dort wurde das gehalt am 8ten des folgemonats gezahlt. Das Amt meinte dmals es ist als einkommen in diesem Monat anzuehen und ich bekam keine bezüge.
Jetzt ist wieder der selbe Fall. Bekomme das Dezember geld ja erst im januar ausgezahlt.Und somit bekomme ich im januar aber kein Harzt Geld. Das geld ist ja vom Dezember. ist das so rechtens?
Der Arbeitgeber zahlt ja rückwirkend. Andere aus der Maßnahme meinten,dass sei flasch so und man bekomme trotzdem das geld. Ich weiß aber das die das vom Amt mir so erklärten und ich kein geld bekam denn ich hätte ja schliesslich welchen im monat bekommen.Wenn auch rückwirkend.

Nein, ist legal aber nicht rechtens. Aber es gibt eine Gegenwehr. Den (auch wiederholten) Erstantrag erst dann stellen, wenn das Geld da ist, 1 Tag später reicht.
Dann ist es zum Zeitpunkt der Antragstellung Vermögen. Dabei verlierst Du nur diese wenigen Tage und nicht Dein gesamtes sauer verdientes Geld.

fG
Horst
 
Status

Dieses Thema ist geschlossen.
Geschlossene Themen können, müssen aber nicht, veraltete oder unrichtige Informationen enthalten.
Bitte erkundige dich im Forum bevor du eigenes Handeln auf Information aus geschlossenen Themen aufbaust.

Themenstarter können ihre Themen erneut öffnen lassen indem sie sich hier melden...
Oben Unten