Harz IV und selbstständig

Status

Dieses Thema ist geschlossen.
Geschlossene Themen können, müssen aber nicht, veraltete oder unrichtige Informationen enthalten.
Bitte erkundige dich im Forum bevor du eigenes Handeln auf Information aus geschlossenen Themen aufbaust.

Themenstarter können ihre Themen erneut öffnen lassen indem sie sich hier melden...

Maus2902

Neu hier...
Startbeitrag
Mitglied seit
29 Juni 2009
Beiträge
9
Bewertungen
0
Hallo Gemeinde,
habe mal eine Frage und zwar möchte man von mir die EKS haben. JobCenter.
Nun eine Frage was kann oder muss ich bei der Rubrik "8 - Investitionen) eingeben?


Ich bin mir nicht sicher ob es alles richtig ist was ich gemacht habe. Ich lege zwar großen Wert auf eine wirklich gute Buchführung , merke jedoch dass man nicht wirklich aus Harz IV rauskommt - oder anders man fällt raus aber zugleich auf die Nase.
Danke für Eure Hilfe
 

Koelschejong

StarVIP Nutzer*in
Mitglied seit
20 Juni 2005
Beiträge
5.186
Bewertungen
1.643
Als Investition würde ich Anschaffungen im Wert von mehr als € 150 eintragen.
 

Maus2902

Neu hier...
Startbeitrag
Mitglied seit
29 Juni 2009
Beiträge
9
Bewertungen
0
Danke für die Antwort, aber würde und könnte die ARGE dass nicht doch rausnehmen?
Gruß MAus2902
 

Koelschejong

StarVIP Nutzer*in
Mitglied seit
20 Juni 2005
Beiträge
5.186
Bewertungen
1.643
Zwischen dem, was ARGE kann und was ARGE darf klaffen oftmals ziemlich bedenkliche Lücken.

Wenn es um die vorläufige EKS geht, darf ARGE nach meiner Meinung überhaupt nichts ändern, dafür gibt es nämlich keine Rechtsgrundlage.
 

Maus2902

Neu hier...
Startbeitrag
Mitglied seit
29 Juni 2009
Beiträge
9
Bewertungen
0
Danke für Eure Hilfe,
es geht um die EKS vom 01.10.2008 - 31.03.2009
Bin mir nicht sicher ob dass Probleme gibt. Und wenn ich bei Investionen ca. 150 Euro eingetragen habe ob diese einfach gestrichen werden können??
PS. Muss morgen hin
LG. Maus2902
 

Koelschejong

StarVIP Nutzer*in
Mitglied seit
20 Juni 2005
Beiträge
5.186
Bewertungen
1.643
Also endgültige EKS.

Einfach streichen ist ohnehin nicht. Wenn der SB was zu meckern hat, dann muss er das gefälligst begründen - und zwar schriftlich, denn nur dann kannst Du dagegen vorgehen.
 

Maus2902

Neu hier...
Startbeitrag
Mitglied seit
29 Juni 2009
Beiträge
9
Bewertungen
0
Ah ja, dass würde doch aber im Umkehrschluss heißen dass ich dort eintragen "könnte" was ich denke. Eben soviel dass ich nichts zurück zahlen muss- oder?
Ist nicht so dass ich es nicht wollte, nur wenn es sich auf legalen Wege vermeiden liese ok. Letztendlich habe ich in 6 Monaten einen "ARGE Gewinn" von 2500 Euro. Und dass tut schon weh.
Danke für Eure Antwort
 

Koelschejong

StarVIP Nutzer*in
Mitglied seit
20 Juni 2005
Beiträge
5.186
Bewertungen
1.643
Bei der endgültigen EKS musst Du die Zahlen nachweisen können, da ist nix mehr mit irgend was eintragen.

Wieso ist ein Gewinn von 2500 übel - aber Du betonst so sehr den "ARGE-Gewinn". Hat man bereits in Deinen Zahlen herumgewurschtelt?
 

Maus2902

Neu hier...
Startbeitrag
Mitglied seit
29 Juni 2009
Beiträge
9
Bewertungen
0
Nein ich habe NICHT in den Zahlen herumgewurschtelt.
Ne ich denke mir nur wenn ich "nur" ein Gewinn haben von 2500 in 6 Monaten ist es zum Leben zu wenig zum sterben zu viel- Ich hätte nichts davon, wenn ich nun von der Arge weniger bekommen würde. Denn dann würde es ja wiedrum nicht reichen.
Verstehst du?
 

Koelschejong

StarVIP Nutzer*in
Mitglied seit
20 Juni 2005
Beiträge
5.186
Bewertungen
1.643
Wenn Du in 6 Monaten € 2500 Gewinn hast, dann bleiben Dir, unter Berücksichtigung nur des Grundfreibetrags von € 100 und des Freibetrag nach § 30 SGB II monatlich immerhin € 163,33 mehr in der Tasche oder einen Aufschlag von 46,5% auf den Regelsatz.
 

Koelschejong

StarVIP Nutzer*in
Mitglied seit
20 Juni 2005
Beiträge
5.186
Bewertungen
1.643
Der Gewinn wird Dir nicht zu 100% angerechnet.

Auf den Bruttogewinn/Monat wird zunächst mal ein Freibetrag nach § 30 SGB II berechnet (in Deinem Fall 20% auf Gewinne zwischen € 100 und € 800)

Dann wird das Bruttoeinkommen "bereinigt", im Prinzip wird das abgezogen, was man gemeinhin als Werbungskosten bezeichnet. (Details findest Du in § 11 Abs. 2 SGB II). Diese "Werbungskosten" betragen mindestens € 100,00, bei Gewinnen über € 400,00 können aber auch nachgewiesene, höhere "Werbungskosten" abgezogen werden.

Bruttogewinn minus diese beiden Beträge ist dann das Einkommen, das auf Dein ALG II angerechnet wird.
 
Status

Dieses Thema ist geschlossen.
Geschlossene Themen können, müssen aber nicht, veraltete oder unrichtige Informationen enthalten.
Bitte erkundige dich im Forum bevor du eigenes Handeln auf Information aus geschlossenen Themen aufbaust.

Themenstarter können ihre Themen erneut öffnen lassen indem sie sich hier melden...
Oben Unten