hartzler: nur noch ruhiggestellt und geparkt auf dem abstell

Status
Für weitere Antworten geschlossen.

ofra

Neu hier...
Thematiker*in
Mitglied seit
18 Juli 2006
Beiträge
1.922
Bewertungen
2
nachdem ich seit wochen und monaten keine stellenangebote mehr erhalten habe und sich auch sonst keiner meldet hab ich den eindruck gewonnen: wenn man mal ALG II-bezieher ist, ist das gleichbedeutend mit abgehakt und abgestellt.
man ist nur noch eine karteileiche. wenn man nicht das glück hat, über zeitungsanzeigen o. ä. eine arbeit zu finden, verbleibt man bis zu sankt-nimmerleins-tag im hartz IV-zustand.
in der praxis ist ein hartzler so etwas ähnliches wie ein rentner: er muss mit wenig geld auskommen und ist für den arbeitsmarkt uninteressant.
fähigkeiten, talente, qualifikationen ... alles liegt brach; keinen interessiert´s mehr ...
:pause:
 

Sonntagsmaja

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
1 Juli 2005
Beiträge
1.442
Bewertungen
768
Mir gehts genauso. Allerdings hatte ich seit Einführung von Hartz IV nicht ein einziges Angebot, nicht eine einzige Einladung.

Das einzige, wo die "Herrschaften" munter werden, ist dann, wenn sie meinen, es gäbe was zu kürzen.
Da bombardieren sie sogar Menschen in meinem Umfeld mit Post, die mit ALG II überhaupt nichts zu tun haben :|

Das nennt sich dann "fördern und fordern" :motz:
 

SirDrago

Elo-User*in
Mitglied seit
29 Mai 2006
Beiträge
101
Bewertungen
0
Sonntagsmaja meinte:
Das nennt sich dann "fördern und fordern" :motz:
Das war doch damals ein Schreibfehler. Die wollten schon von Anfang an schreiben: fordern und fordern. Ich hab nie daran geglaubt an das foerdern. Bei der Arbeitslosenhilfe wurde man besser unterstuezt und besser behandelt.
 
E

ExitUser

Gast
ofra meinte:
nachdem ich seit wochen und monaten keine stellenangebote mehr erhalten habe und sich auch sonst keiner meldet hab ich den eindruck gewonnen: wenn man mal ALG II-bezieher ist, ist das gleichbedeutend mit abgehakt und abgestellt.
man ist nur noch eine karteileiche. wenn man nicht das glück hat, über zeitungsanzeigen o. ä. eine arbeit zu finden, verbleibt man bis zu sankt-nimmerleins-tag im hartz IV-zustand.
in der praxis ist ein hartzler so etwas ähnliches wie ein rentner: er muss mit wenig geld auskommen und ist für den arbeitsmarkt uninteressant.
fähigkeiten, talente, qualifikationen ... alles liegt brach; keinen interessiert´s mehr ...
:pause:
ofra, ich muss Dir sagen, ich bin ganz froh drum, dass die mich (wohl im Moment noch) in Ruhe lassen. Die Zeit, die ich dadurch zur Verfügung habe, nutze ich. Ich informiere mich, was hier so los ist, unserem schönen Lande, treffe Leute, lese, tausche mich aus, gehe meinen Interessen nach (die zum Glück nicht so viel Geld kosten) und komme - was ich im Job fast nie konnte - zur Besinnung, zum Nachdenken, zur Ruhe (was manchmal sehr beunruhigend sein kann ...). Hat also alles auch Vorteile. Und was dazu kommt: diese Vorteile haben für manche Leute auch "Sprengpotenzial". Soll heißen, wenn vielen, die nun gezwungenermaßen ruhiggestellt sind, auffällt, was hier tatsächlich abgeht und welche Verarsche hier läuft, kann es mal irgendwann richtig gefährlich werden. Deshalb wohl auch die vielen, vielen Ein-Euro-Jobs. :)

Gruß, Luna
 
Status
Für weitere Antworten geschlossen.
Oben Unten