Hartz4 und Pflegestufe

Besucher und registrierte Nutzer in diesem Thema...

Status

Dieses Thema ist geschlossen.
Geschlossene Themen können, müssen aber nicht, veraltete oder unrichtige Informationen enthalten.
Bitte erkundige dich im Forum bevor du eigenes Handeln auf Information aus geschlossenen Themen aufbaust.

Themenstarter können ihre Themen erneut öffnen lassen indem sie sich hier melden...

kikkerl

Neu hier...
Startbeitrag
Mitglied seit
18 März 2009
Beiträge
4
Bewertungen
0
Hallo alle,

als neuling erlaube ich mir, bitte, hier einige Fragen zu stellen...:icon_smile:


es geht mehr um meine Mutter, 64, der gestern endlich die erste Pflegestufe bewilligt wurde, im nachhinein ab den 1.01.2009

Nun stellt sich bei mir die Frage, da ich selber nicht arbeitslos bin:

1.-wird ihr die Pflegestufe angerechnet? Ich habe irgendwie die Angst dass das Arbeitsamt meckert, wenn sie jetzt im nachhinein 600 Euro aufs Konto erhält für mich :-(

2.- würde mich interessieren, sie hat mitlerweilen auch den Buchstaben "G" erhalten im Schwerbehindertenausweis (70 % Behinderung), ob sie aus diesem Grund vielleicht weniger Arbeitslosengeld kriegen würde... Die eine Sachbearbeiterin vom Sozialamt, die ihr die Papiere entgegen genommen hatte, meinte, da jetzt meine Mutter Busfahrten umsonst hätte, sie weniger Geld von der Arge kriegen würde. Wenn ja würde mich interessieren ugf wieviel das sein würde.:confused:

Irgendwie finde ich das alles so bescheuert, grad bei einer Frau die vom Rollator, Sauerstoffgerät und Badewannenlifter und Behindertenbett, sollte man nicht entscheiden dass sie noch 4 Stunden am Tag arbeiten kann....immerhin hat sie unter anderem rezidiwierende Infarkte

würde mich auf eine Nachricht sehr freuen, und sollte der Beitrag hier falsch sein, bitte ordnet ihn richtig ein. Ich habe euch über google gefunden

lieben gruss kikkerl
 
E

ExUser 2606

Gast
Deiner Mutter darf das Pflegegeld nicht angerechnet werden. Es ist ja als Bezahlung für die Pflegekräfte bestimmt. Wird sie aber von jemandem gepflegt, der selber ALG II bezieht, wird es bei dem als Einkommen angerechnet.

Die Aussage, dass sie jetzt weniger bekommt, weil sie ja bestimmte Vergünstigungen in Anspruch nehmen kann, ist absoluter Quatsch.

Im Übrigen stimme ich Arania zu. Bei dem Krankheitsbild, das Du da beschreibst, wäre eine Überprüfung der Erwerbsfähigkeit dringend angeraten.
 

kikkerl

Neu hier...
Startbeitrag
Mitglied seit
18 März 2009
Beiträge
4
Bewertungen
0
Ist Deine Mutter denn noch erwerbsfähig? Ich denke das wird die ARGE als erstes feststellen wollen

Hallo :icon_daumen:

LVA hatte entschieden, meine Mutter sei noch erwerbstätig, doch wir haben wiederspruch eingelegt. Mittlerweilen haben wir mit unserem Hausarzt erreicht dass sie nicht mehr erwerbstätig ist.

danke euch beiden, dass sind nun mal gute Nachrichten. Freue mich dann für sie :icon_mrgreen:

war nur irgendwie skeptisch, da gerade heutzutage beim AA alles möglich ist

lieben Gruss, kikkerl

was ich nopch fragen wollte. kriegt sie die 17 % rückwirkend ab den Tag an dem sie den Buchstaben G erhalten hat, oder ist das Geld nun verloren?:icon_eek:
 
Status

Dieses Thema ist geschlossen.
Geschlossene Themen können, müssen aber nicht, veraltete oder unrichtige Informationen enthalten.
Bitte erkundige dich im Forum bevor du eigenes Handeln auf Information aus geschlossenen Themen aufbaust.

Themenstarter können ihre Themen erneut öffnen lassen indem sie sich hier melden...
Oben Unten