Hartz4 nach Studienabbruch, Gibt es Zwang zu Ende zu studieren ( Sanktion) (1 Betrachter)

Betrachter - Thema (Registriert: 0, Gäste: 1)

leinwander

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
31 März 2017
Beiträge
34
Bewertungen
1
Hi

ich bin aufgrund einer Erkrankung jahrelang unfähig gewesen zu studieren.
Mit über 30 und exmatrikuliert ( und von daheim ausgezogen) müsste ich ja Alg 2 beantragen.

Wäre es für das JC eine Option mich ,als Qualifikation , in mein Studium zurück zu zwingen?
Sodass eine Weigerung meinerseits sanktioniert würde ( bis zur völligen Streichung der Leistung) ?
oder vermitteln sie mir dann auch Arbeiten ,die man ungelernt , machen könnte.
Ich habe keine Qualifikation außer ein ( ironischweise )sehr gutes Abitur.

oder würden die aufgrund meiner Erkrankung mich zu einer Behandlung zwingen?
Und dann in diese Beschäftigungstherapie , Wiedereingliederung, in der man Deckel klebt etc.?

Danke für eure Hilfe
 
Zuletzt bearbeitet:
G

Gast1

Gast
leinwander, Du brauchst Deine Anfrage nicht 2 Mal ins Forum einzustellen. Bitte gedulde Dich.

1. Nein, das JC zwingt niemanden zu studieren.

2. Das Jobcenter kann Dich in "schicke und nette" (Achtung: das war ironisch gemeint) Helfertätigkeiten unter Sanktionsandrohungen verfrachten, vor allem, weil Du ohne Ausbildung bist.

3. Zu Behandlungen dürfen Jobcenter nicht zwingen. Es kann aber sein, dass in der Eingliederungsvereinbarung, die man Dir zur Unterschrift vorlegen wird, drin steht, dass Du Deine gesundheitliche Situation verbessern sollst. So eine Klausel ist aber unzulässig.

Eine Regel besagt: Eingliederungsvereinbarungen nicht sofort unterschreiben, sondern die EGV nach Hause nehmen und dort prüfen. Eine Prüfzeit von 10 bis 14 Tagen einfordern gegenüber dem Jobcenter.

4. Man könnte Dich in einen Ein-Euro-Job zwingen. Je nach Ein-Euro-Job können da schon recht sinnfreie Tätigkeiten anfallen.
 

leinwander

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
31 März 2017
Beiträge
34
Bewertungen
1
leinwander, Du brauchst Deine Anfrage nicht 2 Mal ins Forum einzustellen. Bitte gedulde Dich.
Danke .Kann ich die " Helfertätigkeiten" ohne Abwertung gegenüber diesen Gruppen, wie folgt vorstellen?

Klo putzen bei Fastfoodkette, Friedhof kehren , Gärtnertätigkeit für Kommunen, Regale einräumen beim Supermarkt ( ,was für mich zB viel mehr gesundheitliche Besserung brächte,als Tüten kleben, was ich als " Eingliederungsmaßnahme " für psychisch Kranke kenne)

Am liebsten würde ich noch mal studieren ,wenn ich älter und gesünder wäre.
Könnte das JC zB sagen " aufgrund der Art der Krankheit erlauben wir dir das nicht" und du klebst dein Leben lang Tüten oder wir kürzen alle Leistunen ( Problematik Obdachlosigkeit bei meiner psych Erkrankung)

bin noch neu im Thema und wollte grob abschätzen.sorry falls naiv.
 

Linsen87

Elo-User*in
Mitglied seit
21 März 2016
Beiträge
315
Bewertungen
74
Wäre es für das JC eine Option mich ,als Qualifikation , in mein Studium zurück zu zwingen?
Sodass eine Weigerung meinerseits sanktioniert würde ( bis zur völligen Streichung der Leistung) ?

Es könnte sein, dass der SB (Sachbearbeiter/in) dich dazu ermutigt weiter zu studieren, es ist aber deine Entscheidung und du kannst wegen Abbruch eines Studiums nicht sanktioniert werden. Deine Entscheidung und basta.

oder vermitteln sie mir dann auch Arbeiten ,die man ungelernt , machen könnte.

Das werden sie leider. Gehört zum Geschäftsmodell.
Es gibt hier im Forum aber genug Hilfe, um sich gegen Vermittlungsvorschläge (Stellenangebote) mit Rechtsfolgenbelehrung (RFB), für die man nicht geeignet ist bzw. die man auch nicht machen möchte (z.B. Zeitarbeit), zu wehren. Und wenn bei den Vermittlungsvorschlägen doch etwas passendes für dich dabei ist, um so besser. Sowas ist aber eher selten.

oder würden die aufgrund meiner Erkrankung mich zu einer Behandlung zwingen?
Du brauchst mit SB eigentlich nicht über deine Gesundheit sprechen, das Fass würde ich erstmal "zu lassen". Man kann zum ärztlichen Dienst der Arbeitsagentur beordert werden, um von einem Amtsarzt ein Gutachten über deine Erwerbsfähigkeit erstellen zu lassen. Wie da aber genau die Bedingungen sind, wann sowas gemacht wird und wann es rechtens ist, weiß ich nicht. Sollte es soweit kommen, können da aber sicher andere Foristen helfen.

Und dann in diese Beschäftigungstherapie , Wiedereingliederung, in der man Deckel klebt etc.?
Du meinst sicher Maßnahmen, aber auch hier kann man sich wehren, sollte man zu solch einer zugewiesen werden, bzw. ein Angebot einer Maßnahme erhalten.

Prinzipiell, solltest du ALG 2 beantragen, würden dir bestimmt nicht wenige aus dem Forum raten, keine Telefonnummer und email-Adresse anzugeben, sodass du nicht mit eventuell unangenehmen Dingen überrumpelt werden kannst, sondern lieber alles über den schriftlichen Weg und/oder per Fax erledigen, sowas entschleunigt und die Kommunikation ist "nachweisbar".

Auch eine Eingliederungsvereinbarung bittest du zur Prüfung mit nach Hause zu nehmen und nicht gleich sofort vor Ort zu unterschreiben.
 

leinwander

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
31 März 2017
Beiträge
34
Bewertungen
1
Es könnte sein, dass der SB (Sachbearbeiter/in) dich dazu ermutigt weiter zu studieren, es ist aber deine Entscheid und du kannst wegen Abbruch eines Studiums nicht sanktioniert werden. Deine Entscheidung und
mit der Krankheit würde ich einen GdB über 50 kriegen, die erste Dokumentation liegt vor 25 Lebensjahr. Somit sollte ich versuchen ,wieder Kindergeld zu bekommen. deswegen dachte ich,dass ich auf jeden Fall zum Gutachter muss. Sollte ich nicht erwerbsfähig sein ,griffe das ja.
Wenn ich nciht erwerbsfähig bin ,bekäme ich ja auch kein H4 ?
Bekäme ich dann irgendwas außer Kindergeld?
Nur ,sodass klar. Ich bin schon ziemlich krank und das Chaos im Studium wurfe als Beleg gesehen.
 
G

Gast1

Gast
Kann ich die " Helfertätigkeiten" ohne Abwertung gegenüber diesen Gruppen, wie folgt vorstellen?

Klo putzen bei Fastfoodkette, Friedhof kehren , Gärtnertätigkeit für Kommunen, Regale einräumen beim Supermarkt ( ,was für mich zB viel mehr gesundheitliche Besserung brächte,als Tüten kleben, was ich als " Eingliederungsmaßnahme " für psychisch Kranke kenne)
Ja, so kann man sich das vorstellen. Es gibt im Helferbereich (aber nicht nur dort) aber auch viele Stellen über Zeitarbeitsfirmen (ZAF). Zeitarbeitsstellen sind a) nicht nachhaltig, also eher von kurzer Dauer und b) schlecht bezahlt.

Könnte das JC zB sagen " aufgrund der Art der Krankheit erlauben wir dir das nicht" und du klebst dein Leben lang Tüten oder wir kürzen alle Leistunen ( Problematik Obdachlosigkeit bei meiner psych Erkrankung)
Hier kommt § 8 SGB II ins Spiel: Wenn Du offiziell weniger als 3 h pro Tag erwerbsfähig bist, ist der für Dich zuständige Leistungsträger das Sozialamt, das Leistungen nach dem SGB XII ("Grundsicherung im Alter und bei Erwerbsminderung") gewährt. Und nicht das Jobcenter. Eine Voraussetzung um ALG II (Hartz IV) beziehen zu können, ist eine Erwerbsfähigkeit von mindestens 3 h pro Tag.

Das Jobcenter kann Dich rein theoretisch zum Tütenkleben zwingen, aber ich glaube, solche Tätigkeiten werden nur in Werkstätten für behinderte Menschen durchgeführt, aber die Jobcenter sind für Werkstätten für behinderte Menschen meines Wissens zu Folge nicht zuständig, sondern die Sozialämter.

Wenn ich nciht erwerbsfähig bin ,bekäme ich ja auch kein H4 ?
Bekäme ich dann irgendwas außer Kindergeld?
Bei einer offiziell festgestellten Erwerbsfähigkeit von unter 3 h pro Tag ist das Sozialamt zuständig, dieses gewährt Leistungen nach dem SGB XII, diese Leistungen sind de facto genau so hoch als wenn jemand Hartz IV bekommen würde.
 

leinwander

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
31 März 2017
Beiträge
34
Bewertungen
1
Bei einer offiziell festgestellten Erwerbsfähigkeit von unter 3 h pro Tag ist das Sozialamt zuständig, dieses gewährt Leistungen nach dem SGB XII, diese Leistungen sind de facto genau so hoch als wenn jemand Hartz IV bekommen würde.
müsste ich bei der Datierung vor 25 definitv zum Gutachter des JC oder Amtsarzt ,der das dann bestätigt bzw. schaut ,ob ich erwerbsfähig bin?
 

leinwander

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
31 März 2017
Beiträge
34
Bewertungen
1
AW: psychologisches Gutachten,Gibt es noch Wege wie ich doch zu meiner Umschulung komme?

gilts du mit der Krankheit als normal erwerbsfähig? habe ähnliche Probleme und könnte niemals 3 Stunden arbeiten.
ybrauche auch finanzielle Hilfe, die ich beantragen muss und fürchte obdachlos zu werden .
so nach den
m Motto " der kann ja arbeiten"
 
G

Gast1

Gast
AW: psychologisches Gutachten,Gibt es noch Wege wie ich doch zu meiner Umschulung komme?

leinwander, das Jobcenter ist so lange für Dich zuständig, so lange Deine Erwerbs(un)fähigkeit nicht geklärt ist.

Du musst allerdings im Antrag auf ALG II angeben, dass Du mindestens 3 h arbeiten kannst, ansonsten gibt es keine Leistungen.

Dann solltest Du im ersten Gespräch mit dem Arbeitsvermittler (nicht bei der Antragsentgegennahme und -abgabe) dem AV sagen, dass Du gesundheitliche Einschränkungen hast, und dass Du darum bittest, dass der Ärztliche Dienst der Bundesagentur für Arbeit Deine Erwerbs(un)fähigkeit prüfen möge.

Bis dahin solltest Du alle Ärzte noch einmal besucht haben, die für Deine Erkrankung zuständig sind.
 

leinwander

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
31 März 2017
Beiträge
34
Bewertungen
1
G

Gast1

Gast
AW: psychologisches Gutachten,Gibt es noch Wege wie ich doch zu meiner Umschulung komme?

ja . die Ärzte sehen aber Vertrauensbruch und werden mir sicher etwas reinwürgen wollen.
Warum dies? Wenn ich fragen darf.

Wenn Du Leistungen vom Jobcenter und später vom Sozialamt haben willst, musst Du Deine Ärzte ins Boot holen.

Das Jobcenter wird von Dir wahrscheinlich eine Schweigepflichtsentbindung gegenüber Deinen Ärzten verlangen, wenn es zu dem Schluss kommt, dass Deine Erwerbs(un)fähigkeit geprüft werden muss.
 

Ozymandias1

Elo-User*in
Mitglied seit
9 September 2015
Beiträge
199
Bewertungen
122
Es gibt die Möglichkeit bei der Fernuni in Teilzeit während dem ALG2-Bezug zu studieren. Allerdings musst du dich trotzdem bewerben und alle Pflichten erfüllen.

Oder mit Pause an einer anderen Uni versuchen fertig zu werden.
 

leinwander

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
31 März 2017
Beiträge
34
Bewertungen
1
AW: Ü25 bei den Eltern wohnend Erstantragsfragen ALG 2

Nein, muss man nicht.
wie ist da die Regel? Wenn die Eltern ,mit mir lebend, genug Vermögen haben,dann sind sie. unterhaltspflichtig über 25? Wenn Eltern vermögend sind und Kind zieht aus, dann zahlen die Eltern ncihs und Kind bekommt H4?
 

leinwander

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
31 März 2017
Beiträge
34
Bewertungen
1
AW: psychologisches Gutachten,Gibt es noch Wege wie ich doch zu meiner Umschulung komme?

Warum dies? Wenn ich fragen darf.

Wenn Du Leistungen vom Jobcenter und später vom Sozialamt haben willst, musst Du Deine Ärzte ins Boot holen.

Das Jobcenter wird von Dir wahrscheinlich eine Schweigepflichtsentbindung gegenüber Deinen Ärzten verlangen, wenn es zu dem Schluss kommt, dass Deine Erwerbs(un)fähigkeit geprüft werden muss.
Weil bei Schizophrenie gerne Fehlleistung auf den Patienten abgewälzt wird,weil der sich nicht wehren kann, da er ja nach Gusto für verrückt erklärt werden kann.
Ich habe keine Ärz ,die ich ins boot holen kann. aber mit der Diagnose sollte es ja in einem Sozialstaat möglich sein Hilfe zu bekommen.
Ganz viele mit der diagnose bekommen nämlich finanzielle Hilfe . Nur ich habe weder eine Ausbildung noch gearbeitet udn deswegen keinen Renten oder Frühverentungsanspruch
 

HartzVerdient

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
29 August 2012
Beiträge
4.337
Bewertungen
4.110
AW: Ü25 bei den Eltern wohnend Erstantragsfragen ALG 2

wie ist da die Regel? Wenn die Eltern ,mit mir lebend, genug Vermögen haben,dann sind sie. unterhaltspflichtig über 25? Wenn Eltern vermögend sind und Kind zieht aus, dann zahlen die Eltern ncihs und Kind bekommt H4?
Nein das ist nicht ganz richtig!

Wenn du über 25 Jahre alt bist, dann bildest du eine eigene Bedarfsgemeinschaft. Also 1 Person, die mtl. 409€ braucht, um über die Runden zu kommen.

Du kannst zudem:

a) Eine eigene Wohnung haben, die ungefähr 50qm groß sein sollte und den Mietpreis entspricht, was das Jobcenter in deiner Region so für angemessen hält (ich erkläre das erstmal vereinfacht).

b) Du kannst aber auch bei deinen Eltern dein altes Jugendzimmer beziehen und lebst mit deinen Eltern in einer "Wohngemeinschaft" (Achtung: Keine Haushaltsgemeinschaft ... Wichtiger Unterschied). In dieser "Wohngemeinschaft" mit deinen Eltern, bildest du eine eigene "Bedarfsgemeinschaft". Das heisst, du wohnst in den Räumlichkeiten deiner Eltern (und deinem Jugendzimmer) und bekommst weiterhin deine 409€ an Regelsatz... Was deine Eltern verdienen oder nicht, geht dem Jobcenter nichts an (weil du über 25 Jahre alt bist und halt diese eigene Bedarfsgemeinschaft bildest). Du bekommst zudem sogar noch Gas, Wasser, Abwasser, Müllentsorgung usw. Anteilig vom Jobcenter dazu. So also würdest du deine eigene Wohnung mieten, wo du auch Gas, Wasser usw. bezahlen würdest. (ich erkläre das hier auch vereinfacht).

Du kannst weiterhin studieren... Allerdings teilzeit an z.B. der FernUNI Hagen. Damit würdest du dem Arbeitsmarkt weiterhin voll zur Verfügung stehen und müsstest auch alle möglichen und unmöglichen Weiterbildungsmaßnahmen des Jobcenters mitmachen... Das alles würde das Teilzeitstudium nicht schaden, weil es halt nur nebenher läuft (auch vereinfacht erklärt).

Ich hoffe ich konnte helfen.
 
G

Gast1

Gast
AW: psychologisches Gutachten,Gibt es noch Wege wie ich doch zu meiner Umschulung komme?

leinwander, wenn Du Sozialhilfe beziehen willst, musst Du Dich leider für "verrückt" erklären lassen, und zwar von einem oder mehreren Ärzten. Eine Eigendiagnose, falls Du sie angestellt hast, wird nicht von den Behörden anerkannt.

Wurde denn die Diagnose Schizophrenie bei Dir durch einen Arzt festgestellt?

Falls ja, wäre es vielleicht doch besser, direkt zum Sozialamt zu gehen und dort einen Antrag zu stellen. Das Sozialamt schickt Dich dann sicherlich zu einem Gutachter und/oder zum Ärztlichen Dienst und will ärztliche Bescheinigungen von Dir. Das musst Du in Kauf nehmen, ansonsten bekommst Du keine Leistungen vom Sozialamt.

Die Antragstellung auf Sozialhilfe wirkt auf den ersten Tag des Monats zurück, in dem Du den Antrag stellst. Das bedeutet: Willst Du ab dem 1.4.2017 Leistungen vom Sozialamt erhalten, musst Du spätestens am 30.4.2017 den Antrag gestellt haben.
 

leinwander

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
31 März 2017
Beiträge
34
Bewertungen
1
leinwander, wenn Du Sozialhilfe beziehen willst, musst Du Dich leider für "verrückt" erklären lassen, und zwar von einem oder mehreren Ärzten. Eine Eigendiagnose, falls Du sie angestellt hast, wird nicht von den Behörden anerkannt.

Wurde denn die Diagnose Schizophrenie bei Dir durch einen Arzt festgestellt?

Falls ja, wäre es vielleicht doch besser, direkt zum Sozialamt zu gehen und dort einen Antrag zu stellen. Das Sozialamt schickt Dich dann sicherlich zu einem Gutachter und/oder zum Ärztlichen Dienst und will ärztliche Bescheinigungen von Dir. Das musst Du in Kauf nehmen, ansonsten bekommst Du keine Leistungen vom Sozialamt.

Die Antragstellung auf Sozialhilfe wirkt auf den ersten Tag des Monats zurück, in dem Du den Antrag stellst. Das bedeutet: Willst Du ab dem 1.4.2017 Leistungen vom Sozialamt erhalten, musst Du spätestens am 30.4.2017 den Antrag gestellt haben.
natürlich stelle ich keine Eigendiagnose. sie liegt vor und ich habe keine Akteneinsicht ( ,was mittlerweile auch rechtswidrig ist) . deswegen können Ärzte über meinen Kopf alles mit mir machen und ich habe Angst, dass sie mir eben zum Spaß schaden wollen.
ZB als erwerbsfähig deklarieren ,obwohl es einfach nicht geht. Ich erfülle dann nicht die vermittelten Aufgabe und lande auf der Straße.
Davor habe ich Angst

Nein das ist nicht ganz richtig!

Wenn du über 25 Jahre alt bist, dann bildest du eine eigene Bedarfsgemeinschaft. Also 1 Person, die mtl. 409€ braucht, um über die Runden zu kommen.


).

b) Du kannst aber auch bei deinen Eltern dein altes Jugendzimmer beziehen und lebst mit deinen Eltern in einer "Wohngemeinschaft" (Achtung: Keine Haushaltsgemeinschaft ... Wichtiger Unterschied). In dieser "Wohngemeinschaft" mit deinen Eltern, bildest du eine eigene "Bedarfsgemeinschaft". Das heisst, du wohnst in den Räumlichkeiten deiner Eltern (und deinem Jugendzimmer) und bekommst weiterhin deine 409€ an Regelsatz... Was deine Eltern verdienen oder nicht, geht dem Jobcenter nichts an (weil du über 25 Jahre alt bist und halt diese eigene Bedarfsgemeinschaft bildest). Du bekommst zudem sogar noch Gas, Wasser, Abwasser, Müllentsorgung usw. Anteilig vom Jobcenter dazu. So also würdest du deine eigene Wohnung mieten, wo du auch Gas, Wasser usw. bezahlen würdest. (ich erkläre das hier auch vereinfacht).

).

Ich hoffe ich konnte helfen.
danke dir. Zu b)
ist das Einkommen und/oder das Vermögen! der Eltern relevant, wenn ich im Jugendzimmer wohne?
Ist die Regel eher neu?
Ich dachte ( einer dieser abstrusen Regeln) ,dass Ü25 und Eltern ,sagen wir, VermögensMillionäre, man ausziehen müsste und dann H4 und Wohnung bezahlt bekommt. Sofern natürlich der Ü25 kein eigenes Vermögen hat.
Die Eltern seien Ü25 "raus" ,müssten also nicht mehr zahlen.

Ich bin krank und habe deswegen nicht zu Ende studieren können. Mit H4 würde das bedeuten, dass ich mein Leben lang " Helfertätigkeit " machen würde?
Also das JC kann mich nicht in eine Berufsausbildung ( Bsp Pfleger) zwingen?
Danke aber für die Antwort.
 
G

Gast1

Gast
AW: psychologisches Gutachten,Gibt es noch Wege wie ich doch zu meiner Umschulung komme?

natürlich stelle ich keine Eigendiagnose. sie liegt vor und ich habe keine Akteneinsicht ( ,was mittlerweile auch rechtswidrig ist) .
Akteneinsicht bei einer Behörde, die das SGB anwendet, muss von der entsprechenden Behörde immer dann dem Betroffenen gewährt werden, wenn im Rahmen eines laufenden, noch nicht abgeschlossenen Verwaltungsverfahrens Akteneinsicht durch den Betroffenen begehrt wird. Dies geht aus dem § 25 SGB X hervor.

Beispiel: Dein Antrag auf Leistungen nach dem SGB XII wurde durch das Sozialamt schriftlich abgelehnt. Das Verwaltungsverfahren hinsichtlich Deines Antrags ist aber so lange noch nicht abgeschlossen, wie Du innerhalb der Widerspruchsfrist, den der ablehnende Bescheid des Sozialamts auslöst, Widerspruch gegen den ablehnenden Bescheid einlegst. Tust Du dies, hast Du gemäß § 25 SGB X das Recht auf Einsicht in Deine Akte beim Sozialamt.

Und so kannst Du Einsicht in Deine Akte bekommen, inkl. ärztlicher Gutachten und sonstige Bescheinigungen, die Deine Person betreffen.

Es ist also nicht richtig, dass Dir keine Akteneinsicht gewährt wird. Wie ich oben erläuterte, hast Du Anrecht auf Akteneinsicht während eines laufenden, noch nicht abgeschlossenen Verwaltungsverfahrens.

deswegen können Ärzte über meinen Kopf alles mit mir machen und ich habe Angst, dass sie mir eben zum Spaß schaden wollen.
Sie werden Dir nicht schaden, sie haben einen Eid als Arzt geleistet, an diesen müssen sie sich halten.

Wenn Du mit ablehnenden Verwaltungsakten, wie ablehnenden Bewilligungsbescheiden, im Bereich des Sozialgesetzbuches konfrontiert wirst, hast Du das Recht Widerspruch gegen sie einzulegen und in einem möglichen weiteren Schritt die Behörde vor dem Sozialgericht zu verklagen, falls Dein Widerspruch von der Behörde abgelehnt wird. Das Sozialgericht bestellt dann möglicherweise einen (weiteren) Gutachter, der dem Sozialgericht gegenüber zu berichten hat, aber nicht gegenüber der Behörde, die Du vor dem Sozialgericht verklagt hast.

Du kannst also auf diese Weise auch gegen für Dich negative Gutachten vorgehen, die über Dich bis zu Deiner Klage vor dem Sozialgericht erstellt worden sind.

Und deswegen ist es wichtig, dass Du überhaupt erst einmal einen Antrag auf Sozialleistungen stellst. Ohne einen solchen Antrag kannst Du nicht gegen negative Entscheidungen von Sozialbehörden vorgehen.

Wenn Du gar keinen Antrag auf Sozialleistungen stellst, kriegst Du erst Recht keine Sozialleistungen. Also raffe Dich auf und gehe mit den ärztlichen Unterlagen, die Dir zum jetzigen Zeitpunkt vorliegen, zum Sozialamt und beantrage dort Sozialhilfe nach dem SGB XII.

Wenn Dir das Sozialamt bei Deiner Vorsprache mitteilt, dass es nicht für Dich zuständig ist, dann lasse Dir diese Feststellung schriftlich vom Sozialamt bestätigen, das nennt man einen Negativbescheid. Mit diesem Negativbescheid gehst Du dann zum Jobcenter und legst den Negativbescheid dort vor. Dann muss das Jobcenter Dir ALG II bewilligen.

Ich erfülle dann nicht die vermittelten Aufgabe und lande auf der Straße.
Davor habe ich Angst
Wenn Du rein gar nichts unternimmst, dann landest Du auf der Straße, das ist richtig. Also, begib Dich im ersten Schritt zum Sozialamt. Ich wünsche Dir viel Erfolg.
 

leinwander

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
31 März 2017
Beiträge
34
Bewertungen
1
AW: psychologisches Gutachten,Gibt es noch Wege wie ich doch zu meiner Umschulung komme?

Akteneinsicht bei einer Behörde, die das SGB anwendet, muss von der entsprechenden Behörde immer dann dem Betroffenen gewährt werden, wenn im Rahmen eines laufenden, noch nicht abgeschlossenen Verwaltungsverfahrens Akteneinsicht durch den Betroffenen begehrt wird. Dies geht aus dem § 25 SGB X hervor.
I meinte,dass ich in die Befundberichte der Psychiatrie keine Einsicht haben darf. seit 2013 muss das wohl geschehen,aber der Hausarzt bei dem der Befundbericht liegt ,weigert sich dennoch.
Ich kenne nur die Diagnose.

Ärzte schwören heute auch keine Eid mehr,sodass man sie darauf nicht festnageln kann. Wenn sie mich zerstören wollen, sagen sie ich sei arbeitsfähig, obwohl ich es nich bin.
In den USA haben 90 Prozent der Obdachlosen diese Krankheit.
 
Oben Unten