Hartz-IV-Wohnung zu klein. Sohn (18) springt vom Balkon (1 Betrachter)

Betrachter - Thema (Registriert: 0, Gäste: 1)

Hartzeola

StarVIP Nutzer*in
Startbeitrag
Mitglied seit
10 August 2011
Beiträge
10.203
Bewertungen
3.451
23. Februar 2012 04.10 Uhr, BZ Er liegt im Krankenhaus, hält die Hand seiner Mutter. Das Sprechen fällt Oliver F. (18) noch schwer. Der junge Mann hat sich vom Balkon zwölf Meter in die Tiefe gestürzt. Der dramatische Höhepunkt eines langen Streits in einer Hartz-IV-Wohnung.
Kein eigenes Zimmer, immer wieder Streit mit dem Bruder. Oliver F. wollte sich das Leben nehmen : Hartz-IV-Wohnung zu klein. Sohn (18) springt vom Balkon - B.Z. Berlin - Berlin,Schöneberg
 

hartaber4

StarVIP Nutzer*in
Mitglied seit
8 September 2011
Beiträge
11.613
Bewertungen
2.631
Sicher ein schlimmer Schicksalsschlag für die Beteiligten.... ob die einzige Ursache in der "Hartz-IV" Wohung zu finden ist wage ich zu bezweifeln.....

solche Pressemeldungen sind eher selten:

Der stille Abschied – Suizid im Alter
Die Angst vor Krankheit, Abhängigkeit oder der Verlust des Partners bringt jedes Jahr eine Vielzahl von älteren Menschen dazu, sich vorzeitig das Leben zu nehmen. Jeder Dritte Suizid wird von einem Menschen über 65 Jahren ausgeübt. Die höchste Suizidrate weisen Männer über 75 Jahre auf. Ältere Menschen sind radikaler in ihrem Vorhaben und es fällt ihnen schwerer, darüber zu sprechen oder sogar Hilfe anzunehmen.
 

Regelsatzkämpfer

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
6 Juli 2011
Beiträge
3.464
Bewertungen
864
Bitte nicht immer die Zusammenhänge mit ALG II verharmlosen. Natürlich gibt es oft noch zusätzliche Erschwernisse, aber das ändert nichts daran, dass auch und nicht unwesentlich das Verhalten der ALG II Vollstrecker hier eine Rolle spielte.
 

Magie57

Priv. Nutzer*in
Mitglied seit
6 August 2011
Beiträge
758
Bewertungen
244
Zitat:

Das Jobcenter will nun endlich einen Ausweg suchen. "Wir werden eine für alle Beteiligten verträgliche Lösung finden", sagt Bereichsleiterin Claudia Andrea Pints vom Jobcenter Tempelhof-Schöneberg.

Das immer erst was schlimmes passieren muss, bevor die Jobcenter mal aktiv werden...:icon_cry:
 

hartaber4

StarVIP Nutzer*in
Mitglied seit
8 September 2011
Beiträge
11.613
Bewertungen
2.631
Bitte nicht immer die Zusammenhänge mit ALG II verharmlosen. Natürlich gibt es oft noch zusätzliche Erschwernisse, aber das ändert nichts daran, dass auch und nicht unwesentlich das Verhalten der ALG II Vollstrecker hier eine Rolle spielte.

Das wollte ich auch nicht verharmlosen.... aber das Argument der beengten Wohnverhältnisse kann ja alleine nicht "conditio sine qua non" sein... man denke an die Näherinnen in Bangladesh, die in Vier-Bett-Zimmern in Wellblechslums auch noch fast Ihren ganzen kargen Lohn eines 12- oder Mehrstundentages an Miete zahlen müssen...... Krankenversicherung ist für die ein Fremdwort!

Geschweige haben die in der Regel auch keinen Balkon.... wenn es danach ginge, gäbe es ja keine billigst zusammengenähten Klamotten mehr.....

demnach müsste ich ja auch schwer suizidal sein, weil ich an vielen Bereichen der Spaßgesellschaft aufgrund der Regelbedarfshöhe nicht teilhaben kann.....
 

hartaber4

StarVIP Nutzer*in
Mitglied seit
8 September 2011
Beiträge
11.613
Bewertungen
2.631
Zitat:

Das Jobcenter will nun endlich einen Ausweg suchen. "Wir werden eine für alle Beteiligten verträgliche Lösung finden", sagt Bereichsleiterin Claudia Andrea Pints vom Jobcenter Tempelhof-Schöneberg.

Das immer erst was schlimmes passieren muss, bevor die Jobcenter mal aktiv werden...:icon_cry:

Wobei "verträgliche Lösung" eine sehr ergebnisoffene Äußerung ist.....eher Schadensbegrenzung zu Imagefragen in der Presse
 
G

gast_

Gast
Bitte nicht immer die Zusammenhänge mit ALG II verharmlosen. Natürlich gibt es oft noch zusätzliche Erschwernisse, aber das ändert nichts daran, dass auch und nicht unwesentlich das Verhalten der ALG II Vollstrecker hier eine Rolle spielte.

Danke!

Selbst wenn es andere Faktoren gab - es gibt einen Auslöser, ohne den nichts passiert... und der heißt SB!
 

vagabund

Redaktion
Redaktion
Mitglied seit
22 Juni 2005
Beiträge
4.424
Bewertungen
694
Danke!

Selbst wenn es andere Faktoren gab - es gibt einen Auslöser, ohne den nichts passiert... und der heißt SB!
Das sehe ich auch so ... irgendwann ist das Fass voll und oft kommt der letzte auslösende Umstand/Fakt vom JC. Das hatten wir hier im Forum nicht nur einmal!
 
E

ExitUser

Gast
Das wollte ich auch nicht verharmlosen.... aber das Argument der beengten Wohnverhältnisse kann ja alleine nicht "conditio sine qua non" sein... man denke an die Näherinnen in Bangladesh, die in Vier-Bett-Zimmern in Wellblechslums auch noch fast Ihren ganzen kargen Lohn eines 12- oder Mehrstundentages an Miete zahlen müssen...... Krankenversicherung ist für die ein Fremdwort!

Geschweige haben die in der Regel auch keinen Balkon.... wenn es danach ginge, gäbe es ja keine billigst zusammengenähten Klamotten mehr.....

demnach müsste ich ja auch schwer suizidal sein, weil ich an vielen Bereichen der Spaßgesellschaft aufgrund der Regelbedarfshöhe nicht teilhaben kann.....
Du kannst doch nicht westeuropäische Lebensumstände mit denen Bangladeshs (u. a.) vergleichen.

Du hattest keine Kinder in dem Alter?
 
E

ExitUser

Gast
Drei Zimmer, Küche, Bad.
Mutter, 2 erwachsene "Kinder" und ein kleines Kind.
68 qm (Balkon und Keller werden doch nicht als Wohnfläche gerechnet).

War diese Wohnung zumutbar? Hatte die Familie z.B. einen Umzug in eine größere Wohnung beantragt? Falls ja, war dieser Umzug abgelehnt worden und warum? Ich würde mal vermuten, die Wohnung war unzumutbar, weil jedes der Kinder ein eigenes Zimmer braucht (die Großen weil sie erwachsen sind, die Kleine wegen des Altersunterschiedes), macht schon 3 Zimmer + Schlafzimmer der Mutter macht 4 Zimmer. Ob ein Wohnzimmer zwingend zusätzlich da sein muss, wäre zu klären. Jedenfalls mind. 4 Zimmer!

> Als Steven F. seine Bäckerlehre anfing, wurde es noch schlimmer. "Wenn er morgens nach Hause kam, konnte er nicht schlafen, weil alle anderen wach waren", so die Mutter, die an einem Brusttumor leidet, schwer krank ist.

Warum kann der Rest der Familie keine Rücksicht drauf nehmen, dass der Junge schlafen muss, und eben mal etwas leiser tun?
Warum sind die überhaupt alle in der Wohnung, wenn der Junge von der Arbeit kommt? Das dürfte ja so gegen 10 Uhr morgens sein, oder?
Die Kleine hat da in der Schule zu sein.
Der Rest kann Rücksicht nehmen.

Wie relevant ist die im Nebensatz erwähnte anscheinend länger andauernde Erkrankung der Mutter für die Stressresistenz der Kinder?
War die Familie evt. aufgrund der Erkrankung der Mutter oder gar noch ganz anderer Faktoren sozusagen nervlich belastet?

Wie kommt ein junger Mensch in eine solche Verzweiflung, dass er als einzige Lösung den Sprung vom Balkon sieht?

Fragen über Fragen, die nicht im Artikel beantwortet werden.
Warum nicht?
Weil man dann nicht mehr so schön polemisieren und auf die bösen JC wettern könnte...
 

hartaber4

StarVIP Nutzer*in
Mitglied seit
8 September 2011
Beiträge
11.613
Bewertungen
2.631
Du kannst doch nicht westeuropäische Lebensumstände mit denen Bangladeshs (u. a.) vergleichen.

Du hattest keine Kinder in dem Alter?
Ich lebe nicht in Bangladesh !

Und ich glaube weder beim JC noch beim SG zieht die Suizid-Ursache/Wirkungs-Nummer wirklich...

Das der Sozialstaat in allen Ebenen nicht mehr seinen (ich denke erfüllbaren) Aufgaben gerecht wird..... das ist das Problem.

Und JC sind eigentlich auch bekannt dafür, dass dort keine Kuschelverwaltung am Werk ist.....
 

Armer Poet

Elo-User*in
Mitglied seit
15 Februar 2012
Beiträge
158
Bewertungen
0
Der Bericht ist sehr dürftig. Die Situation ist für Außenstehende schwer nachvollziehbar. Es bleiben natürlich Fragen offen: Wieso konnte denn der Bäckerlehrling nicht schlafen? Die Tochter müsste ja wohl tagsüber in der Schule sein, der 18jährige Sohn ebenfalls. Wo ist der Vater / wo sind die Väter, die ihre Kinder notfalls stundenweise übernehmen?
 

stummelbeinchen

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
1 September 2009
Beiträge
1.051
Bewertungen
223
Übertreibt Ihr nicht etwas? Man mag es kaum glauben, aber es gibt viele "Probleme", die einen Selbstmordversuch für denjenigen zur einzigen "Lösung" werden lassen. Ob es nun eine Kurzschlussreaktion war oder von langer Hand geplant, kann doch hier nicht beurteilt werden.

Und ja ich bin sauer, weil ich eher das Gefühl habe es interessiert überhaupt niemanden, was der tatsächliche Grund war. Was ist vorgefallen, welche Worte wurden dem anderen an den Kopf geknallt, welche Drohungen ausgesprochen, welche Beleidigungen? Wurde über eine 6 in der Schule, eine abgebrochene Ausbildung, über Liebeskummer, über Drogenmißbrauch, über den letzten Geburtstag, über das ungefragte Borgen von Klamotten gestritten?

Woher wollt Ihr denn wissen, dass dieses Thema nicht auch aufgekommen wäre, wenn der Bruder nicht mehr zu Hause gewohnt hätte? Aber nein, das interessiert ja nicht. Hauptsache, wir haben jetzt wieder eine Möglichkeit den Unmut über bestimmte Umstände wieder kund zu tun. Und ist das nicht wunderbar?

Und seit wann ist das Teilen eines Zimmers von Geschwistern ein Verbrechen? Bin ich wirklich die Einzige, die einer Familie mit mehreren Kindern groß geworden ist? Meine Schwestern haben sich bis zum Ende der Ausbildung ein Zimmer geteilt. Brüder, Geschwister, Freunde.. Viele von Ihnen mussten/durften sich Zimmer mit Geschwistern teilen. Trotzdem hat keiner von Ihnen versucht sich das Leben zu nehmen...

Also lasst die Kirche im Dorf.
 

Helga40

StarVIP Nutzer*in
Mitglied seit
30 Dezember 2010
Beiträge
8.234
Bewertungen
7.838
Ich kann nicht verstehen, wieso dem Sohn niemand gesagt hat, dass er auch ohne Zustimmung ausziehen kann, immerhin hätte er als Azubi nach Auszug sowieso kein ALG 2 mehr bekommen, sondern BAB....

Schon sehr komisch.

Helga
 

Regelsatzkämpfer

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
6 Juli 2011
Beiträge
3.464
Bewertungen
864
Seit wann kommen Jobcenter ihrer Informationspflicht nach? Alle Jubeljahre einmal erwischt man solche SBs oder Fallmanager. Daran ist schon lange nichts mehr komisch.

Was ich allerdings so langsam komisch finde, immer wieder werden in Diskussionen über die Folgen von ALG II und dessen Umsetzung Gründe gesucht, warum die Opfer in solchen Extremfällen selbst Schuld haben und das paßt in dieses Forum nicht wirklich.

Wer sich ein wenig auskennt, der weiß, daß man jeden Menschen in eine Kurzschlußsituation bringen kann. In dem Moment zählen keine Argumente oder mögliche Alternativen mehr, weil die Selbstkontrolle, die ja auch den Schutz der eigenen Person beinhaltet, dann verschwunden ist. Es läuft einfach ab...selbst kann man es nicht mehr stoppen.
 

hartaber4

StarVIP Nutzer*in
Mitglied seit
8 September 2011
Beiträge
11.613
Bewertungen
2.631
Ähhh... aus einem Zeitungsartikel (B.Z.!) würde ich das so auch nicht erörtern wollen......

Sanktion und Versagung.... ist mir auch bewusst, dass das JC bis zum Exzess ohne Rücksicht auf den Betroffenen anwenden....
 
Z

Zwielicht

Gast
Hallo zusammen,

ich kann mich daran erinnern, das 1959 eine Wohnsiedlung aus dem Boden gestampf wurde. Bauher war die Zeche hier vor Ort.

76 qm für Eltern und drei Kinder, ich empfand das schon bald als Luxus, Badezimmer,ein Kinderzimmer, im Grünen.

Und nur wer mit diesem Unternehmen einen Arbeitsvertrag hatte, bekam überhaupt eine dieser Wohnungen.

Kündigte man das Arbeitsverhältnis, so musste auch die Wohnung wieder aufgeben werden. Wohnungen nur für Mitarbeiter.


Der grösste Teil der Bevölkerung hauste anders. Kein Bad, Toilette draussen auf dem Flur, 4 Personen auf 50 qm.

Trotz allem fühlte ich mich nie arm oder benachteiligt.

Ne, meine Kindheit war schön, auch auf nur 76 qm Wohnfläche.

Einiges versteh ich wirklich nicht mehr, so z.b. diesen Artikel, möchte ich auch nicht verstehen.

Viele Grüsse
 
G

gast_

Gast
Ich kann nicht verstehen, wieso dem Sohn niemand gesagt hat, dass er auch ohne Zustimmung ausziehen kann, immerhin hätte er als Azubi nach Auszug sowieso kein ALG 2 mehr bekommen, sondern BAB....

Schon sehr komisch.

Helga
Helga, das verstehst du nicht? Schon sehr komisch...

seit wann wird ein U 25 vom JC richtig informiert?

Ich habs in all den Jahren noch nie erlebt...
 

Erolena

StarVIP Nutzer*in
Mitglied seit
7 November 2007
Beiträge
5.939
Bewertungen
1.508
Der Bäckerlehrling ist 21 Jahre alt, nicht 18.

Es ist aber auch ein unmöglicher Zustand, dass Azubis keine Stelle kennen, an die sie sich noch wenden können. Das muss man ihnen doch in der Schule und spätestens in der Berufsschule beibringen.
 
E

ExitUser

Gast
Mein Beitrag sollte nur aufzeigen, dass die Presse sehr gern sehr reißerisch mit solchen Sachen umgeht, womit den Betroffenen kein Stück geholfen ist.

Ansonsten frage ich mich, wie Schichtarbeiter es schaffen, zu schlafen, wenn sie Kinder haben oder auch nur einfach nicht alleine wohnen.
Es ist sicher möglich, dass man auf einen, der Schicht hat und dann eben schlafen muss, Rücksicht nimmt.
 
G

gast_

Gast
Ähhh... aus einem Zeitungsartikel (B.Z.!) würde ich das so auch nicht erörtern wollen......
Der Artikel ist doch unur der Anstoß - wir haben genug eigene Erfahrungen, die uns wissen lassen, daß´ein letzter Tropfen das Faß zum Überlaufen bringt und immer wieder mal ein SB dafür verantwortlich ist, auch wenn man hier im Forum liest, "ich kann nicht mehr"!
 

Helga40

StarVIP Nutzer*in
Mitglied seit
30 Dezember 2010
Beiträge
8.234
Bewertungen
7.838
Helga, das verstehst du nicht? Schon sehr komisch...

seit wann wird ein U 25 vom JC richtig informiert?

Ich habs in all den Jahren noch nie erlebt...
Das ist äußerst schade. Diejenigen, die mich kennen, wissen, dass ich vor Widerspruchs-SB Zeiten als U25 Vermittlerin tätig war. Du kannst davon ausgehen, dass sowohl ich als auch meine Kollegen auf die Beantragung vorrangiger Leistungen hingewiesen haben.

Und offensichtlich tun es ja auch noch andere JCs, wie man es an diesem Thread hier:

https://www.elo-forum.org/eingliede...ent-egv-unterschreiben-vwa-brauche-hilfe.html

nachlesen kann.

Auch Erolenas Argumente sind nicht von der Hand zu weisen. Mein Sohn besucht derzeit die 10. Klasse und bekommt schon seit mind. 2 Jahren mehrfach Flyer der Berufsberatung mit nach Hause bzw. der Berufsberater kommt in die Schule oder jemand von der IHK usw... Da ich weiß, wo der Hase langläuft, haben wir die Beratungsangebote noch nie in Anspruch genommen. Wer aber nicht weiß, wo der Hase langläuft, sollte dies tun.

Trotzdem ist es wirklich traurig, was da passiert ist.

Helga
 

hartaber4

StarVIP Nutzer*in
Mitglied seit
8 September 2011
Beiträge
11.613
Bewertungen
2.631
Der Artikel ist doch unur der Anstoß - wir haben genug eigene Erfahrungen, die uns wissen lassen, daß´ein letzter Tropfen das Faß zum Überlaufen bringt und immer wieder mal ein SB dafür verantwortlich ist, auch wenn man hier im Forum liest, "ich kann nicht mehr"!
Das ist mir auch bewusst (und ich habe zumindest den Erfahrungshorizont 5 Monate rechtswidrig 100% vom JC versagt worden zu sein, kenne also die "Schokoladenseite" des JC).

Trotzdem finde ich, dass man das so nicht vermischen kann...
 
Oben Unten