Hartz IV: Wie die Reform die Republik veränderte (1 Betrachter)

Betrachter - Thema (Registriert: 0, Gäste: 1)

Kikaka

VIP Nutzer*in
Startbeitrag
Mitglied seit
1 April 2008
Beiträge
3.238
Bewertungen
702
Hartz IV: Peter Hartz und Gerhard Schröder veränderten mit ihrer Reform die Republik

Langzeitarbeitslosen profitieren von Reformen

Für sie brachte die Reform unstreitig Verbesserungen. Derzeit umfasst die Gruppe der Langzeitarbeitslosen noch etwa 1,9 Millionen Menschen. "Die Hartz-IV-Reform hat Wahrheit und Klarheit in die Statistik gebracht und damit offenbart, welche Beschäftigungsprobleme wir hatten", sagt der Nürnberger IAB-Arbeitsmarktforscher Ulrich Walwei.
-Oh Gott,laß Hirn regnen
 

Nefarian

Elo-User*in
Mitglied seit
31 Juli 2011
Beiträge
335
Bewertungen
72
Die Kommision, angeführt von Peter Hartz, hatte keinen unmittelbaren Vertreter der Erwerbslosen.
Das damals ausgearbeitete Konzept beinhaltete auch Leiharbeit/Zeitarbeit als Mittel der Arbeitslosenzahlenreduktion.
Meine Meinung ist, dass Herr Hartz sich (er war bei VW) und andere Großunternehmen damit eine lupenreine und scheinheilige Legitimation der Zwangsarbeit in unserer Republik ebnete. So wirtschaftet man gerne in die Unternehmertasche, da ein Leiharbeiter weniger kostet als eine reguläre Fachkraft mit Festeinstellung. Gleichzeitig wird natürlich kein Mindestlohn gesetzt, welches die Niedriglohnspirale nach unten antreibt.
Spurtet der Erwebslose nicht, so wird er sanktioniert - Obgleich es sowieso an Arbeitsstellen mangelt.
Ergo wird der Erwerbslose dafür bestraft und gleichzeitig wird ihm die Schuld an seiner beruflichen Situation gegeben.
Warum werden eigentlich nicht Unternehmen bzw. Arbeitgeber gesetzlich unter diesen Druck gestellt?
Es ist daher völliger Quatsch zu behaupten, diese Reform hätte etwas Gutes gehabt.
Geldgeile Unternehmer bestimmen Modelle zur Arbeitsmarktreform und stecken den Gewinn ein, während der Staat in Form der Aufstockung Arbeitnehmer den Lohn finanzieren. Alles völlig legal durch Absegnung der Politik und des Gesetzgebers.
Politiker regieren hier überhaupt nicht mehr in Deutschland, sondern reiche Unternehmer, die Modelle darbieten zu ihren Gunsten.
Es wird Zeit für ein bedingungsloses Grundeinkommen und für die Niederlegung aller Sanktionsparagraphen des SGBs. Es wird Zeit dass wir, die Erwerbslosen, wieder ein würdiges und angstfreies Leben führen dürfen und uns selber nach freiem Willen Arbeit suchen dürfen.
 

Kikaka

VIP Nutzer*in
Startbeitrag
Mitglied seit
1 April 2008
Beiträge
3.238
Bewertungen
702
Meine Meinung ist, dass Herr Hartz sich (er war bei VW) und andere Großunternehmen damit eine lupenreine und scheinheilige Legitimation der Zwangsarbeit in unserer Republik ebnete. So wirtschaftet man gerne in die Unternehmertasche, da ein Leiharbeiter weniger kostet als eine reguläre Fachkraft mit Festeinstellung.
Mein Sohn arbeitet seit anderthalb Jahren bei VW über die WOB-AG ( Zeitarbeit . Von der den regulären Arbeitern ausgezahlten Gewinnbeteiligung in Höhe von 7000 € bekam er 500 €.:icon_party:
 

Nefarian

Elo-User*in
Mitglied seit
31 Juli 2011
Beiträge
335
Bewertungen
72
Doch so viel? :biggrin:
Na dann konnte er entsprechend früher Feierabend machen, oder? :biggrin:
 
Oben Unten