Hartz IV-Satz soll 2022 um drei Euro erhöht werden – Ein schlechter Scherz?

Leser in diesem Thema...

grün_fink

StarVIP Nutzer*in
Startbeitrag
Mitglied seit
3 Juli 2019
Beiträge
6.491
Bewertungen
12.962
Es ist zwar jetzt nicht die beste Quelle, und wahrscheinlich verfrüht und schlecht recherchiert,
aber trotzdem wird es wahrscheinlich so kommen.
Der Regelbedarf soll im Jahr 2022 um 3€ steigen.
Da kommt sicher noch mehr dazu demnächst.

 

peter-55

Elo-User*in
Mitglied seit
10 Dezember 2007
Beiträge
219
Bewertungen
155
Ja was wirklich passiert in 2022 werden wir noch erfahren, oder ...
 

Sowhat

Priv. Nutzer*in
Mitglied seit
1 August 2016
Beiträge
1.844
Bewertungen
1.245
Wen muss ich denn jetzt dafür aus Dankbarkeit wählen? Heute habe ich übrigens die Wahlbenachrichtigung erhalten.

Aber vielleicht bekommen wir ja bald dieses bedingungslose Grundeinkommen oder Bürgergeld für Jeden. Stand neulich als Fordung in der Wahlwerbung der Linken, die ich im Briefkasten fand.
Auch so ein sinnloses Gelaber. Für unsereins käme da unter dem Strich sowieso nicht mehr raus, als wir jetzt bekommen. Da gehen dann nämlich die Krankenkasse, Miete, Strom, Heizung etc. ab und somit ist es unterm Strich, das was wir jetzt auch bekommen.
Die einzigen für die sich das lohnen würde, sind die Leute die einen Job haben und dazu dann noch die 1200 € bekommen, egal was sie verdienen und die Ehepartner dann noch mal. Weil dieses Grundeinkommen ja wenn dann jedem zu stünde, sonst wäre es ja nicht gerecht. Weiss nicht ob auch jedem Zuwanderer.
Wer sollte das denn eigentlich bezahlen?
 

Tripod

Priv. Nutzer*in
Mitglied seit
3 November 2014
Beiträge
504
Bewertungen
477
Erniedrigend und Lächerlich, da soll gar nichts erhöht werden. Respektlos in Abwicklung und Berechnungen.🥺
Ja, das ist es und wie wir wissen, soll es das auch sein - das früher, als man bestenfalls im Armenhaus hausen und ab und zu ne Suppe gesponsert bekam auch. Diese Tradition hat man ins ALGII rüber gerettet. Hilft aber nix, denn wie jedes ordentliche Eichorn muss man jedes passende Stück aufsammeln, in die Tasche stecken, damit man es für den kommenden harten Winter verstecken kann.

15,50€ / effektiv für 2022/ Monat ist doch ganz ordentlich

150€ wurden ja schon im Mai gezahlt. :icon_mrgreen:
Ich vermute, Corona Zuschlag (also Schnutenpulli Zulage) und Teuerungszulage schlicht zu addieren führt weg vom richtigen Pfad. Ich weiß gerade nicht, was alles teurer geworden ist, aber gefühlt gebe ich pro Woche ungefähr 10€ mehr für den schlichten Einkauf aus als vor dem Desaster und das betrifft nur den Supermarkt und das Alltäglichste.
 

Gehatzter

Elo-User*in
Mitglied seit
11 Januar 2010
Beiträge
212
Bewertungen
104
Man kann froh sein, wenn 2022 das Kartenhaus EU nicht zusammenklappt und es Hartz 4 noch gibt.
Klappt eh in mittelbarer Zeit zusammen, für Deutschland wäre das auch trotz der Umstürze am besten. Wir zahlen in diese EU-Schuldenunion über Target2, Krediten und Nullzins wegen der überschuldeten Südländer mehr als 2,5 Billionen seit 1998 rein, ein Fass ohne Boden.
Die Kohle fehlt dann hier im Land, sieht man ja auch an ALG2, Sozialhilfe, Wohngeld und Rente. Für Infrastruktur ist ja auch kein Geld mehr da. Man könnte meinen, man wäre ein Schwellenland.
Wie vermutet, macht die Bundesregierung mit ihrer rigiden Lohnpolitik trotz nie dagewesener Inflation fröhlich weiter. Entweder glaubt sie, die Zustände genau kontrollieren zu können oder es ist die pure Alternativlosigkeit. Bei der Flutwarnung hat sie wohl auch geglaubt, sie hat alles im Griff, bis über 200 Menschen abgesoffen sind. Allerdings zählen auch Menschenleben für die Bundesregierung nicht viel. Wenn 1 Million Hartzer verhungert sind oder unter der Brücke hausen, feixt der Laschet wahrscheinlich auch rum. Laschet und Scholz, das wird das Dreamteam im Abwärtsstrudel werden. Vielleicht darf Schnatterinchen auch noch mitmachen, um Erheiterung bei den Existenzvernichtungen psychisch wie physisch zu bieten. Die CO2-Schraube soll doch auch noch weiter angedreht werden, damit die Preise weiter steigen, damit sich die bösen Umweltverschmutzer unten in der Pyramide am besten bis zum Selbstverzicht auflösen (müssen).
 
Zuletzt bearbeitet:

vidar

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
27 Januar 2014
Beiträge
2.822
Bewertungen
4.536
und die RentenbezieherIn werden wahrscheinlich wie schon in diesem Jahr auch in 2022 mit eine Nullrunde rechnen dürfen.
Ergo, nicht einmal den Inflationsausgleich wird es geben.

Somit muss in diesem Jahr jede(r) RentnerIn mit einem Einkommensverlust zwischen 3-5 % rechnen. Bei einer zB 1000 € Rente bedeutet es also 30-50 € im Monat weniger in der Brieftasche.
.
 

Maximus Decimus

Priv. Nutzer*in
Mitglied seit
7 August 2014
Beiträge
763
Bewertungen
1.018
Ich kenne viele Leute die haben nicht einen einzigen Cent an Gehaltserhöhung bekommen. Man sieht ja auch wie bereit die Deutsche Bahn ist, die Gehälter zu erhöhen. Erhöhungen sind nun mal kein Automatismus, nur weil es die letzten Jahre immer welche gab.
 

Larsson

Priv. Nutzer*in
Mitglied seit
2 Januar 2019
Beiträge
1.098
Bewertungen
1.855
Ich kenne viele Leute die haben nicht einen einzigen Cent an Gehaltserhöhung bekommen. Man sieht ja auch wie bereit die Deutsche Bahn ist, die Gehälter zu erhöhen. Erhöhungen sind nun mal kein Automatismus, nur weil es die letzten Jahre immer welche gab.
Das ist sicher richtig. Aber eine Erhöhung um 3€, lässt sich damit nicht vergleichen.
Das ist, ich weiß garnicht was ich sagen soll,…. Beschämend. Aber Scham scheinen sie ja nicht zu haben.
 

Hannes63

Priv. Nutzer*in
Mitglied seit
21 März 2015
Beiträge
695
Bewertungen
840
Ich kenne viele Leute die haben nicht einen einzigen Cent an Gehaltserhöhung bekommen. Man sieht ja auch wie bereit die Deutsche Bahn ist, die Gehälter zu erhöhen. Erhöhungen sind nun mal kein Automatismus, nur weil es die letzten Jahre immer welche gab.
Wenn Arbeitnehmer unzufrieden mit ihrer Bezahlung sind, dann haben sie die Möglichkeit in eine Gewerkschaft einzutreten und als letztes Druckmittel die Arbeit nieder zulegen. (So wie das eben zurzeit die Lokführer machen)
Wir Arbeitslosen haben leider kein Druckmittel um einen höheren Regelsatz zu fordern.
Ich bin übrigens immer noch in der Gewerkschaft, auch als arbeitsloser.
 

Maximus Decimus

Priv. Nutzer*in
Mitglied seit
7 August 2014
Beiträge
763
Bewertungen
1.018
Arbeitnehmer haben aber die möglichkeit in eine Gewerkschaft einzutreten und als letztes Druckmittel die Arbeit nieder zulegen.
Ich bin übrigens immer noch in der Gewerkschaft, auch als arbeitsloser.
Wir Arbeitslosen haben leider kein Druckmittel um einen höheren Regelsatz zu fordern.
Derjenige der seinen Arbeitsplatz aufgrund von Corona verloren hat, hat diese Chance nicht.
Man sieht ja die Akzeptanz auf den Streik der Lokomotivführer. Die müssen sich noch anpöbeln lassen, weil sie ihr grundgesetzlich geschütztes Recht in Anspruch nahmen und das nur, weil es einigen auf die Bequemlichkeit geht. Wer hat die Kohlen mal wieder aus dem Feuer geholt? Das waren die noch verbeamteten Lokführer, die noch übrig geblieben sind.
 

Curt The Cat

Redaktion
Mitglied seit
18 Juni 2005
Beiträge
8.747
Bewertungen
15.853
Ich kenne viele Leute die haben nicht einen einzigen Cent an Gehaltserhöhung bekommen.
sackreis.gif

Sag Ihnen, sie haben mein Mitgefühl ... und danke! für Deinen wertvollen Beitrag. Ich habe von Dir nichts anderes erwartet


:icon_wink:
 
Oben Unten